Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Berner Ryan Lasch, Simon Bodenmann und Andrew Ebbett, von links, jubeln im fuenften Eishockey Playoff Finalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EV Zug am Samstag, 15. April 2017, in der PostFinance Arena in Bern.  (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Sechsfacher Jubel: Die Berner schiessen sich gegen Zug den Frust vom Leib. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Der SCB wird Meister – die Frage ist nur, ob mit oder ohne Zusatz-Drama

Der SCB dominierte Zug in allen Bereichen. Zu Wasser, zu Land und in der Luft. Der Titelverteidiger gewann krachend 6:1 – und damit die Meisterschaft 2017.



Nun wissen wir es: die zwei Verlängerungsniederlagen haben dem SCB die Sprache nicht verschlagen. Die unheimliche Ruhe der Berner nach dem 2:3 n.V. in Zug war die Ruhe vor dem Sturm. There is always a calm before the storm.

Diese zweite SCB-Niederlage hintereinander, die Zug am Donnerstag in die Serie zurückbrachte, hätte das Selbstvertrauen des Meisters ja tatsächlich erschüttern können. Zweifel waren also berechtigt. Das Spiel vom Samstag wurde deshalb das bisher wichtigste. Mit dieser fünften Partie hatte das Finale den Kumulationspunkt erreicht. Eine weitere, eine dritte Niederlage, hätte den SCB an den Rande des Scheiterns gebracht.

Berner Fans jubeln im fuenften Eishockey Playoff Finalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EV Zug am Samstag, 15. April 2017, in der PostFinance Arena in Bern.  (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Gleich sechs Mal durften die Berner Anhänger einen Treffer bejubeln. Bild: KEYSTONE

Aber die Berner haben reagiert. Heftig reagiert. Diese fünfte Partie ist zur bisher einseitigsten Angelegenheit geworden. Entschieden schon nach 10 Minuten und 6 Sekunden mit dem 3:0. Am Ende gewinnt der Meister 6:1. Mit 47:16 Torschüsse. Beim Startsieg (5:0) waren es bloss 42:35 Torschüsse gewesen.

Wäre der Chronist faul, so würde er einfach die Storys zur ersten Finalpartie (5:0) kopieren, mit ein paar Handgriffen dem samstäglichen Resultat anpassen und wiederverwenden. Mit der heutigen Technik kein Problem.

Da der Chronist aber ein fleissiger ist, bemüht er sich, den ostersamstäglichen Ereignissen mit neuen Worten gerecht zu werden. Denn es gibt nun eine ganz neue Ausgangslage.

Zugs Raphael Diaz im fuenften Eishockey Playoff Finalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EV Zug am Samstag, 15. April 2017, in der PostFinance Arena in Bern.  (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Lange Gesichter beim EVZ: Die Zuger kamen regelrecht unter die Räder. Bild: KEYSTONE

Nach dem Sieg im ersten Spiel war noch alles offen. Doch jetzt ist es vorbei. Der SCB wird den Titel gewinnen. Die Frage ist nur noch: mit oder ohne Zusatz-Drama? Das Zusatz-Drama wäre ein Sieg der Zuger am Ostermontag zum 3:3 Ausgleich. Ein Sieg, der das Finale um drei Tage bis am Donnerstagabend verlängern würde. Noch einmal drei Tage Spannung. Tatsächlich kann in einem 7. Spiel alles passieren. Ausser in diesem Falle. Der SCB würde dann eben in der 7. Partie alles klarmachen. Mit mindestens vier Toren Differenz. Die Meisterschaft 2017 ist entschieden.

Das sagt so natürlich niemand. Davor hüten sich die SCB-Vertreter wie der Teufel vor dem geweihten Wasser. SCB-Trainer Kari Jalonen verweigert klugerweise auf entsprechende Fragen jeden Kommentar zum EV Zug. Er beschränkt sich darauf, seiner Zufriedenheit über die heftige SCB-Reaktion in knappe Worte zu fassen. Es gebe verschiedene Arten, ein Spiel vorzubereiten. «Wir haben die richtige gewählt.» Er geht auch davon aus, dass Eric Blum am Montag wieder spielen kann. Der Nationalverteidiger war im zweiten Drittels (29. Minute) mit einer Verletzung ausgefallen.

Berns Eric Blum im dritten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EV Zug, am , am Dienstag, 11. April 2017, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Kehrt Eric Blum am Montag ins Team zurück? Bild: KEYSTONE

Die Aussagen der Verlierer sind auf den ersten Blick die gleichen wie nach dem 0:5 im Startspiel. Wer genau zuhörte, vernahm zwar dieselben Worte. Aber bei allen, bei den Spielern und bei Trainer Harold Kreis, schwang nun eine leise Resignation mit. Als würden sie alle ahnen, dass diesem SCB doch nicht beizukommen ist. Aber eben: So sagt es natürlich niemand.

So oder so gibt es ein Kompliment für die Zuger. Sie haben mit den grandiosen Leistungen, mit der Rückkehr in diese Serie und dem Ausgleich zum 2:2 den SC Bern wieder zu richtigem Hockey provoziert.

Nur im ersten Spiel hatte der Meister den EV Zug ernst genommen und richtiges Hockey zelebriert. Aber nach der Leichtigkeit dieses ersten Sieges war der Titelverteidiger überheblich, eingebildet, selbstherrlich und hochnäsig geworden. Die Zuger haben diesen Hochmut bestraft – aber den Titanen durch zwei Siege wieder aufgeweckt.

Die Zuger jubeln zum 1:0 Tor im vierten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem EV Zug und dem SC Bern, am Donnerstag, 13. April 2017, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Jubel in der Overtime: Zug nach dem 2:2-Ausgleich in der Finalserie.  Bild: KEYSTONE

Der SCB geruhte im fünften Spiel wieder richtiges Hockey zu spielen. Wir haben am Samstag zum ersten Mal seit dem Startspiel wieder den wahren SCB gesehen. Gegen den wahren SCB ist Zug machtlos.

Der Meister ist mit einem «Furor Bernensis» über seinen Gegner gekommen. Erneut mahnte die Wucht an ein Naturereignis. An einen Sturm. Ein Unwetter. An Aufruhr der Elemente. An einen Zyklon, Taifun, Tornado, Hurrikan, Orkan, Blizzard oder Tornado. Eine unheimliche Kombination aus Härte, Tempo und Leidenschaft. Eine Einzelkritik beim Verlierer ist überflüssig. Wie im ersten Spiel hat Zug einen kollektiven Zusammenbruch, einen Systemausfall erlitten.

Selbst dann, wenn Marcus Vinnerborg dem SCB nicht mit einer ungerechtfertigten Strafe gegen Lino Martschini den Weg zum 1:0 geebnet hätte, wäre für die Zuger nichts zu machen gewesen. Der arrogante schwedische Headschiedsrichter, der sich erneut mit kleinlicher Pfeiferei produzierte, erweist den Schweizer Schiedsrichter einen Bärendienst. Er sorgt dafür, dass die Refs ausgerechnet im Finale wiederholt in Kritik geraten.

Zugs Lino Martschini im fuenften Eishockey Playoff Finalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EV Zug am Samstag, 15. April 2017, in der PostFinance Arena in Bern.  (PPR/Alexandra Wey)

Die Strafe gegen Martschini ebnet den Weg zur Berner Führung. Bild: KEYSTONE

Der Unmut der Schiedsrichter über ihre Chefs Brent Reiber und Beat Kaufmann ist inzwischen gross. Beunruhigend gross. Nur wagt (noch?) keiner aufzustehen. Unter Garantie der Anonymität sagt einer der wichtigsten Schiedsrichter: «Es ist unverständlich, warum Danny Kurmann und Stefan Eichmann im Finale nicht mehr eingesetzt werden (die beiden hätten das Startspiel hervorragend geleitet – die Red.). Die Aufgebote werden immer mehr nur noch nach persönlichen Befindlichkeiten gemacht. Das Leistungsprinzip gilt nicht mehr.» Belohnt werde Opportunismus, geschnitten werde, wer eine eigene Meinung habe.

Bahnt sich da ein Eklat an? Wir haben nicht ein Schiedsrichter-Problem. Aber seit längerer Zeit schon ein Schiedsrichter-Führungsproblem. Aus napoleonischen Zeiten stammt der Spruch: «Löwen, geführt von Eseln». Es ging um die Tapferkeit der österreichischen Soldaten und die Unfähigkeit ihrer Offiziere. In Falle unserer Schiedsrichter müssen wir wohl sagen: Zebras, geführt von Eseln.

Head referee Danny Kurmann looks onto the face-off during the third leg of the Playoffs semifinal game of National League A (NLA) Swiss Championship between SC Bern and HC Davos, at the ice stadium PostFinance Arena, in Bern, Switzerland, Saturday, March 21, 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Eine Frage, die sich viele stellen: Wieso wurde Kurmann im Final nicht mehr eingesetzt? Bild: KEYSTONE

Aber wir sind kurz vom Thema abgekommen. Der SCB kann am Montag Meister werden. Eine erneute «Spiel-Blockade» ist nicht auszuschliessen und daher ist es möglich, dass es zu einem Zusatz-Drama, zu einem 7. Spiel in Bern kommt. Zug hat nichts mehr zu verlieren und kann spielen, als gebe es kein Morgen. Dafür haben die Nordamerikaner einen passenden Ausdruck: The Last Hurrah. Und auch an diese alte Sportweisheit sei der guten Ordnung halber nochmals erinnert: «It’s not over until the fat lady sings».

Aber die dicke Frau hat das Notenblatt zur Hand genommen und ihr Begleitorchester die Instrumente gestimmt. Sie ist bereit zu singen.

Der SCB wird Meister 2017. Die Frage ist nur, ob schon am Montag oder erst am Donnerstag. Mit dem französischen Philosophen Jean-Paul Sartre müssen wir den tapferen Zugern sagen:  Les jeux sont faits («das Spiel ist aus»).

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

66
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
66Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Turist 16.04.2017 17:34
    Highlight Highlight Mir ist Bern als Stadt und Club eigentlich recht sympathisch. Aber gewisse Kommentarschreiber hier drin sind an Arroganz und Selbstverherrlichung kaum zu überbieten.
    Aurel und Tikkanen, ihr macht nicht gerade gute Werbung für den SCB. Ein bisschen Respekt gegenüber dem Gegner stünde euch gut.
    • MARC AUREL 16.04.2017 21:06
      Highlight Highlight Provokationen wie auch übertreiben gehört dazu manchmal und wenn du alles ernst nimmst ist das dein Problem.. ausserdem gibt es andere Kommentare hier die kaum besser sind die du auch kritisieren könntest lieber Turist.
  • Tikkanen 16.04.2017 15:59
    Highlight Highlight ..und was mir auffällt: wo sind jetzt die ganzen arroganten Bern und Tikkanen Hater? Wo bleiben die dämlichen Zuger- Kommentare? Wo bleiben all die Z-,F- und Antikkanens🤢sowie die " ohh der böse Tikkanen ist ein Troll" Schreiber??Verschwunden wie die Titelträume der geldgierigen Opportunisten aus Moneytown.....😳Am Ende des Tages bleibt die epochale Titelverteidigung des grossen SCB und ä aständige Cheib im Grind meinerseits🍻Es bleibt nur noch 1 bis🐻🏆🍺😎
    • chris7758 16.04.2017 18:20
      Highlight Highlight so kann nur ein scb fan ticken. da ist mir sogar der Z noch sympathischer. das soll was heissen
    • Peter_Griffin 16.04.2017 19:02
      Highlight Highlight Wenn wir moneytown sind was seid ihr dann? Bedürftigers NFA-Nehmertown? Komm mal von deinem hohen Ross herunter.
    • MARC AUREL 16.04.2017 21:11
      Highlight Highlight Chris7758, schon nur diese Aussage "nur ein SCB FAN kann so ticken ist völlig daneben und falsch! Aber das zeigt wie du tickst...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tikkanen 16.04.2017 15:40
    Highlight Highlight ...ja, die Opportunisten aus Moneytown💰erwiesen sich als wahres Freilos😳Da kann der Harry noch so plappern, am Ende des Tages wird sich die Berner Hockeymaschine problemlos durchsetzen👍🏻Am Ostermontag werden wir einen gemütlichen Jass geniessen, uns danach in die sterile Firmennundenarena verschieben und eine würdige Pokalübergabe an die Berner Hockeymaschine erleben👍🏻 Hurra, endlich ist die Titelverteidigung vollbracht, nur noch 1 bis 🐻🏆🍺😎
    • jjjj 16.04.2017 15:57
      Highlight Highlight Hör mal auf.
      EVZ lebt seit 50 Jahren. Auch vor dem Geld...
    • Blitzableiter 16.04.2017 16:30
      Highlight Highlight Ein Hoch auf den besten Hockey Club der Welt! 🍻🍻🍻👏👏👏
    • Grinder 16.04.2017 16:44
      Highlight Highlight huere plaperi... fürnes freilos 2x vrlüre spricht o nid für dini these... es brucht no mau ä konzentrierti u ufopferndi leischtig vo üsne, de chas öppis wärde morn! cmon bärn!
  • MARC AUREL 16.04.2017 15:24
    Highlight Highlight Die ganze Schweiz will wiedermal ein Titelverteidiger.. wer ist besser geeignet als GRANDE BERN? Zug who? So ein 08:15 Verein will niemand als Meister...
    • chris7758 16.04.2017 18:22
      Highlight Highlight hahaha...scb arroganz pur. mit kohle, verbands- und schiri-unterstützung ist es nicht schwer ,meister zu werden
    • TheMan 17.04.2017 16:59
      Highlight Highlight chris7758 du hast ja Beweise. Den jeder Mensch weiss, das Lüthi, nur das Geld ausgibt welches er mit dem SCB erwirtschaftet. Somit würde für die Schiris 0Chf vorhanden sein. Und sorry dieser Wiegand Pfeift PRO ZUG. Nein nein, der SCB wird Meister, weil der SCB die bessere Mannschaft hat.
  • BananaPenguin 16.04.2017 15:16
    Highlight Highlight Die Strafe gegen Martschini war nicht ungerechtfertigt. Er ist in Genoni hineingefahren. Und dies gilt als Behinderung auch wenn die Scheibe nicht involviert ist.
    • Lümmel 16.04.2017 15:49
      Highlight Highlight Nicht wenn Genoni sich aus dem Torkreis begibt, sagte Kent Rhunke
  • rundumeli 16.04.2017 15:08
    Highlight Highlight man kann ihn mögen oder nicht, den eismeister ... aber grosse schreinkunst das ist !
  • Lümmel 16.04.2017 15:00
    Highlight Highlight Natürlich haben auch Zugfans nach so einer Niederlage zweifel ob man diesen SCB noch schlagen kann.
    Aber ich finde es eine Frechheit von Klaus Zaugg dass er sich immer und immerwieder getraut solche "Vorahnungen" öffentlich zu Papier zu bringen, schliesslich sollte eben genau er wissen wie schnell der Wind drehen kann. Ich sage nur "Freilos".
  • Hayek1902 16.04.2017 14:43
    Highlight Highlight naja "Erneut mahnte die Wucht an ein Naturereignis. An einen Sturm. Ein Unwetter." Ich habe heute Nacht Nashville geschaut, das schien es mir passender. Spielten härter, disziplinierter, schneller, mit einer unglaublichen Präzision, nahmen die talentierten Spieler des Gegeners komplett aus dem Spiel mit einem Torhüter mit Shutout und 2 Assists. Das ist ein Naturereignis. Da ist Bern - Zug Zeitlupenhockey dagegen.
    • MARC AUREL 16.04.2017 15:38
      Highlight Highlight Und was ist dann Lugano? Grossihockey?
    • Hayek1902 16.04.2017 16:03
      Highlight Highlight bern vs lugano war besser, aber diese Saison kam leider nicht viel
    • Jürg Müller 16.04.2017 17:47
      Highlight Highlight Hayek1902: Da stimme ich Dir zu. NSH hat die CHI sowas von dominiert, war grossartiges Eishockey. Danach wusste man wieder, warum die NHL die attraktivste Liga der Welt ist. Bern-Zug war dagegen richtig - langweilig. Vielleicht müssten wir auch kleinere Eisfelder haben, die Spiele der NHL sind - meistens - enorm schnell.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pfalafel 16.04.2017 14:32
    Highlight Highlight Was ist nochmal ein Kumulationspunkt? Hat das was mit Cumulus zu tun? :P Kenne nur den Kulminationspunkt ;)
    • Jürg Müller 16.04.2017 17:48
      Highlight Highlight Da bin ich auch gestolpert beim lesen.
  • Sloping 16.04.2017 14:15
    Highlight Highlight Ich bekam gestern den Eindruck, dass sich Zug gar nicht bewusst war, welche grosse Chance man sich durch naives und dümmliches Verhalten entgehen liess. Das Kurmann und Wehrli nicht zum Einsatz kommen, ist für mich auch unverständlich. Gestern war nur die erste Strafe diskutabel. Leider war dies der Anfang vom Ende der Zuger. Allerdings ist ein 0:1 im Hockey nichts, hätten sie dizipliniert weiter gespielt und die Fehler in der Defensive abgestellt, was beides nicht geschah. Das einzig Positive für die Zuger des gestrigen Abends: Es ist nur eine Partie, ob knapp oder hoch verloren ist sekundär.
  • hanibal79 16.04.2017 13:30
    Highlight Highlight Der Eismeister wird sicher die richtigen Worte finden, falls die Berner das Ding doch noch verschaukeln sollten. Zug ist in der Lage zuhause zu gewinnen und der SCB hat den 4 Sieg noch nicht realisiert. . . Von irgendwo kommt ja der Spruch, dass die Hoffnung zuletzt stirbt.

