Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zurich's Headcoach Hans Wallson reacts during the Champions Hockey League quarter final ice hockey match between Switzerland's ZSC Zurich and Sweden's Vaxjo Lakers, at the Hallenstadion, in Zurich, Switzerland, Tuesday, December 6, 2016. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Hans Wallson ist bei den ZSC Lions gehörig unter Druck geraten. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

ZSC-Trainer Hans Wallson – meisterlicher Held oder schwedischer Hockey-Clown?

Der schwedische ZSC-Trainer Hans Wallson ist in Zürich an einem kritischen Punkt seiner helvetischen Karriere angelangt. Jede weitere Niederlage bringt ihn dem Schicksal von Guy Boucher näher.



Die ZSC Lions bieten uns im Herbst 2017 ein vergnügliches Schauspiel. Es wird entweder als Drama oder als Lehrstück in die Geschichte unseres Hockeys eingehen. Arbeitstitel: «So stützt man einen Trainer.» Längst wird das Wirken des glücklosen Bandengenerals Hans Wallson intern kritisch analysiert. Nach aussen geniesst er hingegen Rückendeckung durch alle Böden hindurch.

Wäre der Trainer der ZSC Lions nicht der Schwede Hans Wallson, sondern der Kanadier John Wall oder gar der Schweizer Hans auf der Maur, dann wäre er längst gefeuert worden. Aber bei den ZSC Lions hat ein neues Zeitalter begonnen. Das schwedische. Also ist der schwedische Trainer gut. Man möge nicht auf so unbedeutenden September-Resultaten wie einem 1:6 in Lugano oder einem 1:2 gegen Gottéron herumreiten. Am zweitmeisten Tore kassiert? Na und? Abgerechnet wird im nächsten Frühjahr. Punkt. Schluss.

Heute gegen Biel:

Ein Beitrag geteilt von ZSC Lions (@zsclions) am

Aber Hans Wallson ist nicht gut. Oder zumindest nicht gut genug. Mit einer der teuersten Mannschaften Europas ist er in den letzten Playoff-Viertelfinals kläglich an Lugano gescheitert und nun miserabel in die neue Saison gestartet. Es ist ein wenig wie beim Märchen um des Kaisers neue Kleider. Alle sehen, dass der Trainer-Kaiser nackt ist. Aber niemand wagt es zu sagen.

Der neue Sportchef Sven Leuenberger trägt keine Verantwortung für den sportlichen Kurswechsel von der autoritär-kanadischen auf die antiautoritär-schwedische Linie, die nun in die zweite Saison geht. Er hat sein Amt erst im Frühsommer angetreten. Der Wechsel von der nordamerikanischen zur schwedischen Philosophie ist auch nicht zu kritisieren.

Noch immer kein System

Sven Leuenberger hat die ganze Problematik der ZSC-Problematik in den letzten Tagen entlarvt. Unbeabsichtigt. Er wird nach der Pleite gegen Gottéron (1:2) über die Qualitäten dieses Gegners befragt. Er erklärt, es sei gegen eine so geschickt organisierte Mannschaft schwierig zu spielen. Und er läutert kenntnisreich die kluge Taktik von Trainer Mark French.

Kurze Zeit später äussert sich der ZSC-Sportchef in anderem Zusammenhang zur Trainersituation bei den ZSC Lions. Er führt aus, es sei eben nicht so einfach, ein neues System einzuüben. Das brauche Zeit. Seine Botschaft: Wir sind auf dem richtigen Weg. Lasst uns in Ruhe arbeiten. Wir werden es auf die Reihe bekommen – und dann rockt es. Gut Ding will Weile haben.

Die Fans der ZSC Lions praesentieren eine Choreographie in Form eines grossen Plakates mit einem Bild von ZSC Lions Cheftrainer Hans Wallson, links, einer beschriebenen Taktiktafel und der Aufforderung an die Spieler

Noch grüsst Hans Wallson von den Fan-Choreographien. Bild: KEYSTONE

Der arglose neutrale Beobachter denkt: Bei Gottéron funktioniert also die Taktik. Bei den ZSC Lions hingegen nach wie vor nicht. Gottéron-Trainer Mark French ist erst seit ein paar Wochen im Amt. Hans Wallson hat hingegen bei den ZSC Lions zusammen mit seinem Assistenten Lars Johansson bereits die zweite Saison begonnen. Wie kann es sein, dass ein Trainer seinen Jungs in ein paar Wochen ein neues System beibringen kann und ein anderer nach mehr als einer Saison noch immer nicht?

Hans Wallson ist nicht irgendwer. Er hat zusammen mit Lars Johansson in Skelleftea (Schweden) alles gewonnen. Wer so durchschlagend erfolgreich war, sieht keinen Grund an einem neuen Ort seine Methoden neuen Gegebenheiten anzupassen. Diese Haltung – «Hier bin ich, ich bin der Grösste, ich kann nicht anders» – dürfte der Kern des ZSC-Problems sein.

In seinem Auftreten mahnt Hans Wallson irgendwie an eine schwedische Antwort auf ... Mike Keenan. Die Methoden mögen gänzlich andere sein. Der Kanadier personifizierte in seinen grossen Zeiten (Stanley-Cup-Sieger mit den New York Rangers) den autoritären Führungsstil. Hans Wallson setzt dagegen auf die Selbstverantwortung der Spieler.

Aber in der Überzeugung, im Besitze der Wahrheit zu sein, ähneln sich die beiden. Mike Keenan hatte in Philadelphia, Chicago und New York Erfolg und scheiterte mit den gleichen Methoden in St.Louis, Vancouver, Boston, Florida und Calgary. Teilweise kläglich. Erst in Russland war er wieder erfolgreich. Hans Wallson war in Skelleftea erfolgreich – und in Zürich bisher mit den gleichen Methoden noch nicht.

