Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
GLENDALE, AZ - FEBRUARY 21: Mark Arcobello #36 of the Arizona Coyotes looks to pass the puck under pressure from J.T. Brown #23 of the Tampa Bay Lightning during the third period of the NHL game at Gila River Arena on February 21, 2015 in Glendale, Arizona. The Lighting defeated the Coyotes 4-2.   Christian Petersen/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Mark Arcobello (links) absolvierte letzte Saison 27 NHL-Spiele für die Arizona Coyotes. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Eismeister Zaugg

SCB-Ausländerquartett komplett – Bern schon jetzt ein Titelkandidat mit wenig Fragezeichen

Meister Bern hat früh seine vier Ausländerpositionen besetzt. Neben den bisherigen Cory Conacher und Andrew Ebbett werden kommende Saison Verteidiger Maxim Noreau und Center Mark Arcobello für den SCB auflaufen.  



Der neue Cheftrainer Kari Jalonen hatte versprochen, die Ausländerpositionen beim SCB nicht mit seinen Landsleuten zu besetzen. Sportchef Alex Chatelain hat diese Ankündigung zügig in die Tat umgesetzt und die vier Ausländerpositionen tatsächlich mit drei Kanadiern und einem Amerikaner besetzt. Es wird beim SCB keine «Finnen-Mafia» geben. Die Leistungskultur kann gedeihen.

11.09.2015; Bern; Eishockey NLA - SC Bern - SCL Tigers; 
Thomas Ruefenacht (Bern), Cory Conacher (Bern), Chuck Kobasew (Bern), Ramon Untersander (Bern) und Andrew Ebbett (Bern) jubeln nach dem Tor zum 6:1
(Urs Lindt/freshfocus)

Cory Conacher (Zweiter von links) und Andrew Ebbett (rechts) werden auch kommende Saison das SCB-Dress tragen.
Bild: Urs Lindt/freshfocus

Der Flügelstürmer Cory Conacher (26) und Center Andrew Ebbett (33) bleiben. Dazu kommen neu Verteidiger Maxim Noreau (28) und Mittelstürmer Mark Arcobello (27). Diese beiden neuen Ausländer nehmen eine zentrale Rolle ein.

Arcobello soll Plüss entlasten

Maxim Noreau wird, wenn er gesund bleibt, einer der besten und an einem guten Abend der beste Verteidiger der Liga sein. Ihm obliegt es, eine Abwehr zu organisieren, die in der letzten Qualifikation zeitweise aus den Fugen geraten und statistisch nicht einmal mehr besser als jene der SCL Tigers war. Der defensive Alltag in der langen Qualifikation ist wesentlich schwieriger zu managen als während der kurzen, intensiven Zeit der Playoffs.

Ambris Maxim Noreau jubelt nach seinem 1:1, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Ambri-Piotta und dem EV Zug am Samstag, 4. Januar 2014, in der Valascia Eishalle in Ambri. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Maxim Noreau spielte in der Schweiz bereits drei Saisons für Ambri.
Bild: TI-PRESS

Mark Arcobello übernimmt eine ähnlich zentrale Rolle in der Offensive: Der SCB braucht einen Führungsspieler in der Centerposition. Leitwolf Martin Plüss ist bereits 39 und wird nächste Saison nicht noch mehr Eiszeit verkraften.

OSTRAVA, CZECH REPUBLIC - MAY 14:  Mark Arcobello (L) and Connor Murphy (R) of USA and Andres Ambuhl (C) of Switzerland battle for the puck during the IIHF World Championship quaterfinal match between USA and Switzerland at CEZ Arena on May 14, 2015 in Ostrava, Czech Republic.  (Photo by Matej Divizna/Getty Images)

Arcobello (links) an der WM in Prag gegen den Schweizer Andres Ambühl. Bild: Getty Images Europe

Der neue amerikanische Center wird der neue offensive Leitwolf und Dirigent des Powerplays sein. Arcobello wäre technisch und läuferisch gut genug für die NHL (139 Spiele/53 Punkte) – aber er hat in der wichtigsten Liga der Welt mit den Körpermassen 173 cm/79 kg nicht genügend Wasserverdrängung und wurde bei Edmonton, Nashville, Arizona und Toronto jede Saison ins Farmteam zurückversetzt. In den Farmteams war er allerdings überragend und produzierte letzte Saison in der AHL mehr als einen Punkt pro Spiel (51 Spiele/60 Punkte). Im letzten Frühjahr spielte er für die USA sogar an der WM in Prag. Alex Chatelain wird seine Verpflichtung erst nach dem Saisonende in Nordamerika offiziell bestätigen.

Der Meister spielt um die Titelverteidigung

Alex Chatelain, neuer Sportchef SC Bern, informiert die Medien kurz vor seinem ersten Einsatz als Sportchef beim Eishockeyspiel der National League A SC Bern gegen den HC Fribourg-Gotteron in der PostFinance Arena in Bern am Freitag, 20. November 2015. (KEYSTONE/Dominic Steinmann)

SCB-Sportchef Alex Chatelain.
Bild: KEYSTONE

SCB-Sportchef Alex Chatelain und sein Vorgänger Sven Leuenberger haben das Fundament für eine erfolgreiche Titelverteidigung gelegt: Ein erfolgreiches Team wird von hinten nach vorne aufgebaut. Vom Torhüter über einen Verteidigungsminister bis zum offensiven Leitwolf: Mit Leonardo Genoni, Maxim Noreau und Mark Arcobello hat der SCB diese «Achse» – und mit Andrew Ebbett und Martin Plüss zwei weitere exzellente Mittelstürmer.

Mit der guten Besetzung der vier Ausländerpositionen ist der SC Bern ein Titelkandidat mit wenigen Fragezeichen. Verletzungen der ausländischen Spieler können zwar beim SCB Turbulenzen auslösen – aber dieses Risiko ist nicht grösser und nicht kleiner als bei der Konkurrenz auch.

Die Meisterspieler des SC Bern 2015/16

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel