DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Olympic rings are seen in front of Gangneung Hockey Center in Gangneung, South Korea, Tuesday, April 4, 2017. South Korean Olympic organizers still hope to see NHL players competing at next year's Winter Games despite the National Hockey League's insistence it won't happen. (AP Photo/Ahn Young-joon)

In den olympischen Eishallen von Pyeongchang werden definitiv keine NHL-Stars auflaufen. Bild: Ahn Young-joon/AP/KEYSTONE

Eismeister Zaugg

NHL bekräftigt Olympia-Boykott – die Quittung wird schon bald folgen

NHL-General Gary Bettman hält am Olympia-Boykott fest. Die Rechnung muss er erst in vier Jahren bezahlen.



Seit 1993 führt Gary Bettman die NHL, seit 1994 René Fasel als Präsident des Internationalen Hockey-Verbandes (IIHF) den Rest der Hockey-Welt.

Bettman hat die NHL zu einer Vier-Milliarden-Dollar-Maschine gemacht. Aber aussenpolitisch konnte er sich gegen René Fasel nicht durchsetzen. 1998, 2002, 2006, 2010 und 2014 musste er den NHL-Spielbetrieb unterbrechen, um seinen Stars die Teilnahme an den Olympischen Spielen zu ermöglichen.

FILE - In this Feb. 18, 2010, file photo, Rene Fasel, International Ice Hockey Federation President, right, and Gary Bettman, National Hockey League Commissioner,  are seen during a press conference at the Vancouver 2010 Olympics in Vancouver, British Columbia. NHL Players are raising doubts about the finality of the NHL announcement that it won’t participate in the 2018 Olympics. IIHF president Fasel called the NHL’s decision one that robs fans of a best-on-best competition, saying “at the end of the day, ice hockey loses here.”  (AP Photo/Gerry Broome, File)

René Fasel (r.) und Gary Bettman haben das Heu nicht mehr auf der gleichen Bühne. Bild: Gerry Broome/AP/KEYSTONE

Damit ist jetzt Schluss. Definitiv. Bettman hat soeben seine Absage noch einmal bekräftigt. 2018 macht die NHL keine Olympiapause. Sehr zum Verdruss von René Fasel. Er hatte in den letzten Tagen angedeutet, es könnte doch noch eine Einigung geben.

Aber die olympische Absage wird Gary Bettman Millionen kosten. 2022 in Peking will die NHL nämlich wieder dabei sein. Zu wichtig ist der Milliarden-Markt China für die wichtigste Hockey-Liga der Welt.

NHL-Stars bei Olympia immer willkommen

Für René Fasel ist klar, dass die NHL-Stars 2022 dabei sein werden. Die Erpressung: «Wenn ihr 2018 nicht kommt, dann könnt ihr 2022 auch nicht kommen», war für ihn nie eine Option. «Wenn die NHL-Spieler kommen wollen, dann werden wir niemals Nein sagen. Sie sind willkommen.»

abspielen

So schön war's 2014: Die Highlights des OIympiafinals zwischen Kanada und Schweden. Video: YouTube/Olympic

Aber es wird etwas kosten. Bis anhin ist das IOC zusammen mit dem Internationalen Hockeyverband für alle Kosten (Versicherungen, Transport, Unterkunft der NHL-Gäste) aufgekommen. Die Gesamtkosten machten einen schönen zweistelligen Millionenbetrag aus.

Niemand darf an den Honigtopf

Der wahre Grund für die Absage von Gary Bettman ist das Geld. Die Erstattung aller Kosten und Spesen genügte ihm nicht mehr. René Fasel bestätigt, dass die NHL an den TV-Einnahmen des IOC partizipieren wollte. Er sagt: «Das ist absolut tabu.»

In dieser Sache weiss er sich auch mit IOC-Boss Thomas Bach einig. Würde die NHL an den Honigtopf der TV-Gelder gelassen, kämen umgehend die Forderungen der NBA (Basketball) oder der ATP und der WTA (Tennis), deren Stars ja auch auf der olympischen Bühne auftreten.

FILE -In this Feb. 22, 1980 file photo, the U.S. hockey team pounces on goalie Jim Craig after a 4-3 victory against the Soviets in the 1980 Olympics, as a flag waves from the partisan Lake Placid, N.Y. crowd. It’s been more than three decades since his landmark goal became the centerpiece of the U.S. Olympic hockey team’s Miracle on Ice. For 60-year-old Mike Eruzione, it still seems like only yesterday. (AP Photo, File)

1980: Die US-Boys besiegen die grosse Sowjetunion. Bild: /AP/KEYSTONE

Ob die NHL-Spieler beim olympischen Turnier teilnehmen oder nicht, hat praktisch keine Auswirkungen auf die TV-Einschaltquoten und damit auf den Wert der TV-Rechte. Die Magie der Olympischen Spiele macht in den USA, im wichtigsten TV-Markt, nicht das Hockey. Sondern die Heldengeschichten aus anderen Sportarten (wie Eiskunstlauf). Ja, ein Hockey-Team aus «Nobodys» begeistert die Amis in der Regel mehr als die NHL-Dollarmillionäre, die ja sowieso gegen die Kanadier verlieren. Das «Miracle on Ice» von 1980 schafften College-Boys.

Der Zorn der NHL-Stars ist in dieser Sache unerheblich. Die Spielergewerkschaft kann Gary Bettman in der Olympia-Frage nicht beeinflussen. Die olympische Frage hat keine Auswirkungen auf die Verhandlungen um einen neuen Gesamtarbeitsvertrag zwischen der Spielergewerkschaft und der Liga, die spätestens 2022 wieder für Schlagzeilen sorgen werden.

NHL muss alles selbst berappen

Bei dieser medienwirksam ausgetragenen Auseinandersetzung ist schon klar, wer gewinnen wird: die Liga. Wenn Milliardäre (die Klubbesitzer) mit Millionären (den Spielern) streiten, dann gewinnen immer die Milliardäre. So war es schon immer und so wird es bleiben. Die NHL-Stars mussten ja nach einer verlorenen Saison (2004/05) auch die Salär-Obergrenze akzeptieren.

Die IOC-Strategie ist klar: Die NHL-Stars kommen 2018 nicht – na und? Es wird deswegen nicht ein Ticket weniger verkauft und der Ertrag aus den Spielen von 2018 wird deswegen nicht um einen einzigen Dollar geringer sein. Im Gegenteil: Kosten in zweistelliger Millionenhöhe für die Hege und Pflege der NHL-Stars und ihrer Entourage entfallen. Die NHL-Stars werden 2022 in Peking herzlich willkommen sein. Aber für die Kosten muss die NHL dann, anders als 1998, 2002, 2006, 2010 und 2014, selber aufkommen.

Switzerland’s player rcelebrate their victory after their Ice Hockey World Championship group B preliminary round match between Switzerland and Canada in Paris, France on Saturday, May 13, 2017. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Vielleicht profitiert ja die Schweiz in Pyeongchang von der Abwesenheit der NHL-Stars ... Bild: KEYSTONE

René Fasel sagt: «Wer im Jahr vier Milliarden umsetzt, der wird die paar Millionen für eine Olympiateilnahme schon aufbringen.» Und wenn die NHL auch 2022 nicht mitmacht, gilt für das IOC das gleiche wie für 2018: Na und? Die TV-Verträge für die Spiele von 2022 mit den nordamerikanischen TV-Titanen sind längst unter Dach und Fach und nicht an die Teilnahme der NHL-Stars gekoppelt.

Diese Eishockey-Legenden sind im Triple-Gold-Club

1 / 31
Diese Eishockey-Legenden sind im Triple-Gold-Club
quelle: ap/ap / michael dwyer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Grosse Lakers und die Frage: Was muss ein Trainer tun, um bleiben zu können?

Trainer Jeff Tomlinson hat die Rapperswil-Jona Lakers in die Playoff-Halbfinals geführt. Ende Saison muss er trotzdem gehen. Da bleibt eigentlich nur Ratlosigkeit.

Jeff Tomlinson hat alles richtig gemacht. Alle Ziele erreicht und mit dem Viertelfinal-Triumph über Lugano sogar alle Erwartungen übertroffen. Und es ist ihm ein Kunststück gelungen, das fast so schwierig ist, wie während eines Föhnsturms übers Wasser des Obersees zu schreiten: Er hat in Rapperswil-Jona aus Verlierern Sieger gemacht.

Der Blick zurück: Als Tomlinson im Sommer 2015 die Lakers übernimmt, sind es die Miserablen. Dreimal in vier Jahren haben sie den letzten Platz in der höchsten …

Artikel lesen
Link zum Artikel