Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Klotens Trainer Sean Simpson, links, und seine Spieler schauen gespannt im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Biel und den Kloten Flyers, am Montag, 22. Dezember 2014, in der Eishalle in Biel. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Sean Simpson beobachtet alles ganz genau. Bild: KEYSTONE

Charisma allein bringt nichts

Eismeister Zaugg

Warum Klotens Sean Simpson noch kein Hockey-Napoléon ist

Der Trainerwechsel hat noch nichts bewirkt. Die Kloten Flyers haben in Biel das erste Spiel unter dem neuen Cheftrainer Sean Simpson 2:4 verloren. Das ist logisch.



Hätte Felix Hollenstein die Klotener in Biel in die 2:4-Niederlage gecoacht, so würden wir jetzt sagen, es werde langsam aber sicher Zeit für einen Trainerwechsel. Die Niederlage war nämlich keineswegs zwingend.

Die Klotener kehrten nach einem 0:2 ins Spiel zurück, glichen aus, holten die Initiative zurück und hätten, so wie diese Partie gelaufen ist, eigentlich gewinnen müssen. Zumal Torhüter Jonas Müller mindestens so gut war wie Martin Gerber.

Aber am Ende stand doch eine Niederlage. Ausgerechnet gegen die Mannschaft, die Kloten am Trennstrich zu den Playoffs am härtesten bedrängt. Die unumstössliche Wahrheit stand oben auf der Resultattafel. 4:2 für Biel. Im ersten Spiel unter dem neuen Trainer ist Kloten gleich aus den Playoffs gerutscht. Das war schon so, als Felix Hollenstein das Amt von Tomas Tamfal übernommen hatte.

22.12.2014; Biel; Eishockey NLA - EHC Biel - Kloten Flyers; 
Ahren Spylo (Biel) jubelt nach dem Tor zum 3:2 Rene Back (Kloten), Gian Andrea Randegger (Kloten) und Torhueter Jonas Mueller (Kloten) enttaeuscht
(Urs Lindt/freshfocus)

Eigentlich hätte Kloten gegen Biel gewinnen müssen. Bild: Urs Lindt/freshfocus

Noch ist nicht aller Tage Abend. Was ein Trainer zu bewirken vermag, kann nicht nach einem Training, einem Warm-Up, einem Spiel und einer Niederlage beurteilt werden. Schliesslich ist Rom auch nicht an einem Tag erbaut worden.

Aber eines ist sicher: In einer so ausgeglichenen Liga kann selbst Sean Simpson, der mehrfache Meister, der Sieger in der Champions Hockey League, der Triumphator über die Chicago Blackhawks, der WM-Silberschmied alleine durch seine Präsenz an der Bande keine Wunder bewirken.

Fanproteste gegen die Entlassung von Hollenstein

Die nach Biel gereisten Fans der Kloten Flyers zeigten Flagge. Sie schwenkten eifrig während des ganzen Spiels Flaggen mit den Nummern 24 und 33. Es sind die Rückennummern von Felix Hollenstein (24) und Kimmo Rintanen (33). Die beiden ehemaligen Spieler waren zuletzt Trainer bzw. Assistent an der Bande der Flyers und mussten ihren Platz für Sean Simpson und Colin Muller räumen.

Keine Operettenliga mehr

In den 1980er und frühen 1990er Jahren des letzten Jahrhunderts wirkten Trainerwechsel meistens sofort. Aber damals war unsere NLA halt noch eine Operettenliga. Ein bisschen das Training intensivieren, das Spielsystem justieren und die Jungs disziplinieren – und schon rockte und rollte es wieder.

Inzwischen gehört die NLA zu den besten Ligen ausserhalb Nordamerikas. Operetten-Trainer gibt es seit der Entlassung von Morgan Samuelsson bei den Lakers keine mehr. Die Spieler sind überall gut trainiert, jede Mannschaft hat ein mehr oder weniger taugliches taktisches Konzept und Stars, die ein Lotterleben führen, gibt es auch nicht mehr. Kommt es zum Trainerwechsel, dann ist das Problem oft ein «Konstruktionsfehler» beim Aufbau des Teams. Wenn ein Trainer etwas bewirken will, dann braucht er Zeit – und in der Regel auch mehrere Transfers.

Klotens Trainer Sean Simpson erteilt Anweisungen im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Biel und den Kloten Flyers, am Montag, 22. Dezember 2014, in der Eishalle in Biel. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Sean Simpson braucht Zeit, um die Flyers auf seinen Kurs zu bringen. Bild: KEYSTONE

Guy Boucher musste in Bern den Umweg über die Abstiegsrunde nehmen, strapazierte die Geduld von Marc Lüthi auch noch mit einem ungenügenden Saisonstart und die klugen Transfers von Sportchef Sven Leuenberger haben entscheidenden Anteil an der Wende. Die Zuger haben nicht nur den Trainer gewechselt (Harold Kreis für Doug Shedden) – sie haben zudem das Layout der Mannschaft durch Schlüsseltransfers (wie Torhüter Tobias Stephan) entscheidend verändert.

Gottérons neuer Trainer Gerd Zenhäusern steht mit unverändertem Team hingegen immer noch nicht auf einem Playoffplatz. Und nun hat also Kloten den Trainer gewechselt und dabei nicht gleich auf Anhieb Wirkung erzielt. Gut hat Trainer und Sportchef Sean Simpson noch vier ungebrauchte Ausländerlizenzen.

Simpson schweigt – aus Respekt

Sean Simpson weiss, dass er Zeit braucht. Abgesichert mit einem Dreijahresvertrag kann er sich diese Gelassenheit leisten. Und so war er nach dem 2:4 in Biel keineswegs grantig. Die Freude, mit seinem Freund Colin Muller endlich wieder im Geschäft zu sein, überwog die Enttäuschung über die Niederlage bei weitem. Er vergass auch nicht, Biels Kevin Schläpfer zum Sieg zu gratulieren.

Der Kanadier wollte nicht sagen, was in Kloten verbessert werden muss. «Denn dann würde ich schlecht über meinen Vorgänger reden. Das hat Felix Hollenstein nicht verdient. Ich habe mich früher immer geärgert, wenn neue Trainer die Fehler aufgezählt haben, die es nun zu korrigieren gebe. Ich empfinde das als Respektlosigkeit gegenüber dem Vorgänger.» Er könne nur das sagen, was auf dem Eis zu sehen sei. Und da haben wir verunsicherte Spieler und als Resultat dieser Verunsicherung viel zu viele Fehler gesehen.

22.12.2014; Biel; Eishockey NLA - EHC Biel - Kloten Flyers; 
Trainer Sean Simpson (Kloten) und Assistenztrainer Colin Muller (Kloten)
(Urs Lindt/freshfocus)

Sean Simpson und Colin Muller müssen noch an ihrem Feldherrn-Auftreten arbeiten. Bild: Urs Lindt/freshfocus

Von Napoléon hiess es einst, allein seine Gegenwart auf dem Schlachtfeld entspreche mindestens dem Wert von 40'000 gut bewaffneten und ausgebildeten Soldaten. Sean Simpson ist ein grossartiger Hockeycoach. Aber im 21. Jahrhundert gibt es den Hockey-Napoléon nicht mehr, der mit seiner Präsenz den Sieg herbeiführen kann wie einst Napoléon.

Hoffentlich ist es für Sean Simpson in Kloten trotz allem nicht schon 1812 – um beim Bild von Napoléon zu bleiben. Von den drei nächsten Partien (Lausanne und Fribourg daheim, die Lakers auswärts) sollte Sean Simpson aber schon zwei gewinnen.

War der Vertrag mit Hollenstein schon verlängert?

Offiziell heisst es, der geschasste Trainer Felix Hollenstein müsse noch bis Saisonende bezahlt werden. Inoffiziell und von mehreren Seiten wird bestätigt, dass der Vertrag mit Felix Hollenstein und Kimmo Rintanen bereits im Herbst vorzeitig um ein weiteres Jahr bis 2016 verlängert worden sei. Da Präsident und Besitzer Philippe Gaydoul so oder so Ende Saison für das Defizit aufkommen wird, spielt es eigentlich keine Rolle, wie lange der entlassene Trainer und sein Assistent noch entlöhnt werden müssen. Per Ende Saison wird in Kloten nach konservativen Schätzungen ein Defizit von rund 8 Millionen Franken erwartet.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die verschmähten Junioren, die unsere Klubs Millionen kosten

Die laufende U20-WM erklärt uns, warum die Spieler-Löhne so hoch sind und entlarvt, wie absurd die Erhöhung auf zehn Ausländer ist.

Bei der U20-WM treten jedes Jahr die besten Junioren-Spieler der Welt an. In der Regel sind auch die besten Kanadier und Amerikaner dabei – abgesehen von ein paar Ausnahmen, die es zu diesem Zeitpunkt bereits in die NHL geschafft und keine Freigabe bekommen haben. Die U20-WM eignet sich also vorzüglich dazu, internationale Vergleiche anzustellen.

Nur Fakten, keine Polemik. Der Beginn der neuen, grossen Zeit unseres Hockeys können wir gut in die Saison 1997/98 verlegen. Bei der U20-WM in Helsinki …

Artikel lesen
Link zum Artikel