DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trainer Arno Del Curto von Davos, beim zweiten Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem EV Zug, am Dienstag, 3. Maerz 2015, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Kein Mitfiebern vor dem Fernseher: Arno Del Curto will es heute Abend gemütlich angehen. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Arno Del Curto: Gemütlicher Abend statt ZSC gegen Servette

HCD-Trainer Arno Del Curto schaltet vor dem Finale erst mal ab. Die Halbfinalpartie ZSC Lions gegen Servette wird er weder im Stadion noch am Fernsehen verfolgen.



Ein Trainer, der seinem Team so viel Energie gibt wie Arno Del Curto muss auch Energie tanken. Die Wartezeit bis zum ersten Finalspiel am nächsten Donnerstag nützt er deshalb zu einer Kunstpause. Er verbringt das Wochenende anonym im Unterland und kehrt erst am Sonntagabend wieder nach Davos zurück.

Der Davoser Trainer Arno Del Curto  (Headcoach), erklaert waehrend dem Time-Out hinter der Bande seine Strategie, beim vierten Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem EV Zug am Samstag, 7. Maerz 2015, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Arno Del Curto in Aktion: Der HCD-Coach erklärt seinen Mannen die taktische Marschroute. Bild: KEYSTONE

Eine der Stärken des Nonkonformisten ist sein weiter Horizont. Seine Interessen gehen weit über das Eishockey hinaus. So ist es ihm möglich, abzuschalten. Er wird einen ruhigen, gemütlichen Abend verbringen. Ohne Hockey. «Ich verfolge das Spiel nicht am Fernsehen. Wenn ich überhaupt vor dem TV-Apparat sitze, dann werde ich etwas anderes einschalten und höchstens mal zappen, um das Resultat zu erfahren.»

Kein Motivations-Steilpass für den gegnerischen Coach

Eine Prognose über den Ausgang der Halbfinalserie ZSC Lions gegen Servette macht er nicht. Einerseits aus Respekt vor den Leistungen der beiden Teams und andererseits weiss er aus langjähriger Erfahrung, dass sich ein Coach in solchen Situationen besser nicht auf die Äste hinauswagt. Eine Fehlprognose wäre bloss im Finale ein Motivations-Steilpass für den gegnerischen Coach.

Der «Fall Reto von Arx» ruht bis nach der Saison. Der Einsatz des Leitwolfes ist im Finale möglich. Obwohl die Trennung eigentlich beschlossen und offiziell verkündet ist, schliessen weder Präsident Gaudenz Domenig noch Arno Del Curto eine Vertragsverlängerung um ein Jahr vollständig aus. Aber Del Curto sagt unmissverständlich: «Solange der Final läuft, gibt es keine Gespräche und Diskussionen. Wir konzentrieren uns alle aufs Hockey.»

NLA-Playoffs 2015

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

SC Bern – «Stunde null» nach der heftigsten Transferniederlage der Geschichte

SCB-Obersportchef Raeto Raffainer bestätigt, dass der SCB keine Transfers machen kann. Trotzdem nennt er als Saisonziel Platz 6 bis 8.

Das beispiellose sportliche Führungsversagen hat dem SCB die heftigste Transferniederlage seiner Geschichte beschert: Die Berner haben nicht einen einzigen Schweizer Feldspieler verpflichtet, aber eigene Talente (Playoff-Topskorer André Heim, Yanik Burren, Kyen Sopa) an die Konkurrenz verloren. Transfertechnisch die «Stunde null».

Sogar «Small Market Teams» wie Langnau, Ambri oder die Lakers mit viel bescheideneren finanziellen Mitteln sind heute im Transfer-Business erfolgreicher. Und das in …

Artikel lesen
Link zum Artikel