DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trainer Arno del Curto mit Pokal an der Meisterfeier des HC Davos, am Samstag, 18. April 2015, in Davos. Der HC Davos war am Freitag, 10. April 2015 zum 31. Mal Schweizer Eishockey Meister geworden. Sie hatten die Finalserie gegen die ZSC Lions mit 4:1 gewonnenen Spielen fuer sich entschieden. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Arno Del Curto hält sich die Option offen, den Meisterpokal ein weiteres Mal für den HCD in die Luft zu stemmen. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Arno Del Curto bleibt beim HCD – erfolgt die Vertragsverlängerung in Montréal oder New York?

Die Vertragsverlängerung mit Arno Del Curto ist nur Formsache. HCD-Präsident Gaudenz Domenig sagt: «Es gibt keine Differenzen.»



Seit bald 20 Jahren beschäftigt die Frage die Gemüter im Schweizer Hockey, ob Arno Del Curto Trainer beim HC Davos bleibt. Geht er oder geht er nicht? Dabei ist eigentlich allen klar: Arno bleibt.

So ist es auch jetzt. Es hat schon Zeiten gegeben, da wurde spekuliert, er könnte aus einem laufenden Vertrag aussteigen oder ins Ausland wechseln. Ab und zu lief sein Vertrag aus und es wurde ein Wechsel zum SC Bern, zum HC Lugano, zu den Kloten Flyers, zum EV Zug oder zu den ZSC Lions spekuliert. Und zwischendurch sollte er auch noch neben- oder vollamtlicher Nationaltrainer werden. Und zuletzt gab es gar Gerüchte über einen Wechsel zu den SCL Tigers.

Die Autofahrt hat entschieden

Tatsächlich bestand die Gefahr eines Wechsels seit seinem Amtsantritt im Sommer 1996 erst einmal: Als er bei St.Petersburg zugesagt hatte und der Klub 2010 bereit war, Davos eine Million für die Freigabe aus dem Vertrag zu bezahlen. Als Arno aus St.Petersburg zurück kam und mit dem Auto vom Flughafen heim ins Bündnerland fuhr, übermannten ihn die Zweifel. Er hielt unterwegs an und sagte per Handy wieder ab.

HC Davos Cheftrainer Arno Del Curto, links, empfaengt die Gratulationen von HCD-Praesident Gaudenz Domenig nach dem Titelgewinn und dem Sieg im fuenften Playoff Finalspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem  HC Davos, am Samstag, 11. April 2015, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

HCD-Präsident Gaudenz Domenig (rechts) und sein Coach Arno Del Curto sind sich in allen Punkten einig. Bild: KEYSTONE

Vorher und nachher hat es nie eine echte Gefahr für einen Wechsel gegeben. Auch jetzt geht Präsident Gaudenz Domenig davon aus, dass es zu einer Einigung kommt – am liebsten gleich für sechs Jahre (watson berichtete). Er sagt: «Wir haben keine Differenzen. Ganz im Gegenteil, wir sind uns in allen wichtigen Punkten einig. Es gibt wie immer noch ein paar Details zu regeln.»

«Damit wir auch den Mai-Lohn zahlen können ...»

In Kürze wird der HCD-Vorsitzende aus seinem Sprachaufenthalt in Paris in die Schweiz zurückkehren und mit seinem Trainer nach Nordamerika fliegen. Um dort ein paar NHL-Playoffpartien zu besuchen. «Je nachdem nach Montréal oder New York.» Dort dürfte es dann auch zu einer mündlichen Einigung kommen, die irgendwann im Sommer noch in eine schriftliche Form gebracht wird. Was eigentlich ja gar nicht nötig wäre – ein Wechsel von Arno Del Curto ist inzwischen so unwahrscheinlich wie ein Übertritt von Roger Köppel zur SP.

Eine mündliche Einigung im April hat auch den Vorteil der fortgesetzten Lohnzahlung. Domenig sagt: «Der Vertrag läuft Ende April aus und somit ist in diesem Monat der letzte Lohn fällig. Damit wir auch den Mai-Lohn zahlen können, wäre eine Einigung für alle von Vorteil …»

1 / 15
Die Karriere von Arno Del Curto
quelle: keystone / arno balzarini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Allein gegen die Mafia» – Ajoie ist die Mannschaft des Jahres

Ajoie besiegt Kloten nach Verlängerung 5:4 und kehrt nach 28 Jahren in die höchste Liga zurück. Ein hochverdienter Aufstieg gegen alle Widerstände für das «Gallische Dorf» unseres Hockeys.

Mathias Joggi, dem rauen Powerstürmer und ehemaligen Nationalspieler, gelingt das historische Tor zum 5:4 nach 11 Minuten und 17 Sekunden in der Verlängerung. Das Tor, das Ajoie in die höchste Liga bringt.

Was für eine späte Krönung der Karriere des 35-jährigen Bielers, der nach einem Umweg über Davos und Langnau 2018 bei Ajoie am Ort seiner Bestimmung angekommen ist.

Nach dem Meistertitel von 2016 und dem Cupsieg von 2020 ein weiterer Triumph für Gary Sheehan, seit Jahren der meistunterschätzte …

Artikel lesen
Link zum Artikel