DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Zeiten als Überflieger sind vorbei: Biel-Trainer Schläpfer.<br data-editable="remove">
Die Zeiten als Überflieger sind vorbei: Biel-Trainer Schläpfer.
Bild: Sandro Stutz/freshfocus
Eismeister Zaugg

Was Einstein mit Kevin Schläpfer zu tun hat und wieso die Emmentaler Eulen erschrocken sind

Und der Hockeygott würfelt doch: Biel verliert in Langnau 3:4 nach Verlängerung, beendet die Saison auf dem letzten Platz und «Hockeygott» Kevin Schläpfer (45) muss um seinen Job bangen.
01.04.2016, 06:5201.04.2016, 14:41

Der weltberühmte Spruch stammt vom grossen Physiker Albert Einstein (1879–1955). Der Nobelpreisträger war davon überzeugt, dass in der Schöpfung alles seine Ordnung hat und nichts zufällig ist. Also sagte er: «Gott würfelt nicht».

In Biel hatte Kevin Schläpfer den Status eines Hockeygottes. Er war davon überzeugt, dass in der Eishockey-Schöpfung alles seine Ordnung hat und nichts zufällig ist. Also sagte er einmal: «Es gibt Spiele, die man nicht verlieren darf. Punkt.»

Bisher hatte er diese Spiele immer gewonnen und so Biel sogar mehrmals vor dem Sturz in die NLB bewahrt. Ein Hockeygott würfelt nicht. Er weiss, wie es funktioniert. Er hat alles unter Kontrolle. Er gewinnt die Spiele, die er nicht verlieren darf. Punkt.

Würfel? Sind für Anfänger, sagt sich der Hockeygott.<br data-editable="remove">
Würfel? Sind für Anfänger, sagt sich der Hockeygott.
Bild: KEYSTONE

Schläpfer musste würfeln

Aber gestern hat er in Langnau so ein Spiel, das er nicht verlieren durfte, verloren. Punkt. Nur wenn Ajoie NLB-Meister wird, (die Jurassier brauchen dafür noch einen Sieg gegen Rappi, nächstes Spiel heute Abend) bleibt Biel die Ligaqualifikation erspart.

Biels Trick mit Kevin Fey
Der Bieler Verteidiger Kevin Fey wäre gestern nach zweimonatiger Verletzungspause wieder einsetzbar gewesen. Er spielte in Langnau aber nicht, stattdessen verstärkt er heute Biels Partnerklub Ajoie. Wenn Fey in Langnau gespielt hätte, wäre er für den Play-off-Final der NLB nicht mehr qualifiziert gewesen. (sda)

Ob Biel nun den Ligaerhalt geschenkt bekommt oder doch noch gegen die Lakers erkämpfen muss, ist einerlei: Kevin Schläpfer hat diese Saison den Status als Hockeygott verloren.  Er hat nicht mehr alles unter Kontrolle. Er musste würfeln. Oder, um mit den Worten Einsteins zu sprechen: Gott würfelt doch. Auf das Spiel in Langnau übertragen: Kevin Schläpfer musste von seiner Linie abweichen, auf Zufall und Glück hoffen. Würfeln eben.

Hatte mehr drauf als die Relativitätstheorie: Ministatue von Albert Einstein in einem Museum.<br data-editable="remove">
Hatte mehr drauf als die Relativitätstheorie: Ministatue von Albert Einstein in einem Museum.
Bild: ABIR SULTAN/EPA/KEYSTONE

Kniefall vor Steiner

Kleines Zeichen für seine Welt, die in Unordnung geraten ist: Er musste Kultstürmer Daniel Steiner (35), den besten Skorer seit Ende der Qualifikation, wieder ins Team zurückholen. Von der Tribüne herunter zeitweise direkt in den ersten Sturm – so schnell ist noch kaum je ein Spieler, der bei seinem Trainer in Ungnade gefallen ist, befördert und rehabilitiert worden. In der Not werden halt auch «Deserteure» begnadigt. Aber Daniel Steiner, nächste Saison wohl in Langnau, konnte nichts bewirken.

Biel ist in einem besorgniserregenden Zustand. Es ist höchst ungewiss, ob die Bieler eine Ligaqualifikation gegen die Lakers gewinnen könnten. Es ist nicht so, dass die Mannschaft auseinandergefallen ist. Es sind kaum sichtbare, aber umso gefährlichere Zersetzungserscheinungen. Zeichen tiefer Verunsicherung. Alles ist für Biel gelaufen. In der zweitletzten Minute gelingt bei nummerischer Unterlegenheit (!) der Ausgleich zum 3:3. Aber die Langnauer verkraften diesen Schock und gewinnen in der Verlängerung 4:3.

Steiner segelt an Langnau-Goalie Ciaccio vorbei.<br data-editable="remove">
Steiner segelt an Langnau-Goalie Ciaccio vorbei.
Bild: KEYSTONE

Kevin Schläpfer hat noch einen Vertrag bis 2018. In den nächsten Wochen werden Biels Manager Daniel Villard und sein Sportchef Martin Steinegger auch ein wenig würfeln. Den Trainer behalten oder feuern? Ihr Hockeyuniversum mit Hockeygott Kevin Schläpfer ist in Unordnung geraten. Biels Trainer muss sich den Status «Hockeygott» neu erarbeiten – und um seinen Job bangen.

Langnau feiert wie beim Meistertitel 1976

Dafür ist im Hockeyuniversum Langnau wieder alles in Ordnung. Einen Hockeygott gibt es hier nicht. Die Spieler sind seit allen Zeiten viel zu mächtig, um einem Trainer diesen Status zu gewähren. In diesem hügligen Land der Basisdemokratie gibt es keine Könige, keine Herren und keine falschen Götter.

Die Saison der SCL Tigers ist in einem bunten, dramatischen, grossartigen Unterhaltungsabend zu Ende gegangen. Natürlich in einer ausverkauften Arena. Mit allem, was diese Saison die Zuschauer erfreut hat: den unkonventionellen Paraden von Damiano Ciaccio, dem neuen Martin Gerber. Den Zaubereien des charismatischen Leitwolfes Chris DiDomenico. Der Leidenschaft der «Desperados» wie Thomas Nüssli. Der Wucht und die Dynamik einer Mannschaft, die besser rumpeln als tanzen kann – und dem Hoffen und Bangen und Zittern bis zum erlösenden Ende in der Verlängerung. Ausgerechnet Tobias Bucher, der nächste Saison für Visp stürmen wird, trifft zum 4:3 (72. Minute).

Biels Lüthi versucht, den Puck an Goalie Ciaccio und Stettler vorbeizubringen.<br data-editable="remove">
Biels Lüthi versucht, den Puck an Goalie Ciaccio und Stettler vorbeizubringen.
Bild: KEYSTONE

Die armen Emmentaler Eulen, oben auf Dürsrüti …

Der Jubel nach dem glücklichen Ende nach einem aufwühlenden Finale einer aufregenden Saison war schier grenzenlos. Selbst oben auf Dürsrüti, wo die grössten Tannen des Emmentals stehen, dürften die Eulen ob dem ungewohnten Lärm vor Schreck in den Nachhimmel hinaufgestoben sein. Es war eine Hockeynacht, die allen lange in Erinnerung bleiben wird. Und am Ende bedankte sich Peter Jakob über Lautsprecher beim Publikum – eine rührende Geste. Wenn je ein Werbeslogan von der Wirklichkeit noch übertroffen worden ist, dann ist es Langnaus Slogan «Hockey Country».

Blick ins Emmentaler <strike>Nachtleben</strike> Waldleben.<br data-editable="remove">
Blick ins Emmentaler Nachtleben Waldleben.
Bild: KEYSTONE

Ob Trainer Scott Beattie nun bleibt (wie die Spieler möchten) oder ein neuer kommt (zum Beispiel Lars Leuenberger) ist eigentlich einerlei. Denn in Langnau ist der Trainer ja, anders als in Biel, nie ein Hockeygott. Nicht einmal nach einem Saisonende wie aus einem Hollywood-Drama. In Langnau ist der Trainer jederzeit austauschbar – und wird ja auch fast jede Saison ausgewechselt.

Schöne Ferien! Langnaus Spieler feiern mit ihren Anhängern.<br data-editable="remove">
Schöne Ferien! Langnaus Spieler feiern mit ihren Anhängern.
Bild: KEYSTONE

Die SCL Tigers haben den Klassenerhalt ohne teures Nachrüsten und mit einer günstigen Trainerentlassung gesichert und sie werden nach einem absoluten Zuschauerrekord erstmals in diesem Jahrhundert eine NLA-Saison mit schwarzen Zahlen abschliessen. Präsident Peter Jakob und sein Sportchef Jörg Reber haben alles richtig gemacht.

Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölferliga

1 / 10
Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Patrick59
01.04.2016 08:12registriert Januar 2015
....ich gratuliere als SCB Anhänger den Langnauern zum Ligaerhalt, freue mich auf spannende Derbys und wünsche ins Emmental eine schöne Sommerpause.
567
Melden
Zum Kommentar
avatar
mad_aleister
01.04.2016 09:08registriert Januar 2016
Himmelhochjauchzender Zaugg. Eine fast schon romantische Liebeserklärung an die SCL Tigers. ;)

Nichts desto trotz gratuliere ich den Tigers, sie haben es schlussendlich absolut verdient!
304
Melden
Zum Kommentar
avatar
navigator
01.04.2016 10:09registriert Januar 2015
Langnau war besser, offensichtlich besseres Coaching über die ganze Serie gesehen. Besserer Goalie, bessere Ausländer. Obwohl Biel mit Earl einen starken Stürmer hat, kann ich nicht nachvollziehen, was mit Olausson passiert ist (letzte Saison doch stark). Das Theater mit Daniel Steiner in den Medien war wohl auch kontraproduktiv. Biel hatte auch Pech mit der Verletzung von Simon Ritz. Man lese den Kommentar im heutigen Bieler Tagblatt von Beat Maning .....
220
Melden
Zum Kommentar
12
Denis Malgin – der produktive Künstler schielt wieder in Richtung NHL
Denis Malgin knüpft an der WM in Finnland bislang nahtlos an seine starken Leistungen in den Playoffs an. Es würde nicht erstaunen, sollte er nochmals eine Chance in der NHL erhalten.

Es ist eine Augenweide, Denis Malgin zuschauen. Er gleitet scheinbar mühelos über das Eis und lässt seine Gegner reihenweise alt aussehen. Und viel wichtiger, er ist auch sehr produktiv. In den zu Ende gegangenen Playoffs der National League, in denen er mit den ZSC Lions seinen ersten Meistertitel nach einer 3:0-Führung nach Siegen im Final gegen Zug auf bittere Art und Weise verpasst hat, gelangen ihm nicht nur je neun Tore sowie Assists in 17 Partien, sondern zeichnete er für nicht weniger als fünf matchentscheidende Treffer verantwortlich. Zudem schoss er im Final zweimal das 1:0.

Zur Story