DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bald nicht mehr im Dress des HC Lugano: Thomas Wellinger.
Bald nicht mehr im Dress des HC Lugano: Thomas Wellinger.Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Thomas Wellinger kommt – Davos hat seinen Verteidigungs-Minister

Der HC Davos hat den Nachfolger für Félicien Du Bois (37) gefunden: Luganos Thomas Wellinger (32) wechselt nach dieser Saison für zwei Jahre zum HC Davos.
14.01.2021, 18:44

HCD-Sportdirektor Raëto Raffainer hat die offensiven Transfers mit den Verpflichtungen von Valentin Nussbaumer (20), Axel Simic (21) und Raphael Prassl (23) weitgehend abgeschlossen. Nussbaumer ist im Austausch mit Luca Hischier bereits aus Biel kommend in Davos eingetroffen. Simic und Prassl kommen auf nächste Saison vom ZSC.

Ganz zuoberst auf der «To-do-Liste» des HCD-Sportchefs steht nun die Verpflichtung eines soliden Schweizer Verteidigers. Und soeben ist er fündig geworden: er hat ab nächster Saison für zwei Jahre (bis 2023) Luganos Thomas Wellinger unter Vertrag genommen. Der Deal ist besiegelt. Damit ist die Nachfolge von Félicien Du Bois (37) geregelt. Der in Ambri gross gewordene Neuenburger geht Ende Saison nach mehr als 800 Partien in der höchsten Liga und zuletzt sieben Jahren in Davos in den verdienten Hockey-Ruhestand.

Wellinger – ein solider Defensivverteidiger

Nun mag da und dort der Gedanke aufkommen: Thomas Wellinger – na und? Wer ist denn das? Tatsächlich hat er während der Qualifikation in der höchsten Liga noch nie mehr als 18 Punkte gebucht. Aber er hat sich im Laufe der Jahre zu einem soliden Defensiv-Verteidiger entwickelt. In Lugano schultert er von allen Schweizer Verteidigern am meisten Eiszeit und kein Spieler in Lugano wird so oft im Box-Play eingesetzt. Im Zweikampf ist der kräftige «Blocker» (188 cm/84kg) sowieso nicht zu beeindrucken. In Lugano hat keiner mehr Schüsse blockiert als er. In der gesamten Liga sind nur noch Langnaus Yannick Blaser und Biels Kevin Fey häufiger von «feindlichen» Pucks getroffen worden.

Voller Einsatz: Wellinger schreckt vor blauen Flecken nicht zurück.
Voller Einsatz: Wellinger schreckt vor blauen Flecken nicht zurück.Bild: keystone

Einer, der hinten den defensiven Haushalt einigermassen in Ordnung hält, ist beim bisweilen wilden, intensiven Energie- und Tempospiel der Davoser von zentraler Bedeutung. Diesen defensiven Haushalt kann Thomas Wellinger führen und im Laufe seiner Karriere ist er auch zum Leader gereift, in Biel war er einst Assistent von Kult-Captain Mathieu Tschantré. Kommt dazu, dass Thomas Wellinger ja ein Davoser ist. 2007 ist er von Davos aus zu einer Tour-de-Suisse aufgebrochen, die ihn nach Langenthal, Biel, Bern, wiederum Biel und schliesslich 2017 nach Lugano geführt hat. So sind in der höchsten Liga inkl. Playoffs mehr als 500 Spiele und 100 Skorerpunkte plus 12 «Operetten-Länderspiele» zusammengekommen.

Thomas Wellinger ist also durchaus dazu in der Lage, in den Schuhen von Félicien Du Bois zu stehen: sein Vorgänger in der Position des Verteidigungs-Ministers hat in den letzten zehn Jahren in der Qualifikation nie mehr als 21 Punkte beigesteuert und war damit nicht viel produktiver. Und in den letzten acht Jahren hatten Thomas Wellinger und Félicien Du Bois gleich viele Saisons mit einer Minus-Bilanz: nämlich bloss zwei. Nach der Verpflichtung von Thomas Wellinger ist klar: Raëto Raffainer wird auch nächste Saison eine Ausländerlizenz für einen ausländischen Offensiv-Verteidiger verwenden, der mindestens 30 Skorerpunkte beisteuern kann. Im modernen Hockey sollte ein ausländischer Verteidiger mindestens diese Punktezahl erreichen – sonst ist es eine verschwendete Ausländer-Lizenz.

watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 148
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Spitzbueb
14.01.2021 19:29registriert Dezember 2020
"Thomas Wellinger - na und?" Zitat Ende
6421
Melden
Zum Kommentar
avatar
W.G.
14.01.2021 20:03registriert Februar 2020
Klaus gibt wieder mal Vollgas.
Verteidigungsminister soll er sein. Tja...
Und der ausländische Back muss 30 Punkte machen...Tja...bei Davos macht diese Saison keiner der ausl. Stürmer 30 Punkte...
5216
Melden
Zum Kommentar
avatar
simu1986
14.01.2021 22:19registriert April 2015
Und morgen heult Raffainer wieder rum, dass er eine Million sparen muss.....
4319
Melden
Zum Kommentar
12
Sogar mit Flagge und Hymne - IBA lässt Boxer aus Russland wieder zu
Der Boxweltverband lässt Sportler aus Russland und Belarus wieder zu seinen Wettkämpfen zu. Das hat der Verwaltungsrat des Verbandes am Mittwoch beschlossen. Die Sportler dieser Länder dürfen sogar unter ihren Nationalflaggen antreten. Bei Siegen werden auch ihre Nationalhymnen gespielt.

Den Entscheid hatte der Verbands-Präsident Umar Kremlew, ein Russe, beim Kongress des Verbandes vor eineinhalb Wochen in Eriwan angekündigt. «Sowohl das IOC als auch die internationalen Verbände müssen alle Athleten schützen, und es sollte keine Diskriminierung aufgrund der Nationalität geben», hatte er gesagt. «Es ist unser aller Pflicht, Sport und Athleten von der Politik fernzuhalten.»

Zur Story