Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eismeister Zaugg

Was Langnaus Siegesserie mit einem Tornado in Texas zu tun hat

Langnau siegt in Zug 3:1. Zum ersten Mal seit Menschengedenken wird im Emmental im Spätherbst nicht über die Entlassung, sondern über die Vertragsverlängerung des Trainers diskutiert.



Die Langnauer Flurin Randegger, Thomas Nuessli, Anthony Huguenin und Raphael Kuonen, von links, jubeln  beim Eishockeyspiel der National League zwischen dem EV Zug und den SCL Tigers, am Freitag, 20. Oktober 2017, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Freude im Emmental. Bild: KEYSTONE

Manchmal entscheiden Sekundenbruchteile über den Verlauf einer ganzen Saison. Die SCL Tigers verdanken die zwei wundersamen Siege gegen die ZSC Lions (3:2) und in Zug (3:1) dem «Schmetterlingseffekt».

Der «Schmetterlingseffekt» erklärt uns, welch ungeahnten Einfluss ein scheinbar unbedeutendes Ereignis auf die weitere Entwicklung des Wetters oder eben eines Hockeyspiels oder einer Hockeysaison nehmen kann.

Der einprägsame Begriff «Schmetterlingseffekt» stammt vom amerikanischen Meteorologen Edward N. Lorenz, der 1972 einen Vortrag zum Thema hielt, ob ein Flügelschlag eines Schmetterlings in Brasilien am Ende einen Tornado in Texas auslösen könne.

Der «Flügelschlag des Schmetterlings», der in Langnau eine unerwartete Entwicklung ausgelöst hat, ist eine Parade von Langnaus Torhüter Ivars Punnenovs.

Die SCL Tigers hatten gegen den SC Bern (0:2) und in Davos (3:4) verloren und standen vor der scheinbar unlösbaren Aufgabe, gegen die ZSC Lions und den EV Zug den Absturz in der Tabelle und ein Krisenspektakel samt Trainerdiskussion zu verhindern.

Tatsächlich geraten die Emmentaler in der Partie gegen die ZSC Lions in eine Depression. Sie spielen die miserabelste Partie der Saison und liegen nach Spielmitte hoffnungslos 0:2 im Rückstand. Die Krise zieht herauf.

Das sagt Punnenovs:

In der 39. Minute spielen die Langnauer unkonzentriert Powerplay. Pius Suter entwischt und kann mit dem 3:0 alles klarmachen. Aber Ivars Punnenovs stoppt den Puck. Die wichtigste Goalieparade dieser Saison. Im Gegenzug fällt der Anschlusstreffer zum 1:2 und 40 Sekunden später führen die Langnauer 3:2. Mut, Zuversicht und Energie sind zurück.

Am Freitag haben wir in Zug eine neue Mannschaft gesehen. Die SCL Tigers sind mutig, selbstsicher, rau, hart und schlau. Sie besiegen Zug auswärts 3:1. Ein Sieg, der ohne die Parade von Ivars Punnenovs gegen die ZSC Lions nicht möglich gewesen wäre.

Der Lette mit Schweizer Lizenz hat also mit einer einzigen Aktion seine Mitspieler verwandelt. Und er ist, natürlich, auch in Zug überragend. Er hält 96,55 Prozent der Schüsse. Er ist der «Leonardo Genoni des armen Mannes.» Glück für Langnaus Sportchef Jörg Reber: Sein Vertrag läuft noch bis zum Ende der nächsten Saison. Bis 2019.

abspielen

Video: streamable

Die Parade des lettischen Nationaltorhüters im ZSC-Match hat auch Auswirkungen auf das Management. Die Art und Weise, wie es Trainer Heinz Ehlers gelungen ist, eine drohende Krise in eine Auferstehung mit Siegen gegen die ZSC Lions und in Zug zu verwandeln, bestärkt wichtige Leute im Verwaltungsrat in der Forderung, den Vertrag mit dem Trainer nun vorzeitig zu verlängern.

Heinz Ehlers hat einen auslaufenden Vertrag, der sich nur im Falle einer Playoff-Qualifikation automatisch um ein weiteres Jahr verlängert. Biel ist stark an einer Rückkehr des Aufstiegstrainers von 2008 interessiert.

Das ist wahrlich neu: In Langnau wird im Spätherbst über eine vorzeitige Vertragsverlängerung diskutiert. Bricht ein neues Zeitalter an? Auch das letztlich die Folge der Parade von Ivars Punnenovs im ZSC-Match. Bisher war es so, dass um diese Jahreszeit im Emmental über die Entlassung des Trainers diskutiert worden ist.

Wie überraschend Langnaus Sieg in Zug kommt, mag die Reaktion eines langjährigen Zuger Beobachters zeigen. Nach dem 0:3 platzt dem älteren Herrn der Kragen: «Es ist für unser Selbstverständnis einfach verheerend, wenn ein zusammengewürfelter Haufen von Melkern und Landmaschinenmechanikern uns im eigenen Stadion so vorführt …»

Nun, Schlauheit, Taktik und Leidenschaft triumphieren über Talent. Die Langnauer spielen die Pässe schnell und präzis, sie spielen hart und haben auch das Glück des Tüchtigen: Im Boxplay erobert Yannick-Lennart Albrecht auf illegale Art und Weise den Puck gegen Zugs Timothy Kast. Eero Elo entwischt und vollstreckt zum 2:0. Ein hoher Schiedsrichter-Funktionär, dessen Name mir soeben entfallen ist, bestätigt gleich nach dem Spiel, was die TV-Bilder zeigen. «Im Laufe der Jahre ist in solchen Situationen auch schon Foul gepfiffen worden …»

In Zug ist natürlich auch darüber fabuliert worden, ob Mark Streit wohl noch in der NLA spielen wird. Langnaus Sportchef Jörg Reber sagt, er habe sich per Mail erkundigt. Er hat einfach seine Pflicht getan. Eine Chance rechnet er sich nicht aus. Gehandelt hat er aber schon: Weil mehrere Verteidiger verletzt sind, hat er von Langenthal Claudio Cadonau (29) ausgeliehen. «Andere mögen an eine Verpflichtung von Mark Streit denken – wir sind mit Cadonau zufrieden …»

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Video: Angelina Graf

Wahrlich erstaunlich: Der Zürcher, für die NLA noch nie richtig gut genug und deshalb meistens in der NLB eingesetzt, war einer der Väter des Sieges. Heinz Ehlers teilte ihm in Zug 20 Minuten und 20 Sekunden Eiszeit zu.

Die ZSC Lions haben die Niederlage in Langnau bereits mit einem Sieg gegen Lugano korrigiert (4:1). Zug dürfte eine ähnliche Reaktion gegen Kloten gelingen. Erst im Cup und anschliessend in der Meisterschaft gelingen.

Das 1:3 gegen Langnau hat in Zug noch keine Unruhe ausgelöst. Und wenn doch, dann wäre Ivars Punnenovs' Parade im ZSC-Match letztlich ein «Schmetterlingseffekt», der sogar Auswirkungen auf Zugs Innenleben hat.

Die Reiseberichte des Eismeisters

Lächeln im «Reich des Bösen»

Link zum Artikel

Ascension Island: Eine Reportage vom Ende der Welt, dem letzten kleinen Rest von Atlantis

Link zum Artikel

1986 – 2007 – 2016: Wie ich Moskau auf meinen drei WM-Reisen in drei Epochen erlebt habe

Link zum Artikel

Meine Reise zum vergessenen Mittelpunkt der Erde

Link zum Artikel

Zu Besuch auf den Färöer – Fussball auf den Inseln der Hippie-Schafe

Link zum Artikel

Unterwegs mit der höchsten Eisenbahn der Welt zwischen Gegenwart und Ewigkeit

Link zum Artikel

Das Ende der Welt gibt es tatsächlich – und ich war dort

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
niklausb
21.10.2017 07:44registriert March 2015
Wie lange ist es her dass einer in der NLA Melker oder Landmaschienenmech 7nd nicht vollProfi war? Ist reichlich überheblich so seinen Gegner zu sehen...
694
Melden
Zum Kommentar
chnobli1896
21.10.2017 06:53registriert April 2017
Und, können die Schmetterlinge einen Tornado auslösen?
303
Melden
Zum Kommentar
andrin89
21.10.2017 11:33registriert March 2014
Herr Zaugg, ich verstehe nicht, warum Biel so an der Verpflichtung von Ehlers interessiert ist. Sind die Bieler mit McNamara unzufrieden? Ich habe diesbezüglich keine Anzeichen gesehen. Oder gibt dem Ehlers einfach der Erfolg recht, den er hat und Biel glaubt, mit ihm besser dazustehen?
210
Melden
Zum Kommentar
18

Eismeister Zaugg

Fast ein Hockey-Märchen: der traurige Hockey-Prinz in der Provinz

Der freundliche Riese Eero Elo (30) war traurig, weil es im Schweizer Eishockey keinen Platz mehr für ihn hatte. Nun hat sich doch noch ein Türchen geöffnet. Er trifft am Montag in Langenthal ein. Dabei wäre er bei weitem gut genug für die höchste Liga.

Er hat die Postur (193 cm/92 kg), das Talent und die Schusskraft für die NHL. Aber einfach nicht den Biss und die «Bösartigkeit» für die ganz grosse Karriere. Eero Elo ist ein freundlicher, liebenswerter Riese, ein bisschen melancholisch, fast wie ein grosser Bub, der nicht erwachsen werden will und doch schon Familienvater geworden ist. Hätte Finnlands Kult-Regisseur Aki Kaurismäki je einen Hockey-Film gedreht – Eero Ero hätte die Hauptrolle bekommen.

Der bärenstarke Flügel hat eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel