Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berns Marc Kaempf, Goalie Tomi Karhunen und Jan Mursak, von links, feiern ihren Sieg im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel, am Donnerstag, 2. Januar 2020, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider).

Goalie gut, alles wieder gut beim SCB – die Berner feiern mit Keeper Karhunen. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Biel ist nicht Bern – oder die Schwierigkeiten, eine Grippe zu kurieren

Der EHC Biel ist im freien Fall. Ob aus einer spielerischen Erkältung eine Krisen-Grippe wird, entscheidet sich bereits in den nächsten vier Partien.



Sechs Niederlagen in Serie. In dieser Zeit ist Biel vom 2. auf den 6. Rang abgerutscht und der Vorsprung auf Rang 9 ist von 17 auf 6 Punkte geschrumpft. Das sind eigentlich die Statistiken einer schweren Krise. Biel ist das schwächste Team des Dezembers und das neue Jahr hat mit einem Fehlstart in Bern (2:3-Niederlage) begonnen.

Biel ist in Bern tatsächlich wie ein Krisenteam aufgetreten. Mit dem temporären Beistand der Hockeygötter gelingt es, in der Schlussphase, in der 56. Minute, ein längst verloren geglaubtes Spiel noch auszugleichen. Aber 42 Sekunden vor Schluss erzielt der SCB doch das 3:2. Im goldenen Herbst, als Biel ein Siegerteam und Bern eine Krisenmannschaft war, erzielte Toni Rajala 17 Sekunden vor Schluss das 3:2.

abspielen

Die Zusammenfassung von Berns 3:2-Sieg. Video: YouTube/MySports

Während Bern problemlos die Playoffs erreichen wird …

Biel im Dezember und Januar wie der SCB im September und Oktober? Nein. Es gibt einen grossen Unterschied. Der Meister geriet zwar in eine der grössten Krisen der Neuzeit (und flog als Titelverteidiger vorübergehend aus den Playoffplätzen) – und wusste doch immer warum: Wegen der «Lotter-Goalies». Das wusste jeder, bloss wagte es niemand offen zu sagen. Es gab also in Bern in der Kabine eigentlich nie Zweifel daran, dass alles gut kommt. Aber viel zu viel Zeit musste vergehen, bis die sportliche Führung endlich, endlich, endlich handelte. Seit der Verpflichtung von Tomi Karhunen ist alles wieder gut. Nach der einfachen Formel: «Goalie gut, Schablone gut, alles gut».

Der SCB wird keinerlei Schwierigkeiten mehr haben, die Playoff-Qualifikation in der oberen Tabellenhälfte zu sichern. Die SCB-Krise war eine hausgemachte und daher jederzeit lösbare. Die Frage war ja nicht ob, sondern nur wann das Torhüterproblem gelöst werden würde.

… kann es für Biel brenzlig werden

In Biel ist die Sache viel komplizierter. Biel hat kein so offensichtliches Problem wie es der SCB hatte. Ein Goalie-Problem? Sicher nicht. Bitte etwas mehr Respekt für Jonas Hiller! Ein Ausländer-Problem? Ach was, die ausländischen Feldspieler beim SCB sind noch viel miserabler. Nur Mark Arcobello genügt den offensiven Ansprüchen. Ein Trainerproblem? Nicht doch. Antti Törmänen steht zwar in seinem kritischen dritten Amtsjahr. Aber zu keinem Zeitpunkt macht Biel den Eindruck einer Mannschaft, die mit dem Trainer nicht im Reinen ist. Kein System? Das ist ein unhaltbarer populistischer Stammtischvorwurf. Das Spiel der Bieler ist gut strukturiert. Sie stürmen nie kopf- oder systemlos.

Berns Tristan Scherwey, rechts, im Duell mit Biels Goalie Jonas Hiller im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel, am Donnerstag, 2. Januar 2020, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider).

Am Torhüter liegt es nicht: Hiller gegen Berns Scherwey. Bild: KEYSTONE

Ist Biel zu hoch geflogen? Nein. Eine Klassierung in der oberen Tabellenhälfte entspricht dem spielerischen Nominalwert dieser Mannschaft, die eine der schnellsten der Liga ist, an einem guten Abend auch schneller als der SCB.

Biel fehlt das Sieger-Gen

Was ist es dann? Um es etwas nebulös zu sagen: Die Bieler haben die Magie des Siegens verloren. Was macht die Magie des Siegens aus? Es ist eine Mischung aus unerschütterlichem Selbstvertrauen, tiefem Glauben an das System und an den Beistand der Hockeygötter im entscheidenden Augenblick. Beim SCB ist dieses Selbstvertrauen nach vier Jahren und drei Meistertiteln nie ganz verschwunden, mit dem neuen Torhüter ist der Glaube ans System zurückgekehrt und die Hockeygötter neigen ja sowieso dazu, wenn es wirklich zählt, mit den Mächtigen zu sein.

Biel's Head coach Antti Toermaenen reacts, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Geneve-Servette HC and EHC Biel-Bienne, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Friday, December 6, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Noch ist Trainer Törmänen kein Thema. Noch. Bild: KEYSTONE

Biel ist nach 35 Jahren ohne Titel noch kein in seiner DNA gefestigtes Siegerteam. Und der Glaube ans System hilft den Bielern auch nicht. Sie können sich nicht auf taktische Schablonen zurückziehen wie der SCB. Nur der SCB hat diese Systemsicherheit. Biels Glück ist deshalb «zerbrechlicher» als das SCB-Glück.

Dämonen des Zweifels vertreiben

Mathieu Tschantré (35) stürmt seit 2001 für Biel und er ist im zwölften Jahr Captain. Keiner kennt die Bieler Hockeyseele so gut wie er. So ist es nur logisch, dass er nach der Niederlage in Bern nach dem «Warum?» befragt wird. Tschantré ist kein Mann der Ausreden und gesteht eine gewisse Ratlosigkeit. Und sagt dann etwas eigentlich ganz Banales, aber eben auch Entscheidendes: «Wir müssen uns auf unsere Qualitäten besinnen.»

Die Bieler sind an einem entscheidenden Punkt angelangt: Wenn sie zu zweifeln beginnen, dann wird aus einer spielerischen Erkältung eine Krisen-Grippe. Wenn sie sich hingegen auf ihre Qualitäten besinnen, sich nicht verunsichern lassen und einfach weiterspielen, dann ist bald wieder alles gut.

So einfach ist es. Und doch so schwierig: Die Dämonen des Zweifels, der Verunsicherung können selbst die Tapfersten befallen, gegen die Dämonen des Zweifels und der Verunsicherung sind manchmal die Mutigsten machtlos. Ob aus der spielerischen Erkältung eine Krisen-Grippe wird, wird sich schon in den nächsten vier Spielen gegen Lausanne, Davos und zweimal Zug zeigen. Gelingt auch nur ein Sieg, klingen die Erkältungs-Symptome ab, mit zwei Siegen ist Biel auf dem Weg zur Besserung und mit drei Siegen geheilt.

Und was kommt bei vier weiteren Niederlagen? Die erste Polemik gegen Trainer Antti Törmänen.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

Die beliebtesten Filme und Serien von Netflix in der Schweiz

Australiens Buschbrände sind weiterhin ausser Kontrolle

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

34
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kev66 04.01.2020 11:15
    Highlight Highlight Überall diese Ausreden mit den vielen Verletzten und den vielen Spielen. Klar ist, vielleicht kein Vorteil aber wenn man vorne mithalten will muss auch dies gemeistert werden. Z.b der EVZ hatte etwa den gleichen Spielplan mit mehr Verletzten und ist deutlich vor Biel klassiert.
  • Deando 03.01.2020 19:14
    Highlight Highlight So en seich Herr Zagi.
    In Biel würde ich mir keine sorgen machen, Biel kann noch alle überraschen und kann jede Mannschaft an die wand spielen.

    Gruss aus Zug
  • Sandro Kifer 03.01.2020 18:48
    Highlight Highlight Was wäre die NLA ohne Grippe-Patienten und Sorgenkinder.
  • Glenn Quagmire 03.01.2020 18:14
    Highlight Highlight KZ in Ehren, aber die besseren Derby Analysen gab es vom Hockeygott auf Hardboiled.
  • Theophilus Carter 03.01.2020 18:11
    Highlight Highlight Stand heute:

    Fabian Lüthi-
    nach Hüftoperation Saisonende.
    Michael Hügli
    - Heilungsverlauf der Knieverletzung verläuft erwartungsgemäss. Rückkehr auf das Eis noch unbestimmt.
    Marc-Antoine Pouliot
    - Bänderverletzung am Knie, Ausfallzeit 6 Wochen.
    Stefan Ulmer
    - Konsultation Fussverletzung beim Spezialisten, OP notwendig. Ausfallzeit noch unbestimmt.

    Grund 1:
    Die ganze Saison läuft es schon so mit Verletzungen.

    Grund 2: Stand heute 45 Erstkämpfe
    8 CHL, 4 Cup und 32 Liga.

    Grund 3:
    Unvorteilhafter Spielplan

    Die Batterien sind ein bisschen leer. Kommt aber wieder in Ordnung.

