Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Berner, Topskorer Cory Conacher, Mitte, und die Davoser  Marc Aeschlimann, Torhueter Leonardo Genoni und Simon Kindschi, von links, kaempfen um den Puck im Meisterschftsspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem HC Davos am Samstag, 16. Januar 2016 in der PostFinance Arena in Bern. (PHOTOPRESS/Lukas Lehmann)

Volle Konzentration auf den Puck: Auch bei Leonardo Genoni, der nächste Saison für den SCB spielt.
Bild: PHOTOPRESS

Eismeister Zaugg

Wer hat noch nicht, wer will nochmal? «Operetten-HCD» verschenkt munter Punkte

Wer gegen den HC Davos jetzt nicht punktet, ist selber schuld. Der SCB war nicht einmal dazu in der Lage, einen kleinen HCD zu besiegen und verlor 1:2 n.P.



Wir können Ergebnisse immer auf unterschiedliche Art und Weise deuten. Der Optimist sagt: Grosser SCB! Starke Reaktion nach dem 1:2 in Langnau! Der Punktgewinn gegen den HCD (nach einem 1:2 n.P.) ist eine tolle Leistung! Denn der SCB hat zuletzt in der Qualifikation gegen diesen Gegner dreimal hintereinander verloren (1:3, 2:5, 3:4). Und darüber war der SCB ja im letzten Frühjahr im Playoff-Halbfinal gegen den HCD chancenlos und verlor glatt in vier Partien (0:4). Der SCB also auf dem Weg nach oben. Playoffs, wir kommen!

Oder doch nicht? Der Realist sagt: Kleiner SCB! Nach der Pleite in Langnau (1:2) waren die Berner nicht zu einer Reaktion fähig und nicht dazu in der Lage, gegen den HCD drei «Gratispunkte» einzufahren. Der SCB also weiterhin auf dem Weg nach unten. Abstiegsrunde, wir kommen!

Der Berner Topskorer Cory Conacher, rechts, wird vom Davoser Sven Jung, links,

SCB-Topskorer Cory Cronacher kassiert vom Davoser Sven Jung eine.
Bild: KEYSTONE

Wer hat nun recht? Der Optimist oder der Pessimist? Um der Wahrheit näher zu kommen, fragen wir am besten einen neutralen Experten. Arno Del Curto, den Trainer des HC Davos.

Ein sonst jeder Polemik abholder Chronist provoziert Arno Del Curto nach dem Spiel in Bern mit der Feststellung: «Heute haben wir einen Operetten-HCD gesehen.»

Del Curtos entwaffnende Ehrlichkeit

Ein gewöhnlicher Trainer hätte nun heftig widersprochen, ein nordamerikanischer wäre wahrscheinlich sogar zornig geworden. Mit dem Hinweis, dass es gelungen sei, in der ausverkauften grössten Arena Europas den Sieg zu erkämpfen, wäre die eigene Leistung ordentlich gerühmt und der Gegner stark geredet worden. Und die Ausführungen des Trainers hätten mit dem Satz geendet, er sei stolz auf seine Jungs. Auf diesen grandiosen Sieg gegen einen grossen SCB.

Nun wissen wir, dass Arno Del Curto kein gewöhnlicher Trainer ist und schmerzhaft ehrlich sein kann. Ungeeignet für eine Karriere im diplomatischen Dienst. Er sagt auf die erwähnte Provokation: «Ja, das stimmt. Wir haben einen Operetten-HCD gesehen.» Seine Spieler hätten einfach keine Energie mehr. Jene, die auch noch für die Nationalmannschaft aufgeboten worden seien, wie etwa Andres Ambühl, hätten alles in allem um die 70 Partien in den Beinen. «Für uns beginnt nun eine Erholungsphase. Eigentlich wäre jetzt eine Aufbauphase von fünf bis sechs Wochen fällig. Aber so viel Zeit haben wir nicht. Wir müssen in etwa zwei Wochen wieder bereit sein.»

HC Davos Cheftrainer Arno Del Curto waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem HC Davos am Samstag, 2. Januar 2016, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Sharon Lutz)

Arno Del Curto weiss, dass seine Spieler am Ende ihrer Kräfte sind.
Bild: KEYSTONE

Wir sehen daraus: Das Timing für die Eroberung Europas, für den Gewinn der Champions League – das war das grosse Ziel! – stimmte bloss um ein paar Tage nicht. Im Viertelfinal gegen das schwedische, das europäische Spitzenteam Skelleftea haben wir einen grossen, ja grandiosen HCD gesehen. Jetzt, im Halbfinal-Hinspiel gegen Frölunda nur noch einen kleinen HCD (0:5-Niederlage).

Ein paar Tage haben gefehlt und Hockey-Europa würde anders ausgesehen. Gut, galoppierten wenigstens General Blüchers Preussen 1815 gerade noch rechtzeitig aufs Schlachtfeld von Waterloo, um Napoléon zu bodigen. Sonst sähe heute ganz Europa anders aus. Ja, manchmal geht es nur um ein paar Tage oder gar nur um ein paar Stunden.

Aber wir sind kurz vom Thema abgekommen. Der Chronist sagt nun zu Arno Del Curto, dann gebe es also jetzt sozusagen 14 Tage lang «Gratispunkte» gegen den HCD zu gewinnen. Der HCD-Cheftrainer widerspricht keineswegs. «Ja, das ist so. Aber es ist für uns in den nächsten Partien ja auch mehr oder weniger wurst, ob wir punkten oder nicht. Und mit jedem Spiel wird es bis zum Schluss der Qualifikation noch wurster. Weil wir nur noch wenige Punkte für die Playoffs brauchen.»

14 Tage Gratispunkte gegen den HCD

So ehrlich sind nur grosse Trainer. Und diese Episode zeigt uns eben auch, warum Arno Del Curto ein grosser Trainer ist. Die Erfolge seines HCD sind nicht in erster Linie das Resultat von viel Talent (und damit viel Geld). Sondern das Resultat geduldiger, beharrlicher Ausbildungsarbeit und einer wohl europaweit einmaligen hohen Trainingsintensität. Aber diese Trainingsintensität kann nicht vom August bis in den April hinein durchgezogen werden. Der HCD braucht zwischendurch – so wie jetzt – eine Atempause.

Arno Del Curto veredelt mit seiner intensiven Arbeit die Mannschaft und holt aus dem beschränkten Talent, das ihm zur Verfügung steht, mehr heraus als seine Konkurrenten. Selbst der durch Verletzungspech arg dezimierte SCB konnte am Samstag immer noch mehr pures Talent aufs Eis schicken als der HCD.

Die Davoser Felicien DuBois, Enzo Corvi, Andres Ambuehl und Topskorer Perttu Lindgren, von links nach rechts, freuen sich ueber den Ausgleichstreffer, im Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem HC Davos, am Samstag, 16. Januar 2016, in der PostFinance Arena in Bern. (KESTONE/Lukas Lehmann)

Durchjubeln will der HCD erst am Februar wieder.
Bild: KEYSTONE

Nun gibt es also 14 Tage lang «Gratispunkte» gegen den HC Davos zu gewinnen. Davon haben Frölunda (5:0 im Halbfinal-Hinspiel), Langnau (3:1) und Servette (4:1) bereits mit Auswärtssiegen profitiert. Nur der SCB war zu schwach, um selbst gegen diesen HCD auf eigenem Eis in einer ausverkauften Arena drei Punkte einzufahren. Der neutrale Beobachter kommt also zum Schluss: kleiner, armer SC Bern!

Arno Del Curto rechnet mit einer Erholungsfrist von rund 14 Tagen. Das bedeutet, dass die «Aktion Gratispunkte» um den 1. Februar herum auslaufen wird. Bis dahin können Frölunda beim Halbfinal-Rückspiel am Dienstag, Lausanne (h/22. Januar), Langnau (h/26. Januar), Kloten (h/30. Januar) und Fribourg (a/31. Januar) noch von diesem HCD-Vorzugsangebot profitieren.

Und es ist durchaus möglich, dass es am 5. Februar für Ambri (h) und am 6. Februar für Lugano (a) auch noch einen schönen Rabatt bzw. erleichterte Punktgewinne geben wird. Aber dann wird Davos nach und nach in Fahrt kommen und wohl Ende Februar für die Playoffs wieder in Form sein.

Arno del Curto, wie er leibt und lebt

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MARC AUREL 17.01.2016 17:19
    Highlight Highlight Ja hoopzug, ausnahmsweise spielen deine Zuger ganz weit vorne aber Meister werdet ihr eh nicht.. kannst noch lange drauf warten!😁
  • hoppzug 17.01.2016 10:33
    Highlight Highlight hallo klaus, schreib doch wieder mal etwas über zug. mit bouchard den besten ausländer der liga, martschini der beste schweizer (wer war nochmal brunner?), mit immonen der wohl beste sniper, die ganze saison oben dabei, das schönste stadion, bald kommt noch der beste verteidiger. steueroase, kirschtorte, schweizer meister 2016... herz was willst du mehr?
    • MARC AUREL 17.01.2016 10:53
      Highlight Highlight Zug?? Noch nie was gehört... wo spielen sie mit??
    • hoppzug 17.01.2016 12:08
      Highlight Highlight hey marc, du scheinst dich in dem fall eher gegen unten zu orientieren... einfach die teams über dem strich durchschauen, dann findest du uns :-) kleiner tipp: fang ganz oben an, dann geht´s schneller!

      schönen sonntag noch!
    • Amboss 17.01.2016 12:24
      Highlight Highlight @hoppzug: Naja, Schweizer Meister ist wohl etwas gar optimistisch...
      Aber immerhin gehört der EVZ (und Lugano) zu jenen Teams, bei denen ein Titel theoretisch möglich ist. Aber dass es gegen den ausgeglichenen Riesen ZSC oder den schlauen HCD reicht ist doch unwahrscheinlich
    Weitere Antworten anzeigen
  • Staal 17.01.2016 10:12
    Highlight Highlight der HCD hat Lulea besiegt?

    ansonsten spielen sie den gleichen Mist wie vor einem Jahr. Im März muss man bereit sein, werden sie auch und zusammen mit dem ZSC um den Titel spielen

Eismeister Zaugg

Fussball und Hockey nur noch mit Saisonabos und Sitzplätzen?

Das Verbot für Grossveranstaltungen – also auch Fussball- und Hockeyspiele mit mehr als 1000 Zuschauern – gilt noch bis Ende August. Nun zeichnet sich eine Krisen-Lösung ab, die zum Dauerzustand werden und die Fussball- und Hockeykultur nachhaltig verändern kann: Nur noch Sitzplätze und personalisierte Tickets.

Am 24. Juni wird der Bundesrat entscheiden, wie es mit Grossveranstaltungen nach dem 31. August weiter geht. Diese bundesrätlichen Weisungen sind für den Fussball (zurzeit nur Geisterspiele) und das Eishockey (Meisterschaftsstart im September) existenziell.

Wie die Virus-Situation im September sein wird, weiss niemand. Eine Rückkehr zur völligen Normalität wird es wohl erst geben, wenn eine Impfung möglich ist. Es kann unter Umständen sein, dass es in den nächsten zwei Jahren noch keine …

Artikel lesen
Link zum Artikel