Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuerich, 09.10.2015, Eishockey NLA - ZSC Lions - HC Davos, Trainer Arno Del Curto (Davos). (Marc Schumacher/EQ Images)

Um Nati-Trainer Arno Del Curto würde nie Ruhe einkehren.
Bild: Marc Schumacher

Eismeister Zaugg

Arno Del Curto als Nationaltrainer – eine faszinierende Idee

Das Thema wird uns noch eine Weile unterhalten: HCD-Chefcoach Arno Del Curto (59) als nebenamtlicher Nationaltrainer. Geht das? Ja, es könnte funktionieren.



Die Zeiten haben sich geändert. Den Vorteil des «Hockey-Sonderfalles Schweiz» – den Aufbau der Nationalmannschaft während der Saison – haben wir längst preisgegeben. Ralph Krueger hatte unsere besten Spieler einst während der Saison zur Verfügung und trimmte sie zur taktisch besten Nationalmannschaft der Welt. So haben wir den Mangel an Talent kompensiert und sind unter die Besten der Welt zurückgekehrt.

Das geht heute nicht mehr. Inzwischen haben die Klubs die Macht und gestatten es nicht mehr, dass ihre besten Spieler zu allen Nationalmannschafts-Zusammenzügen aufgeboten werden. Darüber soll hier nicht Klage geführt werden. Es ist, wie es ist. Vielmehr geht es jetzt darum, die Frage zu beantworten, ob es möglich ist, dass einer wie Arno Del Curto die Nationalmannschaft im Nebenamt führen kann.

06.05.2015; Prague; Eishockey WM 2015 - IIHF ICE HOCKEY WORLD CHAMPIONSHIP;
Switzerland - Latvia; Die Schweizer Eishockey Nationalmannschaft versammelt vor bei Torhueter Reto Berra dem Spiel
(Pavel Lebeda/sport-pics/freshfocus)

Die Schweizer Nati hat sich in den letzten Jahren in der Weltspitze etabliert.
Bild: sport-pics/freshfocus

Die Idee des nebenamtlichen Nationaltrainers ist uralt. Der legendäre, hoch angesehene Winterthurer Hockey-Chronist Hermann Pedergnana, der noch heute für die NZZ tätig ist, hat sie schon in den 1970er-Jahren vorgebracht: am Ende der Saison übernimmt einfach ein Klubtrainer das Nationalteam für die WM. Er war ein Visionär und kam mit seiner Idee mehr als 40 Jahre zu früh.

Arno Del Curto als nebenamtlicher Nationaltrainer – aus mehreren Gründen eine faszinierende Idee. Heute ist schon fast vergessen, dass er als Junioren-Nationaltrainer ein Trendsetter war. Ich erinnere mich gut an die U20-WM von 1995 in Boston (Hauptspielort). Ich war damals vor Ort. Arno Del Curto hatte die U20-Junioren ein Jahr zuvor in die A-Gruppe zurückgeführt.

Umfrage

Soll Arno Del Curto nebenamtlicher Nationaltrainer werden?

  • Abstimmen

812

  • Ja, das wäre ein Spektakel.83%
  • Nein, es gibt bessere Lösungen.16%

Die Schweizer schafften als Aufsteiger nicht nur den Klassenerhalt. Zum ersten Mal überhaupt brachten sie einen Titanen an den Rand einer Niederlage. Gegen die Kanadier – sie gewannen das Turnier – lieferten sie am 27. Dezember 1995 in Amherst ein grandioses Spiel, das nur 1:2 verloren ging. Bis heute eines der grössten Spiele einer eidgenössischen Mannschaft bei einem Titelturnier. Laurent Müller hatte in der 50. Minute vorübergehend ausgeglichen. Die wilden Schweizer dominierten die Kanadier mit 36:29 Torschüssen!

Ein hockeytechnisches «Pfingsterlebnis»

Arno Del Curto war damals schon ein charismatischer Nonkonformist. Beim ZSC entlassen und gerade beim Erstligisten Luzern tätig, inspirierte er bei dieser U20-WM eine neue Spielergeneration. Zum ersten Mal überhaupt gingen die Jungs mit der Überzeugung aufs Eis, gegen die Besten der Welt eine echte Chance zu haben. Es war im Grunde die vergessene Geburtsstunde der «neuen Eishockey-Schweiz». Der Anfang einer beispiellosen Erfolgsgeschichte mit der Eroberung der NHL durch die Schweizer und der Rückkehr in die Weltklasse.

Trainer Arno Del Curto von Davos, beim Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem SC Bern, am Sonntag, 27. September 2015, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Arno Del Curto ist stets mit vollem Einsatz bei der Sache.
Bild: KEYSTONE

In diesem Team spielten unter anderem Reto von Arx, Sandy Jeannin, Laurent Müller, Ivo Rüthemann, Mattia Baldi, Michel Riesen, Mark Streit, Matthias Seger, Sandro Rizzi und Martin Plüss. 1998 standen von Arx, Seger, Jeannin, Baldi, Streit, Plüss, Riesen und Rüthemann mit der «richtigen» Nationalmannschaft bei der WM in Zürich und Basel mit Ralph Krueger im Halbfinal. Arno Del Curtos Saat war aufgegangen.

Inzwischen sind bald 20 Jahre vergangen. Durch den Erfolg in Davos ist Arno Del Curto noch charismatischer, nonkonformistischer, eigenwilliger – kurzum noch besser geworden. Ich bin sicher, dass er dazu in der Lage ist, auch unsere NLA-Stars bei einer «richtigen» WM so zu begeistern wie damals in Boston die Junioren. Für jene, die noch nie unter ihm gearbeitet haben, würde eine WM mit Arno Del Curto zu einem hockeytechnischen «Pfingsterlebnis».

Und neben dem Eis und ausserhalb der Kabine? Nun, Arno Del Curto hätte bei einer WM internationales Kultpotenzial. Er würde die obligatorischen Medienkonferenzen nach den Spielen, eigentlich langweilige Pflichtübungen, zu einer Show aufpeppen – wir müssten ihn nur geschickt verbal provozieren. Der Unterhaltungswert wäre grandios. Denn nach zwei oder drei Tagen könnte er sich nicht mehr zusammenreissen und wäre wieder sich selber – offen, direkt, ehrlich, cholerisch-aufbrausend-hochfahrend, ohne Rücksicht auf Befindlichkeiten, hockeypolitisch unkorrekt und archaisch charmant. Unsere Verbandfunktionäre wären vollkommen machtlos und überfordert.

Hollenstein und Schläpfer als Assistenten

Und wie müsste das ganze Nationalmannschafts-Programm organisiert werden? Nun, wir sollten in diesem Falle einen starken Nationalmannschafts-Manager haben. Sozusagen einen Stabschef für Arno Del Curto, der während der Saison für die gesamte Organisation zuständig ist und die Spieler jeweils nach den Wünschen des HCD-Trainers aufbietet.

Während der Saison brauchen wir zudem einen Stellvertreter-Nationalcoach, der die Mannschaft führt, bis Arno Del Curto nach Saisonschluss zur Verfügung steht. Warum nicht Felix Hollenstein für diese Aufgabe? Er könnte bei der WM dann auch Arno Del Curto zusammen mit Kevin Schläpfer assistieren.

16.10.2015; Biel; Eishockey NLA - EHC Biel - Kloten Flyers;
Trainer Kevin Schlaepfer (Biel) (Sandro Stutz/freshfocus)

Kevin Schläpfer wäre der ideale Assistent für Del Curto.
Bild: Sandro Stutz/freshfocus

Für die Lösung Arno Del Curto braucht es aber eine starke Verbandsführung, die dem eigenwilligen Coach kompromisslos und durch alle Böden hindurch den Rücken stärkt, wenn die Klubs murren, und die Konflikte aushalten kann. Denn rund um Arno Dell Curto würde nie Ruhe einkehren. Es würde immer Klubmanager geben, die maulen und Verschwörungstheorien («Arno benützt sein Nationaltraineramt, um Transfers einzufädeln») verbreiten.

Haben unsere Verbandsgeneräle den Mut, das «Experiment Arno Del Curto» zu wagen? Im Wissen, dass es viel aufregender und anstrengender wird, als sie es sich heute vorstellen können? Und haben sie die Überzeugungskraft, ihn zu diesem Experiment zu überreden? Ich habe da meine Zweifel.

Alle Eishockey-Weltmeister

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tikkanen 20.10.2015 13:55
    Highlight Highlight Ach herrje, Natitrainer wird sowieso der Bykov. Und Arno steht nächste Saison in Bern an der Bande😀
    • Schreiberling 20.10.2015 15:38
      Highlight Highlight Guten Tag Herr Troll.
  • super_silv 20.10.2015 11:56
    Highlight Highlight Das Problem ist ja nicht nur die Transfers die er einfädeln könnte(ich denke es spielt nicht so eine Rolle ob er hetzt als Natitrainer oder HCD Sportchef mit den Spieler. Spricht). Das Problem ist doch eher dass er theoretisch einen Schlüsselspieler der nicht vom HCD ist überforcieren könnte. Man stelle sich mal vor beim letzten Natitreffen vor den Playoffs verletzt sich Wick/ Blum/ etc. Huiuiui das gibt dan ein geschrei
  • deed 20.10.2015 11:48
    Highlight Highlight Arno del Curto als Nationaltrainer wäre eine gute Sache, aber ein weiterhin äusserst valabler Kandidat ist auch Slava Bykov. Im Gegensatz zu Greg Hanlon erfüllen beide die vom Verband formulierten Anforderungen "Leistungsausweis" und "Kenntnisse des CH-Hockeys". Und ob Bykov deutsch kann oder nicht, ist egal. Hanlon konnte es auch nicht, Krüger und Simpson nur rudimentär. Bykov kann gut Englisch und das versteht jeder.
  • Schreiberling 20.10.2015 11:35
    Highlight Highlight Ja da staunt man. Hat K. Zauggs wunschschreiben wonach Del Curto nach Bern wechselt doch nicht geklappt. Genau so wie der Transfer de Gebrüder von Arx nach Langnau.
  • Hayek1902 20.10.2015 10:40
    Highlight Highlight Hurrburrr! Der eismeister soll mal über die anderen Teams der Liga schreiben, nicht bloss wie im Oktober über den SCB, SCL, Biel, Davos, Hockeyverband, Zug, Kloten, Lugano und Servette ;)
    • joe 20.10.2015 11:01
      Highlight Highlight Diese Kommentare nerven!
      8 von 12 Teams plus Verband....und der monat ist noch nicht zu ende!
      Wo genau ist dein Problem?

    • Hayek1902 20.10.2015 11:07
      Highlight Highlight mein problem ist, das leute wie du Ironie nicht verstehen, selbst wenn man sie mit einem ";)" drauf hinweist.
    • Daylen 20.10.2015 13:20
      Highlight Highlight Ich wollte grad sagen ich verstehe das schlechte Rating vom Post nicht. Die Ironie ist doch offensichtlich
    Weitere Antworten anzeigen
  • Staal 20.10.2015 10:25
    Highlight Highlight genau diese Konstellation mit zwei guten Assistenten hat er ja vorgeschlagen 2014, nur Zahner legte sich quer ;-)

Polizei verbannt praktisch die ganze Davoser Fanszene aus dem Stadion

In der Platzierungsrunde bleiben die Stadien sowieso schon leer – insbesondere in diesem Jahr. Gestern Abend in Davos bot sich aber ein noch tristeres Bild: Die Ostkurve war wie der Rest des Stadions beinahe leer, Support für die Mannschaft kaum vorhanden.

Wie die «Ostkurve Davos», der Dachverband der Davoser Fankurve, auf Facebook mitteilt, hat das allerdings nichts mit den Leistungen und der Situation der Mannschaft zu tun. «Wir wurden im Verlauf der Woche über mehrere langjährige Rayon- …

Artikel lesen
Link zum Artikel