DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NLB-Playoffs Eismeister Zaugg

Die Prognose von Eismeister Zaugg. Einverstanden? Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Achtung, Ambri und Fribourg: So tippt der Eismeister die NLB-Playoffs

Play-off-Start in der NLB. Zum letzten Mal kommen die Klubs der zweithöchsten Liga in den Genuss eines erleichterten Aufstieges. NLB-Titelfavorit ist der SC Langenthal.



Erleichterter Aufstieg? Nun, zum letzten Mal wird die Liga-Qualifikation mit zwei Ausländern gespielt. Der NLA-Vertreter muss also zwei seiner besten Spieler aus der Mannschaft nehmen.

Ab nächster Saison wird die Liga-Qualifikation mit drei Ausländern ausgetragen. Diese Kompromiss-Lösung haben die Klubs bei der Liga-Versammlung gefunden. Die NLA-Vertreter wollten eine Liga-Qualifikation mit vier Ausländern – um so die Abstiegsgefahr zu verringern. Es wäre für einen NLB-Aufstiegsanwärter praktisch unmöglich, zwei konkurrenzfähige zusätzliche Ausländer für die Play-offs zu finden.

Langenthals Fans nach dem Swiss Ice Hockey Cup Viertelfinal zwischen dem SC Langenthal und dem EHC Kloten, am Mittwoch, 23. November 2016, in der Eishalle Schoren in Langenthal. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Langenthal will aufsteigen: So einfach wie in diesem Jahr wird es für die B-Klubs nie mehr. Bild: KEYSTONE

Bereits die Suche nach einem dritten ausländischen Spieler wird nicht einfach sein. Erstens müssen ja alle Aufstiegsanwärter diesen dritten Ausländer schon vor den Play-offs verpflichten (Transferschluss 15. Februar) und zweitens sind ab Weihnachten auch die NLA-Klubs auf der Suche nach zusätzlichem ausländischem Personal. Nun haben sich die Klubs auf die Kompromisslösung «Liga-Qualifikation mit drei Ausländern» geeinigt.

Ajoie, Martigny und Thurgau dürfen nicht aufsteigen

Die Zukunft von Ambri und Fribourg-Gottéron – eines dieser beiden Teams wird die Liga-Qualifikation bestreiten – wird womöglich in der NLB entschieden. Sollte Ajoie seinen NLB-Titel verteidigen, dann entfällt die Liga-Qualifikation und der Verlierer der NLA-Play-outs kommt «gratis» zum Klassenerhalt.

So war es im Vorjahr, als Biel gegen Ajoie nicht mehr antreten musste. Auch diese Saison dürfen die Jurassier nicht aufsteigen und Martigny hat von der Liga ebenfalls keine Aufstiegsgenehmigung. Hockey Thurgau hatte gar nicht erst das entsprechende Gesuch eingereicht.

Ambri's Sven Berger, Fribourg's John Fritsche  and Ambri's goalkeeper Sandro Zurkirchen, from left, during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship 2016/17 between HC Ambri Piotta and Fribourg-Gotteron, at the ice stadium Valascia in Ambri, Switzerland, Sunday, December 11, 2016. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Fribourg und Ambri müssen sich sputen, falls sie den Abstieg verhindern wollen. Bild: TI-PRESS

Echte Aufstiegskandidaten: Langenthal, Olten, Rapperswil-Jona

Gibt es denn überhaupt einen echten Aufstiegskandidaten? Muss der NLA-Play-out-Verlierer zittern? Fünf Teams haben von der Liga die Aufstiegsbewilligung bekommen: Langenthal, Olten, Rapperswil-Jona, Visp und La Chaux-de-Fonds. Aber nur Langenthal, Olten und Rapperswil-Jona gelten als «aufstiegswillig» und wären im Falle eines Falles dazu in der Lage, eine NLA-Saison zu finanzieren.

Bereits der Cup hat gezeigt, dass ein NLB-Team auf Augenhöhe mit einer NLA-Mannschaft spielen kann. Im Normalfall hat zwar ein B-Ligist in einer Serie über sieben Partien keine Chance. Aber die Liga-Qualifikation ist kein Normalfall. Erstens ist der NLA-Vertreter durch andauernden Misserfolg innerlich zerrüttet und zweitens muss er zwei seiner besten Spieler aus der Mannschaft nehmen: Die Liga-Qualifikation wird nur mit zwei Ausländern gespielt.

Philip-Michael Devos von Ajoie im ersten Playoff-Halbfinalspiel der National League B zwischen dem EHC Olten und dem HC Ajoie, am Freitag, 4. Maerz 2016, im Stadion Kleinholz in Olten. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Das dürfte die A-Klubs freuen: Ajoie mit Topskorer Devos darf nicht aufsteigen. Bild: KEYSTONE

NLB-Schlüsselspieler müssen gesund sein

Das Selbstvertrauen des NLB-Meisters ist hingegen intakt. Die NLA-Vertreter Lausanne (2005, gegen Basel), Basel (2008, gegen Biel), Langnau (2013, gegen Lausanne) und die Lakers (2015, gegen Langnau) waren nominell besser besetzt. Und doch hat es sie erwischt.

Rappperswil-Jona, 15.09.2015, Eishockey NLB - Rapperswil-Jona Lakers - GCK Lions, Jubel der Lakers mit Torschuetze Andrew Clark (L), Yves Bader sowie Raphael Kuonen, ueber die 2:1 Fuehrung (Gonzalo Garcia/EQ Images)

Schaffen die Lakers (Bild von 2015) den Wiederaufstieg im zweiten Anlauf? Bild: Gonzalo Garcia

Ein Aufstieg ist für den NLB-Meister allerdings nur möglich, wenn alle Schlüsselspieler gesund sind. Die Abhängigkeit von einzelnen Spielern ist bei einem NLB-Team grösser – der NLA-Vertreter hat die ausgeglichenere Mannschaft.

Wenn sie ohne Verletzungspech zum NLB-Titel kommen, dann sind Langenthal und Olten die aussichtsreichsten Aufstiegskandidaten. Die Chancen stehen gut, dass es zum Traum-Finale Langenthal gegen Olten kommt. Die Rivalität zwischen diesen beiden Klubs ist die heftigste in unserem Hockey. 

Bevor der Eismeister seine Prognose präsentiert, wem traust du den Titel am ehesten zu?

Wer holt sich den NLB-Titel?

Play-off-Prognose mit Traumfinal von Eismeister Zaugg

VIERTELFINALS

Langenthal – Thurgau 4:1
Kein Spaziergang für den haushohen Favoriten. Mindestens eine Niederlage wird er hinnehmen müssen. Es ist die erste Etappe auf dem beschwerlichen Weg zum NLB-Meistertitel.

La Chaux-de-Fonds – Visp 3:4
La Chaux-de-Fonds hat mehr Talent, Visp die grössere Kampfkraft und John Fust wird in einer dramatischen Serie seine Reputation als grosser Bandengeneral wenigstens teilweise wiederherstellen.

Martigny – Ajoie 2:4
Martigny ist ausgeglichener besetzt. Aber der NLB-Titelverteidiger hat die besseren Ausländer, mit Gary Sheehan den schlaueren Coach und die leidenschaftlicheren Fans.

Rapperswil – Olten 2:4
Rapperswil-Jona ist robuster und talentierter. Aber Olten wird in den Play-offs die höhere Intensität entwickeln und rocken. Der grosse Beruhiger und Taktiker Bengt-Ake Gustafsson macht die Differenz. Er ist schon mit Langnau ins Finale gekommen (2014) und ein Jahr später aufgestiegen.

Oltens Ueli Huber, Marc Grieder, Remo Meister, von links, geschlagen, im Achtelfinalspiel im Swiss Ice Hockey Cup zwischen dem EHC Olten aus der ersten Liga und dem EV Zug, am Mittwoch, 26. Oktober 2016, in der Kunsteisbahn Kleinholz in Olten. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Olten wird sich im Duell mit Rapperswil-Jona durchsetzen. Bild: KEYSTONE

HALBFINALS

Langenthal – Visp 4:1
Langenthal ist defensiv stabiler, robuster, ausgeglichener besetzt, die Ausländer, die Schweizer Schlüsselspieler und der Goalie sind besser. Visp geht nach dem heroischen Viertelfinale der Sprit aus.

Olten – Ajoie 4:2
Die Schmach der letzten Saison – Olten scheiterte im Halbfinale am späteren NLB-Meister – wird getilgt. Die Oltner überrollen den Titelverteidiger, der «nur» zwei Heimspiele gewinnen wird.

Ajoies Spieler feiern den NLB Titel 2015/16, nach dem sechsten Playoff-Finalspiel der National League B zwischen dem HC Ajoie und den Rapperswil-Jona Lakers, am Freitag, 1. April 2016, in Pruntrut. (KEYSTONE/Bist/Roger Meier)

Ajoies Traum von der Titelverteidigung platzt im Halbfinal. Bild: KEYSTONE/BIST

FINAL

Langenthal – Olten 4:3
Einer der besten, dramatischsten NLB-Finals der Neuzeit. Langenthal gerät 0:2 in Rückstand, ist aber so böse, robust und kräftig, dass die Oltner doch noch zermürbt werden. Der Hockey-Einzelrichter wird mindestens drei Fälle beurteilen müssen.

Langenthals Mike Voellmin, Torschuetze zum 1:0, und Jeffrey Flueglister, jubeln, waehrend  dem Swiss Ice Hockey Cup Viertelfinal, zwischen dem SC Langenthal und dem EHC Kloten, am Mittwoch, 23. November 2016, in der Eishalle Schoren in Langenthal. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Der SC Langenthal wird sich den Titel schnappen. Bild: KEYSTONE

2017 könnte ein weiterer dazukommen: Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga

1 / 10
Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel