Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04742386 Switzerland’s team show their dejection after losing in the Ice Hockey World Championship 2015 group A match between the Switzerland and Canada at O2 Arena in Prague, Czech Republic, 10 May 2015.  EPA/FILIP SINGER

Nachdenkliche Schweizer nach der 2:7-Klatsche gegen Kanada. Bild: FILIP SINGER/EPA/KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Die billigsten Viertelfinals aller Zeiten und ein Rückfall in die Steinzeit: Das Warten auf den «Big Bang» bei der Hockey-Nati

Viertelfinals gut, alles gut? Nein. Eine falsche Einschätzung der billigsten Viertelfinals aller Zeiten könnte fatale Folgen haben. Beim 2:7 gegen Kanada erlitten die Schweizer einen Rückfall in die Steinzeit.

Klaus Zaugg, Prag



Das Resultat ist Gospel. Aber im Falle der Schweizer ist die Wahrheit vielschichtig. Die Viertelfinalqualifikation ist ein gutes Resultat. Denn 2009, 2011, 2012 und 2014 haben wir die WM-Viertelfinals nicht erreicht.

Aber oben auf der Resultattafel stehen bei dieser WM nicht weniger als vier Pleiten (Österreich, Lettland, Schweden, Kanada) in sechs Spielen. Die letzte Partie gegen Kanada bescherte uns gar einen Rückfall in die Steinzeit. Die Chance auf eine Korrektur des bisher so zwiespältigen Eindruckes ist gegen die Kanadier erst einmal vertan worden.

Es war die schwächste Vorstellung gegen Kanada seit dem 1:5 im Viertelfinale von 2007 in Moskau. Ja, dieses 2:7 war ein Rückfall in die Steinzeit. Ein paar individuelle Highlights. Aber die Mannschaft war nie dazu in der Lage, den Gegner zu fordern. Ein taktisches Konzept war nicht ersichtlich und Einsatzbereitschaft und Leidenschaft fehlten bei zu vielen Spielern. Es war wie zu den Zeiten, als wir die Partien gegen die Grossen wegen Chancenlosigkeit zum Voraus verloren gaben. Das war zuletzt in den 1990er-Jahren so.

Canada's Cody Eakin scores against Switzerland's goaltender Reto Berra (L) during their Ice Hockey World Championship game at the O2 arena in Prague, Czech Republic May 10, 2015. REUTERS/Jonathan Nackstrand/Pool

Reto Berra ist schon wieder geschlagen, dieses Mal von Cody Eakin. Bild: POOL/REUTERS

Ein einziges Spiel war wirklich gut

Die Schweiz hat sich mit 9 Punkten vorzeitig die Viertelfinals gesichert. Es gibt zwar noch eine theoretische Chance, die Viertelfinals mit 9 Punkten zu verpassen. Wenn Österreich Kanada und Deutschland besiegt und wir gegen Tschechien verlieren sollten. Aber das ist doch eher unwahrscheinlich. Deshalb gehen wir davon aus, dass die Viertelfinals geschafft sind.

Es sind die billigsten Viertelfinals aller Zeiten. Auch das ist eine Wahrheit. 2012 holten die letzten Viertelfinalisten 15 bzw. 13 Punkte. 2013 waren es 13 bzw. 11 Punkte und 2014 sicherten sich die letzten Viertelfinalisten in beiden Gruppen je 11 Punkte. Der aktuelle Modus wird seit 2012 gespielt.

Erst ein einziges Spiel war wirklich gut: jenes gegen Schweden. Aber am Ende war es halt doch eine Niederlage (1:2 n.V). Wir warten weiterhin auf den «Big Bang» unter Nationaltrainer Glen Hanlon. Auf das grosse Spiel. Auf das grosse Resultat. Auf den grossen Erfolg. Auf das, was uns sein Vorgänger Simon Schenk bei der WM 1986 (Aufstieg), Olympia 1988 (Sieg über Finnland) und bei der WM 1990 (Aufstieg) bescherte. Was John Slettvoll und Bill Gilligan 1992 (4.) schafften. Was Ralph Krueger bei der WM 1998 (4.) und 2000 (Sieg über Russland) und beim Olympiaturnier 2006 (Siege über Kanadas NHL-Profis) zelebrierte. Auf das, was Sean Simpson 2013 feierte (WM-Finale).

Animiertes GIF GIF abspielen

Das Tor gegen Schweden: Eric Blum schiesst, Simon Bodenmann lenkt den Puck mit der Schulter entscheidend ab. gif: srf

Die Hockeygötter waren auf der Seite der Schweiz

Der grosse Enzo Ferrari (eine Motorsportlegende, kein Hockeytrainer) pflegte zu sagen, es sei wichtig zu wissen, warum man ein Rennen verloren habe. Aber noch viel wichtiger sei es, zu wissen, warum man ein Rennen gewonnen habe. Genau das ist die Situation der Schweizer bei der WM 2015 in Prag. Es ist wichtig zu wissen, dass wir die Viertelfinals nicht dank überragender Leistungen erreicht haben. Die Hockeygötter waren ganz einfach auf unserer Seite. Alle bisherigen Resultate der Deutschen, Letten, Franzosen und Österreicher haben uns letztlich in die Karten gespielt.

Die Versuchung der Verbandsgeneräle ist gross, Kritiker mit dem Argument zum Verstummen zu bringen, man habe das Ziel Viertelfinals mit Glen Hanlon erreicht und sei auf dem richtigen Weg. Der freundliche Kanadier sei ein formidabler Nationaltrainer und stehe auf Augenhöhe seiner Vorgänger. Alle Kritik sei boshaft. Die Behauptung, die Schweiz habe die Viertelfinals 2015 nicht dank, sondern eher trotz Glen Hanlon erreicht, sei sogar eine Bösartigkeit sondergleichen und wer so etwas sage, gehöre vor Gericht gestellt.

Die Hockey-Schweiz hofft auf Purzelbäume schlagende Chronisten

Und doch: Das Viertelfinale ist für diese WM-Mannschaft – sie hat die Qualität des Silberteams von 2013 – das absolute Minimalziel. Der ungenügende Eindruck, den das Team in den Spielen gegen Österreich, Frankreich, Lettland und Kanada hinterlassen hat, ist durch den Punktgewinn gegen Schweden und den Sieg gegen Deutschland bei weitem noch nicht korrigiert.

Wir warten auf den «Big Bang». Auf die von A bis Z überzeugende Leistung. Die beste Gelegenheit dazu bietet sich nun am Donnerstag im Viertelfinale. Da werden alle Voraussetzungen stimmen. Wir sind unbelastet. Wir sind Aussenseiter. Es ist die Chance zur Korrektur. Wenn Glen Hanlon das WM-Halbfinale erreicht, werden sich alle Kritiker so tief verneigen, wie sie es vermögen. Sie werden zudem vor der Verbeugung noch mindestens einen Purzelbaum schlagen.

10.05.2015; Prag; Eishockey WM 2015 - IIHF WORLD ICE HOCKEY WORLD CHAMPIONSHIP;
Team Switzerland;
Trainer Glen Hanlon (SUI) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Glen Hanlon umringt von Schweizer Reportern. Sieht er sie bald Purzelbäume schlagen? Bild: freshfocus

Wir warten gespannt auf das Viertelfinale

Wird diese Chance im Viertelfinale hingegen nicht genützt (es muss nicht ein Sieg sein, aber eine heroische Leistung), dann lautet das Fazit der WM 2015: Noch nie in diesem Jahrhundert ist im Schweizer Eishockey so viel Talent an einer WM so unglücklich (oder müssten wir sagen: so ungeschickt?) gemanagt und gecoacht worden. Dann müsste die Leistung der Mannschaftsführung nach dieser WM kritisch hinterfragt werden. Ohne Scheu vor den Konsequenzen, die sich aus einer solchen Analyse ergeben könnten. Sonst bekommen wir die Rechnung für die WM 2015 in einem Jahr bei der WM 2016 in Russland präsentiert.

Wir warten gespannt auf das Viertelfinale. Als Gegner kommen immer noch die USA, Russland oder Finnland in Frage.

Schweizer Aufgebot für die WM 2015 in Prag

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Empörung nach Landung am Mont-Blanc

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Khashoggi-Mord: Hinweise belasten Saudi-Kronprinz

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Peter von der Flue 11.05.2015 18:21
    Highlight Highlight Hey Zaugg was ist dein Problem mit Hanlon? Klär dass doch privat mit ihm und mach mir das schöne Wetter nicht madig. Geh doch in Kupferschmitte nach Langau und erzähl am Stammtisch deinen Schluss.
    • HCD Fanatic 69 11.05.2015 20:05
      Highlight Highlight De Chlous geit lieber z'Huttu is Pöschtli.......
  • Hockeyloris 11.05.2015 18:14
    Highlight Highlight Etz höred aber uuf mit däre schwarzmalerei!!! Mer ghöred schlicht und eifach nonig zu de Topnatione im ishockey! Zum a Kanada, USA, Schwedä, Russland und Finnland ane zcho bruchts jetzt eifach no es paar Jahr! Dank eusere hervorragende nachwuchsförderig bin ich aber optimistisch das mir mal zu de grosse ghöre chönd. Aber jetzt isch es nonig so wiit!

Die Schweiz ist «B-Weltmeister» – der erstaunlichste Reifeprozess aller Zeiten

4:1 gegen Norwegen. Vier Siege zum WM-Auftakt hatten wir auch schon. Aber noch nie auf diese Art und Weise. Die grosse Frage lautet nun: Wie weit kommt die «neue» Schweiz?

Kehren wir ein wenig in die Vergangenheit zurück, um die Leistungen der Schweizer hier in Bratislava einzuordnen. Die Vergangenheit hilft uns, die Gegenwart besser zu verstehen.

Also: Im letzten Jahrhundert mit der alten Ordnung des «Kalten Krieges» war auch die Hockeywelt überschaubar. Eingeteilt in eine A-, B- und C-WM. Die A-WM als oberste Stufe umfasste bloss 6 und später 8 Nationen. Und nicht 16 wie heute.

Die Schweiz gehörte mit Ausnahme von zwei schmachvollen Jahren in der C-WM (1969, …

Artikel lesen
Link zum Artikel