DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dominic Zwerger bleibt südlich des Gotthards.
Dominic Zwerger bleibt südlich des Gotthards.Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Ein grosser Sieg für Ambri – und Paolo Duca

Dominic Zwerger bleibt für zwei weitere Jahre. Der Mythos Ambri wirkt doch noch.
10.01.2022, 22:3711.01.2022, 12:34

Wenn in Zug ein Platz frei wird und ein Stürmer doch zwei weitere Jahre in Ambri bleibt: Ein grosser Sieg für Ambri. Und letztlich für unser Hockey. Es ist besser, wenn die Besten nicht alle bei den Titanen der Liga unter Vertrag sind.

Nun kann sich Sportchef Paolo Duca seiner wichtigsten Aufgabe zuwenden: Besseres ausländisches Personal rekrutieren. Die Differenz zwischen dem Ambri, das bis auf den 5. Platz stürmte (2018/19) und dem Ambri, das schon in der Weihnachtspause nur noch theoretische Playoff-Chancen hat, machen die Ausländer. In der Saison 2018/19 war Ambris Dominik Kubalik Liga-Topskorer. Aktuell finden wir Ambris besten ausländischen Spieler (Peter Regin) auf Position 67 der Liga-Skorerliste.

Nächste Saison dürfen – wenn es einen Aufsteiger (Kloten, Olten, Visp) gibt – sechs ausländische Spieler verpflichtet werden. So viele wie noch nie in der Geschichte unseres Hockeys. Damit zeichnet sich ab: Bei einer soliden Basis aus Schweizer Spielern ist es möglich, mit sechs guten Ausländern und dem richtigen Trainer jedes Team auf Playoff-Stärke aufzurüsten.

Den richtigen Trainer hat Ambri (Luca Cereda). Dominic Zwerger bleibt und alle aktuellen ausländischen Spieler haben auslaufende Verträge. Für nächste Saison ist mit Filip Chlapik bereits der aktuelle Topskorer der tschechischen Liga verpflichtet. Paolo Duca kann fünf weitere ausländische Spieler engagieren. Er hat so viel Gestaltungsmöglichkeiten wie noch kein Sportchef vor ihm.

Paolo Duca kann sich jetzt um die Rekrutierung ausländischer Spieler kümmern.
Paolo Duca kann sich jetzt um die Rekrutierung ausländischer Spieler kümmern.Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Die Aufstockung von vier auf sechs Ausländer ist ein Produkt der durch die Pandemie provozierten Reformen. Gut oder weniger gut für unser Hockey? Wir werden es am Beispiel von Ambri erkennen: Wenn es den Aussenseitern und Romantikern der Liga nicht gelingt, die Ausländerpositionen erstklassig zu besetzen, wenn die Grossen dank überlegener Finanzkraft gleich sechs Positionen besser besetzen – dann verliert die Liga einer ihrer wichtigsten Qualitäten: die grösste Ausgeglichenheit seit Einführung der Playoffs.

Geld kann, muss aber nicht der entscheidende Faktor sein: Die SCL Tigers haben diese Saison die besseren Ausländer oder mindesten so gute wie Bern, Lugano oder Lausanne. Ambri hat in seiner langen Geschichte dank sorgfältiger Beziehungspflege immer wieder erstaunliche Namen auf dem Ausländermarkt rekrutiert: Von Andy Bathgate über Dale McCourt bis Paul DiPietro, Oleg Petrow, Hnat Domenichelli, Jean-Guy Trudel oder Dominik Kubalik.

Paolo Duca ist gefordert. Und Zugs Reto Kläy kann das Geld, das er für die Vertragsverlängerung mit Marco Müller ausgeben wollte, nun anderweitig investieren: Eine Rückkehr von Grégory Hofmann oder Tobias Geisser aus Nordamerika ist für nächste Saison nicht ausgeschlossen. Die Chancen, dass Sven Bärtschi nächste Saison erstmals in der National League stürmen wird, sind hoch und es gibt ja immer wieder mal Spieler, die aus laufenden Verträgen den Klub wechseln – das war ja zuletzt bei Marco Müller (Ambri zu Zug) und Robin Grossmann (Lausanne zu Biel) so.

watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 148
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich bin bereit – aber ich mache nur etwas, das mich zu 100 Prozent überzeugt»
Nach seinem vorzeitigen Abschied bei Borussia Dortmund hat Lucien Favre zunächst die Option Rückzug gewählt. Nun will der 64-jährige Romand wieder zurück auf den Trainingsplatz. Nach über einjähriger Sendepause spricht der Favre mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA über sein Timeout und seine Absicht, zeitnah ins Fussball-Business zurückzukehren.

Er fühlt sich gut, seine Batterien sind wieder aufgeladen: «Es geht mir wunderbar.» Vor seinem Haus in Saint-Barthélemy jongliert Favre regelmässig mit dem Ball im Garten. Der frühere Mittelfeldkünstler liebt den Sport nach wie vor. Die frische Luft tue ihm gut. «Ich muss mich bewegen.» Bewegung soll auch in seine Zukunft kommen. Der Coach mit über 300 Bundesliga-Spielen im Palmarès ist offen für ein Comeback in einer europäischen Top-Liga.

Zur Story