Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Two rare, 18-day-old white lion cubs squirm their way through a photo session with their new American hosts, illusionists Siegfried, left, and Roy, Thursday, May 2, 1996, in Las Vegas. A tiger attacked magician Roy Horn of the duo ''Siegfried and Roy'' during a Friday night performance at The Mirage hotel-casino, authorities said. Roy was attacked at the throat, said Clark County Fire spokesman Bob Leinbach. He was taken to University Medical Center; Leinbach did not know his condition. (KEYSTONE/AP Photo/Lennox McLendon)

Der Eismeister fühlt sich bei Christian Dubé und Sean Simpson an die Magier Siegfried und Roy erinnert. Bild: AP

Eismeister Zaugg

Christian Dubé – ein «Billigtrainer» in Armani-Hosen

Christian Dubé (42) weiss immer noch nicht, ob er auch nächste Saison zusammen mit Sean Simpson (59) bei Gottéron an der Bande stehen soll. Er sollte es tun. Er war letzte Saison Fribourgs bester Trainer seit Gaston Pelletier.



Cheftrainer bleiben oder wieder zurück ins Büro des Sportchefs? Christian Dubé ist nach wie vor unschlüssig. «Es ist möglich, dass Sean Simpson und ich weiterhin die Mannschaft führen. Ich führe aber auch Gespräche mit möglichen neuen Trainerkandidaten.» Sein Zögern hat einen Grund. Er ist ja auch noch Sportchef. «Wenn ich weiterhin Trainer bleiben will, dann sind einige organisatorische Fragen zu klären.» Bis Ende April will er sich entscheiden.

Die Doppelbelastung Cheftrainer/Sportchef ist überaus heikel. Aber in diesem ganz speziellen Fall kann sie funktionieren. Die Mannschaft für die kommende Saison steht. Anders als etwa in Langnau sind auch alle Ausländerpositionen besetzt. Heikle Vertragsverlängerungen von Schlüsselspielern stehen, abgesehen vom kapriziösen Schillerfalter Andrej Bykow, ja auch nicht an. Im Verwaltungsrat sitzt Slawa Bykow, eine der ganz grossen Persönlichkeiten des Welthockeys.

Fribourgs Head Coach Christian Dube, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen dem HC Fribourg-Gotteron und dem EV Zug, am Donnerstag 2. Januar 2020, in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Dubé gilt als der bestangezogene Sportchef der Liga. Bild: KEYSTONE

Ein «normaler» Headcoach hat mehr zu tun

Zudem ist Sean Simpson viel mehr als ein Assistent. Der WM-Silberschmied von 2013 hält mit seiner immensen Erfahrung seinem Chef den Rücken frei und kann die taktische Schulung des Personals übernehmen. Christian Dubé kann sich auf die repräsentative Rolle an der Bande und auf Kabinenauftritte konzentrieren. Alles in allem: Dubé muss bei weitem nicht das Arbeitspensum eines «normalen» Headcoaches erfüllen. Er kann unter diesen Voraussetzungen eine weitere Saison Cheftrainer bleiben und seine Aufgaben als Sportchef mit geschickter Organisation auf mehrere Schultern verteilen. Gottéron hat die «Büro-Struktur» der Grossklubs in Bern, Zürich oder Zug und nicht die knappen Ressourcen wie Langnau, Ambri oder die Lakers.

Woran messen wir Coaches? Natürlich an Siegen und Niederlagen. An Titelgewinnen. Falsch. Alles Sinnen und Trachten gilt zwar dem Gewinn der Meisterschaft. Meisterlicher Ruhm ist das höchste aller Gefühle. Aber der Rausch der Playoffs dauert bloss von Anfang März bis ungefähr Mitte April. Eine Hockeyfirma macht jedoch den grössten Teil ihrer Geschäfte während den 50 Qualifikationsrunden vom September bis Ende Februar.

Gute Unterhaltung während der Qualifikation ist also fürs Geschäft wichtiger als eine Meisterfeier. SCB-Manager Marc Lüthi wird diese These jederzeit bestätigen.

Spektakel ist wichtiger als Erfolg

Jean Martinet, der viel zu früh verstorbene Fribourg-Präsident, hat dieses Geschäftsprinzip vor allen anderen Präsidenten der Liga erkannt. Das Spektakel, das er dem Publikum bereits in den frühen 1990er-Jahren mit Slawa Bykow und Andrej Chomutow geboten hat, bleibt für alle Zeiten in unserem Gedächtnis haften.

Wer hat eigentlich in dieser Zeit der «russischen Flugjahre» die Meisterschaft gewonnen? Danach fragt heute längst niemand mehr (es waren Lugano, Kloten und der SCB). Aber noch heute fragen wir mit glänzenden Augen: Hast Du Bykow und Chomutow spielen gesehen? Ach, Gottérons «russische Flugjahre» kehren nie wieder zurück.

Aber immerhin hat Gottéron heute Christian Dubé. Nein, er ist nicht der grösste Gottéron-Trainer der Geschichte. Dieser Titel gebührt Gaston Pelletier. Er hat Gottéron im Frühjahr 1980 in die höchste Liga geführt. Er ist der sportliche Architekt des modernen Gottéron.

