Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
New Jersey Devils Nico Hischier, pictured during a NHL friendly game between Switzerland's SC Bern and New Jersey Devils, this Monday, October 1, 2018, at the Postfinance Arena in Bern, Switzerland. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Wegen ihm kamen die Devils und die Zuschauer nach Bern: Nico Hischier. Bild: KEYSTONE

Hischiers Besuch war wie ein Abend Spengler Cup im Oktober in Bern

Der SC Bern verliert gegen die New Jersey Devils in der Verlängerung 2:3. Es ist eine Lehrstunde. Aber nicht im sportlichen Bereich.



Die Zuschauer in Bern haben einen wunderbaren Abend erlebt. Ein Schauspiel mit dem ganzen Brimborium der NHL, gesungener Nationalhymne und lästigen Werbepausen inklusive.

Aber schon der gute Carl Zuckmeyer lehrte uns, ein Schauspiel sei weder eine Schulstube noch ein Priesterseminar. Die Leute sollen entweder lachen oder weinen. Oder besser beides.

The mascot

Durfte nicht fehlen: New Jerseys Maskottchen, der «NJ Devil». Bild: KEYSTONE

So ist es an diesem grossen Hockeyabend im ausverkauften Berner Hockey-Tempel. Der SCB kann weder von den New Jersey Devils sportlich etwas lernen (keine Schulstube), noch präsentieren sich die Berner als taktische und spielerische Musterschüler (kein Priesterseminar). Vielmehr spielen sie so, dass Trainer Kari Jalonen zeitweise das Herz lacht. Aber manchmal ist es für ihn hockeytechnisch wohl eher zum Weinen.

Verpackung besser als Inhalt

Der festliche äussere Rahmen stimmt. Nur ist da, wo NHL draufsteht, sportlich nicht immer NHL drin. Die Intensität, die Wucht, die Dynamik, die Härte, die Disziplin und das Tempo eines echten NHL-Spiels sehen die Zuschauer nicht.

In Europas grösster Arena wird einfach eine wunderbare Hockey-Operette, ein Schauspiel aufgeführt, das in die Geschichte eingeht. Der SCB bestraft eine NHL-Mannschaft für ihre Nachlässigkeit (oder besser: für ihre Arroganz) und verliert erst in der Verlängerung 2:3. Ein Punkt gegen ein NHL-Team!

New Jersey Devils Taylor Hall, second-right, scores a goal (3-2) against Berns goalkeeper Leonardo Genoni, left, next to Berns Eric Blum, right, during a NHL friendly game between Switzerland's SC Bern and New Jersey Devils, this Monday, October 1, 2018, at the Postfinance Arena in Bern, Switzerland. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Die Entscheidung: Hall bezwingt in der Verlängerung Genoni. Bild: KEYSTONE

Was diesen goldenen, historischen Punkt noch wertvoller macht: Die Mannschaft, die an einem guten Abend die taktisch beste und härteste unserer heimischen Liga sein kann, setzte vielleicht 70 Prozent ihres Potenzials um und spielte etwa mit der gleichen Intensität und Konzentration wie beim Cup-Spiel gegen Wiki-Münsingen (6:0-Sieg). Und der SCB tritt nicht einmal in Bestbesetzung an. Ramon Untersander wird wegen einer leichten Gehirnerschütterung aus dem Spiel gegen Biel geschont. Und trotzdem reicht es, um eine NHL-Mannschaft zu blamieren, die nicht bei der Sache ist.

Dennoch eine Lehrstunde

So ist das heute in der globalisierten Hockey-Welt: Niemand kann es sich leisten, gegen einen Vertreter unserer höchsten Liga nachlässig zu sein. Was logisch ist: Immerhin hat die Schweiz auf dem Weg in den WM-Final ein kanadisches WM-Team aus lauter NHL-Profis besiegt. Ein Team, das klar besser war als diese New Jersey Devils.

