Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Davos coach Arno del Curto, during the game between Switzerlands HC Lugano and Switzerlands HC Davos at the 90th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Friday, December 30, 2016. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Eine kaiserliche Krone? Ja, das wäre top. Bild: SPENGLER CUP

Eismeister Zaugg

Arno Del Curto, der erste Kaiser von Davos

HCD-Titan Beat Forster geht Ende Saison – na und? Arno Del Curto hat ein Hockey-Wunder vollbracht, das auch den Abgang seines Verteidigungsministers kompensieren wird.



Transferieren oder riskieren? Arno Del Curto hat als Sportchef viel riskiert und wird in die Playoffs einziehen. Gottérons Sportchef Christian Dubé hat nichts riskiert und sein Team ist sportlich trotzdem ruiniert. Beide hatten im Herbst ein ähnliches defensives Problem zu lösen.

Christian Dubé musste die Abwehr stabilisieren. Er holte von Lausanne zwei Defensiv-Verteidiger, die sich dort bestens bewährt hatten. Ralph Stalder (30) und Larry Leeger (30). Verlässliche defensive Handwerker. Null Risiko. Eine logische Lösung. Christian Dubé hatte die Katze nicht im Sack. gekauft. Trotzdem ist Gottéron inklusive Torhüter Benjamin Conz vor die Hunde gegangen. Letzter Platz. Abstiegsgefahr.

Fribourgs Verteidiger Larri Leeger, links, und SC Bern Stuermer Marco Mueller, rechts, kaempfen um den Puck, waehrend dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem HC Fribourg Gotteron, am Freitag, 23. Dezember 2016, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Larry Leeger bei Fribourg: Die Verpflichtung war risikofrei, aber Gottéron droht der Abstieg. Bild: KEYSTONE

Arno Del Curto ist in Davos offiziell zwar «nur» Trainer. Aber er hat schon seit dem letzten Jahrhundert in allen sportlichen Dingen das letzte Wort und ist deshalb der Chef des Sportes. Also Sportchef. Er hatte vor der Saison ebenfalls ein defensives Problem. Leonardo Genoni, sein Meistergoalie, zügelte nach Bern.

Erfolgreicher Pokerspieler an Turnieren und als Trainer

Arno Del Curto ist ein erfolgreicher Pokerspieler, der bei Turnieren sogar ausgebuffte Profis überlistet. Er pokert auch sportlich hoch. Er vertraut mit Gilles Senn (20) und Joren van Pottelberghe (19) auf zwei Goalies, die sich zuvor in der höchsten Liga noch nie bewährt hatten. Und er forciert in der Abwehr mit Claude-Curdin Paschoud (22), Fabian Heldner (20), Sven Jung (22) und Simon Kindschi (20) vier junge Verteidiger, die bei keinem anderen Team einen Stammplatz bekommen hätten.

Die Davoser Sven Jung, links, und Simon Kindschi, rechts, zwingen Ambris Diego Kostner in den Handstand, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und Ambri Piotta am Samstag, 12. November 2016, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Räumen auf und lassen es rumpeln: Sven Jung und Fabian Heldner. Bild: KEYSTONE

Die ZSC Lions wagen es ja beispielsweise als Spitzenteam nicht einmal Roger Karrer (20), eines der grössten Talente im Land, regelmässig einzusetzen und lassen ihn im Farmteam versauern. Der SCB hat inzwischen Samuel Kreis (22) nach Olten abgeschoben und in Zug darf NHL-Draft-Kandidat Tobias Geiser (18) bloss ein bisschen NLA-Luft schnuppern.

Der Unterschied zwischen Davos und Fribourg

Besonnenheit bei Gottéron, riskante Pokerspielerei in Davos – und am vergangenen Wochenende ein spektakuläres Resultat. Nationaltrainer Patrick Fischer hat ein defensives HCD-Trio (Senn, Paschoud, Heldner) für das Turnier in der Slowakei aufgeboten. Alle drei haben sich bei ihrem ersten internationalen Auftritt glänzend bewährt. Von Fribourg-Gottéron war keiner dabei.

Gebannte Blicke von Luganos Matteo Romanenghi und Davos Claude-Curdin Paschoud, im Hintergrund Davos Torhueter Gilles Senn, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem HC Lugano am Samstag, 07. Januar 2017, in der Vaillant Arena in Davos (KEYSTONE/Juergen Staiger).

Claude-Cordin Paschoud (vorne) und Gilles Senn (hinten) wurden ins kalte Wasser geworfen und schwammen sich frei.  Bild: KEYSTONE

Während Arno Del Curto die «Nati-Pause» nützte, um im Unterland die Batterien bei ausgedehnten Spaziergängen aufzuladen, musste Christian Dubé unter Hochdruck arbeiten, um seinen herbstlichen Irrtum zu korrigieren. Er hat nun alles auf eine Karte gesetzt und Torhüter Reto Berra ab nächster Saison verpflichtet. Der Fünfjahresvertrag mit dem WM-Silberhelden von 2013 ist fast vier Millionen wert. Arno Del Curtos Goalie-Lösung dürfen wir hingegen fast als «gratis» bezeichnen.

Forsters Abgang schmerzt nicht

Das hohe Risiko mit den jungen Goalies und den Verteidiger-Frischlingen zahlt sich zusätzlich aus. Der Titan Beat Forster (34) wechselt auf nächste Saison mit einem Zweijahres-Vertrag zu Biel. Er wird dort als Verteidigungsminister eine zentrale Rolle spielen und Biel besser machen. Aber der HCD wird durch seinen Abgang nicht geschwächt.

Beat Forster von Davos, vorne, gegen Ryan Lasch von Bern, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und SC Bern, am Freitag, 13. Januar 2017, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Beat Forster war jahrelang eine tragende Säule in Davos. Sein Abgang im Sommer wird trotzdem nicht schmerzen. Bild: KEYSTONE

Die Rechnung ist einfach. Die beiden Goalies und die vier jungen Verteidiger haben ihr Potenzial noch bei weitem nicht ausgeschöpft. Verteidiger spielen ihr bestes Hockey oft erst mit 25 oder 26. Gilles Senn (oder Joren van Pottelberghe), Fabian Heldner, Claude-Curdin Paschoud, Sven Jung und Simon Kindschi können sich nächste Saison unter Arno Del Curto um weitere 20 Prozent steigern. Dann ist Beat Forster statistisch zu hundert Prozent kompensiert.

Das mag nun eine etwas gar blauäugige «Milchbüchlein-Rechnung» sein. Aber sie dürfte aufgehen. Denn alle vier Verteidiger haben ein erstaunliches Verhältnis zwischen Wasserverdrängung und Beweglichkeit. Drei weisen diese Saison eine Plus-Bilanz. Sie standen also bei mehr Plus- als Minustoren auf dem Eis. Nur Simon Kindschi ist im Minus (-9). Keine Selbstverständlichkeit. Titanen wie Luganos Philippe Furrer (-8) und Julien Vauclair (-1), Gottérons Yannick Rathgeb (-21) oder Klotens Patrick von Gunten (-8) und René Back (-12) weisen Minus-Bilanzen auf.

Warum geht bei Arno Del Curto praktisch alles auf?

Warum ist Arno Del Curto ein erfolgreicher Pokerspieler? Warum geht bei ihm praktisch jede Rechnung auf? «Wir haben entschieden, auf unsere jungen Goalies und auf unsere jungen Verteidiger zu setzen. Wir haben gar keine andere Wahl. Alle tragen diese Lösung mit.»

Wie weit kommt Davos in dieser Saison?

Ist es wirklich so einfach? Der Chef entscheidet, alle ziehen mit und es funktioniert? Nein. So funktioniert es nur in Davos. Nur mit einem so charismatischen Chef. Seine fachliche und sonstige Autorität verdient längst den Ehrentitel «Divus Arno». «Divus Augustus» war der erste römische Kaiser und «Divus» steht für «gottgleiche Autorität». Als der grosse Augustus ging, soll er gesagt haben: «Habe ich meine Rolle gut gespielt? Nun, so klatscht Beifall!».

Cheftrainer Arno Del Curto von Davos, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und SC Bern, am Freitag, 13. Januar 2017, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Wir dürfen vorstellen: Divus Arno. Bild: KEYSTONE

Wertvoll wie ein Meistertitel

Arno Del Curto ist der erste Kaiser von Davos. Augusuts war in Rom 17 Jahre lang Alleinherrscher. Arno ist es in Davos mehr oder weniger schon seit 21 Jahren. Er bekommt für das Wunder, das er mit den jungen Torhütern und Verteidigern vollbracht hat (es ist so wertvoll wie ein Meistertitel) einmal mehr schon während seiner Regierungszeit Beifall.

Eigentlich sollte Biels Titan und neuer Nationalverteidiger Dave Sutter (24) nächste Saison nicht für drei Jahre zu den ZSC Lions wechseln. Sondern für ein oder zwei Lehrjahre zu Arno Del Curto nach Davos. Das wäre für seine sportliche Entwicklung besser. Aber bei den ZSC Lions geht halt die Vermögensbildung zügiger voran.

Den letzten Meistertitel holte Davos 2015. Wann folgt der nächste?

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Wer zahlt, befiehlt – am Montag wird Lukaschenko die Eishockey-WM weggenommen

Hockey-Weltverbandspräsident René Fasel (70) hat den Rückzug der WM-Sponsoren erwartet. Nun wird die WM in Minsk am Montag abgesagt. Noch drei Standorte kommen als Ersatz in Frage: Lettland, Dänemark und Bratislava.

René Fasel sagt: «Unsere Sponsoren haben von der weissrussischen Opposition in den letzten zehn Tagen Briefe erhalten. Zum Teil mit unwahren Behauptungen. Wir sind nun vom Rückzug einzelner Sponsoren nicht überrascht worden. Damit mussten wir rechnen.»

Was er natürlich nicht sagt: Nun kann er sein Gesicht gegenüber der weissrussischen Regierung und dem weissrussischen Eishockey-Verband und auch sonst allenthalben wahren. Im Sinne von: Wir haben euch nicht verraten, wir haben keine Verträge …

Artikel lesen
Link zum Artikel