DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nati-Trainer Patrick Fischer wurde durch zwei Niederlagen zum Handeln gezwungen.<br data-editable="remove">
Nati-Trainer Patrick Fischer wurde durch zwei Niederlagen zum Handeln gezwungen.
Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Umstellungen gegen den Untergang – Fischer mischt seine Linien einmal kräftig durch

Eine Niederlage im dritten Spiel gegen Dänemark (Dienstag, 15.15 Uhr) wäre bereits das Ende aller Hoffnungen. Umstellungen sollen die Wende bringen. So war es einst auch in … Lugano.
09.05.2016, 12:3709.05.2016, 14:29

Die offensive Herrlichkeit, die uns blühende WM-Landschaften bescheren sollte, haben wir noch nicht gesehen. Zwei Spiele, zwei Niederlagen. Gegen Kasachstan (2:3 n.P.) und gegen Norwegen (3:4 n.V.).

Verbal waren wir offensiv gut. Wir hören die Sprüche, die alle sagen, wenn sie nicht ins Tor treffen: man habe viele Schüsse, man habe viele Chancen, schlimm wäre nur, wenn man keine Chancen hätte, Pech sei mit Stangenschüssen auch im Spiel, der Schiri hätte einen Treffer nicht annullieren dürfen – und so weiter und so fort.

Patrick Fischer muss jetzt Resultate liefern.<br data-editable="remove">
Patrick Fischer muss jetzt Resultate liefern.
Bild: KEYSTONE

Solche Reden hörte man unter anderem zu Beginn dieser Saison in Lugano. Der Cheftrainer hiess Patrick Fischer. Es passierte Unvorstellbares: Lugano rutschte erstmals in seiner ruhmreichen Geschichte seit dem Wiederaufstieg auf den letzten – den letzten! – Platz ab. Nun hat sich auch in Moskau Unvorstellbares ereignet. Wir sind in unserer Gruppe auf den letzten – den letzten! – Platz abgerutscht.

Stürmer mit Ladehemmungen

Die letzte Wahrheit sagt die Statistik. In der sogenannten «Scoring Efficiency» stehen wir auf dem 15. und vorletzten Platz. Nur die Ungaren sind noch schwächer. Zum Vergleich. Bei der Silber-WM 2013 standen wir in dieser Statistik auf Rang 3.

Symbolisch für die Krise im Sturm (oder, etwas boshafter, für das «Pausenplatz-Hockey», das Chaos auf dem Eis) steht die Demontage der offensiven Schlüsselspieler. Die NHL-Stürmer Nino Niederreiter und Sven Andrighetto haben noch nicht getroffen und Lino Martschini, der beste Schweizer Skorer mit Schweizer Pass dieser Saison, auch nicht.

Nino Niederreiter kam bisher an der WM noch nicht auf Touren.<br data-editable="remove">
Nino Niederreiter kam bisher an der WM noch nicht auf Touren.
Bild: KEYSTONE

Nationaltrainer Patrick Fischer hat nur eine Möglichkeit: Umstellen. Die Linien neu formieren und noch einmal zum Sturm auf die gegnerischen Verteidigungen ansetzen. Das hat er in Lugano schon getan. Geholfen hat es nicht. Das tut er nun auch hier in Moskau. Und vielleicht hilft es ja und die Schweizer machen die Partie gegen Dänemark zu offensiven Festspielen.

Und das sind die Umstellungen, die das Spiel gegen Dänemark zum Wendepunkt des Turniers machen sollen:

  • Lino Martschini verliert seinen Platz im ersten Sturm auf der Aussenbahn neben Andres Ambühl und Denis Hollenstein. Er wird gegen Dänemark nur noch 13. Stürmer sein. Neu führt Samuel Walser die erste Formation als Center, Andres Ambühl soll am Flügel das Forechecking intensivieren.
  • Jede Krise braucht einen Sündenbock. Patrick Fischer hat für diese Rolle Biels Gaëtan Haas auserkoren. Er sitzt gegen Dänemark auf der Tribune. Für ihn kommt der Riese Reto Schäppi (194 cm/97 kg) von den ZSC Lions ins Team. Er bildet mit Sven Andrighetto und Marc Wieser (er war bisher 13. Stürmer) eine Linie. Gaëtan Haas eignet sich vorzüglich für die Rolle des Sündenbockes. Als Bieler hat er keine Lobby.
Gaëtan Haas muss gegen Dänemark auf die Tribüne.<br data-editable="remove">
Gaëtan Haas muss gegen Dänemark auf die Tribüne.
Bild: KEYSTONE
  • Neu wird Gregory Hofmann Center zwischen den Titanen Simon Moser und Nino Niederreiter.
  • Nur eine Linie bleibt, wie sie war: die Checker-Formation mit Julian Walker, Dino Wieser und Morris Trachsler.
  • Patrick Fischer bastelt auch noch ein wenig in der Verteidigung: Robin Grossmann wird 7. Verteidiger und neu verteidigt für ihn Noah Schneeberger neben Yannick Weber.
Was meinst du zu den Umstellungen von Patrick Fischer?

Offen ist noch, wer im Tor steht. Um es ganz nüchtern zu sagen: Es spielt keine Rolle. Reto Berra und Robert Mayer waren bisher, gemessen an den Ansprüchen, die wir an WM- Torhüter stellen, «Lottergoalies». Robert Mayers Fangquote beträgt miserable 84,62 Prozent. Jene von Reto Berra völlig ungenügende 88,89 Prozent. Zum Vergleich: bei der Silber- WM 2013 hielt Martin Gerber 92,31 Prozent der Schüsse und Reto Berra sogar 96,72 Prozent. 

Reto Berra war gegen Norwegen auf der Bank. Welcher Goalie spielt gegen Dänemark?<br data-editable="remove">
Reto Berra war gegen Norwegen auf der Bank. Welcher Goalie spielt gegen Dänemark?
Bild: KEYSTONE

Neue Formationen, neues Glück. Es ist immer noch alles möglich. Die Viertelfinals. Eine Medaille. Aber es kann für Patrick Fischer auch enden wie in Lugano. Auf dem letzten Platz.

Diese 5 Spieler muss man an der Hockey-WM im Auge behalten

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die ständige Frage nach dem «Warum» – Patrick Fischer und die Dämonen des Zweifels

Diese Woche beginnt für Nationaltrainer Patrick Fischer in Zug bereits die neue Saison. Mit dem «Prospect Camp». Eine Art «Landschul-Woche» für international taugliche Talente. Aber so ganz ist die letzte Saison noch nicht bewältigt. Nach wie vor ist die Frage nach dem «Warum?» des WM-Scheiterns gegen Deutschland nicht beantwortet.

Beschäftigen uns dramatische Niederlagen länger als grosse Siege? Wahrscheinlich ist es so. Ein «dieses Spiel hätten wir niemals verlieren dürfen, wir haben eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel