DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Oltener Spieler lassen sich von den Fans feiern nach dem gewonnenen sechsten Halbfinal-Playoffspiel der National League B zwischen dem EHC Olten und dem SC Langenthal in der Eishalle Kleinholz in Olten am Freitag, 15. Maerz 2013. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Diese Fans feiern anständig: Anhänger des EHC Olten. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Olten – Langenthal ist nicht nur eine Fankultur des Hasses, sondern auch der Versöhnung

Die Rivalität grenzt an Hass. Wer gegnerische Fans in den Rollstuhl prügeln will, dem ist nicht zu helfen. Aber Oltner und Langenthaler haben auch schon einen der schönsten Momente der Versöhnung im Schweizer Eishockey zelebriert.



Es ist die bitterste Rivalität in unserem Hockey und nur deshalb selten ein nationales Thema, weil Olten und Langenthal noch nie gemeinsam in der höchsten Liga spielten. Die Auseinandersetzungen zwischen dem SC Langenthal und dem EHC Olten sind selbst in normalen Zeiten Hochrisiko-Spiele. Mit dem ganzen Aufgebot an Sicherheitskräften. Es ist mehr als eine Rivalität. Es gibt immer wieder Zeiten, da ist Hass zu spüren. So wie jetzt.

Wahrscheinlich liegt die Erklärung in der Ähnlichkeit der Kulturen. Rivalitäten entzünden sich im Sport an Gegensätzen. Die klassischen Derbys sind jene zwischen Stadt und Land oder arm und reich. SCL Tigers gegen den SC Bern, ZSC Lions gegen Kloten, Ambri gegen Lugano. Und wenn es Derbys in einer Stadt sind, dann haben beide Klubs ihre ganz besondere Identität.

Die heissesten Fussball-Derbys und -klassiker der Welt

Löcher im grauen Mittelland

Aber zwischen Olten und Langenthal gibt es zu viele Ähnlichkeiten. Beide Städte sind ungefähr gleich gross, liegen im Mittelland, sind nur etwas mehr als eine Viertelstunde Zugfahrt voneinander entfernt. Dem Fremden kommt eine Farbe in den Sinn: Grau. Olten und Langenthal liegen in einem Nebelgebiet.

Auch wenn unser Staatsoberhaupt Johann Schneider-Ammann aus Langenthal kommt: Olten hat ein bisschen mehr politische Bedeutung und eine reichere Kulturszene. Der Langenthaler Schriftsteller Pedro Lenz lebt in Olten und der Titel seines Gastbeitrages im soeben erschienenen Jubiläumsbuch «70 Jahre SC Langenthal» lautet sinnigerweise: «Auch in Olten hat der SCL einen Fan». Dafür hat Langenthal etwas mehr wirtschaftliche Bedeutung. Letztlich stehen beide Städte für Durchschnittlichkeit und ihre Klubs für Zweitklassigkeit. Es reicht nicht ganz oder nur hin und wieder für nationale sportliche Bedeutung. Wenn Hass gescheiterte Liebe ist – dann wohl hier, zwischen den Hockeykulturen von Olten und Langenthal.

Auch Olten ist dabei: 50 schräge Flurnamen, die wir auf Schweizer Landkarten gefunden haben

Aus der tiefsten Schublade

So gesehen ist der jüngste Skandal beim Spiel zwischen Langenthal und Olten nicht so erstaunlich. «Mer boxxe üch ih Rollstuel, ihr Wixxer!», stand auf einem Transparent von Oltner Fans. Der Spruch ist eine Anspielung auf den ehemaligen Olten-Spieler Ronny Keller, der bei einem Derby im Februar 2013 gegen Langenthal so hart gegen eine Bande gecheckt wurde, dass er seither querschnittgelähmt ist.

Möglicherweise sei die Plakataktion eine Retourkutsche der Olten-Fans auf Fangesänge der SCL-Fans, heisst es. Diese hatten angeblich in einem Testspiel gegen Kloten, dem ehemaligen Verein Kellers, Mitte August skandiert: «Wer ned gumpet, esch de Ronny Keller.»

Olten Langenthal Ronny Keller Rollstuhl Plakat

Das Transparent, das nun zu reden gibt.

Bei aller berechtigten Empörung über solche Provokationen sollte nicht vergessen gehen, dass selbst bei dieser bitteren Rivalität die Kraft der Versöhnung grösser ist als die Kraft des Hasses. Das hat gerade dieses Drama um Keller gezeigt.

Die grosse Versöhnung im schwierigsten aller Derbys

Es passierte am 5. März 2013. Oltens Ronny Keller bleibt nach einem Zusammenstoss mit Langenthals Stefan Schnyder für immer an den Rollstuhl gefesselt. Nur drei Tage später stehen sich der SC Langenthal und der EHC Olten bereits wieder auf dem Eis gegenüber. Zum dritten Spiel im NLB-Halbfinale. Die Spieler haben entschieden, diese Serie fortzusetzen. Und die bange Frage: Wie werden die Fans reagieren?

Dieses schwierigste Derby bringt berührende und tröstliche Momente. Es wird ein Spiel der Versöhnung. Es ist keine orchestrierte, organisierte oder befohlene Versöhnung. Es ist eine stille, ehrliche und tief berührende Versöhnung. Im Schatten der Tragödie um Ronny Keller.

Wenn es denn je einen Beweis dafür gegeben hat, dass Sport auch verbindende und versöhnliche Kraft hat – hier ist er. Die Oltner entzünden vor dem Spiel Wunderkerzen, die Nummer 23 von Ronny Keller wird hochgehalten und bleibt während der ganzen Partie in der Mitte der Fangruppe. Die Oltner zeigen ein grosses Spruchband: «Ronny, zämme semer starch.»

EHC Olten Fans mit Transparenten vor dem dritten Playoff-Halbfinalspiel der National League B zwischen dem SC Langenthal und dem EHC Olten am Freitag 8. Maerz 2013 in Langenthal. Ronny Keller, vom EHC Olten zog sich beim letzten Playoffspiel am Dienstag, 5. Maerz 2013 bei einem Check und Sturz in die Bande so schwere Verletzungen zu, dass er querschnittgelaehmt bleiben wird. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Olten-Fanblock: «Ronny, zämme semer starch». Bild: KEYSTONE

Wer das jüngste Plakat gemacht hat, ist kein wahrer Fan

Die Langenthalers Fans, hinter dem Tor auf der Gegenseite, entrollen ein grosses Spruchband, das die Gefühle der Menschen in diesem Stadion so gut ausdrückt: «Ronny, wir stehen hinter dir, wie wir auch hinter Stefan stehen. Keiner von euch sollte diesen Weg alleine gehen!» Und dann skandieren die Oltner Fans nicht mehr den Namen von Ronny Keller. Sondern jenen von Stefan Schnyder. Minutenlang.

Es ist ein berührender Moment der Versöhnung. Auch der Befreiung. Es gibt keine negativen Gefühle mehr. Stefan Schnyder ist auch für die Oltner kein «Täter» (was er ja auch hockeytechnisch nicht ist, es war kein Foul). Er ist, wie Ronny Keller, das Opfer einer Tragödie.

Und jetzt also der jüngste Skandal um die Spruchbänder im Zusammenhang mit Ronny Keller. Die Schlussfolgerung, dass diese primitiven Provokateure diese Fankultur nicht repräsentieren, dürfte richtig sein.

Fans vom SC Langenthal mit Transparenten vor dem dritten Playoff-Halbfinalspiel der National League B zwischen dem SC Langenthal und dem EHC Olten am Freitag 8. Maerz 2013 in Langenthal. Ronny Keller, vom EHC Olten zog sich beim letzten Playoffspiel am Dienstag, 5. Maerz 2013 bei einem Check und Sturz in die Bande so schwere Verletzungen zu, dass er querschnittgelaehmt bleiben wird. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Die Langenthaler Botschaft: «Keiner von euch sollte diesen Weg alleine gehen!» Bild: KEYSTONE

Schweizer Trikots in der Champions Hockey League

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Souveräner Auftakt: Kloten schlägt Ajoie im ersten Finalspiel mühelos

Kloten hat im Playoff-Final der Swiss League gegen Ajoie vorgelegt. Im ersten von maximal sieben Duellen um den Aufstieg in die höchste Liga setzten sich die Zürcher gegen die Jurassier mit 5:2 durch.

Kloten verdiente sich den Erfolg und war klar überlegen. Mit einer souveränen Leistung hievte sich der Qualifikationssieger auf dem Weg zurück in die National League endgültig in die Favoritenrolle. Nur weil Ajoie in einer hektischen und nervösen Startphase mit Effizienz überzeugte, fiel die Entscheidung erst im mittleren Abschnitt.

Zum Matchwinner für die Klotener avancierte Simon Kindschi. Der 24-jährige Bündner legte zum 3:2 nur 47 Sekunden nach der ersten Pause auf und schoss vier Minuten …

Artikel lesen
Link zum Artikel