DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Felix Hollensein (r.) hat in Kloten nichts mehr zu sagen.
Felix Hollensein (r.) hat in Kloten nichts mehr zu sagen.
Bild: KEYSTONE
Der programmierte Eklat

Hollenstein weg, Simpson kommt: Kloten muss für den Teufelspakt büssen – hat dafür aber seine neue Identität gefunden

Felix Hollenstein geht, Sean Simpson kommt und auf der Strecke bleibt das alte Kloten. Nachruf auf einen Dorfverein, der für den Teufelspakt büssen muss. Ein Hollywood-Regisseur hätte alles nicht besser inszenieren können. 
19.12.2014, 13:3619.12.2014, 14:43

Teufelspakt? Nun, es geht um den faustischen Pakt. Dieser Pakt ist ein mythologisches Handelsbündnis zwischen dem Teufel und einem Menschen. Dabei wird dem Belzebub die Seele gegen Reichtum, Macht, Talent oder ähnliche Gaben versprochen. Dichterfürst Johann Wolfgang von Goethe hat mit dem Drama Faust daraus ein Stück Weltliteratur geschaffen. 

Was hat das nun alles mit den Kloten Flyers zu tun? Nun, die Kloten Flyers haben den berühmtesten faustischen Pakt in der neueren Geschichte unseres Sportes geschlossen.  

Zur Erinnerung: Dem Dorfverein, stolz auf seine Vergangenheit, legendär für seine Nachwuchsförderung, Kult für den Zusammenhalt, länger in der NLA als jeder andere Klub, geht 2012 das Geld aus. Es gibt zwei Möglichkeiten: Untergang oder eben ein ein faustischer Pakt.  

Philippe Gaydoul hat Kloten gerettet und jetzt den Fehler mit der Rückkehr von Felix Hollenstein korrigiert.
Philippe Gaydoul hat Kloten gerettet und jetzt den Fehler mit der Rückkehr von Felix Hollenstein korrigiert.
Bild: KEYSTONE

Wir sind weit davon entfernt, Klotens Retter und heutigen Besitzer und Präsidenten Philippe Gaydoul zu verteufeln. Da sei Gott davor! Aber um zu erklären, was das Problem Kloten ist, ein Problem, für das Gaydoul ja gar keine Schuld trifft, eignet sich der faustische Pakt halt am besten. 

In Kloten Gewinne machen ist praktisch unmöglich

Philippe Gaydoul ist ein Unternehmer, gemäss «Bilanz» 1,0 bis 1,5 Milliarden schwer. Er hat die Kloten Flyers gerettet. Aber für die Klotener ist es halt ein Teufelspakt: Sie müssen ihre Seele als Dorfverein verkaufen. Nun gelten die Gesetze des Retters. Philippe Gaydoul will, wie jeder Unternehmer, Erfolg. Klotens Alternative zu Philippe Gaydoul war der Untergang. 1986 hat ein anderer Dorfverein, der EHC Arosa, diesen anderen Weg gewählt und ist aus wirtschaftlichen Gründen freiwillig aus der NLA in die 1. Liga abgestiegen. 

Aber es ist in einem gewissen Sinne auch ein faustischer Pakt für Philippe Gaydoul. Denn er trifft auf Strukturen, die tief und fest in der dörflichen Erde verankert sind und die er nicht einfach so verändern kann. Die letzte Saison hat ihn, trotz Finalqualifikation, gut und gerne sechs Millionen Franken gekostet. Es ist praktisch unmöglich, dieses Hockey-Unternehmen in die Gewinnzone zu führen. Er sitzt in der Falle. Niemand wird ihm die Kloten Flyers abkaufen. Er muss bleiben.  

Klotens Pakt mit dem Teufel hätte kein Hollywood-Regisseur besser inszenieren können.
Klotens Pakt mit dem Teufel hätte kein Hollywood-Regisseur besser inszenieren können.
Bild: KEYSTONE

Der Eklat war vorprogrammiert – aber jetzt ist der Fehler korrigiert

Der Eklat war von allem Anfang an programmiert. Zuerst siegen noch die schlauen Klotener und ihre Dorfkultur. Sie erreichen, dass Felix Hollenstein, gleich bei der Machtübernahme im Sommer 2012 von Philippe Gaydoul entlassen, wieder zurückkehrt. Der neue Besitzer hatte durchaus richtig erkannt, dass er für einen Neuanfang in seinem Sinne die Symbolfigur der alten Kultur feuern musste. Es war ein Fehler, dass er Felix Hollenstein zurückgeholt hat.  

Nun ist dieser Fehler korrigiert worden. Der Misserfolg der laufenden Saison hat Philippe Gaydoul die Entscheidung erleichtert. Und die neue Lösung ist so gut, dass sie ein Hollywood-Regisseur nicht besser hätte erfinden können. Hurra, die Simpsons kommen! 

Simpson wird die Flyers zumindest kurzfristig besser machen

Sean Simpson übernimmt nämlich mit seinen Freunden den Klub des Milliardärs. Assistent wird sein langjähriger Freund Collin Muller. Und im Hintergrund zieht Spieleragent Dani Giger die Fäden. Das fällt ihm umso leichter, weil ja sein Freund Sean Simpson nun auch gleich noch als Sportchef fungiert. Es ist keine bösartige Unterstellung, wenn wir vermuten, dass Sean Simpson im Zweifelsfalle dazu neigen wird, eher einen Spieler von Dani Giger zu verpflichten und sich eher nicht als Lohndrücker profilieren wird. 

Sean Simpson und Colin Muller werden kurzfristig sicher für Erfolg sorgen.
Sean Simpson und Colin Muller werden kurzfristig sicher für Erfolg sorgen.
Bild: Valeriano Di Domenico/freshfocus

Was sind die Folgen? Nun, erst einmal kostet alles sehr, sehr viel Geld. Sean Simpson verdiente als Nationaltrainer etwas mehr als 300'000 Franken netto. So viel wird er auch in Kloten kassieren. 

Die Kloten Flyers werden unter den Simpsons kurzfristig besser werden. Sean Simpson ist ein Resultatcoach, der es sehr gut versteht, aus einer Mannschaft ein Maximum herauszuholen. Er hat mit den ZSC Lions die Champions Hockey League gewonnen, den späteren Stanley Cup-Sieger Chicago gebodigt und die Schweiz ins WM-Finale von 2013 geführt. Philippe Gaydoul hat mit Sean Simpson das Ticket in die Playoffs 2015 gelöst. Dass er diese Saison in der KHL gescheitert ist, fällt nicht ins Gewicht. 

Mittelfristige Probleme warten

Die mittelfristige Perspektive der Kloten Flyers ist nicht ganz so gut. Die Mannschaft muss erneuert werden. Wichtige Spieler wie René Back (32), Micki Dupont (34), Martin Gerber (40), Marcel Jenni (40), Michael Liniger (35), Tommi Santala (35) und Jim Vandermeer (34) sind zwar durchaus noch leistungsfähig, haben ihre Zukunft hinter sich.

Marcel Jenni und viele andere Kloten-Spieler müssen in den nächsten Jahren ersetzt werden.
Marcel Jenni und viele andere Kloten-Spieler müssen in den nächsten Jahren ersetzt werden.
Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Die Erneuerung wird sehr viel Geld kosten. Denn mit der Dorfromantik, die es erst möglich machte, dass dieses Unternehmen 2012 die schwerste wirtschaftliche Krise vorerst ohne Schaden an der Seele überstand (die Spieler blieben), gibt es nicht mehr. Künftig wird das Geld das wichtigste Argument für einen Wechsel zu Kloten sein. 

Was macht Denis Hollenstein jetzt?

Woran ist Felix Hollenstein gescheitert? Ganz einfach am fehlenden sportlichen Erfolg. Die Kloten Flyers leben unter ihrem neuen Besitzer vom Erfolg, nicht von der Romantik, in der NLA dabei sein zu dürfen. Als diese Saison Verteidiger Micki Dupont in der Krise auf Anweisung von oben vorübergehend intern gesperrt wurde, war die Zeit von Felix Hollenstein abgelaufen: Wenn sich das Management ins Tagesgeschäft einmischt, ist die Autorität des Trainers für immer zerstört. 

Denis Hollenstein kam auch aus familiären Gründen zu Kloten zurück. Was macht er jetzt?
Denis Hollenstein kam auch aus familiären Gründen zu Kloten zurück. Was macht er jetzt?
Bild: freshfocus

Die Kloten Flyers werden uns mit den Simpsons bestens unterhalten. Und darum geht es ja auch im Sport. Was uns in den nächsten Tagen schon die nächste Story liefert: Wie wird eigentlich Denis Hollenstein auf die Entlassung seines Vaters reagieren? Er ist ja auch aus familiären Gründen wieder zu Kloten zurückgekehrt. 

Immerhin haben die Kloten Flyers ein Problem gelöst. Sie haben kürzlich eine Studie in Auftrag gegeben um herauszufinden, was sie eigentlich sind. Dorfklub? Ausbildungsklub? Nobelklub? Nun wissen sie es. Endlich hat Kloten mit den Simpsons seine neue Identität als Lugano des Nordens gefunden. Teuer, erfolgsorientiert und mit einem sehr hohen Unterhaltungswert.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Volle Hockey-Stadien, eine unsinnige Ausnahme – und keine Verschiebungen mehr

Nun ist klar: In der neuen Saison dürfen die Klubs die Stadien füllen wie vor der Pandemie. Und Verschiebungen wegen Corona-Fällen wird es wohl kaum mehr geben. Aber es gibt bei der Covid-Zertifikatspflicht eine heikle, ja unsinnige Ausnahme.

Wer ein Covid-Zertifikat hat (geimpft, genesen, getestet) darf in der neuen Saison – Start am 7. September – gemäss den heute geltenden Bestimmungen ins Stadion. Das bedeutet: Die Stadien können mit zertifizierten Zuschauerinnen und Zuschauern bis auf den letzten Platz gefüllt werden. Für die Klubs wird damit die Eingangskontrolle aufwändiger. Es muss sichergestellt werden, dass die Fans zertifiziert sind und daher müssen die Matchbesucherinnen und Besucher auch ihre Identität …

Artikel lesen
Link zum Artikel