Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MONTREAL, QC - JANUARY 02:  Auston Matthews #34 of Team United States skates in a quarterfinal round during the 2015 IIHF World Junior Hockey Championships against Team Russia at the Bell Centre on January 2, 2015 in Montreal, Quebec, Canada.  Team Russia defeated Team United States 3-2.  (Photo by Minas Panagiotakis/Getty Images)

Auston Matthews führte die USA an der U18-WM in Zug zum Titel. Er war Turnier-MVP und gewann mit 15 Punkten (8 Tore/7 Assists) die Skorerwertung. Bild: Getty Images North America

Ein Lehrjahr für «Amerikas Gretzky» – Auston Matthews vor dem Wechsel zu den ZSC Lions

Ein Lehrling in der tragenden Rolle eines Ausländers – die ZSC Lions arbeiten an einem spektakulären Experiment. An der Verpflichtung von Auston Matthews (17), Amerikas grösstem Hockeytalent. Es geht dabei auch im viel Geld.

10.05.15, 19:19


Junioren- und Universitätshockey ist für Auston Matthews keine Herausforderung mehr. Weil er erst 2016 in den NHL-Draft kommt, darf er in Nordamerika nächste Saison noch nicht bei den Männern spielen. Aber eine weitere Saison bei den Junioren oder im Universitätshockey wäre eine verlorene Saison. Der kräftige Center (188 cm/88 kg) gilt als eines der talentiertesten US-Talente, sozusagen als Gretzky Amerikas. Er war der alles dominierende Spieler bei der U18-WM in Zug.

Die ZSC Lions und ihr Trainer Marc Crawford geniessen in Nordamerika einen exzellenten Ruf als Ausbildungsclub bzw. Ausbildungstrainer. Das ist bei einem auf Erfolg getrimmten ehemaligen NHL-General einigermassen erstaunlich – und doch berechtigt. In der vergangenen Saison haben sich mit Verteidiger Jonas Siegenthaler und Stürmer Denis Malgin bereits zwei Spieler mit dem gleichen Jahrgang wie Auston Matthews (1997) bei den ZSC Lions in der NLA bewährt. Siegenthaler spielte die ganze, Malgin die halbe Saison in der höchsten Liga.

Ein Highlight-Video von Auston Matthews. YouTube/bigwhite06

Zahner: «Er würde eine tragende Rolle übernehmen»

ZSC-Manager Peter Zahner sagt: «Wenn die Verpflichtung von Matthews gelingt, dann wird er bei uns die tragende Rolle eines Ausländers übernehmen.» Matthews sei dazu in der Lage, sich im Männerhockey durchzusetzen. «Kevin Fiala hat im gleichen Alter für die Schweiz in Minsk ja bereits seine erste WM gespielt. Wir würden also keinen fünften Ausländer zur Absicherung unter Vertrag nehmen», betont Zahner.

Auston Matthews wäre der jüngste Ausländer in der Geschichte unseres Hockeys. Er wird, wenn der Transfer gelingt, voraussichtlich nur eine Saison in der NLA spielen und dann in Nordamerika ins Erwachsenen-Hockey einsteigen. Es gibt allerdings durchaus eine Möglichkeit, dass er eine zweite Saison in der Schweiz bleiben könnte. Wenn er im Sommer 2016 von einem NHL-Team verpflichtet wird (durch den Draft), dann darf er 2016/17 nur in der NHL, nicht aber im Farmteam (AHL) eingesetzt werden. Genügt er nicht auf Anhieb für die NHL (was eher unwahrscheinlich ist), dann müsste er zu den Junioren zurückkehren. Das ist unter anderem Luca Sbisa passiert. In diesem Falle wäre es machbar, dass Auston Matthews statt zu den Junioren noch einmal für eine zweite Saison zu den ZSC Lions geschickt wird.

16.04.2015; Luzern; Eishockey U18 WM - Russsland - USA;
Artyom Volkov und Torhueter Ilya Samsonov (RUS) gegen Auston Matthews (USA) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Matthews (rechts) an der U18-WM in Zug im Spiel gegen Russland. Bild: freshfocus

Money, money, money …

Am Ende des Tages geht es auch um Geld. Im Universitätshockey und in den Juniorenligen dürfen die Spieler nicht bezahlt werden. Regelmässig kommt es zu kleineren und manchmal auch grösseren Skandalen, wenn verdeckte Zahlungen oder Naturalleistungen an die Spieler aufgedeckt werden. In der NLA aber kann Auston Matthews nicht nur sportlich weiterkommen. Er kann auch ganz legal zum ersten Mal in seiner Karriere ordentlich Geld verdienen.

Matthews wird bei den ZSC Lions, so der Deal zustande kommt, mindestens 200'000 Dollar netto verdienen. Das ist für einen Junior doch recht viel Geld. Zumal er ja in seinen drei ersten NHL-Jahren wegen der genormten Verträge (Entry Level Contracts) noch nicht Millionär werden kann: Das Salär ist in den drei ersten Saison auf brutto etwas mehr als 900'000 Dollar limitiert. Erst nach drei Jahren NHL rockt es mit Multimillionen-Dollar-Verträgen in der Kasse.

Die Frage ist berechtigt: Warum ist eigentlich der SC Bern, im Selbstverständnis die Nummer 1 im Lande, bei einem solchen Deal kein Thema?

Schon gesehen?

Abonniere unseren Daily Newsletter

15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • länzu 11.05.2015 05:52
    Highlight Wieso ist Matthews beim SCB kein Thema? Eindeutig, weil er viel zu jung ist. Leuenberger hat lieber Spieler über 30. Er will partout das Team alt halten. Wieso, weiss keiner. Aber es werden sich dann wohl schon noch einige ausrangierte Ausländer finden, die sich als mannschaftsdienlich verkaufen lassen und die man nach einer Saison wieder auswechseln muss, weil es wohl ein Irrtum war. Kenne wir ja bereits zur Genüge. Bei den Schweizer Transfers ist ja auch immer das gleiche Muster.
    18 2 Melden
    • JJ17 11.05.2015 15:31
      Highlight @santo: Danke für die Antwort aber ich habe gedacht einfach später, wenn er dann einmal zum Draft zugelassen wird.
      0 1 Melden
  • JJ17 10.05.2015 23:10
    Highlight Also etwas verstehe ich nicht ganz/finde es ein bisschen komisch: Es wird davon geschrieben dass er der neue Gretzky wird aber wenn er wirklich sooo gut ist, dann wird der ja wohl direkt in der ersten Runde gedraftet, oder etwa nicht?
    2 25 Melden
    • Santo 10.05.2015 23:24
      Highlight Matthews kann aus Altersgründen erst 2016 gedraftet werden und darf dementsprechend erst danach in der NHL einsteigen. Somit steht er vor der Wahl gegen gleichaltrige Junioren zu spielen oder schon bei den Profis in Europa Fuss zu fassen. Gleichzeitig verdient er sich mit diesem cleveren Schachzug noch was dazu.
      34 1 Melden
  • whatthepuck 10.05.2015 22:44
    Highlight Falls das stimmt, beweist der ZSC einmal mehr weshalb er einer der erfolgreichsten Schweizer Clubs ist. Dort wird kreativ und modern gedacht, altmodischer Hockey-Mief scheint ungern gesehen. Ich finde den Schachzug toll, auch wenn er nur für ein Jahr ist. Da muss ich mir wohl auch als nicht-ZSC Fan mal ein paar Spiele anschauen.
    25 4 Melden
  • deed 10.05.2015 20:05
    Highlight Zur letzten Frage: der SCB ist kein Ausbilderverein. Trainer Boucher kauft lieber über 30-jährige Rumpelspieler. Die entsprechen auch eher seiner taktischen Ausrichtung. Beim ZSC kann Matthews modernes Hispeed Hockey spielen und lernt noch was dabei.
    52 7 Melden
    • MARC AUREL 10.05.2015 21:34
      Highlight sorry deed, aber die Lions spielen kein highspeedhockey.. (eher wie die Berner spielen sie..)ganz im gegenteil und dies soll keine Beleidigung sein gegen die Lions.. Davos spielt so!
      8 35 Melden
    • deed 10.05.2015 22:14
      Highlight Das letzte Playoff Finale war ein Duell der beiden schnellsten Schweizer Mannschaften. Dsss Davos noch schneller spielte, bestreitet niemand.
      25 7 Melden
    • MARC AUREL 11.05.2015 06:05
      Highlight Ja, vielleicht, aber sonst schau dir die letzten 4 Jahre an... da hat man nix von speedhockey gesehen! Sie versuchten mitzuspielen was nicht aufgegangen ist gegen Davos..
      2 14 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rosenstadt 10.05.2015 20:01
    Highlight Soviel mir ist, dürfte Matthews nach dem Jahr beim ZSC gar nicht mehr in die Juniorenliga geschickt werden, da er bereits in einer Profiliga gespielt hätte. Dies wurde ja zb. dazumals auch Luca Cunti zum Verhängnis.
    Somit dürfte das NHL-Team Matthews in die AHL schicken.
    18 2 Melden
    • SCBDude 10.05.2015 21:00
      Highlight Er dürfte nicht in der amerikanischen Universitätsliga spielen, in den kanadischen Juniorenligen hingegen schon ;)
      24 0 Melden
  • Staal 10.05.2015 19:31
    Highlight
    Wenn das weltgrösste Talent beim Z unterschreibt, ist es wohl kaum das weltgrösste Talent...
    20 74 Melden
    • spiox123 11.05.2015 00:38
      Highlight Höre ich da Neid? Der ZSC geniesst in Nordamerika einen guten Ruf, werden auch regelmässig junge Spieler in Camps eingeladen und die Scouts sind regelmässig im Hallenstadion anzutreffen.
      17 1 Melden
    • exeswiss 11.05.2015 02:38
      Highlight warscheinlich hast du bloss die schlagzeile und den "expresstext" durchgelesen, ansonste spreche ich dir jegliche hockeykentnisse ab.
      18 0 Melden

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen