DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HCD-Präsident Domenig wird Del Curto einen Sechsjahresvertrag unterbreiten.
HCD-Präsident Domenig wird Del Curto einen Sechsjahresvertrag unterbreiten.Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Der HC Davos macht Ernst: Sechsjahresvertrag und Lohnerhöhung für Arno Del Curto

Der HC Davos hat in den Verhandlungen mit Arno Del Curto (58) ein erstes Angebot präsentiert. Zudem wird es Veränderungen auf der Ausländerposition geben. 
16.04.2015, 08:5916.04.2015, 16:54

Nach dem Meistertitel verzog sich der HCD-Trainer Arno Del Curto nach Deutschland. Er weilte in Mannheim beim deutschen Playoff-Finale. Inzwischen ist er wieder nach Davos zurückgekehrt. Dort wartet ein lukratives Angebot auf den 58-Jährigen. Es geht um die Verlängerung seines Vertrages.

Der HCD hat sein Angebot auf den Tisch gelegt: Er bietet seinem Kult-Trainer einen «Rahmen-Vertrag» über sechs Jahre bis 2022. Der Kontrakt ist so ausgestaltet, dass ein Ausstieg nach drei Jahren möglich ist und dass das Salär angepasst werden kann, sollte es auf dem Trainermarkt zu markanten Lohnsteigerungen kommen. 

Arno Del Curto ist vom HC Davos gar nicht mehr wegdenkbar. 
Arno Del Curto ist vom HC Davos gar nicht mehr wegdenkbar. Bild: KEYSTONE

Bisher hat im Schweizer Eishockey erst ein Trainer einen Vertrag über sechs Jahre erhalten: Nationaltrainer Ralph Krueger verlängerte nach der WM 2000 seinen Kontrakt beim Verband bis und mit der Saison 2005/06 um sechs Jahre.

Lohnerhöhung von etwas mehr als 20 Prozent

Arno Del Curto verdiente bisher brutto: 22'000 Franken pro Monat (12x) plus Zusatzzahlung in die Pensionskasse in der Höhe von 100'000 Franken im Jahr plus eine Extrazahlung für die Steuern von ebenfalls 100'000 Franken im Jahr. Das ergibt für den HCD Lohnkosten in der Höhe von 464'000 Franken pro Jahr (Saison).

Keine Frage: Der erfolgreichste Schweizer Trainer aller Zeiten ist jeden Rappen seines Salärs wert. Ja, er ist im Vergleich zu den nicht so erfolgreichen NHL-Bandengenerälen in Bern und Zürich sogar unterbezahlt.

Das sehen auch die Davoser so. Der nun offerierte «Rahmenvertrag» enthält eine Lohnerhöhung von etwas mehr als 20 Prozent.

Koistinen muss gehen

Im Hinblick auf die neue Saison gibt es beim HCD nicht nur den «Fall Del Curto» zu lösen. Da ist auch noch die Ausländerfrage. Der Meister hat vier auch für nächste Saison unter Vertrag. Die drei Stürmer Dick Axelsson (Sd, 27), Perttuu Lindgren (Fi, 27) sowie Marcus Paulsson (Sd, 31) und Verteidiger Ville Koistinen (Fi, 32).

Ville Koistinen verpasste die Playoffs aufgrund einer Verletzung.
Ville Koistinen verpasste die Playoffs aufgrund einer Verletzung.Bild: KEYSTONE

Die drei Stürmer bleiben. Für Ville Koistinen suchen die Davoser hingegen einen Abnehmer, der den Vertrag von Davos übernimmt – oder doch wenigstens einen schönen Teil des Salärs des Finnen. 

Der hat die Erwartungen in seiner zweiten Saison Davos nicht mehr erfüllt und konnte in der Qualifikation bloss 40 Partien bestreiten – für die Playoffs fiel er durch Verletzungen ganz aus. Die Erfahrung lehrt uns, dass ein ausländischer Spieler, mit dessen Leistungen Trainer Arno Del Curto nicht zufrieden ist, in Davos keine Chance mehr hat.

Die Nordamerikaner haben für diese Situation den blumigen Begriff: «He is in coach's doghouse» («Er ist in der Hundehütte des Coaches»). Von dort dürfte Ville Koistinen beim HCD nicht mehr herauskommen.

Der HC Davos ist zum 31. Mal Schweizer Meister

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn du dieses Jass-Regelquiz nicht bestehst, musst du alle Trümpfe abgeben

Jassen gilt als beliebteste Schweizer Sportart. Über die Definition «Sportart» kann man diskutieren, über die Beliebtheit unseres National-Kartenspiels jedoch nicht.

Zur Story