Wir können es noch einfacher auf den Punkt bringen: Ein «halber SCB» genügt, um eine NHL-Mannschaft im Schach zu halten. In der NHL wird sportlich auch nur mit Wasser gekocht.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/NHL

Und doch ist es eine Lehrstunde. Die mitgereisten NHL-Chronisten überschlagen sich nach der Partie bei der offiziellen Medienkonferenz fast vor Begeisterung. Welch eine Stimmung! Welch ein atemberaubendes Drama!

Sie fragen ihren Cheftrainer John Hynes nach seiner Meinung über dieses grosse Spiel. Und der, ganz Profi, nimmt den Ball auf und spricht von einer Partie, die auch seine Mannschaft stärker gemacht habe. Von einem intensiven Spiel. Von einem sehr starken Gegner, gegen den man alle Hände voll zu tun gehabt habe. Von der grossartigen Stimmung.

New Jersey Devils Swiss player Nico Hischier, left, listens to his head coach John Hynes during the training at the Postfinance Arena in Bern, Switzerland, Sunday, September 30, 2018. The New Jersey Devils will face the SC Bern on Monday, October 1 2018, in a friendly game at the Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Coach Hynes und sein Star Hischier. Bild: KEYSTONE

Jalonen spielt das Spiel mit

So wird Sport verkauft. Aus einem Operettenspiel wird ein hochstehendes Drama gemacht. Näher an einem siebten Spiel im Stanley Cup-Finale als am Spengler Cup. Diese Kunst des positiven Denkens ist ein Markenzeichen der NHL. Ich habe rund um mehr als 100 NHL-Partien vor Ort nie einen Trainer oder Spieler erlebt, der in offizieller Mission ein Spiel oder einen Gegner schlechtgeredet hat. Höchstens wird in einer Krise betont, man könne, müsse und werde besser spielen.

Natürlich spielt auch SCB-Trainer Kari Jalonen dieses Spiel mit. Auch er rühmt und lobt, wo er nur kann. Wer also die Partie nicht gesehen und nach dem Spiel nur den Trainern und Spielern zugehört hat, der glaubt, soeben sei eine der besten Partien aller Zeiten auf helvetischem Eis zelebriert worden.

Hinterher, als die Mikrofone abgeschaltet sind, bestätigt Kari Jalonen mit einem Schmunzeln, dass es, na ja, schon ein wenig ein Operettenspiel gewesen sei. Und dass es am Mittwoch in Genf eine Steigerung der Intensität brauche. Wir können es noch klarer auf den Punkt bringen: Mit der gleichen Leistung wie gegen New Jersey wird der SCB am Mittwoch in Genf Probleme haben und das nächste Derby gegen Langnau verlieren.

Aber eigentlich war das Resultat ja Nebensache. Es war ganz einfach eine grossartige Werbeveranstaltung für das Eishockey. Wie der Spengler Cup. Aber halt nur für einen Abend.

Hischier bleibt ohne Punkt …

Die Zuschauerinnen und Zuschauer interessierten sich ja vor allem für einen einzigen Spieler. Für Nico Hischier (19). Das Wunderkind. Den Roger Federer unseres Hockeys, ausersehen, der beste Spieler zu werden, den wir je hatten. Die NHL-Macher wissen das sehr wohl. Also steht Nico Hischier im «Starting Lineup». Im Fünferblock, der sich nach NHL-Manier vor dem Spiel an der blauen Linie aufstellt. Und natürlich gehört auch WM-Silberheld Mirco Müller (23) dazu. Zwei Schweizer im «Starting Lineup» eines NHL-Teams – helvetisches Hockey, wie hoch willst Du noch hinaus?

epa07062398 Bern's Simon Moser (C), scores a goal (1-1) against New Jersey Devils Nico Hischier (L), New Jersey Devils goalkeeper Keith Kinkaid (down), and New Jersey Devils Mirco Mueller (R), during a NHL friendly game between Switzerland's SC Bern and New Jersey Devils at the Postfinance Arena in Bern, Switzerland, 01 October 2018.  EPA/ANTHONY ANEX

Die Schweizer «Teufel» gemeinsam auf dem Eis: Hischier (links) und Müller helfen Goalie Kinkaid. Bild: EPA/KEYSTONE

52 Punkte hat Nico Hischier in den 82 Partien seiner ersten NHL-Saison gebucht. Um ihn herum wird eine neue Mannschaft aufgebaut. Aber nur der Kenner erkennt an diesem Abend seine Qualitäten sofort. Er ist für einmal ein freundlicher Schillerfalter, lässt immer wieder seine immense Klasse aufblitzen, verteilt ein paar Pässe mit einer Übersicht, als wäre er Wayne Gretzky. Wunderbar. Aber ein Tor und einen Assist erzielt unser Wunderkind nicht.

Nico Hischier spielt auch nicht mit der für ihn sonst üblichen Intensität und Hartnäckigkeit. Muss er ja nicht. Es ist Showtime. Aber in der Verlängerung, als es darum geht, die totale Blamage abzuwenden, da steht er auf dem Eis, als sein Linienpartner Taylor Hall den Siegestreffer zum 3:2 erzielt.

… und doch im Fokus

Wir haben also den wahren, den grossen Nico Hischier nicht in seiner ganzen spielerischen Herrlichkeit gesehen. Aber eben auch nicht die wahren New Jersey Devils und, das sollte noch einmal erwähnt werden, nicht den wahren, grossen SCB.

Weil es ein so wunderbarer Abend und ein Operettenspiel ist, wird Nico Hischier trotzdem zum besten Spieler seiner Mannschaft gewählt. Die NHL-Macher – sie bestimmen bei dieser Partie alles – wissen eben schon, wie ein Operettenspiel zelebriert und wie eine gute Show gekrönt wird. Und tatsächlich: wahrscheinlich ist seit Bibi Torriani kein Schweizer Spieler so gefeiert worden wie Nico Hischier vor und nach dieser Partie.

Dieser Abend war jeden Rappen des Eintrittsgeldes wert. Und wir können die wahre, die tiefe Erkenntnis dieses Spektakels einfach nicht oft genug wiederholen: Auch ein «halber» SCB genügt heute, um eine NHL-Mannschaft im Schach zu halten.

Alle Schweizer, die in die NHL gedraftet wurden

Dieses Jubeln wird die Sportwelt so schnell nicht vergessen

abspielen

Video: watson/Angelina Graf

Tobias Geissers Weg in die NHL führt über den Umweg der Schoggi-Stadt Hershey

Link zum Artikel

Mats Zuccarello ist jetzt ein Dallas Star – und das macht niemanden glücklich

Link zum Artikel

So führt Columbus Topfavorit Tampa nach Strich und Faden vor

Link zum Artikel

Spielt er bald an der Seite von Nico Hischier? So tickt US-Goldjunge Jack Hughes

Link zum Artikel

Meilensteine aus 100 Jahren NHL in Bildern

Link zum Artikel

Fiala über den Trade nach Minnesota: «Nicht einfach, aber ich muss nach vorne schauen»

Link zum Artikel

Mirco Müller fliegt kopfvoran in die Bande: «Er ist ansprechbar und kann alles bewegen»

Link zum Artikel

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel

Hockey-Fan hämmert so lange an die Scheibe der Strafbank, bis sie zerbricht 🙈

Link zum Artikel

Die 8 wichtigsten Fragen und Antworten zum neuen NHL-Team in Seattle

Link zum Artikel

Warum das Hoch von Niederreiters Hurricanes niemanden überraschen dürfte

Link zum Artikel

5 Gründe, warum Nashville seine Titelträume bereits wieder begraben musste

Link zum Artikel

NHL-Nostalgie – sperrige Klappstühle, viel Papierkram und Festnetz-Telefone

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

36
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
36Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Raembe 02.10.2018 17:02
    Highlight Highlight Fanboy KZ kann man leider nicht mehr als neutralen Journalisten ansehen.
  • andrin89 02.10.2018 12:59
    Highlight Highlight Bei allem Respekt für Nico, ein Vergleich mit Roger Federer ist dann nochmals eine andere Liga...
    • Theageti 03.10.2018 11:07
      Highlight Highlight Für den jetzigen Stand ganz sicher!
  • Chey123 02.10.2018 09:35
    Highlight Highlight Auch wenn ich nur etwa die 2. Hälfte gesehen habe, hat es Spass gemacht und das am TV, ich mag Sport am TV nicht so, live ist einfach besser.... Aber es war spannend, vorallem gegen den Schluss. Die Berner haben toll gespielt und die Devils sowieso, wenn auch nicht durchgehend, aber die Berner ja auch nicht ;-) Aber ist ja logisch, wäre für beide Mannschaften doof wenn sie für ein solches Spiel ihre Kräfte ‚vergeuden‘ würden. Hat Spass gemacht Jungs, weiter so!🤗
  • Seebube91 02.10.2018 09:34
    Highlight Highlight Der SCB muss sich gestern wie unsere Gegner gefühlt haben, in allen Belangen unterlegen.
    • welefant 02.10.2018 10:33
      Highlight Highlight nur hatten die berner nicht drei punkte im gepäck 🤭
    • SalamiSandwich 02.10.2018 12:48
      Highlight Highlight SCRJKing
      schau lieber das Rappi entlich mal punktet als dumme Kommentare zu schreiben
    • MARC AUREL 02.10.2018 19:41
      Highlight Highlight Endlich
  • p***ylover 02.10.2018 09:23
    Highlight Highlight Bewirbt sich der SCB jetzt für den Spengler Cup?
  • Mario Siegenthaler 02.10.2018 09:18
    Highlight Highlight In Europas grösster Arena wird einfach eine wunderbare Hockey-Operette,

    Em was ist den mit Köln und Prag?
  • Schneupi 02.10.2018 09:13
    Highlight Highlight Ich war gestern auch da! Organisatorisch grotten schlecht!!! Das schlimmste war, das wir tatsächlich das erste drittel vor dem tv beim fressstand sehen mussten, es war so überfüllt! Sogar bei uns war es „bumpevoll“ wurden da wirklich nur 17‘000 tix verkauft? Oder doch ca 18‘000? Zum glück gab es bier trinker, so konnten wir dan auch in die halle(;
    • hockeyaner 02.10.2018 10:20
      Highlight Highlight Du musst halt nich 5 Minuten vor dem Match dort sein! Null bedauern! 😅
    • BilboBeutlin 02.10.2018 15:51
      Highlight Highlight Same here Schneupi... war wirklich schade, wenn man beinahe eine Stunde vor Match da ist und nicht mal annähernd in die Kurve runter kann. Da hätte die Organisation ruhig etwas nachhelfen können und die Personen etwas verteilen, wie ZB am Spengler Cup. War ja zu erwarten, dass nicht nur Leute kommen, die schon mal in einer Stehrampe waren.
  • COLD AS ICE 02.10.2018 08:24
    Highlight Highlight ich als nhl kenner und jahrelanger beobachter habe gestern ein nhl team gesehen, welches maximal 30% der leistung abgerufen hat. man hat gesehen was passiert wenn ein spieler der devils kurz sein können aufblitzen liess. das tempo, das abdecken der scheibe, die schnellen pässe und die harten schüsse stellten die berner jedesmal kurzzeitig arg an die grenzen. die devils haben sich ganz klar geschont und sind überhaupt kei risiko eingegangen. der scb hat sich auch geschont, was auch richtig ist. aber wer hier den scb in den himmer hievt, der hat nicht viel ahnung vom fach...oder ist ein scb fan.
  • Mike Mueller 02.10.2018 08:15
    Highlight Highlight Für einmal bin ich mit dem Eismeister einverstanden - geile Show, aber rein sportlich gesehen war es ein normales Vorbereitungsspiel. Die Devils waren zwar technisch die bessere Mannschaft aber ausser Herr Hall (der ist eine Klasse für sich) war keiner überdurchschnittlich gut - auch Nico Hischier nicht, sorry
  • Tenno 02.10.2018 08:13
    Highlight Highlight Kurz gesagt es bleibt der Status Quo. Nur ein Schweizer Team hat es bisher geschafft ein NHL Team zu blamieren und diesem ging es um ein bisschen mehr als nur ein Testspiel!
    • Schreiberling 02.10.2018 08:18
      Highlight Highlight Zug vergessen?
    • MARC AUREL 02.10.2018 08:39
      Highlight Highlight Ein bisschen mehr als ein Testspiel...🤣 komm mal runter! Auch da ging es um nix... aber klar damals gaben sie alles um zu gewinnen...😂
    • Darkside 02.10.2018 08:49
      Highlight Highlight In Zug ging es um nichts. War ein Spiel wie das gestrige.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pax Mauer 02.10.2018 07:58
    Highlight Highlight Frei nach Shakespeare: much ado about nothing.
  • Goon 02.10.2018 07:24
    Highlight Highlight Hat sich wirklich eine NHL Mannschaft blamiert? Ich sah nur Sieger ➡️ Spieler, Fans, der Sport Eishockey, die NHL, die Schweizer Liga etc etc etc.
  • Tikkanen 02.10.2018 07:21
    Highlight Highlight ...richtig, Chlöisu🤔Auch ich habe den gestrigen Abend im Tempel genossen, Testmätschli hin, fehlende Stimmung her. Wie von mir prognostiziert waren die Tüfeli dem SCB keineswegs überlegen, das Kader ist mit Ausnahme von Hall und Nico bieder und unter NHL-Schnitt😶Hätte der SCB ab Beginn Vollgas gegeben wären die Tüfeli Chancenlos gewesen. Was mich aber stört ist die mediale Überhöhung, schlussamänd ist NJ die unattraktivste Franchise überhaupt, die drei🏆 haben sie nur dem langweiligen Fallenstellen und Foulihund Stevens zu verdanken.
    Item, war ein Galaabend in Europas Hockeyhauptstadt🐻🍻😎
    • chandler 02.10.2018 08:00
      Highlight Highlight unattraktivste Franchise... Besuche mal ein Spiel live vor Ort. Die Spiele und Fans dort sind um Meilen besser als bei den beiden New Yorker Clubs, es macht viel mehr Spass dort ein Spiel zu verfolgen (und ist nebenbei auch günstiger...). Und sie haben doch den letztjährigen MVP in ihren Reihen.
      Und ja, sie haben noch über 80 Qualispiele vor sich. Ist ja logisch kommt da noch nicht mehr.
      Aber gell, du findest ja so oder so jeden und alles scheisse, was nicht mit dem SCB zu tun hat. Ein Weltoffener Mensch halt...
    • der Denker 02.10.2018 08:05
      Highlight Highlight Haben Sie das Spiel wirklich geschaut?! Der SCB war grösstenteils hoffnungslos überfordert. Das 1:1 war eine Arbeitsverweigerung der Deffensive der Devils.
    • Ad Sch 02.10.2018 09:01
      Highlight Highlight drehen wir den Spiess doch mal um und lassen ein NHL Team ein paar Ernstkämpfe in den Beinen haben und dann schicken wir diese hockeymaschine scb nach übersee auf ein kleines Spielfeld...
    Weitere Antworten anzeigen
  • DINIMAMIISCHNDUDE 02.10.2018 07:18
    Highlight Highlight Ich war gestern dort und bin scb fan. Der Vollständigkeithalber muss man dann aber auch erwähnen, dass es ein halber SCB war, der einen Viertel NJ in Schach hielt und dann doch verlor.

Erfolgreiches Comeback für Hischier/Müller – und Niederreiter schlägt seinen Ex-Club

Nino Niederreiter geht im ersten Duell mit seinem Ex-Klub Minnesota als klarer Sieger vom Eis. Der Bündner NHL-Stürmer gewinnt mit den Carolina Hurricanes das Heimspiel gegen die Wild mit 5:1.

Nachdem Niedereiter zuletzt drei Spiele in Folge geskort hatte, blieb er gegen seine ehemaligen Teamkollegen ohne Tor oder Assist. Bei Minnesota gab Kevin Fiala, der als «Nachfolger» von Niederreiter bei den Wild mit der Nummer 22 aufläuft, beim 1:2-Anschlusstreffer der Gäste durch Eric Staal die Vorlage.

Acht …

Artikel lesen
Link zum Artikel