Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eismeister Zaugg

Der weichste SCB aller Zeiten – warum die Berner «Meh Dräck» brauchen

Das Problem des Meisters lässt sich in einem berühmten Spruch des Rockmusikers Chris von Rohr auf den Punkt bringen: «Meh Dräck».



Berns Andre Heim, links, und Torschuetze zum 3:1 Luca Hischier, rechts, jubeln, waehrend dem Eishockey National League Spiel zwischen dem SC Bern und dem HC Genf-Servette, am Freitag, 8. Dezember 2017, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

In voller Harmonie: Der SC Bern gewinnt und gewinnt. Aber gestern nicht. Bild: KEYSTONE

Die Hockey-Maschine SC Bern surrt und schnurrt mit selten gesehener Perfektion. Das SCB-Spiel mahnt in seiner Genauigkeit und Perfektion in lichten Momenten an die Arbeit eines Landvermessers. Nicht einmal der Tabellenführer der schwedischen Liga war den Bernern gewachsen.

Wie kann es dann sein, dass der SCB nun in der heimischen Meisterschaft zum vierten Mal in Serie auf die fast genau gleiche Art und Weise verloren hat? Gegen Langnau und Biel führte der Meister 3:0, gegen die ZSC Lions 2:1 und nun gegen Servette 3:1. Und alle vier Partien gingen verloren.

Der Chronist sollte sich hüten, nach einem einzelnen überraschenden Resultat gleich eine tiefenpsychologische Analyse auszubreiten, als wäre er die Hockey-Antwort auf Sigmund Freud. Aber nach vier Niederlagen de suite, alle nach dem gleichen Muster, drei davon erst noch gegen nominell ganz klar schwächere Teams, ist es Chronistenpflicht, der Sache auf den Grund zu gehen.

Die vier SCB-Niederlagen sind nicht Zufälligkeiten geschuldet, die es bei einem Spiel auf rutschiger Unterlage immer wieder gibt. Sie haben System. Und sie haben mit dem Trainer zu tun.

Nein, es folgt keine Polemik gegen Kari Jalonen. Eine alte Regel sagt, man sehe die Qualität der Trainerarbeit beim Powerplay und beim Spiel in Unterzahl. In beiden Bereichen hat der SCB die besten Werte der Liga. Kari Jalonen macht nur einen Fehler: Er arbeitet zu gut. Der SCB ist unter dem finnischen Kulttrainer mit Abstand die spielerisch beste Mannschaft der Liga geworden. Und beinahe ausnahmslos alle spielen unter ihm ihr bestes Hockey. Der SCB ist dazu in der Lage, Partien mit rein spielerischen Mitteln zu dominieren. An einem guten Abend fast wie einst die Sowjets («The Big Red Machine»).

SC Bern Cheftrainer Kari Jalonen bejubelt einen Treffer, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem SC Bern, am Freitag, 3. November 2017, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Kari Jalonen. Bild: KEYSTONE

Diese spielerische Leichtigkeit des Seins kann unerträglich werden und hatte einst ab und an auch den Sowjets zu schaffen gemacht. Sie verführt zu «weichem» Hockey. Zu Passivität. Laufen, Passen, Tanzen statt Rumpeln. Die archaischen Elemente des Hockeys, die seit Anbeginn der Zeiten zum SCB-Spiel gehören, sind verloren gegangen.

Kanadas Dichterfürst Al Purdy hat Eishockey einmal als ein Spiel zwischen Mord und Ballett bezeichnet. Eine krasse und doch treffende Formulierung. Der SCB ist zu sehr Ballett geworden. Ja, wir erleben in diesen Tagen den weichsten SCB aller Zeiten. 6 Strafminuten gegen den ZSC, 4 gegen Langnau, je 2 gegen Biel und Servette.

Spielerisch gute Teams sind in der Regel nicht die «bösesten» der Liga. Dass der SCB diese Saison am zweitwenigsten Strafen kassiert hat, ist an und für sich noch kein Grund zur Beunruhigung. Auch letzte Saison waren die Berner kein raues Team (am drittwenigsten Strafen). Ungewöhnlich ist die Differenz zum Liga-Mittelwert. Letzte Saison lag dieser Mittelwert bei 581 Strafminuten und der SCB verbüsste 517 Minuten. Doch diese Saison ist die Differenz noch grösser: Der Mittelwert steht bei 339 Strafminuten und der SCB kommt gerade mal auf 213 Minuten.

Zur SCB-DNA gehören auch die rauen Elemente des Hockeys. Wucht, Härte, Einschüchterungs-Potenzial («Big, Bad Bears»). Die Berner haben in den letzten Wochen verlernt, so zu spielen wie der wahre SCB. Es ist einfacher, mit «weichem» Hockey gegen ein spielerisch starkes Team zu bestehen – die besten Partien in der jüngsten Zeit spielte der SCB gegen die ZSC Lions und in der Champions Hockey League gegen den Tabellenführer der schwedischen Liga.

Wenn Hockey-Vereine beim Samichlaus wären

abspielen

Video: watson/Angelina Graf

Aber nominell schwächere Teams, die Eishockey mehr arbeiten als spielen, die mit Mut, Leidenschaft und Zähigkeit fehlendes Talent kompensieren, muss es ab und zu auch rumpeln.

«Meh Dräck» forderte einst der Rockmusiker Chris von Rohr als Jurymitglied einer Talentshow. Das künstliche Getue der Kandidatinnen und Kandidaten passte ihm nicht. Er forderte mehr Echtheit.

«Meh Dräck» war 2004 gar die Wortkreation des Jahres. «Meh Dräck», würde Chris von Rohr jetzt als SCB-Trainer sagen. Der SCB braucht wieder stärker die archaischen Elemente, wieder mehr «echten SCB» in seinem Spiel.

Der Titelverteidiger wird die Qualifikation gewinnen. Aber sein Spiel trägt den Keim des sensationellen Scheiterns im Viertelfinale in sich.

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

Die Reiseberichte des Eismeisters

Ascension Island: Eine Reportage vom Ende der Welt, dem letzten kleinen Rest von Atlantis

Link zum Artikel

Unterwegs mit der höchsten Eisenbahn der Welt zwischen Gegenwart und Ewigkeit

Link zum Artikel

Meine Reise zum vergessenen Mittelpunkt der Erde

Link zum Artikel

Das Ende der Welt gibt es tatsächlich – und ich war dort

Link zum Artikel

Lächeln im «Reich des Bösen»

Link zum Artikel

Zu Besuch auf den Färöer – Fussball auf den Inseln der Hippie-Schafe

Link zum Artikel

1986 – 2007 – 2016: Wie ich Moskau auf meinen drei WM-Reisen in drei Epochen erlebt habe

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • greenfields 10.12.2017 11:23
    Highlight Highlight Meh Dräck? Da muss ich schon fast ein wenig lachen. Dann freut sich genau unser Verband, der wieder ein paar Sperren für erfundene Strafen gegen SCB-Spieler aussprechen kann. Siehe die letzte lächerliche Posse gegen Rüfenacht. Da rutscht der Bieler Verteidiger aus Schweden in Rüfenacht's Ellbogen, der gar nicht hinschaut, dass da einer auf Knien statt Schlittschuhen angerutscht kommt, und kassiert dafür zwei Spielsperren. Die Schiris hatten die Situation richtig gesehen, aber irgend so ein Sesselfurzer im Verband musste sich wieder mal wichtig machen. Das wäre die Konsequenz für "mehr Dräck".
  • Tobiwankenobi [ZH] 09.12.2017 14:07
    Highlight Highlight Vergleicht hier Zaugg wirklich den SCB mit den Sowjets?! Hahaha ooooh man, ehrlich?
    Allgemein wiedermal ein typischer Text der nurso strotzt von zauggschen Schlagwörtern...
  • Al Paka 09.12.2017 12:10
    Highlight Highlight Der weichste SCB aller Zeiten sahen wir wohl vor etwa 10 Jahren, zu Zeiten vom Gamache, Dube usw, als sie glaube ich innert vier Jahren, dreimal als Qualisieger in der ersten Runde ausschieden.
    Das Problem ist einfach, dass sie nach Führungen vielmals in den Verwalten-Modus umschalten, statt 60 min Gas zu geben.
    Aber lieber Jetzt eine Schwächephase, als in den Playoffs. 😉
  • Energia 09.12.2017 11:54
    Highlight Highlight Es ist doch etwas verwegen auf die Strafenstatistik zu schauen. Unsere Schiedsrichter haben keine Linie und pfeiffen in einem Drittel so und im anderen so.
    • no-way 09.12.2017 17:58
      Highlight Highlight Und gegen Bern sowieso nie
    • no-way 09.12.2017 19:42
      Highlight Highlight Gegen bern pfiffen sie sowieso nie
  • Lan25d 09.12.2017 09:13
    Highlight Highlight Ein kleines "Tief" in der Quali ist wichtig,sonst verlernt man das kämpfen.Wenn der SCB ohne grosse Schwierigkeiten die Quali als 1. beenden würde,hätte ich angst dass es im Viertelfinale schon vorbei ist(Siehe ZSC 2016).Deshalb empfinde ich diese Niederlagen gar nicht als schlimm.;)
    • Lan25d 09.12.2017 09:24
      Highlight Highlight Wobei ich sagen muss:Die Niederlage gegen Biel tat schon weh..
    • Martin68 09.12.2017 10:18
      Highlight Highlight Gegen Biel? Hattest du gegen Langnau Schmerzmittel eingenommen??
    • Lan25d 09.12.2017 11:03
      Highlight Highlight Hätte das Spiel gegen Biel lieber gewonnen da an diesem Abend Jobin geehrt wurde.
  • MARC AUREL 09.12.2017 08:23
    Highlight Highlight Polemik für nix Herr Zaugg.. Die Krise kommt gerade zum rechten Zeit! Wenn die PO beginnen werden wir ein grosser SCB sehen der über alle hinwegfegt!
  • Tikkanen 09.12.2017 08:02
    Highlight Highlight ...der berüchtigte Bryan Marchment sagte einst: „Hey, das ist ein Männersport. Wenn du damit nicht klar kommst, geh und spiel Tennis“. Und darum gehts im Hockey, zumindest in den Playoffs🤔Klar sind solche Niederlagen wie im gestrigen Streichelspiel🤢 zwischen der Hockeymaschine und den einst rauhen Genfern unnötig und nerven auf den Rängen alle😡Aber zwei Faktoren bleiben von Chlöisu unerwähnt. 1. Anscheinend will Käru tatsächlich den CHL🏆holen und 2. bis zu den Playoffs bleibt noch Zeit, spätestens dann wird der Tempel in Europas Hockeyhauptstadt wieder beben, vergessen ist die Quali🤗🍷

Davos holt Nygren-Ersatz aus Finnland +++ Sprunger bis 2023 bei Gottéron

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der HC Davos hat als Ersatz für den verletzten Magnus Nygren den finnischen Verteidiger Otso Rantakari verpflichtet. Der 25-Jährige stösst von Tappara Tampere mit einem Vertrag bis zum Ende des Spengler Cup 2019 zu den Bündnern. In seinen drei Saisons beim finnischen Erstligisten Tampere brachte es der Offensiv-Verteidiger Rantakari in 184 Meisterschaftsspielen auf 96 Skorerpunkte (27 Tore/69 Assists).

Nygren wird dem HC Davos noch mindestens bis November nicht zur Verfügung stehen. Der Schwede …

Artikel lesen
Link zum Artikel