    Hopp Biel
    • RedWing19 03.01.2020 22:20
      Highlight Highlight Kannst du Grund 3 etwas erläutern?
    • Theophilus Carter 04.01.2020 10:45
      Highlight Highlight @RedWing19
      Sehr viele Doppelrunden. Ev. sogar am meisten von allen Clubs?
      Zum Teil mehrere Male innerhalb von 7 Tagen 5 Spiele.

      Soll keine Ausrede sein sondern ein Erklärungsansatz für die Baisse in der sich der EHC Biel/Bienne befindet.
    • hockeyaner 04.01.2020 18:38
      Highlight Highlight Grund 4: Ligamafia Grund 5 : Mami Mimimi 😭 Grund 6: Keine Taschentücher mehr 🤧
  • Tikkanen 03.01.2020 16:44
    Highlight Highlight ...ja, gestern Abend konnte üsereim nach der sehr mageren Spengler Cup Kost endlich wieder meisterliches Spitzenhockey geniessen. Bern zeigte sich auf allen Ebenen überlegen, lediglich die Chancenauswertung war schlecht. Schlussamänd verhalfen die Zebras den mudrigen Bielern noch zum unverdienten Ausgleich, der Foulihund Rathgeb hätte für sein hässliches Foul am Rüfi Spieldauer verdient gehabt. Jänu, seit Käru den Hexer Tomi geholt hat, zeigt der SCB wieder die gewohnte Abgeklärtheit, die Hockeymaschine nimmt Fahrt auf. Derweil ist das Bieler Strohfeuer erloschen😁

    Item, Schweizermeister🐻🏆
    • MaskedGaijin 03.01.2020 17:09
      Highlight Highlight Das mit dem Spengler Cup stimmt, der Rest...

      Gruss aus Biel in die Beamtenstadt, laut Tabelle, die aktuelle Nr. 3 im Kanton.
    • humpalumpa 03.01.2020 17:44
      Highlight Highlight Das foul von Rathgeb hätte geahndet werden müssen. Bern war aber selber schuld haben sie den Ausgleich kassiert. Wer sie nicht macht bekommt sie. Verdient gewonnen haben sie allemal.
    • Ambraham (FKA Housi von Wattenwyl) 03.01.2020 18:06
      Highlight Highlight Sorry Tikkanen: Du hast mich als "Modefän" bezeichnet und kritisiert, weil ich mein SCB Saison-Abo (das ich zwischen 1973 - 2019 ohne Unterbruch hatte) nach der letzten Saison nicht erneuert habe. Mittlerweile kaufe ich die Tickets bei "Ticket-Corner" und bin gelegentlich im "Eisstadion Allmend", wenn's für mich passt. Den emotionslosen "Neinonen Kari" ertrage ich nicht. Wenn ich, was aus deiner Sicht nicht unmöglich ist, ein "Mode-Fan" bin, bist du für mich einfach ein "Cüpli-Plauderi", was aus meiner Sicht nicht unbedingt negativ ist. #Jäggi;Hofmann,Kaufmann;Cadieux,Wittwer,Dellsperger😷
    Weitere Antworten anzeigen
  • Baumi72 03.01.2020 16:28
    Highlight Highlight Ich würde es dem Jonas gönnen, wenn er als Karriere-Höhepunkt noch einmal spannende Spiele in den Playouts bestreiten dürfet. Da ist viel mehr Nervenkitzel als in den Playoffs.
  • offspring 03.01.2020 16:14
    Highlight Highlight An einem guten Abend ist Biel schneller als der SCB? 😂😂😂 Bis jetzt ist mir Bern nie als eines der schnellen Teams vorgekommen.
    • Mbokani 03.01.2020 19:46
      Highlight Highlight Unsere lahmen Jungs spielen definitiv kein "Speed-Hockey". Theoretisch könnten dies auch nur Praplan und Muršak...
  • c_meier 03.01.2020 14:14
    Highlight Highlight 3-Wetter-Taft nach dem Eismeister: "Goalie gut, Schablone gut, alles gut" 😊
  • Bieler95 03.01.2020 12:29
    Highlight Highlight Heute einfach gewinnen und dann kommt es wieder gut 💪🏻💪🏻
  • maylander 03.01.2020 12:23
    Highlight Highlight Vielleicht haben die vielen Verletzten und die Belastung aus Meisterschaft, CHL und Cup ganz einfach Spuren hinterlassen und bei einigen Spielern sind nun die Batterien leer.
  • besserwisser#99 03.01.2020 12:08
    Highlight Highlight "Ob aus der spielerischen Erkältung eine Krisen-Grippe wird, wird sich schon in den nächsten vier Spielen gegen Lausanne, Davos und zweimal Zug zeigen. Gelingt auch nur ein Sieg, klingen die Erkältungs-Symtome ab, mit zwei Siegen ist Biel auf dem Weg zur Besserung und mit drei Siegen geheilt."

    Was für eine unglaublich professionelle Prognose. Und dann noch mit 2 Spielen gegen Zug. Wo sich doch Genoni wieder dazu entschieden hat, ein Meistergoalie zu sein. Fehlt eigentlich nur noch, dass DiDo nach Biel wechselt...
  • Max321 03.01.2020 12:02
    Highlight Highlight Respekt vor Andreas Hänni, dem Statistik Geek, der vor vielen Wochen auf mySports prophezeit hat, dass Biel über-performt... Hab ihm damals nicht geglaubt. . .
  • goldmandli 03.01.2020 11:57
    Highlight Highlight Biel hat das gleiche Problem, das sie schon die ganze Saison haben: sie schiessen viel zu wenig. Biel hat den tiefsten Corsi for/60 Wert der ganzen Liga. Bisher konnten sie es einfach durch relativ gute Schusspositionen und eine hohe Schusseffizienz ausgleichen. Jetzt ist das nicht mehr der Fall.
    Kommt hinzu, dass kein Team mehr Schüsse zulässt als Biel.
    Das kann langfristig einfach nicht gut kommen.🤷‍♂️
    • DonPablo 03.01.2020 12:08
      Highlight Highlight Nein es ist ganz klar das fehlende Sieger-Gen goldmandli! Anders ist das nicht zu erklären. Statistiken und Fakten interessieren den Chronisten nicht;-)
    • aby 03.01.2020 15:51
      Highlight Highlight defensiv sind sie meistens abwartend, anstatt Druck auf die Scheibe zu machen. Dadurch oft einen Schritt zu spät und reagierend statt agierend... jedes Mal haarsträubend, wie sie geradezu auf die Schüsse warten, sich nicht bewegen, nur versuchen zu blocken...
  • Thomtackle 03.01.2020 11:23
    Highlight Highlight Ich sehe Parallelen zum HCL, nachdem Brunner ins top funktionierende Team zurück gekommen ist. War zweimal eine ähnliche Entwicklung. Sicher etwas polemisch aber vielleicht auch ein Körnchen Wahrheit?
    • Mitch26 03.01.2020 13:15
      Highlight Highlight Brunner ist ein klasse Techniker, jedoch hat er noch kein einziges Team besser gemacht. Leider kein Leader. Hat er schon einmal mit einem Team was gewonnen?
    • goldmandli 03.01.2020 14:54
      Highlight Highlight Er hat Zug damals ganz eindeutig besser gemacht.

      Zudem ist die gesamte Aussage höchstens Boulevard.

      Brunner gehört zu jenen ehcb Spielern, welche am meisten offensive Gefahr generieren. Lässt sich auch genauso aus den Statistiken entnehmen.
    • darkgrey 03.01.2020 15:22
      Highlight Highlight Da war schon vieles vorher im Argen und gewarnt habe ich schon ende September.
      Anttis Sonnentanz- Wohlfühloase- Ballerina Taktik zieht einfach nicht mehr, zu leicht zu durchschauen. Jedes Team steht zu 5 im Slot, wartet auf Fehler oder Lucky-Pucks und schon ist Biel geschlagen. ICh vermissen den unbedingten Siegeswillen, dass sich gegen Niederlagen auflehen. Biel git nie uf! Blabla aus alten Zeiten....
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gondeli 03.01.2020 11:22
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • Baltins 03.01.2020 11:43
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Manulu 03.01.2020 12:02
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • salamandre 03.01.2020 12:35
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    Weitere Antworten anzeigen

Eismeister Zaugg

Der tiefere Grund für die SCB-Krise: Marc Lüthi ist zu mächtig geworden

SCB-Manager Marc Lüthi (59) sieht seit zwei Jahren tatenlos zu, wie sein Sportchef Alex Chatelain Sven Leuenbergers meisterliches Erbe ruiniert. Deshalb trägt er die Verantwortung für die missglückte Saison. Handelt er nicht, geht die sportliche Talfahrt ungebremst weiter.

Hier ist vom SC Bern die Rede. Einer der erfolgreichsten Hockey-Firmen ausserhalb der NHL. Jahresumsatz etwas mehr als 50 Millionen im Jahr. Die höchsten Zuschauerzahlen, Gastro- und Werbeeinahmen ausserhalb der NHL. Mit einer reichen Tradition und einer wunderbaren Leistungskultur. Das Bayern München des Hockeys. Die Ansprüche sind also hoch.

Nun hat der SCB die Playoffs verpasst. Ausreden gibt es keine. Die Schmach ist total: Lugano hat auf eigenem Eis gegen Ambri 1:4 verloren. Die Tessiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel