Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
EHC Kloten Stuermer Denis Hollenstein, Mitte, Verteidiger Patrick von Gunten, links, und Stuermer Vincent Praplan, rechts, waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Kloten und dem EHC Biel am Dienstag, 28. November 2017, in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Sind etwa die roten Hosen Schuld am Niedergang des EHC Kloten? Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Kloten und der Fluch der roten Hosen – oder die erschreckenden Parallelen zum HSV

Zwei grosse europäische Sportunternehmen stehen in den nächsten Wochen vor dem ersten Abstieg ihrer Geschichte. Die Parallelen zwischen dem HSV und den EHC Kloten sind erstaunlich und beunruhigend zugleich.



Der Unterschied zwischen Hamburg und Kloten, zwischen einer Hafenstadt mit mehr als einer Million und einem Binnenstädtchen mit weniger als 20 000 Einwohnerinnen und Einwohnern könnte grösser nicht sein.

Wenn wir an Hamburg denken, kommt uns bei der Musik Freddy Quinn in den Sinn, bei Kloten das Trio Eugster. Bei der Literatur verbinden wir Siegfried Lenz mit Hamburg und Gottfried Keller mit Kloten. Johann Heinrich Lips ist Klotens bekanntester Künstler und bei Hamburg denken wir an Karl Lagerfeld.

abspielen

Freddy Quinn – Seemann, lass das träumen. Video: streamable

Item, nicht nur in Kunst und Kultur, auch im Sport ist der Unterschied zwischen der Fussball-Bundesliga und der helvetischen National League beträchtlich. Der HSV setzt pro Saison mehr als 120 Millionen Franken um. Der EHC Kloten weniger als 20 Millionen. Und doch gibt es erstaunliche Parallelen.

Die Dinosaurier sterben aus

Der Hamburger Sport-Verein und der EHC Kloten sind noch nie in ihrer Geschichte abgestiegen und damit die «Dinosaurier» ihrer Ligen. Der HSV spielt sogar seit seinem Bestehen und natürlich seit der Gründung der Bundesliga (1963) immer in der höchsten Liga. Der EHC Kloten ist 1962 in die NLA aufgestiegen und heute mit Abstand vor Gottéron (Aufstieg 1980) der dienstälteste NLA-Klub.

Und nun droht beiden der erste Abstieg. Beim HSV ist die Relegation wohl nicht mehr zu vermeiden. Die Klotener haben immerhin noch zwei Chancen, dem Abstieg zu entgehen. In den Playouts oder dann im Falle eines Falles in der Liga-Qualifikation. Im Schatten des Playoff-Spektakels bahnt sich ein Abstiegsdrama an.

Beim HSV hat es heute geknallt:

Die erstaunlichste Parallele finden wir in den Klubfarben. Beide haben auf dem Dress die Farben blau und weiss. Beide spielen vor eigenem Publikum in roten Hosen. Es ist der Fluch der roten Hosen.

Und in Hamburg wie in Kloten gibt es eine ganz grosse Persönlichkeit, die nie für einen anderen Klub spielte, jedes noch so lukrative Angebot ablehnte und Kultcharakter hat. Uwe Seeler beim HSV, Felix Hollenstein beim EHC Kloten. Beide Stürmer, beide Captain im Team und zwischendurch auch in der Nationalmannschaft. Beide nie Weltmeister und beide bis auf den heutigen Tag im Klub präsent. Uwe Seeler war zwischenzeitlich sogar HSV-Präsident. Felix Hollenstein war in Kloten Trainer und ist heute als Einflüsterer des Präsidenten der einflussreichste Mann hinter den Kulissen.

Wer steigt ab?

HSV würde zurückkommen, Kloten nicht

Beide Klubs sind ähnlich erfolgreich. Der HSV holte bisher sechs, der EHC Kloten fünf nationale Meisterschaften. In der «ewigen Rangliste» der Anzahl Titel steht der HSV in Deutschland auf dem 6. und der EHC Kloten in der Schweiz auf dem 7. Platz. Und beide haben in der neusten Zeit eine ähnliche Entwicklung hinter sich: ab 2010 hat der Abstieg vom Spitzen- zum Krisenklub im sportlichen und wirtschaftlichen Bereich begonnen.

In Hamburg und in Kloten gibt es in dieser Saison ein ähnliches Krisenspektakel. Beide haben den Trainer und den Sportchef gefeuert und es hat bisher weder in Hamburg noch in Kloten geholfen.

EHC Kloten Torhueter Kevin Poulin waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Kloten und den SCL Tigers am Montag, 5. Maerz 2018, in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Wohin führt der Weg des EHC Kloten? Bild: KEYSTONE

In Hamburg wie in Kloten sind im Verlauf dieser Saison Trainer mit Kultstatus ins Amt gekommen. Bernd Hollerbach in Hamburg. Er geniesst in Würzburg Kultstatus (Durchmarsch von der Regionalliga in die 2. Bundesliga). Kevin Schläpfer ist der neue Trainer in Kloten. Auch er geniesst anderorts – in Biel – als Sportchef und Trainer grösste Verehrung (Durchmarsch von der NLB bis in die NLA-Playoffs).

Was ist, wenn es zu einer Relegation kommt? Dann dürften es keine Parallelen mehr geben. In Hamburg kann mit einem Wiederaufstieg gerechnet werden. In Kloten wäre hingegen der Abstieg der Beginn einer langen Depression. Gut, dass die Klotener bessere Chancen haben, der Relegation, dem Fluch der roten Hosen, zu entrinnen.

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
wookieech
08.03.2018 19:55registriert June 2015
Hey Chloisu, als Chronist bitte etwas mehr Genauigkeit. Das Trio Eugster ist aus der Eishockey Hochburg Dübendorf und nicht aus Kloten. #ohläckdumiramtschöpli
8712
Melden
Zum Kommentar
Pana
08.03.2018 19:35registriert June 2015
"In Hamburg kann mit einem Wiederaufstieg gerechnet werden. In Kloten wäre hingegen der Abstieg der Beginn einer langen Depression."
Langnau und Rapperswil konnten sich nach dem Abstieg gut auffangen. Wieso soll das in Kloten anders sein?
9023
Melden
Zum Kommentar
Max Dick
08.03.2018 23:59registriert January 2017
In Kloten startete der sportliche Niedergang ab 2010? Komisch dass sie dann 2011 und 2014 noch im Final waren.
268
Melden
Zum Kommentar
12

Eismeister Zaugg

Fast ein Hockey-Märchen: der traurige Hockey-Prinz in der Provinz

Der freundliche Riese Eero Elo (30) war traurig, weil es im Schweizer Eishockey keinen Platz mehr für ihn hatte. Nun hat sich doch noch ein Türchen geöffnet. Er trifft am Montag in Langenthal ein. Dabei wäre er bei weitem gut genug für die höchste Liga.

Er hat die Postur (193 cm/92 kg), das Talent und die Schusskraft für die NHL. Aber einfach nicht den Biss und die «Bösartigkeit» für die ganz grosse Karriere. Eero Elo ist ein freundlicher, liebenswerter Riese, ein bisschen melancholisch, fast wie ein grosser Bub, der nicht erwachsen werden will und doch schon Familienvater geworden ist. Hätte Finnlands Kult-Regisseur Aki Kaurismäki je einen Hockey-Film gedreht – Eero Ero hätte die Hauptrolle bekommen.

Der bärenstarke Flügel hat eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel