DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Enttaeuschung bei Langnaus Samuel Erni, Langnaus Eero Elo und Langnaus Aaron Gagnon, von links, beim Eishockeyspiel der National League zwischen dem EV Zug und den SCL Tigers, am Freitag, 2. Februar 2018, in der Bossard Arena in Zug.  (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Trotz der 2:3-Niederlage in Zug haben die SCL Tigers die Playoff-Qualifikation in den eigenen Händen. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Das Geheimnis des Langnauer Erfolgs – ein Brockenstuben-Team mit zwei Premium-Goalies

Dank dem lettischen Nationaltorhüter Ivars Punnenovs träumen die SCL Tigers weiterhin von der zweiten Playoff-Teilnahme der Klub-Geschichte. Wird der talentierte Youngster ab 2019 in Zug der Nachfolger von Tobias Stephan?



Verloren – na und? Die tapferen Langnauer haben gestern mit Damiano Ciaccio im Tor beim EV Zug dramatisch und knapp verloren (2:3). Aber es spielt keine Rolle. Sie sind inzwischen nämlich so gut, dass sie trotzdem aus eigener Kraft eines der grossen Sportwunder des Jahres 2018 schaffen können. Die Playoffs.

abspielen

Die Highlights der Partie Zug vs. Tigers. Video: YouTube/MySports

Die Ausgangslage ist einfach: Gewinnen die SCL Tigers nach der olympischen Pause mit drei Punkten daheim gegen Servette und die beiden letzten Spiele gegen Kloten, dann sind sie auf jeden Fall, was auch immer kommen mag, zum zweiten Mal nach 2011 in den Playoffs. Noch drei Siege bis «Buffalo». Vielleicht reichen sogar zwei.

Eigentlich müssten die Emmentaler nach den gängigen Lehren des Hockeys Schlusslicht sein. Gestern stand in Zug kein Feldspieler im Einsatz, der bei der Konkurrenz einen Platz in den ersten zwei Formationen hätte. Es ist das extremste «Brockenstuben-Team» der Neuzeit und kostet mit weniger als sechs Millionen Lohnsumme etwa halb so viel wie Zug. Captain Pascal Berger ist mit 280'000 Franken brutto der teuerste Spieler

Kein Langnauer im Olympia-Team

Nationaltrainer Patrick Fischer hat diese Saison von allen Klubs Spieler aufgeboten – ausser von Langnau. Schlusslicht Kloten hat mit Denis Hollenstein und Vincent Praplan gar zwei olympische Helden. Die zwei einzigen Stürmer oder Verteidiger mit Schweizer Pass, die an einem guten Abend in einem bedeutungslosen Spiel bei der Konkurrenz in der zweiten Linie eingesetzt würden, verlassen Langnau. Verteidiger Miro Zryd und Stürmer Yannick-Lennart Albrecht wechseln zum EV Zug.

Die SCL Tigers stehen als Beispiel, wie viel ein guter Trainer und gute Torhüter ausmachen. Nach dem Abstieg der Rapperswil-Jona Lakers im Frühjahr 2015 beauftragte Ivars Punnenovs seinen Agenten Sandro Bertaggia, einen Platz in einem NLA-Team zu suchen. «Es war mir egal wo. Aber in der NLA musste es sein.» So einfach ist Langnaus Sportchef Jörg Reber für weniger als 200'000 Franken zu seiner Rolex vom Transferwühltisch gekommen.

Zugs Torhueter Tobias Stephan, links, im Spiel gegen Langnaus Yannick Lennart Albrecht, rechts, beim Eishockeyspiel der National League zwischen dem EV Zug und den SCL Tigers, am Freitag, 2. Februar 2018, in der Bossard Arena in Zug.  (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Yannick-Lennart Albrecht stürmt in der nächsten Saison für Zug. Bild: KEYSTONE

Der Lette mit Schweizer Lizenz dürfte inzwischen der meistunterschätzte und meistunterbezahlte Spieler der Liga sein. Er hat im Schnitt weniger Gegentreffer zugelassen als Jonas Hiller, Elvis Merzlikins, Luca Boltshauser und beide HCD-Goalies. Zuletzt hat er Langnau die Siege gegen Gottéron (2:1) und Davos (2:1) ermöglicht und sich als Nummer 1 durchgesetzt.

Aber Aufstiegsgoalie Damiano Ciaccio ist so gut, dass auch er Triumphe herauszuhexen vermag. Zuletzt in Lausanne (1:0 n. P.), in Ambri (3:2) und gegen Lugano (4:0). Brockenstuben-Feldspieler, aber zwei Premium-Torhüter: das ist eines der Erfolgsgeheimnisse der Überraschungsmannschaft der Saison.

Punnenovs als Stephan-Ersatz nach Zug?

Ein Faktor ist Damiano Ciacco (28) auf dem Transfermarkt nicht mehr. Ivars Punnenovs (23) hingegen schon. Ende der nächsten Saison laufen in Langnau die Verträge beider Torhüter aus und schon jetzt ist klar: Sollte Leonardo Genoni im Frühjahr 2019 in Bern nicht verlängern, Elvis Merzlikins in die NHL wechseln oder Arno Del Curto sein Experiment mit Gilles Senn und Joren van Pottelbergeh beenden – dann schlägt Ivars Punnenovs' grosse Stunde.

Das heisseste Gerücht ist aber sein Wechsel 2019 zum EV Zug. Dort läuft 2019 der Vertrag von Tobias Stephan (34) aus. Zugs Sportchef Reto Kläy sagt sibyllinisch: «Einmal kommt die Zeit der Wachablösung und man muss sich frühzeitig Gedanken machen ...» Bei einer günstigen Konstellation wird Ivars Punnenovs sein Salär verfünffachen können.

SCL Tigers Torhueter Ivars Punnenovs spuckt Wasser aus seinem Mund waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Kloten und den SCL Tigers am Samstag, 26. November 2016, in der SWISS Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Die Rolex auf dem Transferwühltisch: Ivars Punnenovs. Bild: KEYSTONE

Von solchen Spekulationen hält er gar nichts. 2019 zu einem der Titanen der Liga? Er sagt: «Das wäre noch zu früh. Ich muss noch besser werden.» Er schätzt es, dass er in Langnau täglich intensiv mit Torhütertrainer Dusan Sidor arbeiten darf.

Der Slowake hat den lettischen Nationalgoalie zu einem modernen Butterfly-Stilisten geformt. Mit Tobias Stephan und Ivars Punnenovs hätten die Zuger also dann einen etwas altmodischen und einen neumodischen Butterfly-Goalie.

Die Stadien der 12 NLA-Klubs

1 / 29
Die Stadien der 12 National-League-Klubs
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel