Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das sind die besten Eishockey-Spieler der Schweiz im Jahr 2017 – Rang 11 bis 20

Wer war der beste Eishockey-Spieler der Schweiz in diesem Kalenderjahr? Wer könnte dies besser als einer der grössten Eishockey-Experten und «Sportjournalist des Jahres» Klaus Zaugg? Eben. Drum hier seine Liste.

29.12.17, 13:10 30.12.17, 08:28


Wir zeigen die Top 50 in einer fünfteiligen Serie. Hier der vierte Teil.

Wie Klaus Zaugg auf diese Reihenfolge kam und was er alles berücksichtigte, steht im ersten Teil.

20. Simon Moser (Bern)

Der raue SCB-Captain, dessen Checks und Tore die gegnerische Mannschaft ins Herz treffen.

Berns Thomas Ruefenacht, links, und Torschuetze Simon Moser, rechts, jubeln Tigers Goalie Ivars Punnenovs, Mitte, geschlagen, waehrend dem Eishockey National League Spiel zwischen dem SC Bern und den SCL Tigers, am Dienstag, 28. November 2017, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Bild: KEYSTONE

19. Julien Sprunger (Fribourg)

Ist er gesund, noch immer der charismatischste Leitwolf und Torschütze mit Schweizer Pass.

Deception des joueurs fribourgeois dont le Top Scorer fribourgeois Julien Sprunger, centre, lors de la rencontre du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre HC Fribourg-Gotteron et le EV Zug ce vendredi 29 septembre 2017 a la patinoire de la BCF Arena a Fribourg. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: KEYSTONE

18. Félicien Du Bois (Davos) 

Arno Del Curtos komplettester Verteidiger und wäre er robuster, hätte er eine NHL-Karriere gemacht.

Davos Felicien Du Bois, links, und Fribourgs Killian Mottet, rechts, kaempfen um den Puck, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Fribourg Gotteron und dem HC Davos, am Freitag, 8. Dezember 2017, in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: KEYSTONE

17. Magnus Nygren (Davos)

Chefingenieur im HCD-Maschinenraum bei der Angriffsauslösung und im Powerplay.

Die Davoser Felicien Du Bois und Magnus Nygren jubeln nach Nygren's Treffer zum 2-2 beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem HC Ambri Piotta, am Sonntag, 24. September 2017, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

16. Gaëtan Haas (Bern)

Der smarteste Schweizer Stürmer ist der Architekt des teuflisch guten SCB-Powerplays.

BernÕs Gaetan Haas, left, and Vaexjoe Õs Noah Welch, right, fight for the puck during the Champions Hockey League group F match between Switzerland's SC Bern against Vaexjoe Lakers in Bern, Switzerland, this Tuesday, December 5, 2017. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: KEYSTONE

15. Elvis Merzlikins

Er kann für Lugano in den Playoffs die gleiche Rolle spielen wie Renato Tosio 1989 beim SCB.

Luganos Goalie Elvis Merzlikins, waehrend dem Eishockey National League Spiel zwischen dem SC Bern und dem HC Lugano, am Freitag 15. Dezember 2017, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Bild: KEYSTONE

14. Raphael Diaz (Zug)

Zugs Captain ohne Fehl und Tadel, aber auch ohne Fortune. Er will zu viel und bringt zu wenig.

Zugs Raphael Diaz, rechts,  und Zugs Torhueter Tobias Stephan, links, reagieren nach der Niederlage (1-2) beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SC Bern und dem EV Zug, am Samstag, 4. November 2017, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: KEYSTONE

13. Dominik Kubalik (Ambri)

Der schnellste Spieler der Liga mit dem besten Kosten-Leistungs-Verhältnis und auf dem Weg in die NHL.

Lugano’s player Bobby Sanguinetti, left, fights for the puck with Ambri's player Dominik Kubalik, right, during the regular season game of National League A (NLA) Swiss Championship 2017/18 between HC Ambri-Piotta and HC Lugano, at the ice stadium Valascia in Ambri, Switzerland, Saturday, 25 November, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)

Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

12. Dustin Jeffrey (Lausanne)

Smarter Feldherr der Offensive mit den Händen eines Pianisten. Lausannes bester Einzelspieler.

Lausanne's center Dustin Jeffrey, of Canada, jumps over the boards, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Lausanne HC and SC Bern, at the Malley 2.0 temporary stadium in Lausanne, Switzerland, Saturday, December 9, 2017. (PPR/Salvatore Di Nolfi)

Bild: KEYSTONE

11. Andrew Ebbett (Bern)

Stabilisator, Leitwolf, smarter Spielmacher, spielt eine ähnliche Rolle wie einst Alan Haworth in den Meisterteams von 1989 und 1991.

SC Bern Stuermer Andrew Ebbett waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Kloten und dem SC Bern am Sonntag, 19. November 2017, in Kloten. (PPR/Patrick B. Kraemer)

Bild: PPR

Die weiteren Plätze werden an diesen Tagen publiziert:

Wenn Hockey-Vereine beim Samichlaus wären

Video: watson/Angelina Graf

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Unvergessene Eishockey-Geschichten

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MaxHeiri 30.12.2017 19:25
    Highlight Hat etwas viele ZSC Spieler in der TOP 10, wenn man bedenkt, dass sie im Moment auf Platz 7 stehen und zweimal im Viertelfinale rausgeflogen sind!
    1 0 Melden
  • Brucho 30.12.2017 19:03
    Highlight Andrew Ebbett gehört ganz klar unter die ersten drei.
    Für mich ist Ebbett der klar beste und wichtigste Berner und quasi der Röbi Nilsson vom SCB.
    Ebbett und Nilsson alleine sind das Eintrittsgeld wert und wenn sie ausfallen fehlen sie den Teams extrem.
    Drei Z-ler unter den ersten 10 freut mich zwar vom antiZürcher Klaus Zaugg zu lesen, jetzt hoffe ich dann einfach, dass wir das im neuen Jahr auch auf dem Eis zusehen bekommen.
    0 0 Melden
  • Tikkanen 29.12.2017 13:44
    Highlight ...sehr gut👍🏻Somit kommen morgen Blum, Arco und Tristan in die Top Ten, Genoni ist als klare Nr. 1 gesetzt👏🏻
    PS: Die Crew der Hockeymaschine🐻dominiert wie erwartet auch den Spengler Cup, gestern Tristan mit Goal und vor allem geilem Open Ice Hit klar 1st Star👏🏻😎🍻
    28 124 Melden
    • Hallo22 29.12.2017 15:01
      Highlight Falsch wenn ein Klub abgesehen von Davos den SC rockt dann die Zuger 😜 Diaz 1 Goal, Schlumpf 1 Goal und 1 Assist, Martschini 1 Goal und 1 Assist sowie McIntyre 1 Goal
      50 13 Melden
    • Nummelin 29.12.2017 15:18
      Highlight Tristan in den Top 10.... hahaha... ist schon 1. April?? Gut bei Klausi und Tikki ist alles möglich. Der Einzeller hat überhaupt nix in den Top50 zu suchen! Wenn es mal eine Late-Hit-Rangliste gibt, ja dann wird er sicher unter den Top10 figurieren!!!
      51 35 Melden
    • Rockii 29.12.2017 15:25
      Highlight Abgesehen davon das Roe ganz klar in die top 10 resp. In die Top 5 gehört, würde es mich mitlerweile nicht mehr wundern wenn Tristan wirklich noch besser eingestuft wird. Immerhin wird eure oberpussy Rüfi mal nicht überschätzt...
      28 25 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hallo22 29.12.2017 13:23
    Highlight Wer ist jetzt Lausannes wichtigster Einzelspieler Jeffrey oder Junland???
    61 1 Melden
  • Yotanke 29.12.2017 13:18
    Highlight KZ quängelt immer bei Denis Hollenstein rum und spricht diesem jegliche Leaderqualitäten ab. Wie um Himmels Willen kommt er dann aber dazu Julien "Susi" Sprunger als charismatischen Leitwolf zu titulieren?
    93 62 Melden
    • Thomas J. aus B. 29.12.2017 15:09
      Highlight Bin kein Riesenfan von Sprunger, aber Gottéron mit Sprunger ist definitiv stärker als ohne ihn. Zudem macht er ungeachtet der Nebenspieler (und die sind und waren in der Regel nicht Liga-Spitze) regelmässig und konstant seine Punkte.
      Mir scheint sein Einfluss auf Gottéron ebenfalls grösser zu sein als jene von Hollenstein auf Kloten. Verdienen dürften sie in etwa gleich viel (so schätze ich mal).
      Die Rangliste und die jeweilige Position will ich aber nicht kommentieren. Finde es per se schwierig, über alle Spieler und Positionen hinweg eine Rangliste zu erstellen.
      47 2 Melden
    • Yotanke 29.12.2017 16:47
      Highlight Ja, der Sprunger skort und skort. Aber das macht ihn doch noch nicht zum Leitwolf.
      11 18 Melden
    • MARC AUREL 29.12.2017 17:03
      Highlight Sorry aber Hollenstein ist ganz klar kein Leader! Wenn es nicht läuft sieht man nix mehr von ihm.
      20 7 Melden
  • Goon 29.12.2017 13:13
    Highlight Du Bois Platz 18???? Sorry, sogar als Davoser muss ich sagen dass er diese Saison gar nicht auf der Höhe ist. Dies aber auch wegen Verletzungen muss gesagt werden.
    74 4 Melden
    • miarkei 29.12.2017 16:16
      Highlight Hab mor bei Diaz das Selbe gedacht. Er ist nicht auf der Höhe und wenn man die Playoffs dazu zählt, ebenfalls 2017, sicher nicht top 16.
      12 4 Melden
    • Hallo22 29.12.2017 17:32
      Highlight Diaz spielte in den Playoffs gegen Genf überragend und gegen Davos gut. Erst in den Playoffs ging im die Puste aus...
      12 0 Melden
    • Hallo22 29.12.2017 17:49
      Highlight wollte sagen im Playofffinal ging im die Puste aus...
      8 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen