DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sven Bärtschi ist ein kompletter Stürmer aber körperlich kein Brecher. Das passt Calgary-Coach Bob Hartley nicht.
Sven Bärtschi ist ein kompletter Stürmer aber körperlich kein Brecher. Das passt Calgary-Coach Bob Hartley nicht.Bild: Reuters
Nach Wechsel zu Vancouver

Warum Sven Bärtschis Auszug aus der Calgary-Hundehütte die richtige Lösung ist

NHL-Spieleragent André Rufener gelingt zum zweiten Mal in seiner Karriere ein grosser Coup: Er bringt einen NHL-Klub dazu, einen Erstrundendraft zu transferieren. Sven Bärtschi stürmt ab sofort für die Organisation der Vancouver Canucks.
03.03.2015, 08:1103.03.2015, 08:37

Wir erinnern uns: Nino Niederreiter versauerte als Erstrundendraft bei den New York Islanders. Sein Agent André Rufener forcierte einen Transfer zu Minnesota. Gross war damals hierzulande das Geschrei der Kritiker, die das NHL-Geschäft nur aus dem TV und dem Internet kennen. Es gehe nicht, dass ein Agent einen Transfer forciere, das ruiniere eine Karriere. André Rufener wusste sehr wohl, was er tat und rettete die Karriere seines Klienten.

Erst nach dem Wechsel zu den Minnesota Wild blühte Nino Niederreiter richtig auf.
Erst nach dem Wechsel zu den Minnesota Wild blühte Nino Niederreiter richtig auf.Bild: zumapress

Transfers von Erstrunden-Drafts sind eine heikle Sache

Alle Spieler, die nach dem Draft in die NHL kommen, haben den gleichen standardisierten Dreijahresvertrag. Ein Transfer in diesen drei ersten Jahren ist ganz besonderes heikel und ein Politikum. Denn einen Erstrunden-Draft wegzugeben ist das Eingeständnis des General Managers und der Scouts, dass man sich beim Draft geirrt hat. Ein missglückter Erstrundendraft kann den Verantwortlichen über lange Zeit wie Schwefelgeruch in den Kleidern hängen bleiben. Und bei einem solchen Transfer besteht erst noch das Risiko, dass der Spieler bei der Konkurrenz den Durchbruch schafft. Es braucht schon besondere Umstände, dass ein Erstrundendraft während des ersten Vertrages transferiert wird.

Sven Bärtschis Scouting-Report
«Sven brings a good combination of speed and

physical ability to his team. Most of his goal

scoring chances are created by his speed, or his

hard work. His size unfortunately could hinder him

along the boards and working behind the net in a

more physical league. The biggest issue most

scouts are having with him however, is his overall

offensive ability. Does he have the ability to be a

top line forward? Or will he be a boarder-line top

six guy? The skill to be a very solid NHL player is

there. Nobody doubts that. But he will need to

show that he can be a game changer every single

night. He has high top-end speed, and knows

how to use his body. He is not afraid to throw his

body around. But unfortunately Sven’s size may

hold him back from being that strong physical

presence on the ice.»

Der Fall von Sven Bärtschi ist durchaus mit dem «Fall Niederreiter» vergleichbar. Der ehemalige Langenthaler Junior war bei Calgary so chancenlos wie Nino Niederreiter damals bei den Islanders. Er ist nicht mehr aus Bob Hartleys Hundehütte herausgekommen. Die Nordamerikaner sagen vor einem Spieler, der beim Coach chancenlos ist, er stecke in dessen «Doghouse».

Bob Hartley regiert bei den Calgary Flames mit eiserner Faust. 
Bob Hartley regiert bei den Calgary Flames mit eiserner Faust. Bild: Reuters

Bärtschi konnte bei Hartley gar keine Gnade finden

Warum eigentlich? Bob Hartley ist ein stockkonservativer Coach. Perfekt für ein eher durchschnittlich talentiertes NHL-Team. Denn er sorgt für das, was die Nordamerikaner «Work Ethic» nennen. In den Mannschaften von Bob Hartley arbeitet jeder hart. Calgary fegt seine Gegner nicht weg – es arbeitet sie vom Eis und es rumpelt ordentlich. So hält Bob Hartley die mässig talentierten Calgary Flames im Playoff-Rennen. Seine Position ist auch wegen seiner guten Beziehungen zu den Besitzern der Flames unantastbar – wenn einer bei so einem Coach in die «Hundehütte» muss, dann kommt er dort nicht mehr heraus.

Ein Spieler wie Sven Bärtschi kann bei Bob Hartley gar keine Gnade finden. Er ist ein schlauer Skorer und schon von seiner Postur her kein Brecher (180 cm/86 kg) wie Nino Niederreiter (188 cm/95 kg), der bei Bob Hartley einen Stammplatz hätte. Er erweckt optisch nicht den Eindruck eines hart rumpelnden Stürmers, den der ehemalige ZSC-Meistertrainer so schätzt, und so hatte Sven Bärtschi in Calgary gar keine Chance und wurde bald ins Farmteam zurückversetzt. Deshalb hat sein Agent André Rufener viel Energie investiert um das Management zu einem Transfer zu motivieren. Der Schweizer ist im Tausch gegen ein Zweitrunden-Draftrecht nach Vancouver geschickt worden.

Ein Bild mit Erinnerungswert: Sven Bärtschi verlässt die Calgary Flames und stürmt neu für die Vancouver Canucks.
Ein Bild mit Erinnerungswert: Sven Bärtschi verlässt die Calgary Flames und stürmt neu für die Vancouver Canucks.Bild: AP The Canadian Press

Bärtschi hat seine Zukunft jetzt selbst in der Hand

Ein Transfer war jetzt notwendig, weil Sven Bärtschis Vertrag nach dieser Saison ausläuft. Er hat bisher erst 66 NHL-Spiele bestritten (8 Tore) – das ist zu wenig, um im Sommer einen neuen, hochdotierten Vertrag zu bekommen und Dollar- Millionär zu werden. Wäre er in Calgary geblieben, wäre sogar seine Zukunft in der NHL in Gefahr geraten. Nino Niederreiter hat nach seinem Transfer zu Minnesota die Chance genützt und so gut gespielt, dass er einen mit 8 Millionen Dollar dotierten Dreijahresvertrag bekommen hat.

Neues Team, neues Glück. Der Transfer nach Vancouver eröffnet Sven Bärtschi eine neue Chance, gibt ihm aber keine NHL-Garantie. Sein grösstes Problem bleibt, dass er ein kompletter Stürmer ist – er kann im Grunde alles, aber in keinem Bereich ist er für NHL-Verhältnisse überragend. Die Frage, ob er gut genug ist für die ersten zwei Linien (als Skorer) ist noch nicht beantwortet. Aber nur in einer offensiven Rolle kann er ein NHL-Stammspieler werden. Zum Defensivstürmer im dritten oder vierten Block taugt er wahrscheinlich nicht.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mit dieser Ausgangslage ging die Formel 1 erst einmal in den letzten GP
Die Formel 1 erlebt am Sonntag zum zweiten Mal in ihrer Geschichte ein Finale mit zwei punktgleichen Titelanwärtern. Vor 47 Jahren zog der Schweizer Clay Regazzoni gegen den Brasilianer Emerson Fittipaldi den Kürzeren.

369,5:369,5 steht es zwischen Max Verstappen und Lewis Hamilton vor dem Grand Prix von Abu Dhabi am Sonntag. Das Rennen in den Vereinigten Arabischen Emiraten wird der 30. Saisonabschluss sein, in dem der Weltmeister gekürt wird.

Zur Story