Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Biels Goalie Jonas Hiller, stop den Puck, an der Seite von Biels Kevin Fey, Mitte, und Davos Marc Aeschlimann, links, im ersten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League zwischen dem HC Biel und dem HC Davos, am Samstag, 10. Maerz 2018, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Hier kontne Biel-Goalie Jonas Hiller noch einen Gegentreffer verhindern.  Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Drama im Hockeytempel: Wie viel Schaden hat diese Niederlage bei Biel angerichtet?

Biel ist hoch geflogen, hat 2:0 geführt und schliesslich 2:5 verloren. Erleiden die Bieler das gleiche Schicksal wie Lausanne vor einem Jahr? Der HC Davos spielte zeitweise wie ein Titelanwärter.



Aufstieg und Fall, schier grenzenlose Euphorie und tiefste Niedergeschlagenheit in weniger als einer halben Stunde. Playoffs eben.

Biel endlich ein Spitzenteam! Biel am Ende gar ein Finalist? Zehn Minuten lang fliegen die Bieler übers Eis. Gegen die Davoser, gewiss nicht die langsamsten der Liga. Mathias Joggi trifft zum 1:0. Fabian Lüthi zum 2:0. Beide Tore zwingend herausgespielt. Ist das nach 6 Minuten und 51 Sekunden schon die Entscheidung? HCD-Trainer Arno Del Curto nimmt nach dem zweiten Gegentreffer bereits sein Time-Out. Stimmung wie noch nie im neuen Bieler Hockey-Tempel. Biel rockt.

Die Bieler Fans der Tribune Sud feuern ihre Mannschaft an, im ersten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League zwischen dem HC Biel und dem HC Davos, am Samstag, 10. Maerz 2018, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Biel rockt! Aber nur für kurze Zeit ... Bild: KEYSTONE

Wenn schon «Hinterbänkler» wie Mathias Joggi und Fabian Lüthi treffen – was, wenn erst die offensiven Titanen auch noch in Fahrt kommen? Nichts und niemand scheint Biel aufhalten zu können.

Erinnerungen an Lausanne

In der ersten Pause unterhalten sich zwei Herren über «ihren» EHC Biel. Die Kunde vom 4:0 in Bern ist bis nach Biel gekommen.

«Da haben wir Glück gehabt, dass der Mayer seinerzeit den Vertrag gebrochen hat und nicht zu uns gekommen ist.» – «Ja, gottseidank. Sonst hätten wir den Hiller wahrscheinlich gar nicht bei uns.»

So ist es. Servettes Torhüter Robert Mayer hat im Frühsommer 2013 den Vertrag mit Biel wieder aufgelöst, ist ein weiteres Jahr in Nordamerika geblieben und zügelte dann 2014 nach Genf. Bei aller Zuversicht gibt es bei den beiden Herren doch eine bange Frage. «Hoffentlich geht es uns nicht wie Lausanne» – «Nein, nein, wir sind viel solider».

Davos Anton Roedin, links, und Davos Enzo Corvi, rechts, jubeln nach dem Tor (3-2), im ersten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League zwischen dem HC Biel und dem HC Davos, am Samstag, 10. Maerz 2018, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Das 3:2 für Davos leitet die Wende ein.  Bild: KEYSTONE

Lausanne? Ja, Lausanne, die Überraschungsmannschaft der letzten Saison, hatte vor einem Jahr im Viertelfinale im ersten Spiel gegen Davos nach 17 Minuten sogar 3:0 geführt. Und dann das Spiel 3:5 und die Serie glatt 0:4 verloren. Von dieser Playoff-Pleite hat sich Lausanne bis heute nie mehr ganz erholt. Inzwischen droht nach dem zweiten Trainerwechsel der Sturz in die Playouts.

Nach 30 Minuten und 14 Sekunden trifft Enzo Corvi zum 3:2. Und jeder im Stadion spürt es: Das ist das Ende.

Wir sind kurz vom Thema abgekommen. Zurück zum Drama im Bieler Hockeytempel. Gut 10 Minuten nach der ersten Pause ist die ganze Herrlichkeit verfolgen. Davos braucht nicht einmal ganz sieben Minuten, um aus dem 0:2 ein 3:2 zu machen. Nach 30 Minuten und 14 Sekunden trifft Enzo Corvi zum 3:2. Und jeder im Stadion spürt es: Das ist das Ende. Biel Torhüter Jonas Hiller ist kein Titan. Ganz schlimm ist das 2:2. Ganz einfach haltbar. Es ist der Gegentreffer, der bei Biel die Lichter löscht. Wenn ein Goalie solche Gegentreffer zulässt, sind seine Vorderleute chancenlos. Und verlieren alle Hoffnung.

Von nun an dominieren die mitgereisten HCD-Fans die Stimmung und die Davoser mit Wucht und Tempo das Spiel. Wie konnte es bloss zu dieser dramatischen Wende kommen?

Die Davoser steigern nach der ersten Pause das Tempo und die Intensität und das Forecheckeing noch einmal, die Bieler, mit dem 2:0-Vorsprung im Kopf sind zu passiv und werden schliesslich überrollt. Gilles Senn ist im bisher wichtigsten Spiel der Saison überragend. Sicher. Charismatisch. Keine Abpraller. Ganz klar besser als Jonas Hiller. Die Abwehrquoten lügen nicht: 92,86 Prozent für Gilles Senn. 84,38 Prozent für Jonas Hiller.

Spürbare Ernüchterung

Ist Biel halt doch noch kein Spitzenteam? Setzt sich die immense Playofferfahrung der Davoser (als einziges aktuelles NLA-Team noch nie die Playoffs verpasst) halt doch durch? Haben die Bieler nach einer frühzeitig feststehenden Playoff-Qualifikation zu viele leichte Siege gefeiert? Haben wir Biel überschätzt? War die Zuversicht ein Irrtum?

Ja, wahrscheinlich ist es so. Aber es ist noch nicht vorbei. Die alles entscheidende Frage ist nun, wie viel Schaden diese verheerende Niederlage in den Köpfen und Seelen der Bieler angerichtet hat. Verdunkeln jetzt die Schatten der Zweifel den Mut? Ja, erleiden nun die Bieler gar das gleiche Schicksal wie Lausanne vor einem Jahr?

Davos Fabian Heldner, links, und Biels Mathias Joggi, rechts, kaempfen um den Puck, im ersten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League zwischen dem HC Biel und dem HC Davos, am Samstag, 10. Maerz 2018, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Biel kämpfte vergeblich.  Bild: KEYSTONE

Die Ernüchterung bei den Bieler ist für die Chronisten fast körperlich spürbar. Natürlich sagt keiner, dass man nicht mehr ans Halbfinale glaubt. Mit einem gewissen Fatalismus sagen alle brav die Sprüchlein auf, die vor den Playoffs auswendig gelernt werden. Wir kennen diese Aussagen. Spiel für Spiel nehmen. Es ist erst ein Spiel. Und so weiter und so fort.

Auf der Gegenseite ist keine Euphorie zu spüren. Die Davoser wissen aus Erfahrung, dass noch nichts gewonnen ist. Aber auch sie sagen die Sprüchlein auf, die vor den Playoffs auswendig gelernt werden. Wir kennen diese Aussagen. Spiel für Spiel nehmen. Es ist erst ein Spiel. Und so weiter und so fort. Sie sagen es in aufgeräumter Stimmung. Mit kühlem Selbstvertrauen

Davos Cheftrainer Arno Del Curto spricht im ersten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League zwischen dem HC Biel und dem HC Davos, am Samstag, 10. Maerz 2018, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Del Curto im Element.  Bild: KEYSTONE

Auch HCD-Trainer Arno Del Curto ist im Element. Er freut sich über den Sieg, ist in guter Stimmung und wenn man ihn jetzt kurz und knapp reden hört, könnte ein neutraler Beobachter zum Schluss kommen, er habe soeben einer gewaltigen Sensation beigewohnt. Arno Del Curto stapelt wieder einmal tief und sagt, als krasser Aussenseiter – ja, diese Bezeichnung benützt er – sei man doch viel besser als allseits erwartet in die Playoffs gestartet. Tja, wenn der HCD als krasser Aussenseiter die Playoffs mit einem Auswärtssieg in Biel beginnt, dann deutet vieles darauf hin, dass diese Playoff-Messe schon fast gelesen ist. Und meine Prognose einmal mehr falsch war.

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Best of 7
11.03.2018 11:19registriert November 2017
Die einzige Konstante von Zaugg ist der Meinungswechsel. Ist ja unglaublich, wie man innerhalb von paar Stunden seine Meinung um 180° dreht um danach gleich wieder seine Meinung zu wechseln, damit man kurze Zeit später gleich wieder wechseln kann, um sich danach gleich wieder eine andere Meinung zu bilden, damit......usw
15318
Melden
Zum Kommentar
Athletic
11.03.2018 09:55registriert March 2015
Als Biel Fan überrascht mich dieses erste Spiel überhaupt nicht. Für mich unverständlich, dass die Mehrheit der Experten Biel im Halbfinale sieht. Davos hat alles, um diese Serie zu gewinnen. Angstgegnerstatus bei Biel, kürzliche Unterform (also Luft nach oben), Klasse und Playofferfahrung. Und Biel ist auf Rang 3 überklassiert, war die einzige Mannschaft, die ihr Potential in der Quali erreicht, ja sogar übertroffen hat.
Nun könnte man sagen, Davos ist bereits wieder Favorit, aber Biel muss fast das sofortige Rebreak machen, sonst geht da nichts mehr. Trotzdem, Hopp Biel!!!
1165
Melden
Zum Kommentar
länzu
11.03.2018 10:04registriert April 2014
Immer schon polemisieren. Ein Playoff Spiel kann, auch nach einer Führung, noch verloren gehen. Da ist nichts Aussergewöhmliches. Nach einem Fehler ist Hiller nicht plötzlich ein Lottergoalie, nachdem ihn Zaugg noch vorher als Bollwerk gefeiert hatte. Er hat einfach ein haltbares Gegentor erhalten und der Match hat gekehrt. Schon x-mal vorgekommen. Weiter gehts am Dienstag.
918
Melden
Zum Kommentar
35

Hockey-Fans starten Petition – sie fordern, dass der Bundesrat die 1000er-Grenze aufhebt

Hinter den Kulissen des Sports bewegt sich viel: Eishockey-Fans haben am Donnerstagnachmittag die Petition «Verantwortungsvolle Sportevents» gestartet. Und Vertreter des Eishockey- und Fussballverbands sprachen beim Bundesamt für Gesundheit vor.

Nun kommt doch noch Druck auf die Politik – aus dem Eishockeybereich. Fans, Spieler, Klubs und sportinteressierte Politiker haben sich hinter den Kulissen zusammengerauft. Sozusagen in letzter Sekunde versuchen sie, den Bundesrat mit einer Petition davon zu überzeugen, die 1000er-Grenze für Sportanlässe aufzuheben.

Die Regierung berät am 12. August – der ersten Sitzung nach der Sommerpause – über das Verbot von Veranstaltungen mit mehr als tausend Zuschauern.

Der Bundesrat werde darüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel