Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Spieler, Schiedsrichter und Zuschauer stehen waehrend die Schweizer Nationalhymne gespielt wird vor dem sechsten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League  zwischen den ZSC Lions und dem HC Lugano am Mittwoch, 25. April 2018, in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

«Züri git alles» – haben sie sogar zu viel gegeben? Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Wenn Männer zu sehr wollen – warum das ZSC-Drama unvermeidlich war

Keine Meisterfeier im Hallenstadion. Die ZSC Lions verlieren gegen Lugano 2:3. Die Entscheidung fällt am Freitagabend in Lugano. Die Chancen der Zürcher stehen 50:50.



2,5 Sekunden! Diese minimale Zeitspanne hat für die ZSC Lions inzwischen eine ganz besondere, dramatische Bedeutung.

Am 16. April 2012 gewinnen sie unter Bob Hartley durch ein Tor von Steve McCarthy 2,5 Sekunden vor Schluss in Bern im 7. Spiel 2:1 und den Titel.

Die Attacke von Pettersson.

Am 25. April 2018 stürzt die Welt der ZSC Lions exakt 2,5 Sekunden vor Schluss des 6. Spiels ein. 2,5 Sekunden vor dem Ende kracht ZSC-Topskorer Fredrik Pettersson in Luganos Topskorer Maxim Lapierre und wird zu Recht in die Kabine geschickt (5 Minuten plus Restausschluss). Es ist das spektakuläre Ende eines grossen, dramatischen Spiels. Lugano bringt das 3:2 über die Zeit. Es kommt am Freitag zum 7. und alles entscheidenden Spiel in Lugano.

Voraussichtlich wird der schwedische Stürmer für mehrere Partien gesperrt und steht nicht mehr zur Verfügung. So gesehen ein dummes, unverzeihliches Foul. Aber dieser Vorwurf greift zu kurz: In dieser letzten Szene hat dieser temperamentvolle Energiespieler einfach noch einmal alles versucht – am Rande der regeltechnischen Regularität.

Diese finale Szene erzählt uns im Grunde das ganze Drama in kürzester Kurzform: die heroischen Anstrengungen, die Leidenschaft, den Willen, die Kampfbereitschaft und letztlich die schiere Verzweiflung der ZSC Lions.

abspielen

Die Highlights von Spiel 6. Video: YouTube/MySports

Die Zürcher haben alles versucht, alles gegeben und es hat doch nicht gereicht. Aber diese Szene zeigt uns eben auch die Widerstandskraft, den Willen und die Leidenschaft des besten Lugano seit dem letzten Titelgewinn von 2006. Topskorer Maxim Lapierre taumelt auf die Spielerbank, aber er bleibt auf den Beinen. Er personifiziert den ungebrochenen Willen, die Zähigkeit seiner Mannschaft.

Die Versager? Nein, die gibt es nicht. Fehler waren bei dieser Intensität und diesem Tempo unvermeidlich. Die Zürcher haben alles, wirklich alles probiert. Sie haben so gespielt, als gäbe es kein morgen mehr. Wohlwissend, dass am Ende der ultimative Preis, «der Chübel», die Meisterschaft winkt. Und dass es im Falle einer Niederlage im 7. Spiel in Lugano schwer wird.

Hätten die Zürcher etwas besser machen können? Nein. Es war einer dieser intensiven «Clash of the Titans», die es einmal, vielleicht zweimal in einer Saison gibt. Hochstehend, packend und für die Schiedsrichter extrem schwierig zu pfeifen. Stefan Eichmann und Micha Hebeisen haben dieses Drama bravourös geleitet.

Linienrichter Cedric Borga, rechts, trennt ZSC Lions Verteidiger Christian Marti, vorne, und HC Lugano Stuermer Sebastien Reuille im sechsten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League  zwischen den ZSC Lions und dem HC Lugano am Mittwoch, 25. April 2018, in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Linienrichter Cedric Borga trennt Christian Marti und Sébastien Reuille. Bild: KEYSTONE

Taktik? Nein, die Taktik spielte keine Rolle mehr. Das System ist durch den Kampf Mann gegen Mann und durch die Reduktion auf das ganz einfache Hockey ersetzt worden. Die Entscheidung, der Siegestreffer zum 3:2, ist auch typisch für dieses Drama. Nicht der erste Schuss geht rein. Es ist der dritte Abschlussversuch.

Der einzige Vorwurf: Die ZSC Lions wollten zu viel. Aber kann man zu viel wollen, wenn der Titel winkt? Nein. Was passiert, wenn Männer im Eishockey zu sehr wollen? Sie dominieren das Spiel. 40:18 Torschüsse – ein Wahnsinn.

Wenn eine Mannschaft so ungestüm vorwärts spielt, dann macht sie es dem Gegner einfach. Erstens wird die gegnerische Mannschaft in die eigene Zone zurückgedrängt und kann sich ums eigene Tor herum gruppieren. Das ist taktisch anspruchslos. Und nun sind ständig zehn Feldspieler in der defensiven Zone Luganos. Da wird es für die Zürcher immer schwieriger, einen Weg zum Tor zu finden. Immer wieder wird der Puck von einem Stock, einer Kufe, einem Schuh oder irgendeinem Körperteil abgelenkt. Das unvermeidliche ZSC-Drama.

So ungestümes Anrennen muss allerdings nicht in jedem Fall scheitern. Das vierte Finalspiel haben die Zürcher in der Verlängerung nach 75 Minuten 3:2 gewonnen – bei einem Torschussverhältnis von 53:25. Warum sollte also nicht noch einmal gelingen, was schon einmal funktioniert hat? Die ZSC Lions hatten so gesehen keinen Grund, nicht zu sehr zu wollen.

Item, die Zürcher hätten vielleicht cooler spielen sollen. Aber sie führten nie. Sie hatten nie Gelegenheit, den Gegner «kommen zu lassen». Zu kontern. Es ist eher möglich, Rennpferde gleich nach dem Startbox durch ein Handzeichen zu stoppen als junge Männer zu bremsen, die dem Titel auf einer rutschigen Unterlage in einem unberechenbaren Spiel nachjagen.

Der Zuercher Phil Baltisberger, links, kaempft um den Puck gegen Luganos Jani Lajunen, Mitte, im sechsten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem HC Lugano, am Mittwoch, 25. April 2018, im Zuercher Hallenstadion. (KEYSTONE/Christian Merz)

Jani Lajunen wird zum Helden. Bild: KEYSTONE

Und ganz nebenbei: Etwas mehr als 70 Prozent aller Tore im Eishockey fallen nicht nach Sturm-und-Drang-Perioden. Sondern nach schnellen Gegenangriffen.

Der Held? Auf dem Matchblatt natürlich Jani Lajunen, dem der Siegestreffer zum 3:2 gutgeschrieben wird. Auch das passt. Der Finne, der stille Center, der sein Spiel unspektakulär in den Dienst der Mannschaft stellt, macht schliesslich die Differenz.

Aber in Tat und Wahrheit ist die grosse, charismatische, die dominierende Figur dieser Partie (und dieser ganzen Finalserie) Luganos Torhüter Elvis Merzlikins. Der Renato Tosio des 21. Jahrhunderts. Seit dem legendären SCB-Meistergoalie von 1989, 1991, 1992 und 1997 hat es nie mehr einen so spektakulären Torhüter auf Schweizer Eis gegeben.

Elvis Merzlikins ist sogar besser als damals Tosio, weil stilsicherer und eleganter. Aggressiv, reflexschnell und doch unheimlich ruhig, immer im Spiel, den Puck immer im Auge. Er hat 38 von 40 Schüssen gehalten und seiner Mannschaft die 7. Partie am Freitag ermöglicht.

Luganos Goalie Elvis Merzlikins reagiert im sechsten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem HC Lugano am Mittwoch, 25. April 2018, im Zuercher Hallenstadion. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Elvis Merzlikins rettet den HC Lugano in das entscheidende siebte Spiel. Bild: KEYSTONE

Zeitweise konnte diese Partie auf eine einfache Formel reduziert werden: Elvis Merzlikins alleine gegen alle Zürcher. Wird Lugano Meister, dann sollte der Pokal zuallererst dem lettischen Nationaltorhüter mit Schweizer Lizenz ausgehändigt werden.

Die grosse Frage ist nun: Können die ZSC Lions noch einmal aufstehen? Sind sie dazu in der Lage, die gestrige Leistung zu wiederholen? Eigentlich ist es fast unmöglich, eine solche Partie zu wiederholen. Sie haben mehr Energie verbraucht als Lugano und sie müssen eine tiefe Enttäuschung überwinden.

Aber sie haben sehr wohl eine Chance. Die Chancen stehen 50:50. Weil am Freitag alles anders ist. Im Hallenstadion war Lugano der Aussenseiter im Reduit der Defensive. In Lugano wird es genau umgekehrt sein. Nun sind die ZSC Lions Aussenseiter. Und nun wird Lugano alles probieren. Der erste Titel seit 2006 winkt. Die Meisterparty vor dem temperamentvollsten Publikum Europas.

Diese Ausgangslage kann diesmal Luganos Männer dazu verführen, am Freitag zu sehr zu wollen.

Lugano und Zürich müssen warten, in Rappi wird gejubelt:

Eishockey Saison 2017/18

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
knip
26.04.2018 11:14registriert December 2017
„Aber dieser Vorwurf greift zu kurz: In dieser letzten Szene hat dieser temperamentvolle Energiespieler einfach noch einmal alles versucht – am Rande der regeltechnischen Regularität.“
2,5 Sekunden vor Ablauf der Spielzeit, die Scheibe ist nicht mal in der Angriffszone, was bitteschön heisst hier „nochmal alles versucht“?!? Das ist eine dumme, fast schon gemeingefährliche Attacke! Die beschönigende Verharmlosung dieser ist ja wohl die Höhe
18835
Melden
Zum Kommentar
Dmnk
26.04.2018 11:31registriert October 2016
Auch als Z-Fan muss ich sagen dass Freddys Attacke völlig unnötig war und zurecht bestraft wird. Mit dem Rest was der Klaus da schreibt bin allerdings völlig einverstanden. Der Z hat mir in diesen Playoffs mit seiner Leidenschaft sehr viel Freude gemacht. Auch gestern hat man aufopferungsvoll gekämpft. Ich denke man muss den ZSC nicht mögen um dieser Truppe Respekt zollen zu können. Lugano hat meinen Respekt jedenfalls. Ich habe bis jetzt einen geilen Final gesehen. Auch wenn ich immernoch an den ZSC glaube, so wäre dieses Lugano meiner Meinung nach aber auch ein mehr als würdiger Champion.
1435
Melden
Zum Kommentar
price02
26.04.2018 11:36registriert April 2016
„...am Rande der regeltechnischen Regularität“? Really? Einen Meter vor der Bande? Von Hinten? In den Rücken? Gesprungen? Das kann doch nicht dein ernst sein, Klaus. Das tönt ja alles schön und gut, so von wegen noch mal alles probieren und so. Mit dem Regelwerk im Eishockey hat dies aber nicht im entferntesten etwas zu tun.
11212
Melden
Zum Kommentar
36

Eismeister Zaugg

Spengler Cup vor dem Aus – in diesem Winter gibt's wohl nur festtägliches Junioren-Hockey

Nach der WEF-Absage steht auch der Spengler Cup vor dem «Aus». Immer mehr rückt die Junioren-WM in der Altjahrswoche in den Mittelpunkt des Interesses.

Spengler-Cup-Manager Marc Gianola mag noch nicht von einer Absage reden. Der Entscheid falle im Oktober. HCD-Präsident Gaudenz Domenig wird hingegen konkreter und sagt: «Der Spengler Cup steht auf der Kippe». Die Absage des World Economic Forums (WEF) habe die Lage zusätzlich verschärft.

Für den Spengler Cup wird im Kurpark neben dem Stadion jeweils ein Zelt für die Gästebetreuung aufgebaut. Dieses «VIP-Versailles der Berge» wird anschliessend an das Turnier auch vom WEF genutzt. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel