DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Patrick Fischer, head coach of Switzerland national ice hockey team, reacts, during the IIHF 2016 World Championship preliminary round game between Czech Republic and Switzerland, at the Ice Palace, in Moscow, Russia, Tuesday, May 17, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Hat Patrick Fischer vieles richtig oder alles falsch gemacht? Ansichtssache!
Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Haben uns bloss ein paar falsche Aufgebote die WM-Viertelfinals gekostet?

Kritik am Aufgebot des Nationaltrainers ist nach einer WM die billigste aller Kritiken. Und doch sind Fragen zum Aufgebot für Moskau 2016 reizvoll ...



Den hätte er nicht aufbieten sollen. Und diesen hätte er unbedingt mit nach Moskau nehmen müssen – über ein WM-Aufgebot lässt sich wochenlang streiten. Jeder findet hinterher die passenden Argumente. Nationaltrainer Patrick Fischer hatte in seinem WM-Aufgebot aber definitiv eine Reihe von Spielern, die nicht die erhoffte Wirkung erzielt haben.

» Hier geht's zur die Einzelkritik der Schweizer WM-Teilnehemer.

Die Viertelfinals haben wir ja nicht in den Partien gegen die Titanen (Russland, Schweden, Tschechien) verspielt, sondern gegen die vermeintlich «Kleinen» (Kasachstan, Norwegen, Dänemark). In diesen drei Partien verloren wir fünf Punkte.

Switzerland's players leave the rink after losing against Czech Republic, during the IIHF 2016 World Championship preliminary round game between Czech Republic and Switzerland, at the Ice Palace, in Moscow, Russia, Tuesday, May 17, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Was für eine Enttäuschung: Die Schweizer Hockey-Nati hat die WM-Viertelfinals verpasst.
Bild: KEYSTONE

Viel fehlte nicht. Etwas mehr defensive Wasserverdrängung, ein paar Fehler weniger, ein durchschnittliches statt ein hundsmiserables Boxplay, eine bessere Torhüterleistung und ein bisschen mehr offensive Durchschlagskraft.

Bei den Goalies gab es nach den Absagen von Leonardo Genoni und Tobias Stephan keine Alternativen zu Reto Berra und Robert Mayer.

abspielen

Der Anfang vom Ende: Berras 40-Meter-Gegentor gegen Kasachstan.
streamable

Mit Gaëtan Haas, Lino Martschini, Dino und Marc Wieser sind vier Stürmer weit unter den Erwartungen geblieben. Was wäre gewesen, wenn für dieses Quartett die beiden WM-Silberhelden Simon Bodenmann, Matthias Bieber und der bereits WM-erfahrene Thomas Rüfenacht in Moskau gespielt hätten? Die Nomination von Lino Martschini ist hingegen nicht zu kritisieren: Er ist der beste Skorer mit Schweizer Pass der NLA-Qualifikation. Es war richtig, ihm eine WM-Chance zu geben. Ja, vielleicht hatte Patrick Fischer mit dem Zuger in Moskau ein bisschen zu wenig Geduld.

Bei den Verteidigern genügten Robin Grossmann und Christian Marti nicht. Was, wenn Patrick Fischer für diese beiden zwei aus dem Trio Romain Loeffel, Roman Untersander und Timo Helbling für die WM nominiert hätte?

Nach dem Krieg ist jeder Soldat ein General

Zu den vielen «hätte» und «könnte» gehören inzwischen ja auch die Spieler aus der NHL. Wenn Nashville in der ersten Playoffrunde gescheitert wäre und Roman Josi zur WM hätte fahren können, dann wären wir in die Viertelfinals gekommen. Aber wo wären wir ohne Nino Niederreiter gewesen? Namen mögen nur auf dem Leibchen aufgenähte Buchstaben sein – aber bei einem Team wie die Schweiz ohne – oder mit nur sehr wenigen – Weltklassespieler («Gamebreaker») machen sehr oft die Rollenspieler der vierten Linie die Differenz. Mit einem Fehler zu viel. Also müssen alle Positionen gut besetzt sein. Die Jungs für den vierten Block müssen noch sorgfältiger ausgewählt werden als die Stars für den ersten Sturm – die sind ja in der Regel ohnehin gegeben.

Patrick Fischer, left, head coach of Switzerland national ice hockey team, and Switzerland's Andres Ambuehl, right, smile, after a training session of the IIHF 2016 World Championship at the practice arena of the Ice Palace, in Moscow, Russia, Friday, May 6, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Patrick Fischer ist noch kein Ralph Krueger, aber er kann noch einer werden. Bild: KEYSTONE

Nach dem Krieg ist jeder Soldat ein General und jeder Chronist ein Nationaltrainer. Aber eben: Die Leistungsdifferenz ist so klein, dass jedes Detail zählt. Eine der Stärken von Ralph Krueger war es, dass er exakte Vorstellungen für jede einzelne Position im Team hatte und die «zweite Hälfte» mit Rollenspielern optimal besetzte. Das richtige Aufgebot ist auch eine Frage der Erfahrung – und diese Erfahrung fehlte Patrick Fischer noch. Es war seine erste WM als Cheftrainer. Die These, dass einer der Gründe für das Verpassen der Viertelfinals im Aufgebot zu finden ist, macht schon Sinn.

Gut, dass wir selbst nach einer Serie von Absagen und Blessuren (u.a. Brunner, Suri, Plüss, Wick, Blindenbacher, Romy, Sprunger, Forster, Genoni, Stephan) überhaupt diese Diskussion führen können. Wir haben so viele Spieler wie noch nie, die wir für eine WM aufbieten können. Das ist einerseits erfreulich, macht andererseits die Aufgabe des Nationaltrainers noch anspruchsvoller.

Alle Eishockey-Weltmeister

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Franken-Schwäche hält an

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Eismeister Zaugg erklärt einen Mythos – 75 Jahre Hockey in Langnau

Die SCL Tigers spielten gestern gegen Zug. Das Resultat (4:9) ist unerheblich. Es war nämlich das Spiel zum 75-jährigen Jubiläum. Wie ist es möglich, dass sich im oberen Emmental ein Dorfklub heute noch im Hockey-Business zu behaupten vermag? Weil Langnau zum Mythos geworden ist.

Mythos Langnau. Das Wort steht für Dinge oder Personen von hoher symbolischer Bedeutung. Wie zeigt sich der Mythos Langnau?

Ich möchte dazu einleitend eine Episode erzählen. Sie sagt uns, was der Mythos Langnau bewirkt. Es ist eine Begebenheit, die nur in Langnau möglich ist.

Im Sommer 2009 stehen die SCL Tigers am Rande des Abgrundes. Der SCL Tigers AG droht der Konkurs und das Stadion genügt den Ansprüchen des modernen Sportes bei Weitem nicht mehr.

Präsident Hans Grunder präsentiert im Rahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel