DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eismeister Zaugg

Das sind die besten Spieler der laufenden National-League-Saison – Rang 20 bis 11

Wer war in dieser Saison der beste Eishockey-Spieler der National League? Wer könnte dies besser als einer der grössten Eishockey-Experten und mehrfacher «Sportjournalist des Jahres» Klaus Zaugg? Eben. Drum hier seine Liste.
30.12.2018, 15:19

Wir zeigen die Top 50 der besten Spieler der ersten Qualifikationshälfte in einer fünfteiligen Serie. Hier der vierte Teil:

20. Tristan Scherwey (SC Bern)

Unter Kari Jalonen ist aus dem impulsiven Risiko-Abräumer einer der komplettesten Spieler der Liga geworden. Er kann defensiv arbeiten, explosiv stürmen, schlitzohrig provozieren und eiskalt skoren. Und ganz nebenbei: Er ist einer der schnellsten Spieler Europas. 

Bild: KEYSTONE

19. Ivars Punnenovs (SCL Tigers)

Hat der Chronist wieder einmal zu viel Gotthelf-Kraut geraucht? Was soll der Torhüter Langnaus in dieser Liste? Aber es ist, wie es ist: Der Lette mit Schweizer Lizenz hat sein enormes Potenzial nach wie vor nicht ausgeschöpft und gewinnt trotzdem schon Spiele im Alleingang. Nun fehlt er mehrere Monate wegen einer Verletzung. Sein Ausfall kann Langnau die Playoffs kosten.

Bild: KEYSTONE

18. Damiano Ciaccio (SCL Tigers

Der italienische-schweizerische Doppelbürger mit sizilianischen Wurzeln und der coolen Art eines Rockstars ist ein stilistischer Nonkonformist, der mental so robust geworden ist, dass er immer wieder dem Gegner den Sieg zu stehlen vermag.

Bild: KEYSTONE

17. Grégory Hofmann (HC Lugano)

Mit ziemlicher Sicherheit der beste Handgelenkschuss ausserhalb der NHL. Was wäre Lugano ohne seine Energie, sein Tempo und seine Tore? Wir werden es bald wissen – nächste Saison wird er für Zug stürmen.

Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

16. Toni Rajala (EHC Biel)

Eine explosive Mischung aus Denise Biellmann und Wilhelm Tell. Wahrscheinlich der eleganteste und schnellste Läufer der Liga und dazu ein Kunstschütze, der mit dem Puck eine Fliege im Sturzflug trifft. Einer der wenigen Spieler die mit einer einzigen Aktion eine Partie entscheiden können.

Bild: TI-PRESS

15. Chris DiDomenico (SCL Tigers)

Es ist, als sei er nur mal schnell weg gewesen um am Kiosk eine Zeitschrift zu kaufen. Durch das missglückte NHL-Abenteuer enorm gereift. Einer der besten, smartesten Energiespieler der Liga, der inzwischen seine Emotionen im Griff hat. An einem guten Abend heisst es: Wehe, wehe, wenn Trainer Heinz Ehlers in wichtigen Phasen Chris DiDomenico und Harri Pesonen in der gleichen Linie einsetzt.

Bild: KEYSTONE

14. Mark Arcobello (SC Bern)

Der Amerikaner ist der Mann der wichtigen Tore und der wichtigen Bullys und mit einem Punkt pro Spiel produktiv. Und doch kein Leitwolf, aber das perfekte, hochkarätige Sahnehäubchen einer starken Offensive.

Bild: KEYSTONE

13. Dominic Zwerger (HC Ambri-Piotta)

Österreichs Antwort auf John Fritsche senior personifiziert Luca Ceredas mitreissendes Energiehockey: schnell, trickreich, furchtlos, mutig. Der österreichische WM-Held mit Schweizer Lizenz ist der perfekte Sturmpartner für Dominik Kubalik.

Bild: TI-PRESS

12. Leonardo Genoni (SC Bern)

Wir haben in der ersten Saisonhälfte noch nicht den besten Genoni, den silbernen WM-Helden gesehen. Und doch ist er gut genug, um den SCB in der Spitzengruppe zu halten. Der intelligenteste Torhüter der Liga, der wie kein anderer eigene Unzulänglichkeiten wegzuarbeiten versteht.

Bild: KEYSTONE

11. Raffaele Sannitz (HC Lugano)

Luganos rustikale Antwort auf Simon Moser ist ein zäher, leidenschaftlicher, rauer, furchtloser hartnäckiger Kämpfer und nach wie vor erstaunlich produktiv. Eigentlich hat der «Palmen-Moser» nicht ganz den Stellenwert, der ihm gebührt. Sonst wäre die Leistungskultur (kein Titel seit 2006) besser.

Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Die weiteren Plätze werden an diesen Tagen publiziert:

  • 31. Dezember: Ränge 10–1

Die neuen NL-Ausländer 2018/19

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hallo22
30.12.2018 15:50registriert Oktober 2016
Langnau, Langnau und nochmals Langnau... die Plätze 20-11 sind ein bischen sehr chloisisch... da hätte es denn einen oder anderen Spieler gegeben der eher dort hin gehört hätte. Warum zB. ist ein Sannitz vor Hofmann und Elvis?
13915
Melden
Zum Kommentar
avatar
Best of 7
30.12.2018 16:58registriert November 2017
Von 20 bis 11 " nur" 3 Langnauer? Was ist den mit Zaugg los? Tut ihm die davoser Höhenluft nicht gut? Ich hätte von ihm unter den besten 20 mindestens 23 Langnauer erwartet.
1226
Melden
Zum Kommentar
avatar
MyPersonalSenf
30.12.2018 16:26registriert Mai 2018
Zwerger schlechter als Sannitz?... wie war das schnapserl gestern abend Klaus 😅👍
803
Melden
Zum Kommentar
20
Rekrutierung umgangen – künftiger NHL-Goalie in Russland festgenommen

Ivan Fedotov hat dem Russischen Olympischen Komitee vergangenen Winter in Peking geholfen, die Silbermedaille zu gewinnen. Unlängst hat der 25-jährige Eishockey-Goalie bei den Philadelphia Flyers seinen ersten NHL-Vertrag unterschrieben. Ob Fedotov im Herbst tatsächlich in Nordamerika trainieren und spielen wird, ist aktuell mehr als unsicher.

Zur Story