DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
*** ARCHIV *** Prag, 8.5.2015, Eishockey WM 2015 - Medientermin Schweiz, Leonardo Genoni im Gespraech mit den Journalissten. (Melanie Duchene/EQ Images)

Leonardo Genoni steht ab nächster Saison im Tor des SC Bern.
Bild: Melanie Duchene

Eismeister Zaugg

Nach dem Genoni-Transfer zum SCB wird die Hockey-Landkarte neu gezeichnet

Meistergoalie Leonardo Genoni zügelt von den Bündner Bergen nach Bern. Es ist der wichtigste Transfer der letzten 20 Jahre.



Immer wieder verändern Königstransfers das Kräfteverhältnis der Liga. Das war so beim Transfer von Renato Tosio von Chur nach Bern (1986), das war aber auch so beim Wechsel von Christian Dubé von Lugano nach Bern (2002), beim Transfer Andres Ambühls von den ZSC Lions zurück zum HC Davos, beim Wechsel von Tobias Stephan von Genf nach Zug oder bei der Rückkehr von Martin Plüss in die Schweiz zum SCB.

Aber der Transfer von Leonardo Genoni hat eine andere, grössere Dimension. Ein Spieler, der nicht ersetzt werden kann, verlässt den Meister und wechselt zu einer Mannschaft, die alles daran setzt, wieder Meister zu werden.

16.09.2015; Freiburg; Eishockey - Hockey Award 2014/15; 
Goaltender of the Year (Jacques Plante Trophy) 2014/15 Leonardo Genoni (HC Davos) und Caroline Plante
(Urs Lindt/freshfocus)

Wurde als bester Goalie der letzten Saison geehrt: Leonardo Genoni.
Bild: Urs Lindt/freshfocus

Chur spielte damals, als Tosio ging, im Spitzenhockey keine Rolle. Lugano konnte Christian Dubé ebenso ersetzen wie die ZSC Lions Andres Ambühl. Und Martin Plüss kam aus dem Ausland (Schweden) und wechselte halt nach Bern und nicht nach Kloten oder zum ZSC. Servette hat sich zwar vom Abgang von Tobias Stephan nach wie vor nicht erholt – aber ein Meisterkandidat waren die Genfer auch mit Tobias Stephan nicht. Oder anders gesagt: Diese Transfers machten einen Titelkandidaten stärker – aber sie schwächsten nicht einen anderen Titanen. Nach dem Genoni-Transfer wird die Hockey-Landkarte neu gezeichnet.

Ist Genoni beim HC Davos zu ersetzen?

Aber ohne Leonardo Genoni wird der HCD, wahrlich ein Titan, vorerst kein Titelkandidat mehr sein. Ja, die Davoser müssen um ihre Position als Spitzenteam bangen. Die alles entscheidende Frage wird sein, ob es gelingt, einen gleichwertigen Torhüter zu finden. Bereits zweimal hat Arno Del Curto einen Meistergoalie ersetzt: Lars Weibel durch Jonas Hiller und Jonas Hiller durch Leonardo Genoni und Reto Berra.

Aber aktuell gibt es auf dem Markt keinen Jonas Hiller, keinen Leonardo Genoni und keinen Reto Berra. Und wir haben auch keine ganz grossen Torhütertalente, die bereits im Laufe der nächsten Saison zu Meistergoalies reifen könnten wie damals Leonardo Genoni und Reto Berra. Am ehesten noch ist eine Rückkehr von Reto Berra aus Nordamerika zumindest theoretisch denkbar. Aber selbst in diesem Falle wäre das Problem nicht gelöst: Auch Kloten und Biel suchen einen grossen Torhüter.

30.08.2015; Bern; Eishockey NLA - Medienkonferenz SC Bern; 
Sven Leuenberger Sportchef SC Bern aeussrt sich an der Medienkonferenz
(Urs Lindt/freshfocus)

Sven Leuenberger hat den Transfer Genonis zum SCB klug eingefädelt.
Bild: Urs Lindt/freshfocus

Die Liga ist ausgeglichen wie nie zuvor. Ein Torhüter kann eine Meisterschaft entscheiden. So wie Leonardo Genoni im letzten Frühjahr. Der HCD wurde auch Meister, weil er den besseren Torhüter als der SC Bern und die ZSC Lions hatte.

Nach Plüss und Blum nun Genoni

SCB-Sportchef Sven Leuenberger hat seit seinem Amtsantritt im Sommer 2006 nicht alles richtig gemacht. Weil ein Sportchef in diesem unberechenbaren Geschäft gar nie alles richtig machen kann. Aber er hat jetzt nach Martin Plüss und Eric Blum mit Leonardo Genoni bereits den dritten Königstransfer orchestriert. Er hat diesen Transfer beharrlich, diskret und zum richtigen Zeitpunkt eingefädelt. Das zählt mehr als jeder Lottertransfer. Was interessieren die Randeggers und Wellingers wenn es einem Sportchef gelingt, dem HCD Leonardo Genoni auszuspannen. Jeder Sportchef macht Lottertransfers. Aber nicht jeder Sportchef macht Königstransfers.

Ja, warum hat eigentlich Lugano, ein Hockeyunternehmen mit unbegrenzten finanziellen Mitteln, seit 2006 nie mehr einen Königstransfer gemacht? Präsidentin Vicky Mantegazza sollte jetzt mit ihrem Sportchef Roland Habisreutinger ein ernsthaftes Wort reden.

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Allen ist klar, dass die Party eigentlich vorüber ist – Kloten wird aufsteigen

Kloten gewinnt den ersten Final gegen Ajoie 5:2. Aber das ist eigentlich unerheblich: Der Aufstieg ist vollbracht.

Früher gab es allerorten Tanzabende. Wenn es Zeit wurde, nach Hause zu gehen (allein oder auch nicht) und sich der Saal langsam leerte, spielte die Band leise noch ein paar Takte.

So ist es irgendwie mit dem Final der Swiss League zwischen Kloten und Ajoie. Die Saison ist eigentlich gelaufen. Unten auf dem Eis spielen die Teams noch ein wenig. So wie damals die Band. Durchaus flott. Aber allen ist klar, dass die Party eigentlich vorüber ist.

Kloten hat die Liga im Frühjahr 2018 nach einem der …

Artikel lesen
Link zum Artikel