DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kloten Flyers Stuermer Matthias Bieber, rechts, gegen ZSC Lions Stuermer Luca Cunti waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und den ZSC Lions am Freitag, 30. Oktober 2015, in der SWISS Arena in Kloten. (PHOTOPRESS/Patrick B. Kraemer)

Kommt es in den Play-offs zum Zürcher Derby, dann ist der Neo-Klotener Luca Cunti (l.) nicht mit von der Partie. Bild: PHOTOPRESS

Eismeister Zaugg

Also doch: Eine «Feiglings-Klausel» in Klotens Vertrag mit Luca Cunti

Die ZSC Lions haben kein Herz für gute Unterhaltung. Kommt es im Play-off-Viertelfinal zum Lokalderby, darf Luca Cunti nicht für Kloten spielen.



Bevor Luca Cunti (27) für zwei Jahre zu Lugano wechselt, muss er diese Saison noch zwei Monate in Kloten richtig arbeiten. Die ZSC Lions haben den freundlichen Schillerfalter bis Saisonende zu Kloten transferiert. Sehr zum Verdruss des HC Lugano, der Luca Cunti gerne per sofort übernommen hätte. Der WM-Silberheld bestreitet heute mit Kloten sein erstes Spiel gegen Lausanne.

Es hat einen guten Grund, warum der in Zürich von Trainer Hans Wallson ausgemusterte Nationalstürmer nicht bereits jetzt sein «Flohnerleben» im Tessin beginnen darf. Lugano will Meister werden und war deshalb nicht bereit, die «Feiglings-Klausel» zu akzeptieren. Die ZSC Lions knüpfen an die Freigabe eine Bedingung: kein Einsatz in den Play-offs gegen die ZSC Lions.

Luganos Brett McLean, links, gegen Luca Cunti vom ZSC, rechts, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Lugano und den ZSC Lions, am Freitag, 29. November 2013, in der Resega Halle von Lugano. (PHOTOPRESS/Karl Mathis)

Aus Feinden werden Freunde: Luca Cunti (r.) wechselt im Sommer nach Lugano. Bild: PHOTOPRESS

Kloten ist hingegen aus gutem Grund bereit, diese Klausel zu akzeptieren. Gelingt die Play-off-Qualifikation, dann ist das Saisonziel erreicht und es spielt keine Rolle mehr, ob Luca Cunti in einem allfälligen Viertelfinal gegen die ZSC Lions spielen darf oder nicht. Deswegen kommt nicht ein Zuschauer mehr oder weniger.

Luganos indirekte Bestätigung

Klotens Sportchef Pascal Müller mag das so nicht bestätigen und sagt lediglich: «Wir werden am 29. Januar kommunizieren, ob Luca Cunti gegen die ZSC Lions spielen darf.» Am 29. Januar kommt es in der Qualifikation zur letzten Direktbegegnung. Je nach Ausgangslage können die ZSC Lions für diese Partie einen Einsatz erlauben – oder nicht. Kommt es zu einem Viertelfinal gegen Kloten, ist hingegen bereits klar: Luca Cunti darf nicht spielen.

Pascal Müller Kloten

Klotens Sportchef Pascal Müller.

ZSC-General Peter Zahner ärgert sich über die freche Bezeichnung «Feiglings-Klausel». Er mag auch die Argumentation nicht, dass die ZSC Lions genug Selbstvertrauen haben müssten, um sich nicht mehr darum zu kümmern, ob beim Gegner einer spielt, den man selber als nicht mehr gut genug taxiert. «Es ist einfach, als Aussenstehender so zu argumentieren. Aber intern ist die Sache nicht so einfach.»

Logisch. Erstens sind die Nerven bei den ZSC Lions angespannt. Nach wie vor ist offen, ob das «schwedische Experiment» mit Hans Wallson tatsächlich gelingt oder im Debakel endet. Und meistens ist es so, dass Spieler gegen ihre ehemaligen Klubs ihr bestes Hockey abrufen. Weil beispielsweise Pascal Berger beim SC Bern nie den Respekt genoss, den er verdient hätte, stürmt er jetzt für die SCL Tigers. Drei seiner sieben Saisontreffer hat er gegen den SCB erzielt.

ZUR NICHT-VERLAENGERUNG DES VERTRAGES ALS EISHOCKEY-NATIONALTRAINER DURCH SEAN SIMPSON AM MONTAG, 3. MÄRZ 2014, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Sean Simpson, top left, head coach of Switzerland national ice hockey team, jubilates and Switzerland's players, from left, Martin Pluess, Simon Moser, Matthias Bieber, Thibaut Monnet, Luca Cunti, and Patrick von Gunten, jump over the bench after winner over Czech, during the IIHF Ice Hockey World Championships quarterfinal game Switzerland vs Czech Republic at the Globe Arena in Stockholm, Sweden, on Thursday, 16 May 2013. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Luca Cunti (unten rechts) bejubelt an der WM 2013 den Viertelfinal-Sieg gegen Tschechien an vorderster Front. Bild: KEYSTONE

Luca Cunti würde mit ziemlicher Sicherheit in den Play-offs gegen die ZSC Lions tanzen wie einst bei der Silber-WM 2013. Gross wäre die Polemik in der Medienhauptstadt Zürich, wenn er für Kloten in einer Play-off-Serie gegen die ZSC Lions die Differenz ausmachen würde.

Peter Zahner bestätigt die «Feiglings-Klausel» indirekt. Er sagt: «Lesen Sie einfach Luganos offizielle Medienmitteilung zu dieser Sache und dann wissen Sie Bescheid.» In dieser offiziellen Medienmitteilung lässt Lugano die Hockeygemeinde wissen, der vorzeitige Transfer sei gescheitert, weil man nicht bereit sei, eben diesen Passus zu akzeptieren. Luca Cunti hätte in den Play-offs gegen die Zürcher nicht eingesetzt werden dürfen.

Was meinst du zu Cuntis Klausel?

Die nächste Schweizer Center-Generation

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gemeinsame Protestaktion – Spieler und Fans wehren sich gegen die Ligareform

Die fünf für Samstagabend angesetzten Spiele der National League begannen alle mit einigen Minuten Verspätung. Grund dafür war eine koordinierte Protestaktion der Spielergewerkschaft und der Fans. Unter dem Motto «2 Minuten fürs Schweizer Eishockey» hielten die Spieler während 120 Sekunden von Fans kreierte Protestbanner in die Kameras. Damit wollen sie sich auch für den Nachwuchs im Schweizer Eishockey stark machen.

Bereits vor gut zwei Wochen wandten sich 15 Schweizer Fankurven in einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel