DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Berner Trainer Guy Boucher, Mitte, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der NLA zwischen den SCL Tigers und dem SC Bern am Freitag, 16. Oktober 2015, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Guy Boucher wird nicht zur «lahmen Ente».
Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Keine Polemik zu Bouchers Abgang: Endlich «Lego-Hockey» mit einer Prise Ungehorsam und Spektakel?

SCB-Trainer Guy Boucher kündigt seinen Rücktritt per Ende Saison an. Sein Nachfolger muss die SCB-Antwort auf Arno Del Curto sein. Keine Polemik.



Ein Trainer kündigt schon im November an, dass er per Ende Saison gehen wird. Das ist ungewöhnlich. Aber der Entscheid ist zu respektieren. Guy Boucher hat persönliche Gründe für die Rückkehr in seine Heimat. Dass der SCB mit dieser Ankündigung auch gleich das Arbeitsverhältnis auflöst, wäre an und für sich sportlich gut gewesen.

Dass SCB-Manager Marc Lüthi seinen Trainer trotzdem im Amt belässt, ist ebenfalls zu respektieren. Es ist Guy Bouchers Wunsch, bis zum Saisonende für den SCB arbeiten zu dürfen. Dass er bis zum letzten Arbeitstag mit hundertprozentigem Engagement bei der Sache sein wird, steht ausser Frage. Die Berufseinstellung des Kanadiers war, ist und bleibt ohne Fehl und Tadel.

ARCHIV --- ZUR MELDUNG, DASS GUY BOUCHER DEN SC BERN ENDE SAISON VERLASSEN WIRD, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Bern's Head coach Guy Boucher reacts, during a National League A regular season game of the Swiss Championship between Lausanne HC and the SC Bern, at the Malley stadium in Lausanne, Friday, October 2, 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Guy Boucher wird bis zum Schluss alles geben.
Bild: KEYSTONE

Keine «lahme Ente»

Mit etwas Lust zur Polemik könnten wir jetzt Guy Boucher als «lame Duck» bezeichnen. Die Nordamerikaner pflegen Präsidenten, deren Amtszeit ausläuft, als «lahme Enten» zu bezeichnen. Weil davon ausgegangen wird, dass ein Chef nichts mehr bewegen kann, wenn alle wissen, dass er sowieso geht.

Aber Guy Boucher wird keine «lahme Ente» sein. Ob der Trainer per Ende Saison geht oder nicht, ändert nichts daran, dass er im Trainingsalltag und an der Bande weiterhin uneingeschränkte sportliche Macht ausübt. Wer spielen will, muss den Trainer überzeugen. Gratis gibt es auch weiterhin nichts.

Bouchers Mutter leidet an Krebs

Wie Boucher auf der Homepage des SCB schreibt, leidet seine Mutter an Krebs. Im März war er daher in der Heimat, nachdem sie die Diagnose erhalten hatte. Er habe sich dabei und auch im Mai sehr um seine Mutter gekümmert, der es derzeit zwar wieder besser geht, aber Boucher habe gemerkt, wie schwierig es ist, wenn er so weit weg wohnt.

Gute Erinnerungen an den letzten vorzeitig angekündigten Abgang

Ja, der SCB ist mit einem Trainer, der seinen Abgang vorzeitig angekündigt hat, schon einmal sehr gut gefahren. Weil Marc Lüthi richtigerweise nicht bereit war, den Vertrag mit Kent Ruhnke schon im Dezember zu verlängern, kündigte der Kanadier am 6. Dezember 2003 verärgert seinen Rücktritt per Saisonende an – und holte mit dem SCB den Titel.

Die SCB-Mannschaft jubelt zusammen mit Coach Kent Ruhnke, vorne, nach dem entscheidenden NLA Eishockey Playoff Finalspiel zwischen dem HC Lugano und dem SC Bern, am Samstag, 10. April 2004, in der Resega in Lugano. Die Berner wurden nach dem in der Overtime erzielten 3:4 Schweizermeister im Eishockey. (KEYSTONE/Edi Engeler)

Nachdem Kent Ruhnke 2003 bekannt gab, dass er im Sommer 2004 geht, holte er mit dem SCB noch den Titel.
Bild: KEYSTONE

Guy Boucher wie Kent Ruhnke? Nominell ist die teuerste SCB-Mannschaft der Geschichte (sie wird nächste Saison noch teurer sein) durchaus dazu in der Lage, die Meisterschaft zu gewinnen. Aber es gibt zwei Probleme: Guy Boucher und Marco Bührer. Der SCB-Goalie spielt nicht mehr auf dem gleichen Niveau wie 2004 und wird, wie sein Trainer, per Saisonende auch abgelöst. Durch Leonardo Genoni.

Boucher taktisch zu perfekt

Guy Bouchers «Lego-Hockey» der letzten anderthalb Jahre taugt nicht zum Gewinn einer Meisterschaft. Mit seinem Hang zum taktischen Perfektionismus versucht er ein unberechenbares, auf einer rutschigen Unterlage ausgetragenes Spiel in eine berechenbare Wissenschaft zu verwandeln.

30.10.2015; Bern; Eishockey NLA - SC Bern - HC Davos; 
Trainer Guy Boucher (Bern) nimmt ein Timeout 
 (Urs Lindt/freshfocus)

Guy Boucher: War das taktische Korsett zu eng?
Bild: freshfocus

Er zerlegt dieses Spiel in seine Einzelteile und baut es, wie Lego-Bausteine, nach seinen Vorstellungen wieder zusammen. Am liebsten hat er taktische Maschinisten. Aber auf diese Weise wird das Spiel für den Gegner berechenbar und langweilig. Es ist so auch schwierig, junge Spieler weiterzuentwickeln. Biels Gaëtan Haas hätte vielleicht noch nicht in Biel verlängert, wenn er früher gewusst hätte, dass Guy Boucher nächste Saison nicht mehr in Bern arbeitet.

SCB muss wieder selbstbewusster werden

Hier ganz kurz etwas Polemik: Um ja nicht eingestehen zu müssen, dass das Engagement von Guy Boucher letztlich wohl als Missverständnis in die SCB-Geschichte eingehen wird, sind intern die Titelambitionen aufgegeben worden. Noch nie in diesem Jahrhundert war das Jammern der SCB-Generäle (deren Namen mir grad entfallen sind) über grössere finanzielle Mittel der Konkurrenz, über die Schwierigkeiten mit einer Mannschaft im Umbruch erfolgreich zu sein, so gross wie in den letzten Wochen.

Berns Cory Conacher, Beat Gerber, Thomas Ruefenacht und David Jobin, von links, feiern den Treffer zum 3:1 im Eishockey National League A Spiel zwischen dem SC Bern und dem HC Fribourg-Gotteron, am Samstag, 24. Oktober 2015, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/ Peter Schneider)

Für den SC Bern darf es nur eines geben: den Titel.
Bild: KEYSTONE

Ja, einer hat sich sogar verplappert und geklagt, man habe ja nur noch einen «durchschnittlichen Goalie». Na ja, da ist viel Wahrheit dran. Aber ab nächster Saison hat der SCB ja Leonardo Genoni. Ein bisschen mehr sportlicher Stolz wäre erwünscht. Ein Hockeyunternehmen wie der SCB, im Selbstverständnis das Bayern München des Hockeys, darf nur sportliche Erstklassigkeit akzeptieren. Ende der Polemik.

Meisteraussichten sind besser geworden

Durch die Ankündigung seines Rücktrittes erhöhen sich nun Guy Bouchers Erfolgsaussichten. Wenn sich alle an seine taktischen Vorgaben halten, wird der SCB nicht Meister. Aber nun wissen alle, dass der Chef per Ende Saison geht. Dieses Wissen führt zwar nicht zu Schlendrian. Denn der wird nicht geduldet. Aber mit ziemlicher Sicherheit zu ein bisschen Mut zu taktischem Ungehorsam, zu einer Prise Kreativität und Unberechenbarkeit. Guy Bouchers «Lego-Hockey» mit einem Lächeln statt steinerner Miene.

Wir dürfen nun spielerisches und taktisches Tauwetter erwarten – und damit steigen die Chancen, dass der SCB Eishockey wieder vermehrt spielt und nicht mehr bloss arbeitet. Dass das Publikum wieder besser unterhalten wird.

ARCHIV --- ZUR MELDUNG, DASS ARNO DEL CURTO BEIM HC DAVOS BLEIBEN WIRD, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Trainer Arno Del Curto von Davos, beim Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem EV Zug, am Samstag, 17. Oktober 2015, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Del Curto wäre perfekt für den SCB. Aber wo wäre der eigentlich nicht perfekt?
Bild: KEYSTONE

Arno del Curto wäre perfekt

Sportchef Sven Leuenberger hat in aller Ruhe Zeit, einen neuen Trainer zu suchen. Der SCB ist wirtschaftlich eines der erfolgreichsten Hockeyunternehmen ausserhalb der NHL, weil alles seine Ordnung hat. Der Wahn, dass alles berechenbar ist, hat sich unter Guy Boucher von den Büros aufs Spiel übertragen.

Das Erfolgsrezept beim SCB war im Grunde schon immer: Durchorganisiert und alles unter Kontrolle neben dem Eis. Aber Mut zu Kreativität, Polemik, Risiko, Leidenschaft und Unberechenbarkeit auf dem Eis. Arno Del Curto wäre der perfekte SCB-Trainer. Aber den bekommt der SCB nicht.

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Skandal! Arosa verkauft seinen Platz in der NLA dem SC Bern

13. März 1986: Der SC Bern erkauft sich den Wiederaufstieg in die NLA im wahrsten Sinne des Wortes. Dieser grösste Betrugsfall und Skandal in der Geschichte unseres Eishockeys hat letztlich aber allen geholfen.

Skandal? Das Wort stammt aus dem spätlateinischen Scandalum und bedeutet Ärgernis. Doch eigentlich ist der grösste Skandal des Schweizer Eishockeys kein Ärgernis und kein Betrug. Sondern im Urteil der Geschichte ein Glücksfall. Es ist eine Geschichte, wie sie nur das Schweizer Eishockey schreiben kann. Im Mittelpunkt steht Peter Bossert, von 1976 bis 1986 Präsident des EHC Arosa, später auch beim EHC Kloten engagiert.

Sein Pech ist es, dass er 20 Jahre zu früh kommt. Dieser tüchtige, visionäre …

Artikel lesen
Link zum Artikel