    Ich wünsche sowohl dem SCB wie auch dem EVZ viel Glück und möge das erfolgreichere Team Schweizer Meister werden.
  • Pit Muffler 16.04.2017 13:29
    Highlight Highlight Zaugg hat sich einmal mehr als SCB Fan mit diesem Artikel geoutet
    Trotzdem Gratulation an den SCB für die Meisterschaft
  • Hallo22 16.04.2017 13:04
    Highlight Highlight Am Ostermontag werden die Berner nochmals auf die Welt kommen 🌎. Dann wird Zug zum finalen Angriff blasen 📯🎺 der Bern hinwegfegen wird so dass sie sich für das 7. Spiel nicht mehr erholen können... noch 2 bis zum hochdramatischen ⚪⭕⚪🎖🇨🇭🏆🇨🇭🍻
    • hockeyaner 16.04.2017 15:26
      Highlight Highlight Ich denke eher am Montag wird der 🚃 entgleisen....und die 😭 dürfen ihre 🤧 benutzen und die 😢 trocknen!
    • Blitzableiter 16.04.2017 16:36
      Highlight Highlight Wenschon eher Trübsal blasen werden sie .😉
  • Papa la Papp 16.04.2017 13:00
    Highlight Highlight ... um den letzten KZ Satz noch zu Ende zu bringen: rien ne va plus!
    Bei aller Ehrfurcht vor "the last hurrah" des EVZ, ich sehe diesbezüglich keine relle Chance. Nicht nur weil der EVZ auf der gesamten spielerischen Ebene unterlegen ist, die Psyche krankt und der Konditionstank leer ist.....die bessere Mannschaft wir Meister und das ist eindeutig der SCB - mit Abstand :-)
  • Rihanna is Evil 16.04.2017 12:58
    Highlight Highlight Gratulation an die Leistung des SCB, ihr habt den Schiedsrichtervorteil grandios genutzt. Wer weiss, wie das Spiel bei fairer Spielleitung herausgekommen wäre?
    Hoffe sie verpfeiffen die letzten Spiel/e nicht & der bessere gewinnt! Alles ist noch möglich, frei'Los!
    • chris7758 16.04.2017 18:26
      Highlight Highlight ja, die schiris haben mit fehlentscheiden in der anfangsphase die arroganten berner zum sieg gepfiffen. so wirds natürlich unmöglich für den gegner.
  • Boogie Lakeland 16.04.2017 12:58
    Highlight Highlight Trotz aller Antipathie, der SCB wäre ein verdienter Meister.
    • Meiniger 16.04.2017 17:08
      Highlight Highlight Wow, wer hätte gedacht, sowas von dir zu lesen? :P
    • Boogie Lakeland 16.04.2017 18:54
      Highlight Highlight Bin halt ein pragmatischer Polemiker :-P
  • Dogbone 16.04.2017 12:47
    Highlight Highlight Gewagte Prognose, dass der SCB Meister wird ;-)

    Mir egal wer es packt von den beiden. Aber schön wärs schon, wenn der EVZ dem SCB zumindest noch eine Belle abringt. Entgegen Chläusu's klarer Prognose denke ich, das würde die Sache zumindest nochmals richtig spannend machen...
  • holden27 16.04.2017 12:45
    Highlight Highlight Naja, zug wurde schon als freilos bezeichnet, mal schauen was der chläusu schreiben will wenn zug nun doch noch meister wird ;)
    Dann kann er sich nicht mehr drücken und einfach so tun als hätte es den beitrag gar nie gegeben.

    Jedoch ein grosses danke, dass der unfähige ref vinnerborg endlich mal öffentlich kritisiert wird! Was der alles verpfeift ist ja schlimm! Keine klare linie, sieht fouls die man abpfeifen muss nicht, pfeift dafür aber irgendwas was sonst kein mensch für eine strafe hält...
    Und nein, ich will damit nicht sagen dass er gegen zug pfeift, sondern dass er einfach schlecht ist
  • Jonachi 16.04.2017 12:12
    Highlight Highlight Salut Klaus, es war der "Karsamstag" ;-) der Ostersamstag ist erst nächstes Wochenende, dem Samstag vor dem Weissen Sonntag. Einfach so. ;-)
  • Pr0di 16.04.2017 11:49
    Highlight Highlight Papperlapapp, Zug hat ein Spiel verschlafen. Na und? Die Zuger können Eishockey spielen und sie können den SCB schlagen. Ich bin schon auf die Reaktion unseres Eismeisters gespannt, nachdem die Zuger den Pokal in die Höhe gestreckt haben.
  • chris7758 16.04.2017 11:48
    Highlight Highlight toll herr zaugg, was sie so alles prophezeien. dann lassen wir es doch sein und erklären ihren scb nach 3:2 siegen zum meister. so können sie auch etwas früher in die ferien und verschonen uns mit ihren weisheiten.
  • Älü Täme 16.04.2017 11:47
    Highlight Highlight Warum Kurmann nicht mehr eingesetzt wird ist ja allen klar, sein ego ist noch grösser als das von Reiber und das kann klein Reiber nicht ausstehen. Es wird wirklich kangsam Zeit, dass jemadnd diesen Schiribossen den Stecker zieht und wieder die besten Schiris pfeiffen, nicht die unterwürfigsten. Dass haben die Fans und die Teams verdient.
    • eatsleepplayhockey 16.04.2017 13:15
      Highlight Highlight da das ego des schreiberlings mindestens so gross ist wie dieses von kurmann frage ich mich wann er nicht mehr darf😉
  • Goon 16.04.2017 11:43
    Highlight Highlight Ein sehr langweiliges Spiel. Kein Vergleich zu den zwei Spielen davor. Zug war völlig von der Rolle und chancenlos.

    Hätte nicht gedacht dass sie sich nochmals so vorführen lassen. Wer aber 2x in einer Finalserie solch eine Leistung hinscheisdt hat es einfach nicht verdient den Blumenkübel zu stemmen.
    • @michelstef 16.04.2017 13:04
      Highlight Highlight Wer 4x gewinnt stemmt den Kübel. Letztes Jahr spielte Bern eine saumässige Quali und wurde Meister. Hattet Ihr damit Probleme? Eben.
  • Gigi,Gigi 16.04.2017 11:43
    Highlight Highlight Der SCB wird diese Serie gewinnen, keine Frage. Aber sind sie dann auch der wahre Meister? Nein, denn der SCB ist ja gar nie sportlich aufgestiegen! Das muss an dieser Stelle alle Jahre wieder mal gesagt werden. (Die Berner Blitzer sind mir sowas von egal)
    • TheMan 16.04.2017 13:11
      Highlight Highlight Gigi, Gigi Bern ust nicht Sportlich aufgestiegen? Echt? Die NLA braucht Bern wie du Wasser zum Überleben. Wär Bern nichr NLA, wäre die NLA heute nicht dort, wo sie nun ist. Die NLA wäre dan im Verglech zu Finnlands Liga und der NHL eher Amateurliga. Bern wäre so oder so irgendwen aufgestiegen, wen nicht am Grünen Tisch, dan ein Jahr später Normal. Sag mir 1 Club, der in der NLA ohne Mätzen bestehen kann. Daffos ohne Spengler Cup, finanziell am Ende. Z, Lugano, Servette, Ambri, Zug, Kloten, Lausanne, Fribourg alles dank Mätzen in der NLA. Und Langnull war ja schon unten.
    • Coffey 16.04.2017 13:18
      Highlight Highlight Warst du überhaupt schon auf der Welt damals? Hätte man sich denn damals einfach mal nicht an das Reglement halten sollen, einfach weil der SCB doof ist und Marc Lüthi nämlich arrogant? Wobei, Moment mal, das war ja noch gar nicht mit Marc Lüthi damals... Hmmm... In dem Fall halt einfach arrogant und überhaupt, die Zuschauer in Bern sind immer so leise?
    • Michael Mettler 16.04.2017 13:40
      Highlight Highlight Du hast recht. Auch wenn man bedenkt das alle anderen Teams sportlich zwar aufgestiegen sind jedoch im Final kläglich versagen oder in den Ferien weilen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tikkanen 16.04.2017 11:27
    Highlight Highlight ...ja,gestern zelebrierte die Berner Hockeymaschine wie von mir prophezeit einen erneuten Kantersieg gegen die überforderten, lottrigen Zuger🤑😁Bern konnte den Level nach den zwei unglücklichen OT Niederlagen steigern, Zug war am Limit und entgleiste. Fazit des für diese Saison letzten Spiel im Tempel: Der Tempel rockte, der geldgeile Timo😡trötzelte, der Lino🐒tänzelte, der Rüfi✌🏻jubelte und das 🍺schäumte. Item, morgen gibts einen gemütlichen Jass im Briefkastenkäffli💰dann einen Kantersieg Berns und schliesslich die hochverdiente🏆-übergabe an den grossen SCB🤗🍻
    Nur noch 1 bis🐻🏆🍺😎
    • hockeyaner 16.04.2017 14:08
      Highlight Highlight Achtung jetzt kommen die blau weißen Kommentare.....hmmm was ist auch blau weiß? Richtig die Taschentücher einer gewissen Marke😅

Davos holt Nygren-Ersatz aus Finnland +++ Sprunger bis 2023 bei Gottéron

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der HC Davos hat als Ersatz für den verletzten Magnus Nygren den finnischen Verteidiger Otso Rantakari verpflichtet. Der 25-Jährige stösst von Tappara Tampere mit einem Vertrag bis zum Ende des Spengler Cup 2019 zu den Bündnern. In seinen drei Saisons beim finnischen Erstligisten Tampere brachte es der Offensiv-Verteidiger Rantakari in 184 Meisterschaftsspielen auf 96 Skorerpunkte (27 Tore/69 Assists).

Nygren wird dem HC Davos noch mindestens bis November nicht zur Verfügung stehen. Der Schwede …

Artikel lesen
Link zum Artikel