Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kloten, 26.09.2015, Eishockey NLA - Kloten Flyers - HC Davos, 
Bill Gallacher in Begleitung seiner Gemahlin Joanne Stansfield (Gonzalo Garcia/EQ Images)

Klubbesitzer Bill Gallacher pumpt weiterhin fröhlich Millionen in die Kloten Flyers.
Bild: Gonzalo Garcia

Eismeister Zaugg

Klotens amerikanisches Prinzip: 7 Millionen Franken Verlust – na und?

Die Kloten Flyers kommen sportlich und wirtschaftlich nicht vom Fleck. Es ist die vergessene Krise der ersten Saisonhälfte.



Die Geschichte wird Klotens gescheiterten Präsidenten Jürg Bircher hockeytechnisch milde beurteilen. Während seiner Amtszeit war Kloten ein Spitzen- und Finalteam. Heute zittern die Klotener um die Playoffs und der der Jahresverlust ist gut und gerne doppelt so hoch wie zu Birchers Zeiten. Aber niemanden kümmert es. Der Untergang der Hockey-Welt ist in Kloten schon so oft verkündet worden, dass eine Krise höchstens noch ein «na und?» provoziert. Und ohnehin ist klar, dass eine Krise keine Konsequenzen hat. Weil jetzt amerikanisch geschäftet wird.

Juerg Bircher, Praesident der Kloten Flyers, an einer Medienkonferenz am Freitag, 10. Februar 2012 in der Kolping Arena in Kloten. Adrian Fetscherin wird ab dem 1. Mai 2012 Geschaeftsfuehrer und Delegierter des Verwaltungsrates der EHC Kloten Sport AG. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Nach dem Abgang von Jürg Bircher ging es für die Kloten Flyers sportlich und finanziell bergab. 
Bild: KEYSTONE

Niemand hat in der NLA so wenig Zuschauer wie die Kloten Flyers. Die Besucherzahlen sind pro Spiel von 5262 im Vorjahr auf aktuell 4480 gesunken. 2010/11 eilten pro Partie 6042 Fans herbei um die Flyers zu bewundern.

Für diese Saison wurden 1100 Saisonkarten weniger verkauft als im Vorjahr. «Das reisst uns ein Loch von einer Million in die Kasse» sagt Matthias Berner, seit zweieinhalb Jahren Geschäftsführer (CEO). Die Preispolitik – Saisonkarten ohne Playoffs – werde man trotzdem beibehalten. «Wir sind überzeugt, dass dies langfristig das richtige Modell ist». Es ist vor allem das in Nordamerika übliche Modell und die nordamerikanischen Besitzer haben sich gegenüber allen Bedenken ihrer einheimischen Berater durchgesetzt.

Unter der Werbung geht's weiter!

Sean Simpson hat die Bosse im Sack

Letzte Saison verloren die Kloten Flyers acht Millionen Franken – und jetzt rechnet der Geschäftsführer erneut mit einem ähnlichen Minus. «Es werden wohl erneut sieben bis acht Millionen sein.» Aber es gibt deswegen keine Polemik. Sportchef und Trainer Sean Simpson, abgesichert mit Vertrag bis 2018, steht nicht in der Kritik. Matthias Berner auch nicht.

Sean Simpson profitiert davon, dass die Klubbesitzer in Nordamerika zu Hause sind. Für den Ölmilliardär William «Bill» Gallacher ist die bei uns übliche Polemik in Zeiten der Krise fremd. Nach dem Motto: Die Hunde bellen, die «Schulden-Karawane» zieht weiter. Die Wahrheit über die Kloten Flyers erfährt er nicht aus den Medien. Sondern in der Regel telefonisch von seinem Landsmann Sean Simpson. Das Wort des Sportchefs und Trainers ist für den Besitzer und seine Berater Gospel.

18.09.2015; Kloten; Eishockey NLA - Kloten Flyers - SCL Tigers; Der Klotener Trainer Sean Simpson;
(Steffen Schmidt/freshfocus)

Sean Simpson hat bei den Kloten Flyers trotz Misserfolg gut lachen.
Bild: freshfocus

In Nordamerika gehört langfristige Planung unter Inkaufnahme von Verlusten sowieso zum Sport-Business. Matthias Berner sagt es so: «Der Verlust ist schmerzlich. Aber unsere Besitzer kennen die Zahlen aus der Vergangenheit und haben damit gerechnet.»

Unter der Werbung geht's weiter!

Wichtig ist der Optimismus

Drei bis vier bis sechs Jahre werden solche Verluste jetzt erst einmal hingenommen. Wichtig ist bei der Arbeit unter nordamerikanischer Besatzung, dass Budgets minutiös erstellt werden, jeder Franken ausgewiesen wird und für alles eine Erklärung und ein Beleg parat ist. Dann werden zwischendurch auch Budget-Überschreitungen grosszügig bewilligt – wenn es etwa darum geht, einen Prestige-Transfer zu finanzieren. Und wichtig ist eine langfristige Planung mit vielen Zahlen und Tabellen und Diagrammen plus der optimistischen Aussichten auf Besserung.

Ob dann wirklich eine Besserung eintritt, ist im Moment ja noch nicht so wichtig. Wichtig ist nur, dass sie auf dem Papier in Aussicht gestellt wird. Für die Einheimischen mag ein Verlust von sieben oder acht Millionen Franken bei einem Gesamtbudget von rund 15 Millionen eine ungeheuerliche Summe sein. Für Bill Gallacher eine Kleinigkeit. Er ist noch ein paar Nummern grösser als sein Vorgänger Philippe Gaydoul.

Das gute Timing von Bill Gallacher

Auch sportlich sind die Kloten Flyers nicht markant besser als vor einem Jahr. Nach 29 Runden standen die Flyers letzte Saison mit 36 Punkten (68:97 Tore) auf Rang 8. Jetzt ist es Platz 9 mit 38 Punkten (85:90 Tore). Matthias Berner sagt, dass es in erster Linie darum gehe, die Playoffs zu erreichen. Und wenn es nicht gelingt? «Dann hätten wir in vier Jahren dreimal die Playoffs nicht erreicht. Das darf nicht passieren.» Und was passiert, wenn es doch passiert? «Nichts. Sean Simpson steht nicht zur Diskussion. Wir müssen so oder so in die Mannschaft investieren um konkurrenzfähig zu bleiben.»

Die Klotener Patrick Obrist, links, und Steve Kellenberger, rechts, gegen die Langnauer Ville Koistinen, links, und Martin Stettler, Mitte, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und den SCL Tigers am Freitag, 4. Dezember 2015, in der SWISS Arena in Kloten. (KEYSTONE/Valeriano Di Domenico)

Im Strichkampf muss Kloten bisher untendurch.
Bild: KEYSTONE

Damit zeichnet sich ab: Die bereits jetzt zu teure Mannschaft wird noch teurer werden. Zum Glück ist das kein Problem. Und schon auch ein Glück, dass die Kloten Flyers ihre mit Abstand besten, ja begeisternden Saisonpartien (Derby-Sieg über die ZSC Lions im Hallenstadion, anschliessend Sieg daheim gegen Davos) im Herbst just zu dem Zeitpunkt spielten, als Bill Gallacher zu Besuch war.

Unter der Werbung geht's weiter!

Hinter den Kulissen wird umgebaut

In der Organisation gibt es auf nächste Saison Wechsel: Teammanager Pascal Müller verlässt im Frühjahr das Unternehmen. Matthias Berner sagt, den Nachfolger werden Sean Simpson suchen. «Dieser Job steht ja an der Schnittstelle zwischen Management und Mannschaft. Dafür kommt wohl nur ein ehemaliger Spieler in Frage.» Oder besser: ein Kunde von Spieleragent Daniel Giger. Er ist ein Freund von Sean Simpson. «Nein» wiederspricht der Geschäftsführer. «Der bestmögliche Kandidat wird den Job bekommen».

27.05.2014; Zuerich; Eishockey - MK Swiss Ice Hockey;
Sportmanager Daniel Giger verfolgt die Pressekonferenz im Hintergrund (Andy Mueller/freshfocus)

Hat Spieleragent Daniel Giger schon einen Nachfolger für Pascal Müller an der Angel?
Bild: Andy Mueller/freshfocus

Zurzeit arbeiten die Flyers intensiv am Aufbau einer Nachwuchs-AG, in die auch die Elite-Junioren integriert werden sollen. Der EHC Winterthur ist dabei als wichtigster Partner vorgesehen. Bereits am 1. Mai 2016 soll der Start erfolgen.

Die Nachwuchsarbeit ist ein zentrales Anliegen der nordamerikanischen Besitzer. Sie gehen davon aus, dass Juniorenhockey ein ähnlich gutes Geschäft sein wird wie daheim in Kanada und den USA. Dort sind Juniorenorganisationen Gelddruckmaschinen: Volle Stadien und Spieler, die nicht bezahlt werden dürfen. So läuft es bei uns natürlich nicht und so wird es bei uns auch nie sein. Aber das muss man ja Bill Gallacher und seinen Freunden nicht unter die Nase reiben.

Bei diesem neu zu gründenden Nachwuchs-Unternehmen wird es einige Jobs für ehemalige Spieler geben. Auch das ist das nordamerikanische Modell: wer sich für den Klub verdient gemacht hat, für den wird gesorgt. Sollten beispielsweise Michael Liniger (36), Tommi Santala (36) oder Torhüter Martin Gerber (41) keine neuen Verträge erhalten, so können sie nahtlos bei den Kloten Flyers ins Berufsleben hinüberwechseln.. «Michael Liniger sehen wir in unserer Nachwuchsabteilung in einer wichtigen Rolle» sagt Matthias Berner. «Er ist nicht nur ein sehr guter Spieler, er ist auch Lehrer.»

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel