Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's goaltender Reto Berra blocks the puck, during the IIHF 2016 World Championship preliminary round game between Switzerland and Kazakhstan, at the Ice Palace, in Moscow, Russia, Saturday, May 7, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Reto Berra weiss es selbst: Was für ein unglaubliches Gegentor.
Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Reto Berra: «Es war ein futzdummes Tor – bitte entschuldigen Sie den Ausdruck»

1291 ist das Motto der Schweizer hier in Moskau. Nach der schmählichen Niederlage gegen Kasachstan würde eigentlich 1515 besser passen.

klaus zaugg, moskau



Vor einem Jahr verloren wir zum WM-Auftakt im Penaltyschiessen gegen den späteren Absteiger Österreich 3:4 nach Penaltys. Jetzt haben wir auch in Moskau gegen den mutmasslichen späteren Absteiger, gegen Kasachstan, nach Penaltys verloren (2:3). Kein Grund zur Panik.

Norwegen verliert wie die Schweiz

Norwegen, am Sonntag zweiter Gegner der Schweiz, verliert in ähnlichem Stil wie die «Eisgenossen». Die Norweger sind ineffizient, schiessen 43 Mal aufs Tor, unterliegen aber Dänemark 0:3.

Auffällig spielte bei den siegreichen Dänen auch Center Lars Eller, der Star der Montreal Canadiens. Eller sammelte 10 Strafminuten, alle wegen hohen Stocks. Die Norweger konnten aus den diversen Powerplay-Chancen jedoch kein Kapital schlagen. Mit 43 Torschüssen und keinem Treffer agierten sie in der Offensive noch ineffizienter als die Schweizer. (sda)

Vor einem Jahr mussten wir nach der Auftaktniederlage um unsere Nationalmannschaft bangen. Sie hatte nach einer miserablen Leistung völlig verdient verloren. Nationaltrainer Glen Hanlon war völlig überfordert – und trotzdem taumelten die Schweizer anschliessend zu zwei Siegen (3:1 gegen Frankreich, 1:0 gegen Deutschland) und schliesslich ins Viertelfinale. Wo sie gegen die USA ehrenvoll ausschieden (1:3).

Switzerland's supporters look on disappointed, during the IIHF 2016 World Championship preliminary round game between Switzerland and Kazakhstan, at the Ice Palace, in Moscow, Russia, Saturday, May 7, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Noch kein Grund zur Panik.
Bild: KEYSTONE

Die Niederlage gegen Kasachstan ist zwar schmählich, aber leistungsmässig bei weitem nicht vergleichbar mit der WM-Pleite gegen Österreich. Also gibt es keinen Grund zur Panik. Wenn wir dieses Spiel gegen Kasachstan zehnmal wiederholen könnten, dann gäbe es zehn Siege für die Schweiz. Wir waren in allen Bereichen überlegen, dominierten die Kasachen zu Wasser, zu Land und in der Luft, in allen drei Zonen, auf den Aussenbahnen und in der Mitte (51:27 Torschüsse).

Die bessere Mannschaft hat verloren

In vielen Szenen zeigte sich eine Leidenschaft, die wir vor einem Jahr schmerzlich vermisst haben. Unmittelbar nach dem zu Recht annullierten 1:0 (Andrighetto) erzielt die gleiche Sturmlinie doch das 1:0. Unmittelbar nach dem bitteren Gegentreffer zum 1:1 verhindert Reto Berra mit einer grossen Parade das 1:2. Diese Niederlage liefert die Blaupause zum Klassiker «die bessere Mannschaft hat verloren».

«Es war manchmal schon fast zum Verzweifeln.»

Raphael Diaz

Die Reaktionen der verschiedenen Exponenten nach dem Spiel zeigen, dass diese Niederlage die Mannschaft nicht in den Grundfesten erschüttert hat. Torhüter Reto Berra stellt sich den Fragen der Chronistinnen und Chronisten. Er sagt: «Es war ein futzdummes Tor – bitte entschuldigen Sie den Ausdruck.» Er suchte nicht nach Ausreden und Rechtfertigungen. Er lieferte lediglich eine Erklärung: Die Scheibe seit nicht gradlinig auf ihn zugeflogen. Sie habe geflattert. Und das war tatsächlich so.

abspielen

Das unglaubliche Gegentor aus 40 Metern. streamable

Seine Schlussfolgerung: «Wir müssen diese Niederlage wegstecken. Nach einem Sieg nicht euphorisch werden, nach einer Niederlage nicht den Mut verlieren – so ist das bei einem Turnier.» Sein Trainer Patrick Fischer wird später sagen, er habe so ein Gegentor im Powerplay und von hinter der blauen Linie auch noch nie gesehen. Aber Reto Berra sei mental robust und habe diesen Gegentreffer weggesteckt.

So viel Dramatik steckte nicht oft in einer Niederlage

Es wäre keine Überraschung, wenn Patrick Fischer fürs nächste Spiel (Sonntag, 15:15 Uhr gegen Norwegen) noch einmal Reto Berra das Vertrauen schenkt und dann erst in der dritten Partie am gegen Dänemark zum ersten Mal Robert Mayer einsetzt.

So viel Dramatik steckte nicht oft in einer Niederlage. Wenn schon eine Pleite, dann eine, die reichlich Gesprächsstoff liefert. Was ja im Sinne der Vermarktung ist, der Herzensangelegenheit von Verbandsdirektor Florian Kohler. Hätte Reto Berra diesen Puck, der zum 1:1 ins Netz fuhr abgewehrt und dafür in der nächsten Phase das 1:1 zugelassen (er verhinderte mit einer grandiosen Parade einen Gegentreffer) – dann hätte das Spiel auch 1:1 gestanden und niemand würde von Reto Berras reden.

abspielen

Die Super-Parade von Reto Berra.
streamable

Und auch Lino Martschini hat seine dramatische Geschichte: seinen ersten Penalty hatte er souverän versenkt – und beim zweiten, beim entscheidenden und letzten Penalty kam er nicht einmal zum Abschluss. Er verlor vorher die Kontrolle über die Scheibe. Eine Schmach für einen Stürmer, fast so wie ein haltbarer Gegentreffer für den Goalie.

abspielen

Lino Martschini beim entscheidenden Penalty. streamable

Verteidiger Raphael Diaz ist, wie seine Mitspieler, nach dem Spiel enttäuscht, aber keineswegs mutlos und er sucht auch gar nicht nach Ausreden: «Es war manchmal schon fast zum Verzweifeln. Aber wenn wir so weiterspielen, dann werden die Pucks reinfallen.» So ist es oft: wenn eine Mannschaft zu überlegen ist. Dann drängen sich meistens zehn Feldspieler vor dem Tor zusammen, es gibt keine freien Räume, immer wieder lenkt doch noch ein Bein oder Arm oder sein Stock die Scheibe ab und es gelingt nicht mehr, das Spiel richtig zu strukturieren.

Jetzt kann Patrick Fischers Stunde schlagen

Von zentraler Bedeutung ist natürlich das Wesen und Wirken des Leitwolfes. Vor einem Jahr in Prag ist Nationaltrainer Glen Hanlon in Prag nach der Auftakt-Niederlage verunsichert, ja fast verdattert. Sein Nachfolger Patrick Fischer wirkt nun hier in Moskau nach der Start-Niederlage hingegen souverän. Beantwortet ruhig und gelassen alle Fragen.

Er sagt: «Die Marschrichtung stimmt. Wir müssen ruhig bleiben und an uns glauben. Wir haben vieles richtig gemacht und sehr vieles hat mir gefallen. Wir dominierten den Gegner, wir spielten mutig vorwärts und die Moral ist gut. Wir liessen uns auch durch Missgeschicke nicht entmutigen.»

Patrick Fischer, head coach of Switzerland national ice hockey team, asks to referees to looking on screen between his players which watch on the jumbo tron after a goal cancelled by referees, during the IIHF 2016 World Championship preliminary round game between Switzerland and Kazakhstan, at the Ice Palace, in Moscow, Russia, Saturday, May 7, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Now what, Patrick Fischer? Der Trainer ist gefordert.
Bild: KEYSTONE

Er ist ja ein geschichtsbewusster Motivator und hat 1291, das Gründungsdatum unserer Eidgenossenschaft, als WM-Motto gewählt. Nun wäre eigentlich 1515 passend. 1515 verloren die Schweizer die Schlacht von Marignano. Es war eine bittere Niederlage. Aber die Folgen dieser Niederlage waren letztlich positiv: es war der Beginn unserer Neutralität und letztlich beginnt der Aufstieg der Schweiz zum erfolgreichsten Kleinstaat der Welt mit Marignano 1515.

Patrick Fischer stimmt dieser launigen Interpretation eines vorwitzigen Chronisten durchaus zu, gibt aber zu bedenken: «Wir können nicht nach jedem Spiel ein neues Motto kreieren. Es bleibt bei 1291 ...»

Diese 5 Spieler muss man an der Hockey-WM im Auge behalten

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

31
Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

24
Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

56
Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

32
Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

140
Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

111
Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

5
Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

23
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

31
Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

24
Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

56
Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

32
Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

140
Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

111
Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

5
Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

23
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Marco Truttmann – Kloten ist der Traum, das Amateurhockey die Realität

Schillerfalter Marco Truttmann (34) darf Olten per sofort verlassen und wird zur hochkarätigen Rolex auf dem Transferwühltisch.

Eine der grossen Seifenopern unseres Hockeys ist am Donnerstagabend kurz nach 22:00 Uhr mit einer dürren Medienmitteilung um eine Episode reicher geworden. Der EHC Olten hat folgende Neuigkeit vermeldet:

Warum ist es jetzt so schnell gegangen? Nun, die ganze wunderbare Geschichte ist den Oltnern unheimlich geworden. Da der «Fall Truttmann» inzwischen in der Öffentlichkeit ausgebreitet worden ist, war ein ruhiges Schaffen nicht mehr möglich. Der EHC Olten ist denn doch in erster Linie ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel