DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Romain Loeffel during the game between Switzerland and Italy, at the IIHF 2019 World Ice Hockey Championships, at the Ondrej Nepela Arena in Bratislava, Slovakia, on Saturday, May 11, 2019. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Romain Löffel in der Vorwärtsbewegung: Die Schweizer Offensive macht gegen Italien alles klar. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Die «Alpen-Russen», ein verpasster Weltrekord und ein neues Traumpaar

Ein WM-Start, wie es sich für einen Grossen gehört. Die Schweizer zauberten gegen die Italiener wie die Russen in alten Zeiten und feierten mit 9:0 den höchsten WM-Sieg seit 1952. Aus diesem Partyspiel ergeben sich sieben positive Erkenntnisse für diese WM.



Das Trauma «WM-Start» ist überwunden. Viermal hintereinander hatten die Schweizer im Startspiel gegen den Aufsteiger Punkte abgegeben. Und nun war die Ouvertüre gegen Aufsteiger Italien ein Spektakel sondergleichen. Traum statt Trauma. Wie ist das möglich?

In erster Linie ist es eine Kopfsache. Die Zuversicht war also kein Irrtum. Die Schweizer haben diese Partie nicht nur mit der kontrollierten Arroganz der Grossen hinter sich gebracht. Sie haben sie mit einer erfrischenden Spielfreude geradezu zelebriert. Mit Direktpässen das Spiel beschleunigt. Mit Kombinationen als «Alpen-Russen» begeistert und Szenenapplaus geerntet wie einst die Sowjets, die noch besser waren als die heutigen Russen.

Spätestens nach dem 3:0 durch Lino Martschini, dem ersten Treffer im fünften WM-Spiel für den Zauberzwerg (168 cm), ist aus dem Spiel eine Party, eine «Martschiniade» geworden: Kunst und Spektakel, freie Räume und Entfaltungsmöglichkeiten für alle. Auch für die Kleinsten.

You're simply the best

Partystimmung allenthalben. Im zweiten Drittel wird Andres Ambühls Portrait auf dem Videowürfel eingeblendet. Der Speaker gratuliert zum 100. WM-Spiel und über die Soundanlage wird für die Nummer 10 der Schweizer Tina Turners Hit «Simply the Best» eingespielt.

You're simply the best
Better than all the rest
Better than anyone
Anyone I ever met

So viel Party. So viel Sorglosigkeit. So viel spielerische Leichtigkeit. Zu viel Leichtigkeit? Gar eine «unerträgliche Leichtigkeit des Seins» nach dem Roman des tschechischen Autors Milan Kundera? Nein. Es war Kopfsache, das Trauma «WM-Start» zu überwinden. Nun ist es Kopfsache, aus diesem Traumstart keine falschen Schlüsse zu ziehen. Wer sich so gut auf das Startspiel einstellen konnte, wird auch dazu in der Lage sein, am Sonntag mit der richtigen Einstellung ins zweite Spiel gegen Lettland zu gehen.

61 zu 19 Torschüsse

Dieses 9:0 mag auf den ersten Blick ein spielerisches Muster mit geringem Analysewert im Hinblick auf die nächsten Partien sein. Es ist der höchste Sieg der Schweiz auf höchstem Niveau seit dem 12:0 gegen Finnland 1952 in Oslo.

Canadian goalie Ralph Hench sprawls on ice in front of goal as he makes a save in Winter Olympic ice hockey match with German team, Feb. 15, 1952 in Oslo, Norway. Attacking Germans are Xaver Unsinn, left, and Marcus Egen, center. An unidentified Canadian player is at right. Xaver Unsinn will turn 80 on Sunday Nov. 29, 2009. (AP Photo/Hans Von Nolde)

So wurde damals noch Hockey gespielt: Ein Foto aus der Partie Deutschland und Kanada an den Olympischen Winterspielen in Oslo 1952. Bild: AP

Die Italiener waren mit Abstand der schwächste Gegner der Neuzeit. Bereits nach ein paar Minuten löste sich die Ordnung auf und es wurde ein Spiel ohne Defensive und geringer Intensität.

61:19 Torschüsse zeigen einerseits die krasse, beinahe absurde und statistisch grösste Überlegenheit der Schweizer seit Einführung der offiziellen Schusszählung an einer WM. Die Russen haben sich beispielsweise im Startspiel gegen Norwegen (5:2) mit 27 Torschüssen begnügt.

Sieben Erkenntnisse

Auf den zweiten Blick lassen sich durchaus sieben positive Erkenntnisse aus diesem Spektakel ziehen.

Erstens: Die Stimmung ist vortrefflich, die Spielfreude ansteckend, das Selbstvertrauen gross (und berechtigt) wie noch nie bei einem WM-Start der «Ära Fischer».

Zweitens: Reto Berra ist in WM-Form. Die Konzentration in diesem Spektakel- und Partyspiel nicht zu verlieren und bei den defensiven Nachlässigkeiten der Vordermänner keinen Gegentreffer zu kassieren, ist auch eine Leistung.

Drittens: Kevin Fiala (drei Tore, ein Assist) ist an der Seite des genialen Mittelstürmers Nico Hischier ein Offensivspieler, der bei diesem Turnier auch in den «richtigen» Partien als «X-Faktor» die Differenz machen kann.

Kevin Fialas drittes Tor:

abspielen

Video: YouTube/IIHF Worlds 2019

Nico Hischier trifft:

abspielen

Video: YouTube/IIHF Worlds 2019

Viertens: Wir haben beim WM-Debut noch nicht den besten Nico Hischier gesehen. Er war technisch brillant, aber noch nicht so dominant wie dann, wenn er sein bestes Hockey spielt. Er ist eben ein Spieler für intensives Hockey (NHL) und grosse Partien und nicht für Operettenspiele. Trotzdem buchte er ein Tor und zwei Assists. Die Hoffnungen sind berechtigt, dass Nico Hischier und Kevin Fiala bei dieser WM in den grossen Partien ein «Traumpaar» sein werden.

Fünftens: die Ausgeglichenheit ist vielversprechend. Jede der vier Formationen hat mindestens einen Treffer erzielt.

Sechstens: Die offensive Feuerkraft der Schweizer ist bemerkenswert. Ja, die neun Treffer sind gegen eine Operetten-Verteidigung erzielt worden. Aber das schmälert nicht den Wert der Offensivleistung. Das 9:0 und die 61:19 Torschüsse sind eine Kombination aus der Qualität der Schweizer und der Schwäche der Italiener.

Alle Tore und Highlights der Partie:

abspielen

Video: YouTube/YouTube

Siebtens: Sogar die Gelegenheit zu einem Weltrekord ist verpasst worden. Seit die Einsatzzeiten nach Minuten und Sekunden gestoppt werden, hat noch nie ein Feldspieler bei einer WM eine ganze Partie durchgespielt. Der letzte Verteidiger, der das Eis während eines ganzen Spiels nie verlassen hat, war Langenthals kanadischer Kultspielertrainer Ted Snell in den 1970er Jahren in der damaligen NLB.

Roman Josi und der Weltrekord

ARCHIV -- ZUM START DER EISHOCKEY WM AM FREITAG, 10. MAI 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG – Switzerland's defender Roman Josi controls the puck, during the IIHF 2018 World Championship preliminary round game between Switzerland and France, at the Royal Arena, in Copenhagen, Denmark, Tuesday, May 15, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Hätte Roman Josi 60 Minuten durchspielen können? Bild: KEYSTONE

Roman Josi hätte gegen diese Italiener 60 Minuten durchspielen und einen Weltrekord aufstellen können. «Nein, 60 Minuten hätte ich nicht spielen können» sagt er auf die entsprechende Scherzfrage. Aber wahrscheinlich war es doch das einfachste Spiel seiner Karriere. Die Frage war nämlich, ob er in der NHL je so eine Partie erlebt habe. «Nein». Mit der Nationalmannschaft? «Nein». Mit dem SC Bern? «Nein».

60 Minuten bei einer WM durchspielen zu wollen, wäre natürlich völlig sinnlos, arrogant und absurd. Aber inzwischen braucht es schon das Absurde, um die Überlegenheit der Schweizer ins richtige Licht zu setzen.

Die Indianernamen der Schweizer Eishockey-Nationalspieler

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Video: watson/Lea Senn

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Patrick Fischer – ein Bandengeneral ohne Fortune, aber der richtige Nationalcoach

Hätte Patrick Fischer mit besserem Coaching den WM-Viertelfinal gegen Deutschland gewinnen können? Wahrscheinlich schon. Trotzdem ist er der richtige Nationaltrainer. Seine Absetzung würde uns um Jahre zurückwerfen.

Wenn Kaiser Napoléon ein fähiger Truppenführer zur Beförderung zum General vorgeschlagen wurde, soll er jeweils nur eine Frage gestellt haben: «Hat der Mann Glück?» Der grosse Korse wusste: Noch so viel militärischer Sachverstand hilft nicht, wenn im alles entscheidenden Moment das Glück fehlt.

Patrick Fischer wäre unter Napoléon nicht General geworden. Weil er im entscheidenden Augenblick kein Glück hat. Niederlagen gegen Deutschland in der Verlängerung im olympischen Achtelfinal von 2018 …

Artikel lesen
Link zum Artikel