Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Zuercher Roman Wick, rechts, im Spiel gegen den Berner Eric Blum, links, waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem SC Bern, am Dienstag, 20. Dezember 2016, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Der SC Bern zeigte gestern den ZSC Lions den Meister. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

ZSC Lions – zu wenig gute Ausländer und zu weich, um Meister zu werden?

Meister Bern übernimmt nach dem 6:1 gegen die ZSC Lions die Tabellenführung und hat bereits einen Punkt mehr als letzte Saison. Bei diesem 1:6 zeigte sich bei den ZSC Lions eine Schwäche, die ihnen bereits 2015 und 2016 den Titel gekostet hat.



1:6 im Dezember – na und? Alles was für einen Titanen wie die ZSC Lions zählt, ist der Titelkampf. Und hat nicht auch der SCB kürzlich 1:8 gegen Kloten verloren? Also ist die Pleite gegen den Meister einfach ein Spiel zum vergessen. Oder doch nicht?

Zuerich's Severin Blindenbacher blickt enttaeuscht nach dem Eishockeyspiel der Nationalleague A ZSC Lions gegen den HC Lausanne im Hallenstadion in Zuerich, aufgenommen am Samstag, 26. November 2016. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Tristesse bei den ZSC Lions. Bild: KEYSTONE

Nein, ist es nicht. Das 1:8 gegen Kloten war in der Tat ein SCB-Betriebsunfall. Vor dem Spiel die Feierlichkeiten für Marco Bührer, dazu eine gehörige Unterschätzung des Gegners, der am Vorabend gegen Zug 0:7 verloren hatte – es war ein Untergang in Partylaune.

Die Ausgangslage der ZSC Lions für die Partie gegen den Meister war eine ganz andere. Keine Party störte die Konzentration. Von Unterschätzen kann nicht die Rede sein. Die Zürcher haben in einem Spitzenkampf kläglich versagt und nach diesem 1:6 darf ZSC-Sportchef Edgar Salis nicht zur Tagesordnung übergehen. Seine Mannschaft offenbarte die gleiche Schwäche, die schon 2015 und 2016 den Titel gekostet hat: die ungenügende Besetzung der Ausländerpositionen.

Sind die Ausländer der ZSC Lions wirklich zu schwach?

Die ZSC Lions haben die grösste Kadertiefe in der Liga. Keine Organisation verfügt über so viele so gute Schweizer Spieler. Und darin liegt die Ursache für eine beunruhigende Selbstüberschätzung. Die Schweizer sind so gut, dass Sportchef Edgar Salis die Ausländerpositionen nicht mit Führungs- sondern mit Ergänzungsspielern besetzt. Der SCB hingegen investiert die Ausländerlizenzen in Führungsspieler. Das kann in den Playoffs entscheidend sein.

Mark Arcobello und Andrew Ebbet sind Führungsspieler auf der Centerposition. Dominant in allen drei Zonen. Die ZSC Lions haben keine mit Arcobello und Ebbet vergleichbaren Center. Ihren besten Center, Luca Cunti, haben die Zürcher in ihrer Selbstüberschätzung (in der Annahme, ihn nicht mehr nötig zu haben) vergrault.

Eine Schönwetterspitzenmannschaft

Bereits 2015 und 2016 waren zu schwache Ausländer einer der Hauptgründe für das Scheitern im Titelkampf gegen Davos und gegen den SCB. Die Zürcher können an einem guten Abend mit ihrem Tempohockey den SCB besiegen – aber dann muss alles stimmen und der gegnerische Widerstand darf nicht zu gross und zu rau sein.

Der Berner Mark Arcobello jubelt nach seinem Tor zum 0-1 fuer Bern, waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem SC Bern, am Dienstag, 20. Dezember 2016, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bern zeigte den Lions gestern die Grenzen auf. Bild: KEYSTONE

Die ZSC Lions sind eine Schönwetterspitzenmannschaft, die unter dem schwedischen Trainer Hans Wallson zurzeit noch weiter von der Playofftauglichkeit entfernt ist als zuletzt unter Marc Crawford. Dazu passt die miserable Disziplin. Wenn eine der läuferisch besten Mannschaften der Liga in einem Spitzenkampf sieben kleine Strafen für «Operettenfouls» (Haken, Halten, Beinstellen, Stockschlag) und nicht für hartes Einsteigen kassiert und fünf Powerplaytore zulässt, dann ist das ein Hinweis darauf, dass sie für Playoff-Hockey zu weich ist. Dass sie sich zu schnell von einem hart einsteigenden Gegner (wie es in diesem Spitzenkampf der SCB war) frustrieren lässt. Die Zürcher verloren viel zu viele Zweikämpfe.

Und noch etwas muss die ZSC Lions beunruhigen: Leonardo Genoni war in diesem Spitzenkampf besser, charismatischer als Lukas Flüeler. Auch wenn es nur eine Momentaufnahme aus einer von 50 Qualifikationspartien war – eine Playoffserie gewinnt die Mannschaft mit dem besseren Torhüter.

Der Zuercher Torhueter Lukas Flueeler, rechts, und der Berner Ryan Lasch, links, in Erwartung des Pucks, waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem SC Bern, am Dienstag, 20. Dezember 2016, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Lukas Flüeler hat gegen Leonardo Genoni noch aufzuholen. Bild: KEYSTONE

Trainer Hans Wallson hat nach der Partie nichts beschönigt und keine Ausreden gesucht. Gut zwei Monate vor den Playoffs sind ihm die Mängel seiner Mannschaft spektakulär aufgezeigt worden. Wenn er daraus die richtigen Schlüsse zieht und Sportchef Edgar Salis bei den Ausländern nachrüstet – dann war es eine heilsame Niederlage und der Titelgewinn ist möglich. Wenn Hans Wallson diese klar ersichtlichen Mängel bis zu den Playoffs nicht zu korrigieren vermag, dann wird er am Ende der Saison ein grosses Problem haben.

Vielleicht noch was für Weihnachten?
Mit diesem Schmuck glänzt du in der Hockeyszene

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel