DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ambri's Head Coach Luca Cereda, during the regular season game of the National League Swiss Championship 2018/19 between HC Ambri Piotta and HC Davos, at the ice stadium Valascia in Ambri, Switzerland, Friday, October 12, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Luca Cereda wäre der perfekte Trainer für den HCD

Eismeister Zaugg

Ambri, der neue HCD – und Luca Cereda, der neue Arno Del Curto

Der perfekte neue Trainer für den HC Davos wäre eigentlich Ambris Luca Cereda. So oder so kann Ambri Hoffnung und Vorbild für den HCD sein.

klaus zaugg



Weil der Trainer nicht in Frage gestellt werden kann und darf, wird in Davos gerne auf gesellschaftliche Entwicklungen verwiesen. Zusammengefasst ungefähr so: Es sei eben schwierig geworden, ein Hockey-Unternehmen oben in den Bergen zu finanzieren. Die Spieler der «Generation Smartphone» leben, lieben und spielen lieber in den urbanen Zentren.

Doch so ist es nicht. Es gibt sie noch, die wahre Hockey-Romantik. Ambri beweist, dass Eishockey in den Bergen, in einer Randregion heute noch möglich und cool ist. Ambri ist der neue HCD und Luca Cereda der neue Arno Del Curto.

Wenn Ambri erfolgreich sein kann, dann ist es auch für den HCD möglich, die Liga wieder zu rocken. Der HCD hat sogar die besseren Voraussetzungen als Ambri. Davos ist ein Weltkurort und die Dependance der Zürcher Goldküsten-Millionäre. Sie helfen gerne mit, den HCD ein wenig zu alimentieren. Der Spengler Cup gilt als sportliches Weltkulturerbe und spült dem HCD Jahr für Jahr zwei Millionen in die Kasse. Mindestens.

Ambri ist hingegen ein «Geisterdorf» am Südfuss des Gotthards, dieser steinernen Seele Helvetiens. Kein Kurort. Fast ganz verlassen, seit die Schnellzüge nicht mehr halten und die Autos auf dem Highway grusslos durchs Tal brausen. Davos hat von allen Orten auf der Alpennordseite am meisten Sonnentage. In Ambri kommt die Sonne von November bis Februar nicht mehr hinter den mächtigen Bergen hervor. Ein kalter, dunkler, düsterer Ort.

Und doch lebt Ambris Hockeykultur. Ja, Ambri mischt inzwischen mit seinem dynamischen, mutigen, leidenschaftlichen, mitreissenden Jugendstil-, Energie- Lauf- und Tempohockey den «Strichkampf» auf und ist die Mannschaft der Stunde. Ambri mahnt an den wilden HCD nach dem Wiederaufstieg in den 1990er Jahren. Sogar die zweite Playoff-Qualifikation seit 2006 ist möglich.

Was macht Ambri besser als Davos? Da ist der Vorteil, «von unten» zu kommen. Davos war noch 2015 Meister (Ambri in der gleichen Saison in der Qualifikation 11.). Nichts macht einen Wandel, einen Umbruch, einen Neuanfang oder gar eine Revolution so schwierig wie eine ruhmreiche Vergangenheit. Alteingesessene, meisterliche, aber altmüde Leitwölfe wie Captain Andres Ambühl (35) oder Félicien Du Bois (35) blockieren die Hierarchie. In Ambri war Michael Fora letzte Saison vor dem Aufbruch zu seiner amerikanischen Kurzvisite mit 21 Jahren der jüngste Captain der Liga.

Und da ist noch etwas, was oft vergessen geht: Das Scouting ist in Ambri besser. Kein Wunder: Ambri hat mit Paolo Duca (37) einen echten, charismatischen Sportchef. Er ist der Architekt der Revolution und der gleichaltrige Luca Cereda sein Baumeister.

Bestes Beispiel: mit Marco Müller (24) hat Ambri im Sommer 2017 dem SCB einen Stürmer ausgespannt, der inzwischen dazu in der Lage ist, einen ersten oder zweiten Sturm zu führen. Davos übernahm im letzten Sommer vom SC Bern bloss die weniger talentierten «Hinterbänkler» Luca Hischier (23) und Dario Meyer (21).

Eine Schmach, eine Blamage, ja eine Bankrotterklärung für die HCD-Sportabteilung. Dominic Zwerger spielte vor seiner Abreise nach Nordamerika (2013) bei den Novizen- und Elitejunioren in Davos.

Ambri hat auch Glück. WM-Silberheld Michael Fora ist zurück. Sein Amerika-Abenteuer, eigentlich für zwei Jahre geplant, ist schon nach ein paar Wochen zu Ende gegangen. Er kann das entscheidende Puzzle-Teilchen für die Playoff-Qualifikation werden. Die aktuelle Krise der Davoser ist bei weitem nicht so schlimm wie jene, die Ambri inzwischen nach einer jahrelangen Depression überwunden hat. Ambri musste 2011, 2012 und 2017 sogar in die Liga-Qualifikation. Die letzte Chance war eine Revolution. Luca Cereda und Paolo Duca haben diese Chance genutzt.

«Aber so wie Kuba keinen zweiten Fidel Castro, so findet Davos keinen neuen Arno Del Curto.»

Ist also Ambri Vorbild und Hoffnung für den HCD? Ja und nein. Ja, weil die Voraussetzungen (Finanzen, Infrastruktur, geographische Lage) in Davos oben besser sind als in der Leventina.

Nein, weil es in Davos wieder eine Revolution braucht. Revolutionen können nur charismatische Persönlichkeiten machen. Wie vor 22 Jahren Arno Del Curto in Davos. Wie jetzt Luca Cereda und Paolo Duca in Ambri. Aber so wie Kuba keinen zweiten Fidel Castro, so findet Davos keinen neuen Arno Del Curto. Ohne Revoluzzer keine Revolution.

Kürzlich ist Gaudenz Domenig im kleinen Kreis von einem dem HCD gutgesinnten Chronisten darauf aufmerksam gemacht worden, dass der perfekte neue HCD-Trainer Luca Cereda heisst. Worauf der HCD-Präsident ganz spontan und ehrlich sagte: «Ja, aber wir dürfen doch Ambri den Cereda nicht wegnehmen!»

Wo er recht hat, da hat er recht. Oder geht da vielleicht doch etwas? Luca Cereda, mit 37 drei Jahre jünger als damals Arno Del Curto bei seinem Amtsantritt in Davos, kann Ende Saison aus seinem Vertrag in Ambri aussteigen.

Das sind die alternativen Jerseys für die NHL-Saison 18/19

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Allein gegen die Mafia» – Ajoie ist die Mannschaft des Jahres

Ajoie besiegt Kloten nach Verlängerung 5:4 und kehrt nach 28 Jahren in die höchste Liga zurück. Ein hochverdienter Aufstieg gegen alle Widerstände für das «Gallische Dorf» unseres Hockeys.

Mathias Joggi, dem rauen Powerstürmer und ehemaligen Nationalspieler, gelingt das historische Tor zum 5:4 nach 11 Minuten und 17 Sekunden in der Verlängerung. Das Tor, das Ajoie in die höchste Liga bringt.

Was für eine späte Krönung der Karriere des 35-jährigen Bielers, der nach einem Umweg über Davos und Langnau 2018 bei Ajoie am Ort seiner Bestimmung angekommen ist.

Nach dem Meistertitel von 2016 und dem Cupsieg von 2020 ein weiterer Triumph für Gary Sheehan, seit Jahren der meistunterschätzte …

Artikel lesen
Link zum Artikel