Der richtige Schachzug, Simpson als Verstärkung zu holen

Dubé hat seinen Platz im goldenen Buch der Trainergeschichte Gottérons. Obwohl er noch nicht einmal eine ganze Saison lang Trainer war. Doch er hat das Drehbuch einer der dramatischsten Saisons der Klubgeschichte geschrieben. Am 4. Oktober rutscht Gottéron nach einem 0:4 in Ambri auf den letzten Platz ab. Zehn Punkte hinter dem 8. Rang. Dubé feuert Trainer Mark French, dessen Vertrag er kurz zuvor noch vorzeitig um zwei Jahre verlängert hatte. Soweit so gut. Ungewöhnlich ist nicht diese Trainerentlassung. Sie ist den Gesetzen der Branche geschuldet. Grandios ist die Art und Weise, wie Dubé nun das Problem löst.

Der bestangezogene Sportchef der Liga übernimmt das Traineramt. Und wird der bestangezogene Trainer. Sozusagen ein Bandengeneral in Armani-Hosen. Aber er weiss, dass er allein dieser Aufgabe und der Doppelbelastung Cheftrainer/Sportchef nicht gewachsen ist. Und holt einen der ganz grossen Taktiker aus dem Ruhestand: Sean Simpson, WM-Silberheld von 2013, Sieger der Champions Hockey League und des Victoria Cups mit den ZSC Lions, Meister mit dem EV Zug.

Trauerstimmung hinter der Bande nach dem 5:0 Rueckstand bei den Coaches, Headcoach und Sportdirektor Christian Dube, links und Coach Advisor Sean Simpson, rechts und Fribourgs Adrian Lauper, sitzend auf der Bande, mag schon gar nicht mehr auf das Eis sehen, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem HC Fribourg-Gotteron, am Freitag, 17. Januar 2020, im Eisstadion in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Sean Simpson, der verkappte Headcoach. Bild: KEYSTONE

Besser als der SC Bern!

Es wird die perfekte Kombination. Der charismatische Kommunikator und Zauberlehrling Dubé, der noch nie in seinem Leben ein Team gecoacht hat, lässt sich vom taktischen Hexenmeister Simpson helfen, der alles über Eishockey weiss, aber das Scheinwerferlicht meidet wie die Eule das Tageslicht. Er überlässt Dubé noch so gerne die grosse Bühne und hält sich im Hintergrund. Er muss ja nichts mehr beweisen und ist einfach froh, dass er wieder Eis «riechen» darf. Dass er wieder im Geschäft sein darf, das seine Leidenschaft ist.

Am 28. Februar sichert sich Gottéron mit dem Punktgewinn bei der Verlängerungs-Niederlage in Bern (0:1) die Playoffs. Einen Tag später wird der SCB durch die Niederlage in Lausanne als Meister die Playoffs verpassen. Ein Finale, das so gut zur Geschichte und Kultur Gottérons passt: Kein meisterlicher Triumph. Aber wieder einmal ein versöhnliches Ende einer dramatischen Qualifikation. Und vor allem: Besser als der SC Bern!

Christian Dubé hat das Eishockey als Cheftrainer nicht neu erfunden. Er hat keine neue Taktik entwickelt. Aber er schafft den Spagat zwischen Spektakel und strukturiertem Spiel, zwischen Leidenschaft und kühlem taktischen Verstand. Seine Mannschaft rockt die Gegner im Vorwärtsgang oder lässt sie in taktische Fallen laufen. In Bern gelingt beispielsweise am 29. Oktober auswärts ein 2:1-Sieg. Langnau wird am 5. Januar auf eigenem Eis nach einem 0:2-, 1:3- und 2:4-Rückstand in der Verlängerung noch mit 5:4 gebodigt.

Abserbeln der SCL Tigers beschleunigt

Hätte Gottéron dieses dramatische Spiel verloren, hätte es mit ziemlicher Sicherheit nicht mehr für die Playoffs gereicht. Und inzwischen wissen wir: Diese Niederlage ist der Anfang vom Ende der «Ära Heinz Ehlers». Die Emmentaler erholen sich nie mehr richtig von diesem ersten Zusammenbruch des «System Ehlers», verpassen schliesslich die Playoffs und am 3. März wird der Trainer der Langnauer das Handtuch werfen und den Rücktritt per Ende Saison verkünden. Trotz Vertrag bis 2021.

Zusammen mit Sean Simpson hat Christian Dubé den feurigen Drachen gezähmt wie einst Siegfried und Roy die wilden Tiger. Ein grosser Trainer und ein grosser Entertainer mit dem wunderbaren Sinn für Humor, Ironie und gute Unterhaltung, der heute im «Big Business» des Sportes zu selten geworden ist. Genau das, was ein Hockey-Unternehmen, eine «Traumfabrik» wie Gottéron braucht. Kommt dazu: Wenn Christian Dubé weitermacht, spart er seinem Arbeitgeber das sechsstellige Salär für einen neuen, teuren Cheftrainer. So gesehen wäre Christian Dubé ein «Billigtrainer» in Armani-Hosen.

abspielen

Siegfried lässt Roy schweben. Video: YouTube/ShowInWeb

Was spricht dagegen, dass Christian Dubé weitermacht? Eigentlich nichts.

Aber vielleicht tut er sich den Cheftrainer-Job doch nicht mehr an. Schon deshalb, weil er dann während einer ganzen Saison zu allen Auswärtsspielen fahren muss.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Du wolltest schon immer ein Magier sein? Dann wird dir diese App ein Lächeln aufs Gesicht zaubern

Sätze, die in jeder Beziehung in der Quarantäne fallen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zirpegriller 11.04.2020 20:44
    Highlight Highlight Spielt nur weiter Schönwetterhockey - und werdet weiter niemals Schweizer Meister.
    • Pascal Mona 11.04.2020 21:43
      Highlight Highlight Ohhh jööö... na und? Wieviele Teams wurden in den letzten 10 Jahren Meister? Und wieviele in den letzten 35 (seit Einführung der Playoffs)? Was vorher geschah war fast eine andere Sportart und interessiert (fast) niemand. Da sehe ich lieber hier und jetzt attraktives “Schönwetterhockey“ als irgendwann vor 40+ Jahren Meister geworden zu sein...
  • Lars mit Mars 11.04.2020 13:36
    Highlight Highlight Goalietrainer macht auch Sportchef bei den Tigers, Sportchef macht auch Trainer bei Gotteron...

    Die Klubs haben wohl gemerkt, dass da im Herbst nicht gespielt wird.
  • Victor Paulsen 11.04.2020 13:06
    Highlight Highlight Es gab ja Interesse an Garty Sheehan, dem Ajoie Trainer. Aber bei ihm ist die wechselfrist bereits im März ausgelaufen.
  • mukeleven 11.04.2020 13:04
    Highlight Highlight dh simpson hat dubé’s vertrauen nicht, das coaching als ‘head’ zu uebermehmen...
    • SörgeliVomChristophNörgeli 11.04.2020 18:20
      Highlight Highlight Ich glaube eher, dass Dube mit dieser Konstellation dafür sorgt, dass Dube praktisch "unentlassbar" ist. Wenn der Headcoach Dube entlassen wird, bleibt immer noch der Sportchef Dube.
    • Pascal Mona 11.04.2020 21:48
      Highlight Highlight @Sörgeli, sehe ich nicht so, genau in dieser Konstellation macht er sich extrem angreifbar. Er hat als Sportchef die Mannschaft zusammengestellt und führt diese als Trainer (hat er nur eines der Ämter, kann er die Schuld jeweils abschieben). Als Dube dieses Jahr das Traineramt übernommen hat, hat der Präsident klar gesagr, dass Dube bei nicht erreichen der Playoffs weg ist.
  • hockeyaner 11.04.2020 13:01
    Highlight Highlight Der Eismeister in seinem Element! 🤗👍🏽 Grandios was die in Freiburg diese Saison alles so gerissen haben! Langnau vernichtet! 😱 Sich vor Bern platziert, wow! 🥱 Was gewonnen? Nein? Schon mal was gewonnen? Nein! Wir verneigen uns ab all den Erfolgen! 🥱 ps Langnau kann sich auch Meister nennen! 🤘🏽✌🏽 Da kann der 🤡 an der Bande noch so die Haare und Hosen schön haben, wenn man ende Saison ein Verlierer ist!
    • #schwizer12 11.04.2020 13:52
      Highlight Highlight Danke hockeyaner und Amen! Es ist alles gesagt!!👏👏👏
    • spekkhogger 11.04.2020 14:16
      Highlight Highlight 😉
      Benutzer Bild
    • Trout catcher 11.04.2020 17:03
      Highlight Highlight Im Jahre 1839 sind wir auch schon Meister geworden.... Jetzt mal ehrlich. Wen interessierts? Die SCL Tigers sind ein genaues Abbild des Käses ihrer Region. Wenig kräftig, ohne Geschmack und voller Löcher. Und der einzige Merstertitel der wichtig ist, ist der Nächste.
    Weitere Antworten anzeigen

Kommentar

Fussball und Hockey – der Staat darf das Hobby der Millionäre nicht finanzieren

Unser Fussball und unser Eishockey können problemlos ohne zusätzliche staatliche Hilfe durch die Virus-Krise kommen. Eine Polemik wider einen Sündenfall.

Unser Sport – in erster Linie der Fussball und das Eishockey in den beiden höchsten Ligen – ist in seine grösste wirtschaftliche Krise der Geschichte geraten. Inzwischen ist der Staat in der Lage, die Wirtschaft mit Milliarden durch die Krise zu «füttern». Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, die Lohnbuchhaltungen über die Kurzarbeitsregelung zu entlasten. Davon profitiert auch der in Kapitalgesellschaften organisierte Profisport.

Der Sport ist systemrelevant geworden, daher werden …

Artikel lesen
Link zum Artikel