Calgary Flames head coach Mike Keenan, top, shouts as players David Moss, left, and Tim Ramholt look on during third-period NHL pre-season hockey action against the Florida Panthers  in Calgary, Canada, Sunday, Sept. 16, 2007. The Panthers beat the Flames, 2-0. (AP Photo/Jeff McIntosh,CP)

Mike Keenan in Aktion. Bild: AP CP

Für einen Trainer, der in der NHL oder in Schweden erfolgreich war, gibt es in der Schweiz keine Erfolgsgarantie. Auch Guy Boucher, in Bern schmählich gescheitert und gefeuert, musste es erfahren. Der Kanadier ist nach Bern in die NHL zurückgekehrt und schaffte es mit Ottawa im letzten Frühjahr bis in den Conference-Final.

Triumphmarsch oder Götterdämmerung?

Eine Episode gibt einen Hinweis auf das Wesen und Wirken des ZSC-Trainers. Im Spätsommer 2016 tritt Hans Wallson bei der Medienkonferenz zur Champions Hockey League auf. Anders als seine Vor- und Nachredner verzichtet er demonstrativ auf ein Mikrofon und füllt mit seiner Präsenz ohne technische Hilfsmittel den Raum. Das mag in Schweden beeindrucken. Bei uns wirken solche künstlichen «Charisma-Beschleuniger» eher, na ja, lächerlich. Durch selbstbewusstes Auftreten zu beeindrucken ist wahrscheinlich in keinem anderen Hockey-Land so schwierig wie in der Schweiz.

Die Schweden Hans Wallson, links, und Lars Johansson, rechts, neues Trainerduo der ZSC Lions beim ersten Mannschaftstraining der Lions zur kommenden Saison auf der Kunsteisbahn Oerlikon in Zuerich am Montag, 1. August 2016. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Hans Wallson und Lars Johansson wirken gerade ziemlich ratlos. Bild: KEYSTONE

Gelingt es Hans Wallson doch noch, mit seinem interessanten Mix aus charismatisch-autoritärem Auftreten und antiautoritären Ideen die Spieler zu begeistern und der Mannschaft eine Identität zu geben? Nach wie vor wissen wir nicht so recht, was die ZSC-Lions eigentlich wollen. Es fehlt die taktische Konstanz und es ist nicht erkennbar, was denn nun gespielt werden soll. Eher defensiv? Eher offensiv? Das Spektakel findet in der gegnerischen Zone zu oft draussen in den Ecken statt vor dem Tor statt. Wenigstens sorgen spielerische Highlights zwischendurch für ein kurzes Wetterleuchten. Die ZSC Lions sind mindestens so talentiert wie die meisterlichen Berner.

Hans Wallson ist an einem kritischen Punkt angelangt. Er kann immer noch ein meisterlicher Held werden. Oder er scheitert als schwedischer Hockey-Clown. Viel Zeit bleibt ihm nicht mehr. Im nächsten Akt des grossen ZSC-Schauspiels wird im Hallenstadion entweder der Triumphmarsch aus der Oper Aida gespielt – oder die Hockey-Götterdämmerung.

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • emptynetter 22.09.2017 19:38
    Highlight Highlight Ich habe das Spiel vom Z zuhause gegen Langnau gesehen. Das war das schlechteste Hockeyspiel, dass ich je gesehen hatte, und das sind einige. Ein absoluter Witz, dass die Zürcher da gewonnen haben. Die beiden Schweden sind nun in der zweiten Saison mit einer absoluten Klassemanschaft am Arbeiten, und es ist absolut keine Handschrift erkennbar. Alles Zufall und die Stars spielen Schönwetterhockey. Huras wäre in Bern mit dieser Spielweise schon zum zweitenmal gefeurt worden. Die beiden Schweden werden die ersten sein, die nach Hause fliegen.
  • Tikkanen 22.09.2017 15:57
    Highlight Highlight ...Chlöisu, momentan drehen sich deine Beiträge zu stark um Zürich😂
    Spass beiseite, die Hipster sind am Theater selbst schuld🤔
    1. Schwedenschach war und bleibt immer unattraktiv.
    2. Beim betrachten des Roster fällt auf dass sich die Züzis in der eigenen Jugend nur kräftige Powerforwards und langsame Stay at Home Verteidiger züchten und fördern. Um den daraus entstehenden Mangel an Kreativspieler zu lösen, werden so Vögel wie der dicke Inti geholt. Deren Lockerheit passt aber komplett nicht zu der Absicht der Schweden. Die wollen den Gegner einschläfern und das Spiel 2:1 gewinnen😞😎🍻

Davos holt Nygren-Ersatz aus Finnland +++ Sprunger bis 2023 bei Gottéron

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der HC Davos hat als Ersatz für den verletzten Magnus Nygren den finnischen Verteidiger Otso Rantakari verpflichtet. Der 25-Jährige stösst von Tappara Tampere mit einem Vertrag bis zum Ende des Spengler Cup 2019 zu den Bündnern. In seinen drei Saisons beim finnischen Erstligisten Tampere brachte es der Offensiv-Verteidiger Rantakari in 184 Meisterschaftsspielen auf 96 Skorerpunkte (27 Tore/69 Assists).

Nygren wird dem HC Davos noch mindestens bis November nicht zur Verfügung stehen. Der Schwede …

Artikel lesen
Link zum Artikel