Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
24.01.2016; Biel; Eishockey NLA - EHC Biel - SC Bern;
Trainer Kevin Schlaepfer (Biel)
(Sandro Stutz/freshfocus)

Die Zeiten als Überflieger sind vorbei: Biel-Trainer Schläpfer.
Bild: Sandro Stutz/freshfocus

Eismeister Zaugg

Was Einstein mit Kevin Schläpfer zu tun hat und wieso die Emmentaler Eulen erschrocken sind

Und der Hockeygott würfelt doch: Biel verliert in Langnau 3:4 nach Verlängerung, beendet die Saison auf dem letzten Platz und «Hockeygott» Kevin Schläpfer (45) muss um seinen Job bangen.



Der weltberühmte Spruch stammt vom grossen Physiker Albert Einstein (1879–1955). Der Nobelpreisträger war davon überzeugt, dass in der Schöpfung alles seine Ordnung hat und nichts zufällig ist. Also sagte er: «Gott würfelt nicht».

In Biel hatte Kevin Schläpfer den Status eines Hockeygottes. Er war davon überzeugt, dass in der Eishockey-Schöpfung alles seine Ordnung hat und nichts zufällig ist. Also sagte er einmal: «Es gibt Spiele, die man nicht verlieren darf. Punkt.»

Bisher hatte er diese Spiele immer gewonnen und so Biel sogar mehrmals vor dem Sturz in die NLB bewahrt. Ein Hockeygott würfelt nicht. Er weiss, wie es funktioniert. Er hat alles unter Kontrolle. Er gewinnt die Spiele, die er nicht verlieren darf. Punkt.

ZUM SWISS CASINO ZUERICH STELLEN WIR IHNEN HEUTE, DONNERSTAG, 12. OKTOBER 2015, FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Dice on a Rocket 7 table at the Swiss Casino Zuerich in Zurich, Switzerland, on October 24, 2015. The Swiss Casino Zuerich was opened in 2012 and is the largest casino in Switzerland. It offers 26 gambling tables and 400 slot machines. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Würfel? Sind für Anfänger, sagt sich der Hockeygott.
Bild: KEYSTONE

Schläpfer musste würfeln

Aber gestern hat er in Langnau so ein Spiel, das er nicht verlieren durfte, verloren. Punkt. Nur wenn Ajoie NLB-Meister wird, (die Jurassier brauchen dafür noch einen Sieg gegen Rappi, nächstes Spiel heute Abend) bleibt Biel die Ligaqualifikation erspart.

Biels Trick mit Kevin Fey

Der Bieler Verteidiger Kevin Fey wäre gestern nach zweimonatiger Verletzungspause wieder einsetzbar gewesen. Er spielte in Langnau aber nicht, stattdessen verstärkt er heute Biels Partnerklub Ajoie. Wenn Fey in Langnau gespielt hätte, wäre er für den Play-off-Final der NLB nicht mehr qualifiziert gewesen. (sda)

Ob Biel nun den Ligaerhalt geschenkt bekommt oder doch noch gegen die Lakers erkämpfen muss, ist einerlei: Kevin Schläpfer hat diese Saison den Status als Hockeygott verloren.  Er hat nicht mehr alles unter Kontrolle. Er musste würfeln. Oder, um mit den Worten Einsteins zu sprechen: Gott würfelt doch. Auf das Spiel in Langnau übertragen: Kevin Schläpfer musste von seiner Linie abweichen, auf Zufall und Glück hoffen. Würfeln eben.

epa05154317 A small statue of Albert Einstein is seen at the Einstein Archives of the Hebrew University as they present the original 100 years old documents of Einstein's prediction of the existence of gravitational waves at the Albert Einstein Archives of the Hebrew University in Jerusalem, Israel, 11 February 2016. The US National Science Foundation is hosting a gathering of scientists from Caltech, MIT and the LIGO Scientific Collaboration to update the scientific community on efforts to detect gravitational waves.  EPA/ABIR SULTAN

Hatte mehr drauf als die Relativitätstheorie: Ministatue von Albert Einstein in einem Museum.
Bild: ABIR SULTAN/EPA/KEYSTONE

Kniefall vor Steiner

Kleines Zeichen für seine Welt, die in Unordnung geraten ist: Er musste Kultstürmer Daniel Steiner (35), den besten Skorer seit Ende der Qualifikation, wieder ins Team zurückholen. Von der Tribüne herunter zeitweise direkt in den ersten Sturm – so schnell ist noch kaum je ein Spieler, der bei seinem Trainer in Ungnade gefallen ist, befördert und rehabilitiert worden. In der Not werden halt auch «Deserteure» begnadigt. Aber Daniel Steiner, nächste Saison wohl in Langnau, konnte nichts bewirken.

Biel ist in einem besorgniserregenden Zustand. Es ist höchst ungewiss, ob die Bieler eine Ligaqualifikation gegen die Lakers gewinnen könnten. Es ist nicht so, dass die Mannschaft auseinandergefallen ist. Es sind kaum sichtbare, aber umso gefährlichere Zersetzungserscheinungen. Zeichen tiefer Verunsicherung. Alles ist für Biel gelaufen. In der zweitletzten Minute gelingt bei nummerischer Unterlegenheit (!) der Ausgleich zum 3:3. Aber die Langnauer verkraften diesen Schock und gewinnen in der Verlängerung 4:3.

Tigers Goalie Damiano Ciaccio, links, kaempf um den Puck gegen Biels Daniel Steiner, rechts, waehrend dem Playout-Finalspiel 3 der NLA, zwischen dem EHC Biel und den SCL Tigers, am Donnerstag, 24. Maerz 2016, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Steiner segelt an Langnau-Goalie Ciaccio vorbei.
Bild: KEYSTONE

Kevin Schläpfer hat noch einen Vertrag bis 2018. In den nächsten Wochen werden Biels Manager Daniel Villard und sein Sportchef Martin Steinegger auch ein wenig würfeln. Den Trainer behalten oder feuern? Ihr Hockeyuniversum mit Hockeygott Kevin Schläpfer ist in Unordnung geraten. Biels Trainer muss sich den Status «Hockeygott» neu erarbeiten – und um seinen Job bangen.

Langnau feiert wie beim Meistertitel 1976

Dafür ist im Hockeyuniversum Langnau wieder alles in Ordnung. Einen Hockeygott gibt es hier nicht. Die Spieler sind seit allen Zeiten viel zu mächtig, um einem Trainer diesen Status zu gewähren. In diesem hügligen Land der Basisdemokratie gibt es keine Könige, keine Herren und keine falschen Götter.

Die Saison der SCL Tigers ist in einem bunten, dramatischen, grossartigen Unterhaltungsabend zu Ende gegangen. Natürlich in einer ausverkauften Arena. Mit allem, was diese Saison die Zuschauer erfreut hat: den unkonventionellen Paraden von Damiano Ciaccio, dem neuen Martin Gerber. Den Zaubereien des charismatischen Leitwolfes Chris DiDomenico. Der Leidenschaft der «Desperados» wie Thomas Nüssli. Der Wucht und die Dynamik einer Mannschaft, die besser rumpeln als tanzen kann – und dem Hoffen und Bangen und Zittern bis zum erlösenden Ende in der Verlängerung. Ausgerechnet Tobias Bucher, der nächste Saison für Visp stürmen wird, trifft zum 4:3 (72. Minute).

Tigers Martin Stettler und Goalie Damiano Ciaccio, Mitte, kaempfen um den Puck gegen Biels Fabian Luethi, rechts, waehrend dem sechsten Playout-Finalspiel der NLA zwischen den SCL Tigers und dem EHC Biel, am Donnerstag, 31. Maerz 2016, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Biels Lüthi versucht, den Puck an Goalie Ciaccio und Stettler vorbeizubringen.
Bild: KEYSTONE

Die armen Emmentaler Eulen, oben auf Dürsrüti …

Der Jubel nach dem glücklichen Ende nach einem aufwühlenden Finale einer aufregenden Saison war schier grenzenlos. Selbst oben auf Dürsrüti, wo die grössten Tannen des Emmentals stehen, dürften die Eulen ob dem ungewohnten Lärm vor Schreck in den Nachhimmel hinaufgestoben sein. Es war eine Hockeynacht, die allen lange in Erinnerung bleiben wird. Und am Ende bedankte sich Peter Jakob über Lautsprecher beim Publikum – eine rührende Geste. Wenn je ein Werbeslogan von der Wirklichkeit noch übertroffen worden ist, dann ist es Langnaus Slogan «Hockey Country».

Einblick in ein Waldgebiet mit sogenannter Plenterbewirtschaftung, aufgenommen am Mittwoch 11. April 2007 in Wasen im Emmental. Die Gemeinde Sumiswald gewinnt den Binding Waldpreis fuer nachhaltige Waldnutzung und wird am 26. April 2007 in Basel ausgezeichnet. Die sogenannte Plenterbewirtschaftung erlaubt altem, jungem, hohem und niedrigem Gehoelz nebeneinander zu existieren. (KEYSTONE/ Peter Schneider)

View of a woodland with plenter management (selectivly cutting) in Wasen in the Emmental, Switzerland, pictured on April 11, 2007. The municipality Sumiswald wins the Binding Wood Award for sustained forest cultivation and is awarded in Basle on April 26, 2007. Plenter management allows old, young, high and low wood to coexist. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Blick ins Emmentaler Nachtleben Waldleben.
Bild: KEYSTONE

Ob Trainer Scott Beattie nun bleibt (wie die Spieler möchten) oder ein neuer kommt (zum Beispiel Lars Leuenberger) ist eigentlich einerlei. Denn in Langnau ist der Trainer ja, anders als in Biel, nie ein Hockeygott. Nicht einmal nach einem Saisonende wie aus einem Hollywood-Drama. In Langnau ist der Trainer jederzeit austauschbar – und wird ja auch fast jede Saison ausgewechselt.

Die Tigers feiern nach dem sechsten Playout-Finalspiel der NLA zwischen den SCL Tigers und dem EHC Biel, am Donnerstag, 31. Maerz 2016, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Schöne Ferien! Langnaus Spieler feiern mit ihren Anhängern.
Bild: KEYSTONE

Die SCL Tigers haben den Klassenerhalt ohne teures Nachrüsten und mit einer günstigen Trainerentlassung gesichert und sie werden nach einem absoluten Zuschauerrekord erstmals in diesem Jahrhundert eine NLA-Saison mit schwarzen Zahlen abschliessen. Präsident Peter Jakob und sein Sportchef Jörg Reber haben alles richtig gemacht.

Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölferliga

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel