DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
06.04.2015; Rapperswil; Eishockey Ligaqualifikation - Rapperswil-Jona Lakers - SCL Tigers;
Trainer Michel Zeiter (Lakers) (Sandro Stutz/freshfocus)

Schafft Michel Zeiter mit seinen Lakers noch das grosse Hockey-Wunder? Bild: Sandro Stutz/freshfocus

Eismeister Zaugg

Der Aufstieg und Niedergang der Lakers ist auch eine Warnung der Hockey-Geschichte

Noch ist nicht alles verloren. Mit vier Siegen in Serie können sich die Lakers retten. Und doch müssen wir uns fragen: Wie konnte dieser Absturz nur passieren? Die Antwort ist ganz einfach: Die Lakers haben ihre Seele verloren und noch keine neue gefunden. Weil sie zu viel Geld haben.



Die Lakers sind spät in die höchste Liga gekommen. Sie stiegen erst im Frühjahr 1994 auf. Alle anderen NLA-Klubs waren schon früher in der höchsten Liga angelangt. Auch wenn einige nach dem ersten Aufstieg zwischendurch wieder absteigen mussten – die Lakers haben nicht die gleiche Tradition im Spitzen-Eishockey wie die Konkurrenz.

Jahrelang genoss der SC Rapperswil-Jona den Bonus eines sympathischen Aussenseiters. Ein kleiner Klub aus einer kleinen Stadt. Rapperswil-Jona zählt nicht ganz 30'000 Einwohner. Mit wenig Geld vollbrachte dieses Sportunternehmen unter der Regie von Präsident Bruno Hug Wunder.

Le top scorer saint-gallois Stacy Roest laisse eclater sa joie lors du match de hockey LNA Geneve Servette contre SC Rapperswil-Jona, ce samedi 22 novembre 2003 a la patinoire des Vernets a Geneve. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Stacey Roest 2003 im guten, alten SCRJ-Trikot. Bild: KEYSTONE

Die Liga hat die Lakers nie richtig ernst genommen und immer ein wenig verwundert betrachtet – wie ein seltsames Tier. Konkurrenzfähig war die Mannschaft ja nie richtig. Nur im Frühjahr 2006 erreichten die Lakers mit Bill Gilligan den Halbfinal. Für nationale Schlagzeilen sorgte der Klub eigentlich nur einmal. Durch das temporäre Engagement von NHL-Superstar Doug Gilmour während des ersten NHL-Arbeitskampfes in der Saison 1994/95.

Im Rückblick sehen wir, dass der Anfang eines lang anhaltenden Niederganges paradoxerweise die Eröffnung der schmucken, neuen Arena im September 2006 war.

Steigen die SCL Tigers in die National League A auf?

Niedergang beginnt mit dem neuen Stadion

Mit dem neuen Stadion verloren die Lakers den Status des Aussenseiters. Sie hatten nun mehr Geld und der Mammon hat die Seele verdorben. Immer mehr kamen fortan nicht «Desperados» nach Rapperswil-Jona, die auf eine letzte Chance hofften und dafür alles gaben. Diese Spieler, die von der Konkurrenz übersehen oder falsch eingeschätzt worden waren, spielten früher sehr oft bei den Lakers (bzw. dem SC Rapperswil-Jona) ihr bestes Hockey und sorgten für eine ganz besondere Dynamik.

Kennst du schon die watson-App?

Über 130'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Mit dem Geld hat sich die Philosophie verändert. Seither kommen fast nur noch Spieler zu den Lakers, die nicht mehr grosse Ziele verfolgen, lieber ein ruhiges, schönes Leben haben wollen und ihre Zukunft hinter sich haben. Wie beispielsweise Loïc Burkhalter, Andreas Camenzind, Duri Camichel, Adrian Wichser, Michel Riesen, David Aebischer oder Niklas Persson. NLA-Endstation Lakers.

Tim Wolf, rechts, von den Lakers, spielt den Puck gegen Corsin Casutt, Mitte rechts, von Kloten, beim Eishockeyspiel der National League A zwischen den Rapperswil-Jona Lakers und dem Kloten Flyers am Sonntag, 4. Januar 2015, in der Diners Club Arena in Rapperswil. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Die Diners Club Arena ist zwar ein schmuckes Stadion, im alten Lido haben die Lakers aber häufiger gewonnen. Bild: KEYSTONE

Reto Suri ist so ziemlich der Einzige, der den Schwefelgeruch des Verlierens wieder aus den Kleidern brachte, den Absprung schaffte und heute bei Zug ein charismatischer Leitwolf ist.

Kein sportlicher, kein finanzieller Druck

Dieser jahrelange, sportliche Müssiggang hat die Leistungskultur nachhaltig ruiniert. Miserables Management hat den Niedergang beschleunigt. Michel Zeiter ist der zehnte Trainer der letzten sieben Jahre. Den Lakers ist so ziemlich das schlimmste passiert, was einem Sportunternehmen widerfahren kann: Niederlagen haben keine Konsequenzen mehr. Seit der Milliardär Hansueli Rihs die wirtschaftliche Existenz garantiert auch keine finanziellen.

Die Lakers sind dreimal in vier Jahren auf dem letzten Platz gelandet – na und? Es ist allen egal. Diese Saison liessen sich die Lakers sogar dazu verführen, in der Qualifikation sozusagen ausser Konkurrenz mitzuspielen. Ein Spurt im Frühjahr in den Playouts oder halt der Liga-Qualifikation sollte für den Liga-Erhalt genügen.

1:0 fuer Rappi nach 15 Sekunden durch Oliver Kamber, 2. rechts, der von Mikko Eloranta, rechts, Niklas Nordgren, links, und Noel Guyaz, im Vordergrund, beglueckwuenscht wird im Eishockeyspiel der Nationalliga A zwischen den Rapperswil-Jona Lakers und dem HC Genf Servette am Samstag, 9. Dezember 2006, in Rapperswil. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Das seltsame Blau ist mittlerweile wieder von den Lakers-Trikots verschwunden. Bild: KEYSTONE

Fast ebenso schlimm wie das sportliche Missmanagement hat sich der unüberlegte Wechsel der Vereinsfarben und des Vereinsnamens ausgewirkt. Aus dem SC Rapperswil-Jona wurden 2005 die Lakers mit einem seltsamen Blau. Wahrscheinlich die schlimmste Dressfarbe in der Weltgeschichte des Eishockeys.

Die Folge war eine jahrelange Spaltung der ohnehin schmalen Fanbasis in Traditionalisten, die dem alten Namen und den alten Farben nachtrauern und den Modernisten. Dabei ist die Seele und die Fankultur verloren gegangen. Inzwischen wird die Stimmung auch noch durch eine gewaltbereite Fangruppe vergiftet.

Ausgerechnet jetzt

Es ist eine bittere Ironie des Schicksals, dass die Lakers gerade jetzt in so grosser Abstiegsgefahr stecken wie nie seit dem Aufstieg von 1994. Sie sind nur noch eine Niederlage vom Sturz in die NLB entfernt. Manager Harry Rogenmoser hat die Fehlentwicklung sehr wohl wahrgenommen und diese Saison Gegensteuer gegeben. Er hat erkannt, dass es eine bessere Leistungskultur und eine breitere sportliche Basis braucht. Deshalb hat er das Farmteam-Projekt Herisau schlüsselfertig aufgegleist. Ein Abstieg gerade jetzt wäre ganz besonders bitter – denn mit der Relegation wäre auch dieses vielversprechende Farmteam-Projekt nur noch Makulatur.

19.09.2014; Biel; Eishockey - EHC Biel - Rapperswil-Jona Lakers; Sportchef Harry Rogenmoser (Lakers) (Sandro Stutz/freshfocus)

Harry Rogenmoser hat mit den Lakers einen Plan gehabt. Wird dieser nun hinfällig? Bild: Sandro Stutz/freshfocus

Vielleicht geschieht ein Wunder und die Lakers holen als erstes Team der Geschichte in der Liga-Qualifikation ein 0:3 auf. Und doch würde das nichts daran ändern, dass Aufstieg und Niedergang der Lakers auch eine Warnung der Geschichte sind.

Ausgerechnet der dienstälteste NLA-Klub zeigt beängstigende Parallelen zu den Lakers. Die Kloten Flyers, die 1962 in die NLA aufgestiegen sind. Sie sind drauf und dran, alle Fehler der Lakers zu wiederholen. Auf und neben dem Eis. Der Anders Eldebrink der Flyers heisst Sean Simpson, der David Aebischer der Flyers Martin Gerber.

Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga

1 / 10
Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Allein gegen die Mafia» – Ajoie ist die Mannschaft des Jahres

Ajoie besiegt Kloten nach Verlängerung 5:4 und kehrt nach 28 Jahren in die höchste Liga zurück. Ein hochverdienter Aufstieg gegen alle Widerstände für das «Gallische Dorf» unseres Hockeys.

Mathias Joggi, dem rauen Powerstürmer und ehemaligen Nationalspieler, gelingt das historische Tor zum 5:4 nach 11 Minuten und 17 Sekunden in der Verlängerung. Das Tor, das Ajoie in die höchste Liga bringt.

Was für eine späte Krönung der Karriere des 35-jährigen Bielers, der nach einem Umweg über Davos und Langnau 2018 bei Ajoie am Ort seiner Bestimmung angekommen ist.

Nach dem Meistertitel von 2016 und dem Cupsieg von 2020 ein weiterer Triumph für Gary Sheehan, seit Jahren der meistunterschätzte …

Artikel lesen
Link zum Artikel