Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZUR MELDUNG, DASS ARNO DEL CURTO BEIM HC DAVOS BLEIBEN WIRD, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Trainer Arno Del Curto von Davos, beim Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem EV Zug, am Samstag, 17. Oktober 2015, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Solange Del Curto den HCD coacht, wird er nicht der neue Nati-Trainer. 
Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Der «doppelte Arno» bleibt ein Wunschtraum – zu viel Widerstand

Auch wenn Arno Del Curto vorerst nichts davon wissen will –  eine Doppellösung HC Davos/Nationaltrainer bleibt populär und wird in den nächsten Monaten immer wieder ein Thema sein.



Arno Del Curto hat, wie nicht anders zu erwarten war, seinen Vertrag beim HC Davos um ein weiteres Jahr verlängert. Damit ist auch klar: die Meistermannschaft bleibt zusammen. Von den wichtigen Spielern geht nur Torhüter Leonardo Genoni (nächste Saison beim SCB).

ZUM TRANSFER VON NATIONALGOALIE LEONARDO GENONI VOM HC DAVOS ZUM SC BERN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Der Davoser Torhueter Leonardo Genoni, beim Eishockeyspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem EHC Biel, am Samstag, 4. Oktober 2014, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Genoni wechselt nach der Saison zum SC Bern. 
Bild: KEYSTONE

Selbst diesen Abgang wird der HCD verkraften. Arno Del Curto und sein Goalietrainer Marcel Kull werden einen jungen Torhüter aufbauen. So wie sie das nach dem Verlust von Welttorhüter Jonas Hiller im Frühjahr 2007 gemacht haben: damals holten sie von den ZSC Lions die beiden Talente Reto Berra und Leonardo Genoni, die keine Chance hatten, an Ari Sulander vorbeizukommen. Gut möglich, dass mit Niklas Schlegel (21) auf nächste Saison wieder ein junger Torhüter aus Zürich kommt.

13.10.2015; Zuerich; Eishockey NLA - ZSC Lions - HC Lugano; Torhueter Niklas Schlegel (ZSC) (Patrick Straub/freshfocus)

Wird Schlegel der neue Rückhalt beim HCD?
Bild: Patrick Straub/freshfocus

Ruhe kehrt um Arno Del Curto allerdings auch nach der Vertragsverlängerung nicht ein. Denn nach wie vor ist nach der Entlassung von Nationaltrainer Glen Hanlon nicht klar, wer unsere Nationalmannschaft an der WM coachen wird. Alle Nachfolgeregelungen (John Fust, Felix Hollenstein) gelten ausdrücklich nur für die Nationalmannschafts-Termine während der Saison, nicht aber für die WM. Viele Kreise würden den charismatischen Nonkonformist gerne auch an der nationalen Bande sehen. Der HCD während der Saison und die Nationalmannschaft an der WM – das müsste doch für Arno Del Curto zu machen sein. Oder?

Die Idee ist auf den ersten Blick populär, ja faszinierend. Aber sie hat mit ziemlicher Sicherheit keine Chance. Das liegt nicht daran, dass Arno Del Curto jetzt sagt, er wolle nichts von der Nationalmannschaft wissen und habe in Davos genug zu tun. Er kann seine Meinung bis im März ändern.

Vielfältige Anforderungen an Nati-Trainer

Dass der «doppelte Arno» wohl Wunschtraum bleibt, liegt einerseits an den Strukturen unseres Hockeys (die Klubs haben die Macht) und andererseits an den vielfältigen Anforderungen an den Nationaltrainer. Der Verwaltungsrat von Swiss Ice Hockey (des Verbandes) heuert und feuert den Nationaltrainer. Die Nationalmannschafts-Kommission ist dabei das entscheidende beratende Gremium. Dort haben ZSC-Manager Peter Zahner, SCB-Sportchef Sven Leuenberger, Nationalmannschafts-Direktor Raeto Raffainer und Verbands-Verwaltungsrat Michael Rindlisbacher Einsitz.

28.08.2014; Zuerich; Eishockey NLA - Pressekonferenz ZSC Lions; ZSC CEO Peter Zahner (Valeriano Di Domenico/freshfocus)

ZSC-Manager Zahner sieht einen nebenamtlichen Nati-Trainer als problematisch an. 
Bild: Valeriano Di Domenico/freshfocus

Peter Zahner war bis 2007 Verbandsdirektor. Er kennt die Problematik aus verschiedenen Perspektiven und jahrelanger Erfahrung. Er sagt, das Modell eines nebenamtlichen Nationaltrainers habe in anderen europäischen Ländern nie funktioniert. «Wenn ein Nationaltrainer auch noch Klubtrainer ist, dann kann dieser Klub praktisch keinen Transfer mehr machen, ohne dass es ein Theater gibt.» Bei Arno Del Curto kommt hinzu, dass er faktisch in Davos auch noch das Amt eines Sportchefs ausübt. Und Peter Zahner hat noch nicht vergessen, wie der HC Davos während der Saison 2008/09 Nationalverteidiger Beat Forster bei den ZSC Lions aus einem laufenden Vertrag herausgeholt hat.

Zug, 12.09.2015, Eishockey NLA - EV Zug - HC Davos, Beat Forster (Davos). (Marc Schumacher/EQ Images)

Beat Forster wurde von Del Curto beim ZSC aus dem laufenden Vertrag herausgeholt.
Bild: Marc Schumacher

Der ZSC-Geschäftsführer nennt noch eine weiteres Argument gegen die Doppel-Lösung  «Wir haben heute mindestens zehn Spieler in Übersee, die für die WM in Frage kommen. Diese Spieler haben ein Ego, das gepflegt sein will. Der Nationaltrainer muss während der Saison jedem mindestens einmal die Aufwartung machen. Nur er selber kann Fragen über die Rolle, die einer im WM-Team spielen soll, beantworten.» Das sei nebenamtlich nicht machbar. Zudem sei der Nationaltrainer auch für die Sponsoren wichtig. «Wer Geld in die Nationalmannschaft investiert, gibt sich nicht einfach mit einem Aufnäher auf dem Dress zufrieden. Der Nationaltrainer hat auch repräsentative Aufgaben zu übernehmen. Das kann er im Nebenamt nicht.»

Philadelphia, 22.09.2015 - Eishockey NHL Pre-Season, Philadelphia Flyers - New York Rangers, Mark Streit (Flyers) - Foto: Gavin Baker/Icon Sportswire (EQ Images) SWITZERLAND ONLY

Streit könnte in Zukunft Manager der Nationalmannschaft werden.  
Bild: Icon SMI

Es gäbe allenfalls eine Möglichkeit, dass eine starke Persönlichkeit als Nationalmannschafts-Manager die Aufgaben des Nationaltrainers während der Saison bis zur WM übernimmt. «Aber diese allseits akzeptierte starke Persönlichkeit haben wird nicht.» Raeto Raffainer komme dafür nicht in Frage. «Vielleicht kann eine solche Aufgabe dereinst ein Spieler vom Format eines Mark Streit übernehmen.»

Klubs wollen keine Doppel-Lösung

Die Frage ist nun: was passiert, wenn Raeto Raffainer der Nationalmannschafts-Kommission irgendwann doch Arno Del Curto als Nationaltrainer im Nebenamt vorschlagen sollte? Peter Zahner: «Dann würden wir sorgfältig die Argumente prüfen und die Meinung der Klubs einholen. Gegen unseren Willen wird der Verwaltungsrat keinen Nationaltrainer ernennen.» Peter Zahner sieht bei den Klubs keine Mehrheit für einen Nationaltrainer im Nebenamt.

11.02.2015; Ittigen; Eishockey - Swiss Ice Hockey Federation National League Versammlung; 
Pius-David Kuonen, Verwaltungsrat, Vizepraesident Leistungssport
(Urs Lindt/freshfocus)

Pius-David Kuonen trat kürzlich aus dem Verwaltungsrat zurück und wurde durch Michael Rindlisbacher ersetzt.  
Bild: Urs Lindt/freshfocus

Damit zeichnet sich ab: Die an und für sich populäre Doppel-Lösung mit Arno Del Curto ist bei den Klubs nicht durchsetzbar. Im Verbands-Verwaltungsrat haben die Vertreter der Nationalliga-Klubs die Mehrheit. Pius-David Kuonen hatte diese Machtverhältnisse nicht bedacht und nicht immer auf der von Peter Zahner und SCB-Manager Marc Lüthi vorgegebenen Linie politisiert. Er ist im August mit Rücktritt seiner Abwahl zuvorgekommen und durch den linientreuen, ehemaligen SCB-Verwaltungsrat Michael Rindlisbacher ersetzt worden.

Die nationale Hockeypolitik wird auf der Achse Bern-Zürich gemacht. Wenn Peter Zahner Bedenken gegen ein Doppelmandat vorbringt, dann wird es den «doppelten Arno» nicht geben – und auch keinen anderen Klubtrainer, der das Nationalteam im Nebenamt führt.

So steht es um die 12 NLA-Trainer

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Staal 21.10.2015 14:16
    Highlight Highlight wer sagt denn, dass Arno nur um 1 Jahr verlängert hat. Es ist noch eines dazu ;-)

    Bei Forster war es eher so, dass dieser nicht mehr mit Simpson konnte. Von Abwerben keine Spur, ADC hat den Deal zuerst 3x abgelehnt....also bitte Fakts.
    Auch Blindenbacher hat schon angerufen um in Davos zu spielen
    • supi 21.10.2015 16:11
      Highlight Highlight Ich hätte sogar 5x abgeleht bei der Summe .. Oder anders gesagt für einen Forster gibt es 5 Elite Junioren der Lions ..
  • The One 21.10.2015 11:39
    Highlight Highlight Ich sägs doch gärn immer wieder. Eusi nati verdiänt en coach wo sich nöd grad dä scheiche bricht wenn er in chübel ine gingget.
  • Gigi,Gigi 21.10.2015 11:22
    Highlight Highlight Herr Zaugg, der HCD hat damals ja nicht einfach aus einer Laune heraus Beat Forster geholt. Sondern der Nationalverteidiger war bei ZSC nicht mehr tragbar, da es zu heftigen Reibereien in der Mannschaft kam. Warum, muss hier nicht erwähnt werden, aber sie wissen es bestimmt. Daher war der ZCS im Grunde mehr als froh, dass Beat Forster die Mannschaft verliess. Und das mit gegen dem Willen des ZSC aus dem Vertrag lösen, war und ist nur eine Nebelpetarde, um den wahren Grund (der heri auch nicht genannt wird!) nicht nennen zu müssen.
    • supi 21.10.2015 12:19
      Highlight Highlight Es gab 3 Gründe
      Blindenbacher blieb nicht wie mit ihm abgemacht
      Der neue Trainer "huschelte" nicht
      Seine Partnerin mochte Zürich nicht
    • Kitten 21.10.2015 13:05
      Highlight Highlight @supi: ja beim Thema Partnerin kommen wir dem Grund schon näher.
    • Gigi,Gigi 21.10.2015 19:27
      Highlight Highlight Cherchez la femme ist immer gut!
  • Schreiberling 21.10.2015 10:03
    Highlight Highlight "Arno Del Curto hat, wie nicht anders zu erwarten war, seinen Vertrag beim HC Davos um ein weiteres Jahr verlängert." schreibt K. Zaugg. Dabei war er sich doch bis vor kurzem so sicher, dass Arno nur beim SCB noch unerreichtes erreichen könne und dadurch glücklich werden.

    Spannend wie schnell sich diese Ansichten ändern.
    • MARC AUREL 21.10.2015 12:18
      Highlight Highlight aber nur für 1 Jahr...
    • Schreiberling 21.10.2015 12:31
      Highlight Highlight @Marc: Laut NZZ sinds zwei Jahre
    • manolo 21.10.2015 12:53
      Highlight Highlight liebe leute! habt ihr noch nicht gemerkt, dass "klausi" mit seinen weisheiten zu 95% immer danebenliegt!
      also - wenn ihr etwas glauben wollt, immer das gegenteil ist richtig!

Rajala schiesst Biel in der Overtime ins Glück – Zug legt gegen Niederlage Protest ein

Biel geht in der Playoff-Halbfinalserie gegen Qualifisieger Bern mit 2:0 in Führung. Und Lausanne besiegt Zug mit 5:4 nach Verlängerung und gleicht die Serie zum 1:1 aus. Die Siegestore erzielen Toni Rajala (nach 65:48 Minuten) für Biel sowie Joël Genazzi für Lausanne in Überzahl (nach 71:06 Minuten).

» Hier gibt' den Liveticker der 2. Runde zum Nachlesen.

Der EHC Biel führt in der Halbfinalserie gegen den Schlittschuhclub Bern mit 2:0 Siegen. Die Seeländer gewannen mit 3:2 nach Verlängerung auch das zweite Spiel. Die Verlängerung dauerte keine vier Minuten. Toni Rajala, der schon am Dienstag beim 4:2-Sieg in Bern zweimal getroffen hatte, erzielte das Siegtor nach brillanter Vorarbeit seiner Sturmkollegen Jarno Kärki und Marco Pedretti.

Der EHC Biel bestrafte den SC Bern für die Passivität, …

Artikel lesen
Link zum Artikel