Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05299553 Switzerland's Nino Niederreiter (C) celebrates with his teammates Simon Moser (L) and Sven Andrighetto (R) after scoring the 2-0 lead during the Ice Hockey World Championship 2016 preliminary round match between Switzerland and Latvia at the Ice Palace in Moscow, Russia, 11 May 2016.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Die Hockey-Nati darf nach dem 5:4-Sieg gegen Lettland nach vorne schauen.
Bild: EPA/KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Chance und Risiko zugleich: Warum das «kanadische Prinzip» uns den Viertelfinal kosten kann

In einem der aufwühlendsten WM-Spiele seit 1998 haben die Schweizer erstmals an dieser WM drei Punkte geholt. Nach dem 5:4 gegen Lettland ist nach oben wieder alles möglich.



» Hier geht's zum Matchbericht mit allen Toren im Video, den weiteren Resultaten und Tabellen.

In diesen Tagen ist im Zusammenhang mit unserem WM-Team viel von Taktik die Rede. Was ist das eigentlich? Es ist ein Wort aus dem Altgriechischen («taktika»). Die Kunst, ein Heer in Schlachtordnung zu stellen. Der grosse Militärphilosoph Carl von Clausewitz machte daraus «die Lehre vom Gebrauch der Streitkräfte im Gefecht.» Im Eishockey bedeutet Taktik also nichts anderes, als die Mannschaft richtig aufzustellen und die Lehre vom richtigen Einsatz der Spieler im Match.

Die Kritik der letzten Tage: Der «Faktor Taktik», einst die wichtigste Qualität unserer WM-Teams, stimme nicht. Die richtige Ordnung, der richtige Einsatz der Spieler war immer entscheidend. Denn wir hatten nicht genug Talent, um in freier offensiver Jagd Spiele zu entscheiden.

Patrick Fischer, head coach of Switzerland national ice hockey team, speaks to his players, during the IIHF 2016 World Championship preliminary round game between Switzerland and Kazakhstan, at the Ice Palace, in Moscow, Russia, Saturday, May 7, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Wie stark ist jetzt diese Hockey-Nati? Das wissen wir leider immer noch nicht.
Bild: KEYSTONE

Haben wir jetzt dieses Talent? Auf dem Papier ja eigentlich schon. Schliesslich stehen jetzt erstmals zwei NHL-Stürmer im WM-Team. Aber die Zweifel waren nach drei Partien mehr als berechtigt: Niederlagen gegen Kasachstan (2:3 n.P.), Norwegen (3:4 n.V.) und ein Punkteverlust gegen Dänemark (3:2 n.V.).

Was für die These vom Talent für die Offensive spricht: In allen vier Partien haben sich immer wieder offensive Gewitter der Schweizer entladen. Allerdings nur phasenweise. Aber immerhin. Und im letzten Drittel brauste über die Dänen wahrlich ein offensives Unwetter hinweg, aus einem 0:2 wurde ein 3:2 n.V. Diese offensive Grosswetterlage hielt bis zur Spielmitte der Partie gegen Lettland an und zinste in einem 3:0 kurz vor «Halbzeit» (28.30 Min.) in der bisher höchsten Führung bei dieser WM.

Unvermeidbare Findungsphase

Das «kanadische Prinzip» hat uns nach einem wilden Spektakel im vierten Anlauf in Moskau den ersten Drei-Punkte-Sieg beschert. Eric Blum traf 89 Sekunden vor Schluss zum 5:4.

abspielen

Blum trifft 89 Sekunden vor Schluss zum 5:4-Sieg.
streamable

Was verstehen wir unter diesem «kanadischen Prinzip»? Seit die Kanadier 1977 NHL-Profis bei der WM einsetzen dürfen, stellen sie ihre WM-Mannschaft immer gleich zusammen. Etwas überspitzt formuliert: Die Spieler treffen sich erst vor dem Turnier und die Mannschaft wächst dann nach und nach zusammen. Das Erarbeiten eines taktischen Konzeptes ist so nicht möglich.

Die Kanadier brauchen stets drei, vier Spiele bis alles zusammenpasst. Diese Anlaufzeit in der ersten Phase des Turniers ist für sie kein Risiko. Sie sind gut genug (in der Regel kommen alle Spieler aus der NHL), um trotzdem die Partien gegen die Aussenseiter zu gewinnen und den Schaden in Grenzen zu halten.

