DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kari Jalonen will zum Klubhockey zurückkehren.&nbsp;&nbsp;&nbsp;<br data-editable="remove">
Kari Jalonen will zum Klubhockey zurückkehren.   
Bild: FILIP SINGER/EPA/KEYSTONE
Eismeister Zaugg

«Ja, ich weiss, dass Genoni nächste Saison beim SCB spielt» – wird Jalonen der neue Bandengeneral in Bern?

Die Chancen, dass der grosse Kari Jalonen (56) nächste Saison beim SC Bern an der Bande steht, steigen. Er wird definitiv nicht Trainer bei Jokerit Helsinki.
20.01.2016, 13:4320.01.2016, 15:07

Finnlands Nationaltrainer Kari Jalonen sass beim Halbfinal-Rückspiel der Champions Hockey League zwischen Göteborg und dem HC Davos auf der Tribune. Er hat ja bereits offiziell verkündet, dass er nach dieser Saison seinen Vertrag beim finnischen Verband nicht mehr verlängern und wieder ins Klubhockey zurückkehren wird.

Jalonen hat kein Interesse an Jokerit.&nbsp;<br data-editable="remove">
Jalonen hat kein Interesse an Jokerit. 
Bild: EPA/KEYSTONE

In Finnland gibt es nun Spekulationen, Kari Jalonen könnte nächste Saison Trainer bei Jokerit Helsinki, dem SC Bern Finnlands werden. Doch er sagt klipp und klar: «Nein, ich werde definitiv nicht Trainer bei Jokerit.» Eine Saison in der KHL will er sich nicht antun.

Damit erhöhen sich zumindest theoretisch die Chancen für den SC Bern – so denn die Berner an diesem grossen Trainer, an Finnlands Antwort auf Arno Del Curto überhaupt interessiert sind. Kari Jalonen kennt sich inzwischen gut in unserem Hockey aus – er kommt ja regelmässig in die Schweiz um die finnischen Internationalen zu beobachten und war diese Saison bereits mehrmals Gast im Berner Hockeytempel.

Steht Jalonen schon bald hinter der Bande des SCB?&nbsp;<br data-editable="remove">
Steht Jalonen schon bald hinter der Bande des SCB? 
Bild: FILIP SINGER/EPA/KEYSTONE

Besonders beeindruckt war er von HCD-Goalie Leonardo Genoni. Und fügt gleich an, er wisse schon, dass Genoni nächste Saison in Bern spielen werde. Im Laufe der lockeren Unterhaltung werweissen wir, ob der SCB wohl auch zu so einer Leistung wie der HCD hier in Göteborg fähig wäre. Der Chronist sagt, gut gemanagt, gut trainiert und gut gecoacht könnte auch der SCB auf diesem Niveau spielen. Diese Feststellung kommentiert Finnlands Nationaltrainer wohlweislich nicht.

Jalonen ist von Genonis Künsten beeindruckt.&nbsp;<br data-editable="remove">
Jalonen ist von Genonis Künsten beeindruckt. 
Bild: Carl Sandin/Bildbyran/freshfocus

So bleibt, wie bei jedem Zusammentreffen, am Schluss die obligatorische Frage, wie denn die Chancen stehen, dass Kari Jalonen nächste Saison Bandengeneral in Bern wird. Er lacht: «Sie sollten nicht so neugierig sein. Warten wir doch einfach ab …».

Sein Agent versichert, ein Entscheid werde erst nach der WM fallen. Kari Jalonen wolle sich hundertprozentig auf seine Aufgabe als Nationaltrainer konzentrieren und lasse sich nicht durch Vertragsverhandlungen ablenken.

Grosse Trainer können es sich leisten, die Klubs warten zu lassen. Kleine Trainer drängen schon zur Unzeit auf vorzeitige Vertragsverlängerung oder -Unterzeichnung.

Alle Eishockey-Weltmeister

1 / 11
Diese Länder wurden schon Eishockeyweltmeister
quelle: keystone / toms kalnins
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sara Hector gewinnt am Kronplatz vor Vlhova – Schlappe für die Schweiz
Das Swiss-Ski-Riesenslalom-Team liefert im italienischen Kronplatz in Abwesenheit von Lara Gut-Behrami das mit Abstand schwächste Saisonergebnis ab. Beste der fünf Schweizerinnen in den Punkten ist Andrea Ellenberger. Als 19. verliert die Nidwaldnerin fast zwei Sekunden auf Siegerin Sara Hector.

Weltcup-Punkte gab es im sechsten Riesenslalom des Winters, auf welchen im Hinblick auf eine bessere Vorbereitung auf die Winterspiele in Peking neben Weltmeisterin Gut-Behrami auch Wendy Holdener verzichtete, aus Schweizer Sicht neben Ellenberger für Camille Rast (21.), Vanessa Kasper (24.), Michelle Gisin (26.) und Simone Wild (28.). Gisin war am Morgen noch die klar beste Schweizerin gewesen, doch im Final fiel sie nach fehlerhafter Fahrt gleich um 15 Positionen zurück.

Zur Story