Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SCB Trainer Lars Leuenberger freut sich ueber den Meistertitel seiner Mannschaft nach dem fuenften Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem HC Lugano und dem SC Bern am Dienstag, 12. April 2016, in der Resega Halle in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Tipp für Lars Leuenberger: U20-Nationaltrainer werden ...
Bild: TI-PRESS

Eismeister Zaugg

Lars Leuenberger – ein «Hockey-Gegenpapst» in der richtigen Partei

Meistertrainer Lars Leuenberger (41) braucht sich keine Sorgen zu machen. Das «Parlamentarier-Prinzip» wird ihm die Jobsuche stark vereinfachen.



Gross ist die Kritik im Bernerland. Der arme Lars Leuenberger! Ab Ende Monat arbeitslos! Der herzlose SCB-General Marc Lüthi! Wie kann er nur!

Marc Lüthi kann diese sentimentale Kritik getrost ignorieren. Hockeymanager, die sich von sentimentalen Gefühlen leiten lassen, ruinieren ihr Unternehmen. Die gleichen Kritikerinnen und Kritiker, die jetzt fordern, man müsste doch Lars Leuenberger behalten – Hosianna! – würden im Herbst, nach der fünften Niederlage, seine Entlassung fordern: «Kreuziget ihn!» Marc Lüthi würde harsch kritisiert: Es sei doch jedem klar gewesen, dass der Lars im Frühjahr einfach Schwein gehabt habe und sich so ein Hockeywunder nicht wiederholen lasse.

ARCHIV - ZUR MELDUNG VON BLICK ONLINE, DASS KARI JALONEN NEUER TRAINER DES EISHOCKEYCLUBS SC BERN WIRD, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Head couch of Finland Team Kari Jalonen pictured during the Euro Hockey Tour and Euro Hockey Challenge friendly match Czech Republic vs Finland in Znojmo, South Moravia, Czech Republic, April 22, 2015. (AP Photo/CTK /Lubos Pavlicek)

Kari Jalonen muss (!) mit dem SCB den Titel verteidigen.
Bild: AP NY

Man hätte Kari Jalonen haben können und es sei unverantwortlich, dass man den Lars behalten und den Finnen nicht als neuen Trainer genommen habe. Jeder wisse doch, dass es heute keinem Trainer gelinge, den Titel zu verteidigen. Nicht einmal Arno Del Curto. Aber da sehe man wieder einmal, dass der Marc Lüthi einfach nichts von Eishockey verstehe und nur der Hampelmann der «Leuenberger-Mafia» sei.

Lars Leuenberger hat Glück. Er muss gehen. Sein SCB-Ruhm ist nun unsterblich. Was ihm auch seine Karriere bescheren mag – diesen SCB- Triumph kann nichts und niemand mehr schmälern. Und seine Jobchancen stehen aus einem ganz besonderen Grund sehr gut. Er gehört zur richtigen «Hockey-Partei» und das «Parlamentarier-Prinzip» wird ihm helfen.

Zuoberst auf der Ersatzliste

Hier eine kleine Erklärung, was damit gemeint ist. Wenn jemand bei den Nationalrats- oder Grossratswahlen knapp scheitert, dann kommt er auf die Liste der Ersatzleute. Wenn nun jemand zurücktritt, dann rutscht der Erste auf dieser Ersatzliste ins Parlament nach – vorausgesetzt, er ist in der Partei, in der einer auf seinen Sitz verzichtet.

Lars Leuenberger hat Daniel Giger als Agenten. Er und sein Mitarbeiter Sandro Bertaggia kümmern sich also um seine Stellensuche. Sie vertreten auch Sean Simpson in Kloten, Gerd Zenhäusern in Fribourg, Hans Kossmann in Ambrì, Doug Shedden in Lugano, Harold Kreis in Zug und Nationaltrainer Patrick Fischer.

Berns Trainer Lars Leuenberger im Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem HC Fribourg-Gotteron, am Freitag, 5. Februar 2016, in der PostFinance-Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Lars Leuenberger muss sich um seine Zukunft keine Gedanken machen. Bild: KEYSTONE

Die Chancen (bzw. die Gefahr), dass einer von Daniel Gigers Klienten im Laufe der nächsten Legislaturperiode (bzw. Saison) seinen Sitz (bzw. Job) verliert, stehen bei über 70 Prozent. Wenn nun einer aus Daniel Gigers «Partei» gehen muss, ist es gut möglich, dass einer aus seiner «Partei» nachrutschen kann. Und zuoberst auf der Ersatzliste steht natürlich Lars Leuenberger. Wenn also Daniel Giger im Laufe der nächsten Saison mit einem Sportchef über die Auflösung des Trainervertrags verhandelt, hat er auch gleich den idealen Nachfolger parat: Lars Leuenberger.

Die Frage ist allerdings: Soll Lars Leuenberger im Laufe der nächsten Saison überhaupt irgendwo einsteigen? Nein, sollte er nicht. Vielmehr sollte er den SCB-Meisterruhm mit einem Mehrjahresvertrag richtig kapitalisieren – was bedeutet, dass er eigentlich erst im Herbst 2017, also auf übernächste Saison, wieder bei einem Klub einsteigen sollte. Von seinem pragmatischen, nüchternen Wesen und Wirken her wäre dieser smarte Techniker und Taktiker beispielsweise der ideale Nachfolger eines so emotionalen Trainers wie Kevin Schläpfer. Auch zu Gottéron würde er passen: Dort hat er einst als Stürmer den goldenen Helm des Topskorers getragen. Und zu den SCL Tigers sowieso.

Berner Gegenpapst zu Marc Lüthi

Der ideale Job fürs «Zwischenjahr», also für nächste Saison, wäre allerdings die Position eines U20-Nationaltrainers. Dieser Posten wird von Nationalmannschafts-Direktor Raeto Raffainer mit dem Mann besetzt, den ihm Nationaltrainer Patrick Fischer vorgibt. Wie wir wissen, gehört auch Patrick Fischer zur gleichen «Partei» wie Lars Leuenberger.

Und der wäre der perfekte U20-Nationaltrainer. Für Patrick Fischer könnte es sogar gut sein, wenn er Lars Leuenberger zusätzlich zu seinem Assistenten ernennen könnte. Denn er und seine beiden aktuellen Assistenten Felix Hollenstein und Reto von Arx haben als Trainer noch nie irgendetwas gewonnen. Mit Lars Leuenberger hätte er einen Assistenten, der weiss, wie man gewinnt. Nur zur Erinnerung: Doug Shedden hat eine Mannschaft (Lugano) ins Finale geführt, mit der Patrick Fischer im letzten Herbst bis auf den letzten Platz abgerutscht war.

ZUM START DER NATIONAL LEAGUE A PLAY-OFFS AM DONNERSTAG, 3. MAERZ 2016, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - CEO Marc Luethi posiert fuer den Fotografen, waehrend der Saison-Medienkonferenz des SC Bern am Montag, 1. September 2014, in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Marc Lüthi hat als letzte Hockey-Instanz im Bernbiet Konkurrenz bekommen. Bild: KEYSTONE

Lars Leuenberger bei der U20-Nationalmannschaft und nicht bei einem SCB-Konkurrenten hätte noch einen Vorteil: Wir hätten im Bernbiet einen «Hockey-Gegenpapst» zu Marc Lüthi. Marc Lüthi geniesst jetzt, nach diesem wundersamen Meistertitel, in Sachen Eishockey ein Unfehlbarkeits-Dogma. Bis heute geniesst sonst nur noch der Papst dieses Unfehlbarkeits-Dogma. Unfehlbarkeit bedeutet Irrtumslosigkeit, Fehlerlosigkeit und Perfektion im Handeln. Nach der römisch-katholischen Lehre geniesst der Papst in allen Glaubens- und Sittenfragen dieses Unfehlbarkeits-Dogma. In der Stadt Bern geniesst Marc Lüthi jetzt in allen Hockeyfragen dieses Unfehlbarkeitsdogma.

Mit Lars Leuenberger haben wir nun im Bernbiet einen «Hockey-Gegenpapst» zu Marc Lüthi. Nach diesem meisterlichen Triumph gilt auch für Lars Leuenberger das Unfehlbarkeits-Dogma in allen Hockeyfragen. Aber natürlich nur so lange, bis er nicht ein Spiel gegen den SCB (und damit Marc Lüthi) verliert. Deshalb wäre es ideal, wenn er einen Nationaltrainerjob übernimmt.

Bier, Zigarren und der Pott – die besten Bilder der Meisterfeier

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Hockey-WM 2021 – welche Alternativen gibt es zu Minsk?

Noch hat René Fasel die WM in Weissrussland (Minsk) offiziell nicht abgesagt. Aber die Suche nach Alternativen läuft auf Hochtouren. Die grössten Chancen haben Lettland (Riga), Tschechien (Prag) und die Slowakei (Bratislava).

Eines ist für IIHF-Präsident René Fasel klar: «Wir werden die WM 2021 durchführen. Zwei Jahre ohne eine WM können wir uns nicht leisten.» Die letzte WM 2020 in der Schweiz ist ja abgesagt worden. Die Frage ist nun: wo und unter welchen Bedingungen kann die WM 2021 vom 21. Mai bis zum 6. Juni stattfinden? Geplant ist die WM 2021 in Lettland (Riga) und Weissrussland (Minsk).

Die Bedingungen sind klar. René Fasel sagt: «Notfalls führen wir die WM ohne Zuschauer durch». Ob die Mannschaften dann …

Artikel lesen
Link zum Artikel