Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Todd Elik

Todd Elik. Wie könnten wir ihn je vergessen. bild: screenshot

Eismeister Zaugg

Ein alternder Hockey-Popstar auf Jobsuche – Todd Elik jetzt im Doppelpack zu haben

Er war jahrelang der charismatischste Spieler der Liga. Aber die Zeit meint es nicht gut mit Todd Elik (51). Es gelingt ihm einfach nicht, einen Job im Hockey zu finden.



Was macht eigentlich Todd Elik? Der ehemalige NHL-Profi und Mitspieler von Wayne Gretzky hat sich zwischen 1997 und 2009 in der Schweiz vor allem in Lugano, Langnau, Davos und Langenthal Kultstatus erspielt. Durch seine Leistungen auf dem Eis und viel mehr noch durch seine Eskapaden neben dem Eis.

Zeitweise war der grösste Rock’n’Roller der helvetischen Hockeygeschichte nicht nur der beste Einzelspieler der höchsten Liga – er war darüber hinaus der «fünfte Beatle» unseres Hockeys.

Der abtretende Langnauer Spielmacher Todd Elik freut sich am Samstag, 18. Maerz 2000 in Langnau nach dem Spiel der Playouts der Eishockey NLA des SC Langnau gegen den SC Rapperswil-Jona mit einer Zigarre ueber den erreichten Ligaerhalt. Langnau gewann das Spiel mit 3:0 Toren.  (KEYSTONE/Alessandro della Valle)   === ELECTRONIC IMAGE ===

So feierte Todd Elik 2000 den Ligaerhalt mit Langnau. Bild: KEYSTONE

Seit seinem Rücktritt im Frühjahr 2011 – die letzte Station war Graz – versucht Todd Elik als Trainer im Hockey-Business Fuss zu fassen. Und es will ihm einfach nicht gelingen.

Vielversprechendes, aber kaum beachtetes Debüt

Sein Debüt in der Schweiz war zwar vielversprechend – aber kaum jemand hat davon Notiz genommen. 2014/15 coachte er den Erstligisten St-Imier zum sensationellen Ligaerhalt – und wurde in der darauffolgenden Saison gefeuert. Er machte seine Arbeit für knapp 30'000 Franken pro Saison, kümmerte sich fast rund um die Uhr in diesem Amateurclub um alles, rastete an der Bande nie aus und war in allem ein Vorbild.

Doch er hat seither keinen neuen Job mehr bekommen. Obwohl er bereit wäre, erneut für ein bescheidenes Salär zu arbeiten.

The players of Saint-Imier are disappointed  during the 16th final game of the Swiss ice hockey Cup between HC Saint-Imier and HC Fribourg-Gotteron in the arena of Erguel in Saint-Imier, Switzerland, Wednesday, September 20, 2017. (KEYSTONE/Thomas Delley)

St-Imier 2017. Da war Todd Elik längst wieder weg. Bild: KEYSTONE

Elik kämpft um seine Existenz

Warum tut sich Todd Elik das an? Warum kehrt er dem Eishockey nicht den Rücken? Weil er um seine Existenz kämpfen muss. Er kam ein paar Jahre zu früh in die NHL. Zu Beginn der 1990er Jahre war es für einen Spieler seiner Klasse noch nicht möglich, zweistelliger Dollarmillionär zu werden wie heute.

Er bestritt zwar zwischen 1990 und 1997 exakt 500 NHL-Partien (371 Punkte!), stürmte in Los Angeles zeitweise neben Wayne Gretzky und hatte in der wichtigsten Liga der Welt Star-Status. Aber konnte nicht genug verdienen, um bis ans Ende seiner Tage abgesichert zu sein wie es Martin Gerber oder Mark Streit heute sind. Und auch in der Schweiz reichte das Salär nicht aus, um so viel beiseite zu legen, dass es für ein sorgenfreies Leben nach dem Eishockey reicht.