Switzerland's Nino Niederreiter, right, celebrates his goal with teammates Sven Andrighetto, center, and Simon Moser, left, after scored the 1:0, during the IIHF 2016 World Championship preliminary round game between Switzerland and Latvia, at the Ice Palace, in Moscow, Russia, Wednesday, May 11, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Die NHL-Stürmer Niederreiter und Andrighetto haben ihre Form gefunden.
Bild: KEYSTONE

Patrick Fischer ist der erste Nationaltrainer, der auch nach diesem «kanadischen Prinzip» arbeitet. Er ist dazu verurteilt: Die Mannschaft konnte er erst im Dezember übernehmen und Schlüsselspieler (Berra, Niederreiter, Andrighetto, Weber, Diaz) stehen ihm erst unmittelbar vor der WM zur Verfügung.

Chancen und Risiko dieses «kanadischen Prinzips» haben sich in dieser denkwürdigen Partie gegen Lettland auf spektakuläre Art und Weise gezeigt. Die Chancen ist die offensive Feuerkraft durch die Spieler, die erst spät zum Team stossen: Nino Niederreiter und Sven Andrighetto haben erst in der dritten und vierten Partie ihr Talent entfaltet.

Kein defensives Konzept ersichtlich

Wenn alles zusammen passt, dann begeistern die Schweizer durch dynamisches, mitreissendes Offensivspiel wie in der Schlussphase gegen Dänemark und in der ersten Hälfte gegen Lettland. Ja, gegen Lettland funktionierten zeitweise sogar das Box- und Powerplay: In Unterzahl liessen wir in der Startphase keinen Gegentreffer zu (als die Letten im Powerplay trafen, führen wir schon 3:0) und in Überzahl erzielten wir das 1:0.

In dieser Phase (und dann wieder in der Schlussphase) machte Nino Niederreiter, der beste Schweizer Stürmer, der einzige offensive NHL-Millionär, mit zwei Treffern zum 2:0 die Differenz und war auch im Schlussdrittel wieder die treibende Kraft. Bereits gegen Dänemark hatte er für den Ausgleich (2:2) gesorgt.

Patrick Fischer, right, head coach of Switzerland national ice hockey team, next to Felix Hollenstein, left, assistant coach of Switzerland national ice hockey team, instructs his players, during the IIHF 2016 World Championship preliminary round game between Switzerland and Kazakhstan, at the Ice Palace, in Moscow, Russia, Saturday, May 7, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

In der Verantwortung: Für die Verteidiger ist Assistenztrainer Felix Hollenstein zuständig.
Bild: KEYSTONE

Aber das «kanadische Prinzip» hat eben auch Risiken. Die viel zitierte Taktik, das Spiel ohne Scheibe, das wir einst meisterhaft beherrschten, aber schwierig einzuüben ist, kommt zu kurz. Vorwärts, mit dem Puck sind wir phasenweise Weltklasse, auch gegen Lettland hatten wir klar mehr Torschüsse (31:17). Rückwärts (oder ohne Puck) sind wir so schwach wie nie seit 1998. Deshalb ist aus dem 3:0 in nur fünf Torschüssen ein 3:3 geworden. Deshalb konnten wir uns am 4:3 von Sven Andrighetto nur 26 Sekunden erfreuen. Aber dann stabilisierten die Schweizer ihr Spiel und siegten schliesslich 5:4.

Auch gegen die Grossen punkten

Nach den vier Partien gegen die vermeintlich Kleinen (gegen die Teams, die in der Weltrangliste hinter uns liegen) haben wir nur sieben von zwölf möglichen Punkte geholt. Das reicht mit ziemlicher Sicherheit noch nicht für den 4. Platz und die Viertelfinals. Auch das ist das Risiko dieses «kanadischen Prinzips»: Die Schweizer sind nicht gut genug, um auch dann Partien gegen vermeintliche Aussenseiter zu gewinnen, wenn sie die Taktik (die «Schlachtordnung») noch nicht ganz gefunden, wenn sie die Feinabstimmung noch nicht abgeschlossen haben.

Es braucht möglicherweise noch einen oder zwei Zähler in den letzten drei Partien gegen die Grossen (Russland, Schweden, Tschechien). Die fünf verlorenen Punkte gegen Kasachstan, Norwegen und Dänemark könnten uns die Viertelfinals kosten.

epa05297040 Mattias Sjogren (L) of Sweden in action against Jan Kolar (C) of Czech Republic during the Ice Hockey World Championship 2016 preliminary round match between Sweden and Czech Republic at the Ice Palace in Moscow, Russia, 09 May 2016.  EPA/SERGEI ILNITSKY

Die Schweden hinterliessen bisher keinen unbezwingbaren Eindruck.
Bild: SERGEI ILNITSKY/EPA/KEYSTONE

Die Letten haben gegen Schweden (1:2 n.V.) und gegen Tschechien (3:4 n.P.) bereits zwei Zähler gegen die Titanen erkämpft. Also gibt es keinen Grund, warum nicht auch die Schweiz als Aussenseiter in den ausstehenden drei Spielen punkten kann.

Unsere Hoffnung: Die Letten sind – ähnlich wie wir – auch nicht gut genug, um ihre Partien gegen die «kleinen Teams» zu gewinnen. Lettland spielt noch gegen Dänemark, Norwegen und Kasachstan. Holen sie aus diesen drei Partien neun Punkte, dann brauchen wir gegen die Grossen vier Zähler. Möglicherweise fällt die Entscheidung erst am letzten Tag bei der Direktbegegnung Norwegen gegen Lettland.

Restprogramm im Viertelfinal-Kampf

Schweiz / 7 Punkte: Russland, Schweden, Tschechien
Norwegen / 5 Punkte: Schweden, Russland, Lettland
Dänemark / 4 Punkte: Lettland, Tschechien, Kasachstan
Lettland / 2 Punkte: Dänemark, Kasachstan, Norwegen

Die Tabelle

Bild

Alle Eishockey-Weltmeister

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

39
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

156
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

39
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

156
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dan Rifter 12.05.2016 08:15
    Highlight Highlight "Wir haben jetzt 2 NHL Stürmer"


    Dänemark, Lettland, Norwegen hatten das allesamt auch.. die kommenden Gegner haben 5-10.
  • leonidaswarmegahappy 11.05.2016 20:42
    Highlight Highlight Weiss jemand wies um Diaz und Du Bois steht? Hoffe die kommen wieder zurück!! Habe aber bei Du Bois die ungute Vermutung auf eine Schlüsselbeinfraktur. Wären wahrscheinlich die zwei besten Verteidiger, die die Schweiz verlieren würde..
  • Altweibersommer 11.05.2016 20:09
    Highlight Highlight Norwegen spielt auch noch gegen Tschechien und Dänemark gegen Russland. Wäre ausserdem auch noch schön, mal etwas über die Schweizer Verteidigung zu lesen. Meiner Meinung nach der grosse Schwachpunkt im Team (Immerhin fehlen im Gegensatz zu den letzten Jahren wichtige Teamstützen wie Josi, Seger, Streit)
  • Lueg 11.05.2016 19:07
    Highlight Highlight ↘️💨⬇️💨⬇️⬇️💨➡️💨↗️
  • revilo 11.05.2016 18:32
    Highlight Highlight Meinungsänderung nach jedem Match??
  • Tikkanen 11.05.2016 18:17
    Highlight Highlight ...war meine Enttäuschung über das Auftrten der Nati etwas verfrüht🤔 Wird der Berra seine früher gewohnte WM Form doch noch erreichen🤔 Potential zum "einen grossen schlagen doch da🤔Potential zum QF🤔Tikkanen's Prognosen stimmen nur bei Bern🤔 Fragen über Fragen😳
    • Martinov 11.05.2016 21:47
      Highlight Highlight Versuche seit 3h dein Kommentar zu analysieren und verstehen, (mit gleichem erfolg wie unser boxplay) was willst du uns mitteilen, lieber Berner-Orakel? 😂

Fischer verlängert bis 2024 – und schliesst Malgin und Kukan bis nach der WM aus

Die Vertragsverlängerung mit Nationaltrainer Patrick Fischer ist in trockenen Tüchern. Der Coach bestätigt, dass an der Heim-WM auch die HCD-Trainer Christian Wohlwend und Peter Mettler für die Schweiz im Einsatz sein werden. Und dass Denis Malgin und Dean Kukan dann sicher nicht im Nati-Dress auflaufen.

Was watson-Eismeister Klaus Zaugg schon gestern wusste, bestätigt heute auch der Schweizer Eishockey-Verband (SIHF). Patrick Fischer verlängert seinen Vertrag als Schweizer Nationaltrainer – bis 2024.

«Mit der Vertragsverlängerung mit Patrick Fischer sorgen wir für Kontinuität», erklärt Lars Weibel, der neue Sportdirektor des Verbandes. Auch an der Botschaft «Swissness» will der Verband festhalten. «Fischer vertritt diese Swissness glaubwürdig und authentisch. Mit der langen …

Artikel lesen
Link zum Artikel