Mit dem Transparent 'Todd: We still believe in you' begruessten die Fans des HC Lugano in der Nordkurve der Luganeser Resega-Eishalle am Samstag abend, 25. Oktober 1997, 'ihren' kanadischen Spieler Todd Elik vor dem Spiel Lugano-Fribourg. Dies, nachdem Elik im letzten Heimspiel vom 21. Oktober 1997 gegen Rapperswil den Zuschauern in der Nordkurve den 'Stinkefinger' gezeigt hatte. Am Donnerstag, 23. Oktober 1997, hatte sich Elik aber bei einem Treffen mit Tessiner Medien und Fans offiziell fuer sein Verhalten entschuldigt. Vom HC Lugano wurde er trotzdem mit einer Busse belegt. (KEYSTONE/Karl Mathis)

Lugano glaubte 1997 weiterhin an Todd Elik, als er zuvor der Curva Nord den Stinkefinger zeigte. Bild: KEYSTONE

Todd Elik muss weiterhin Geld verdienen. Im Berufsleben ist es ihm mangels einer hoch qualifizierten Ausbildung in der Heimat nicht gelungen, richtig Fuss zu fassen. Die Arbeit in Stahlwerken und Baufirmen ist in Nordamerika noch schlechter bezahlt als bei uns.

Der Spieler-Agent Ludwig Lemmenmeier (55) – ein ehemaliger Torhüter – versucht alles um für Todd in der Schweiz einen Job zu finden. Er sagt: «Todd würde sehr gerne auch als Juniorentrainer oder als Assistent arbeiten und wäre mit einem äusserst bescheidenen Salär zufrieden.» Aber er sei bisher mit allen Bemühungen gescheitert. «Todd geniesst einen Ruf, der unsere Klubs offenbar abschreckt …»

Langnau's Todd Elik, rechts, mit Bodyguard Stefan Grogg, am Donnerstag, 18. September 2003 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Edi Engeler)

Todd Elik erhielt mit Stefan Grogg 2003 einen «Bodyguard». Jetzt braucht er einen Job. Bild: KEYSTONE

Jetzt gibt's den Sohn dazu

Es sind die bitteren Früchte des Ruhmes aus der wilden Zeit in der Schweiz. Der «King of Rock’n’Roll» ist längst geläutert und ein freundlicher, fast ein wenig melancholischer «Altstar» geworden. Noch immer blitzt seine Leidenschaft fürs Eishockey auf, sein Charisma ist keineswegs erloschen. Er mahnt ein wenig an einen alternden, weise gewordenen Popstar. Aber eben: niemand will ihm eine Chance geben.

Doch nun hausiert Ludwig Lemmenmeier – auch er ein sanfter Rock’n’Roller und irgendwie seelenverwandt mit Todd Elik – seit kurzem mit einem neuen Angebot: Vater und Sohn Elik. Jacob Elik ist im März 18 geworden und hat in der Zeit, als sein Vater noch in der Schweiz spielte, die ersten Gehversuche auf dem Eis gemacht und aus dieser Zeit eine eidgenössische Lizenz. Er gilt also nicht als Ausländer. Ludwig Lemmenmeier sagt: «Wer Todd Elik als Juniorentrainer eine Chance gibt, bekommt dazu seinen Sohn als Spieler.» Sozusagen Todd Elik im Doppelpack.

Die HCD Fans bereiteten durch Hochalten ihrer Spielernummern den neuen Auslaendern Todd Elik und Jonas Hoeglund einen warmen Empfang, beim NLA Eishockey Meisterschaftsspiel zwischen dem HC Davos und dem HC Ambri-Piotta am Freitag, 17. Oktober 2003, in der Davoser Eishalle in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Vielleicht hat's ja in Davos einen Platz für ihre ehemalige Nummer 12? Bild: KEYSTONE

Die Frage ist natürlich: Wie gut ist Elik junior? Er stürmt zurzeit in der Western States Hockey League (WSHL). Es handelt sich um eine Junioren-Liga mit insgesamt 23 Teams, die in 14 verschiedenen US-Staaten beheimatet sind. Das Niveau dürfte mehr oder weniger unseren Elite-Junioren entsprechen. Letzte Saison kam Jacob Elik in 45 Partien auf 38 Punkte. Diese Saison steht er nach 16 Spielen bei 12 Punkten. Er ist nicht gut genug für einen NHL-Draft – aber er könnte möglicherweise gut genug sein für eine vierte Linie in der NLA.

Es ist noch nicht aller Hockey-Tage Abend für Vater und Sohn Elik.

Die Strafenkönige in der NLA seit 2001

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Martin68 09.12.2017 08:35
    Highlight Highlight Spielervermittler Zaugg: Es hat in den Elite-Teams bereits genügend Spieler für die 4. Linie...es braucht nur den Mut sie spielen zu lassen!
    Arno lässt grüssen...
  • Pana 08.12.2017 17:58
    Highlight Highlight Was jetzt, Pop-Star oder Rock 'n Roller?
  • Blacky1973 08.12.2017 14:27
    Highlight Highlight Wer wie ich 1999 beim Spiel gegen Chur dabei war, kann nicht neutral sein: Er darf jederzeit ins Emmental kommen.

    Ich wünsche Todd viel Erfolg. Auch wir werden älter (und weiser?) und den "Däntsch" gibt es ja auch nicht mehr....
  • Der müde Joe 08.12.2017 12:01
    Highlight Highlight Kloten braucht noch einen 4. Ausländer ...schlechter als die jetztigen ist fast nicht möglich (Santala ausgeschlossen!)🙄
  • Nummelin 08.12.2017 11:24
    Highlight Highlight Biel sucht doch noch einen neuen Headcoach :-). Lausanne vielleicht auch schon bald und Kloten möchte doch auch weiter sparen. Also los gebt Ihm eine Chance!
  • supi 08.12.2017 11:01
    Highlight Highlight Ich war nie ein grosser Fan von ihm ... Doch er scheint bewiesen zu haben, dass er ruhiger geworden ist .. SPannendes Paket zusammen mit seinem Sohn ..
  • Hockrates 08.12.2017 10:46
    Highlight Highlight Stellenvermittlungsagentur Zaugg :-)

    Nachdem Schläpfer erfolgreich platziert wurde, widmet er sich nun seinem nächsten Kunden.
  • CheGue 08.12.2017 10:17
    Highlight Highlight Danke Chlöisu für den Bericht über die #12!👍🏻💪🏻 Für mich einer der grössten Spieler, welcher jemals in der Schweiz gespielt hatte. Sein Spielverständnis und seine Pässe einfach genial. Und so wie Todd auf dem Eis war, so war er auch neben dem Eis: Immer vollgas und mit Leidenschaft. Der letzte, der den "Täntsch" verliess und ein paar Stunden der erste in der Garderobe.....✌🏻😎 Der Serviertochter unbemerkt aller Anwesenden 50 Stutz Trinkgeld zugestanden und 2 Minuten später ausgerastet...dem Eismeister im Vorbeigehen 200 Fr. in die Hosentasche gesteckt... Thanks for all Todd!✌🏻👍🏻🎉
  • Myk38 08.12.2017 09:26
    Highlight Highlight Habt ihr Kontaktdaten?
    • Mia_san_mia 08.12.2017 10:26
      Highlight Highlight Wäre cool, wenn Du ihm helfen kannst 👍
    • Deleted93 08.12.2017 11:30
      Highlight Highlight http://www.tophockey.ch/?s=d&id=impr

      Ludwig Lemmenmeier
      E-mail: topok@bluewin.ch
      T�l: +41 21 963 24 62
      Fax: +41 22 797 52 17

Die Schweiz spielt an der Heim-WM 2020 in Zürich – ein grober Fehler

Die Schweiz trägt ihre Gruppenspiele in Zürich und nicht in Lausanne aus. Eine Respektlosigkeit sondergleichen gegenüber der welschen Eishockey-Kultur.

Alles in Zürich. Zürich ist der Nabel der Schweiz. Der Verband («Swiss Ice Hockey») hat den Sitz in Zürich. Also trägt die Schweiz bei der Heim-WM vom 8. bis 24. Mai 2020 ihre sieben Gruppenspiele gegen Russland, Finnland, die USA, Lettland, Norwegen und Italien in Zürich aus. Das ist bequemer und entspricht dem Selbstverständnis und der Arroganz der Deutschschweizer und Zürcher. Alles logisch? Alles klar?

Nein. Die erfolgreichen Organisatoren der letzten beiden WM-Turniere in Dänemark (2018) …

Artikel lesen
Link zum Artikel