DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zum zweiten Mal nach 2018 verliert der HC Davos einen Cupfinal.
Zum zweiten Mal nach 2018 verliert der HC Davos einen Cupfinal.Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Schon wieder eine HCD-Finalpleite – was, wenn im Cup Wahrheit ist?

Ist die schmähliche Niederlage im Cupfinal gegen Ajoie (3:7) bloss ein «Betriebs-Unfall» oder ein beunruhigendes Zeichen für HCD-Trainer Christian Wohlwend? Kein Schuft, wer diese Frage stellt.
03.02.2020, 09:23

Am 4. Februar 2018 verliert der HC Davos in Rapperswil-Jona den Cupfinal gegen die damals noch zweitklassigen SCRJ Lakers sensationell mit 2:7. Es ist kein Grund zur Beunruhigung. Trainer Arno Del Curto geht zur Tagesordnung über. Der HCD beendet die Qualifikation auf Rang 6 und scheidet im Playoff-Viertelfinal gegen Biel aus.

Im Rückblick auf die mehr als 20 Jahre währende «Ära Del Curto» sagte Präsident Gaudenz Domenig einmal, diese Finalniederlage gegen die Lakers sei das erste Zeichen des Autoritätsverlustes des Trainers und seiner Entfremdung von der Mannschaft gewesen. Nur habe man das nicht erkennen können oder wollen. Der Anfang vom Ende einer der grössten Trainerkarrieren war also eine krachende Niederlage im Cupfinal.

Die Highlights des Cupfinals 2018. Video: YouTube/SC Rapperswil-Jona Lakers

Nun hat auch Trainer Christian Wohlwend den Cupfinal schmählich gegen ein Team aus der zweiten Liga verloren. Mit beinahe dem gleichen Resultat (3:7) wie damals Arno Del Curto. Und seine Mannschaft war gegen Ajoie eher noch chancenloser als damals Arno Del Curtos HCD gegen die Lakers. Der Anfang einer neuen HCD-Ära ist eine «vernichtende» Niederlage im Cupfinal. So wie eine ähnliche Pleite das Ende der vorangegangenen war.

Ajoie war bereit, Davos nicht

Ist im Cup Wahrheit? Offenbart die Schmach von Lausanne erste Anzeichen eines Autoritätsverlustes von HCD-Trainer Christian Wohlwend? Fakt ist: beim ersten ganz grossen Spiel seiner HCD-Trainerkarriere hat er versagt. Nun mögen wir einwenden: eine Niederlage im Cup ist doch bloss ein «Betriebsunfall». Gegen unterklassige Gegner haben in diesem Wettbewerb auch schon andere verloren, ohne dabei Schaden an der Hockey-Seele zu nehmen.

Sogar der grosse Kari Jalonen ist mit dem SCB im Herbst 2016 sensationell gegen die Ticino Rockets aus dem Cup geflogen und dann noch zweimal Meister geworden. Auf dem Weg in den Final hat Ajoie Lausanne, die ZSC Lions und Biel aus dem Weg geräumt.

Ajoie ist ein wahrer Cup-Schreck.
Ajoie ist ein wahrer Cup-Schreck.Bild: KEYSTONE

Und doch ist diese Final-Niederlage schon ein wenig beunruhigend. Es stimmt: die Grossen nehmen den Cup im Eishockey nicht ernst. Zu wenig Prestige ist mit einem Sieg verbunden. Das Scheitern der Titanen aus der höchsten Liga ist inzwischen keine Überraschung mehr. Aber das gilt nicht für den Final. Alles wird mobilisiert, wenn eine Mannschaft erst einmal den Final erreicht hat und die Chance bekommt, in einem ausverkauften Stadion (bisher waren alle Finals ausverkauft) und bei TV-Direktübertragung im staatstragenden TV einen Titel zu gewinnen. Eine Final-Niederlage ist schmerzlich. Sie enthält ein wenig Wahrheit und darf zu einer Analyse herangezogen werden.

Das Resultat einer solchen Analyse: es war kein «Betriebsunfall». Ajoie war bereit, der HCD nicht. Aufgeputscht von der Stimmung gingen die Jurassier ihren Gegenspielern unter die Haut. Mit dieser Intensität kamen die Davoser nicht zurecht und produzierten frustriert über die unerwarteten Schwierigkeiten eine Serie von Strafen.

Der Schwefelgeruch der Niederlage

An einem guten Abend ist der HCD die schnellste Mannschaft des Landes. Aber das Lauf- und Tempohockey der höchsten Liga, mit dem Kreisen in den Ecken («Helikopter-Offensive»), mit viel Ost-West-Hockey ist etwas anderes als das raue, schnörkellose, geradlinige Nord-Süd-Hockey eines Spitzenteams aus der zweiten Liga. Die Davoser vermochten ihren taktisch schlauen, mutigen Gegenspielern nicht mehr davonzulaufen. Sie brauchten mehr als eine halbe Stunde, um im Spiel anzukommen. Aber da führte der Aussenseiter nach vier Powerplay-Treffern bereits 4:0. Und in der Schlussphase sollte eine weitere Frustrations-Strafe (Mattias Tedendby) die Aufholjagd stoppen und zum 5:3 führen.

Die Schweizer Hockey-Cupsieger der Neuzeit

1 / 14
Die Schweizer Hockey-Cupsieger der Neuzeit
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Niemand wird es je so sagen. Aber es ist, wie es ist: Die Davoser haben ihren Gegner unterschätzt. Es gibt im HCD einen Trend zur Überheblichkeit, der sich bereits beim Spengler Cup beim absichtlich preisgegebenen Spiel gegen das Team Canada gezeigt hat.

Hat Christian Wohlwend noch alles im Griff? Für ihn spricht ein ganz wichtiger Unterschied zur Finalniederlage von 2018. Damals führten die Lakers nach 30 Minuten 5:1 und alles war vorbei. Der HCD vermochte nicht mehr zu reagieren. Am Sonntagnachmittag stand es nach 30 Minuten 4:0. Aber der HCD war dazu in der Lage zu reagieren. Nach 50 Minuten führte Ajoie nur noch 4:3 ehe ein weiteres Powerplay Ajoie den entscheidenden 5. Treffer ermöglichte.

Christian Wohlwend hat beim HCD bislang vieles richtig gemacht.
Christian Wohlwend hat beim HCD bislang vieles richtig gemacht.Bild: KEYSTONE

Der Untergang des HC Davos in der ersten Spielhälfte, insbesondere das Versagen im Boxplay ist beunruhigend. Die Rückkehr in der zweiten Spielhälfte hingegen beeindruckend und beruhigend. Christian Wohlwend erreicht seine Spieler also nach wie vor und es gibt noch kein Grund zu grosser Sorge. Aber zu ganz, ganz leisen Zweifeln. Ein wenig Wahrheit ist im Cup eben schon. Der HCD-Trainer hat bisher in seiner ersten Saison eigentlich alles richtig gemacht und eine Mannschaft, die im letzten Frühjahr noch die Playouts erdulden musste, in die Spitzengruppe der Liga zurückgeführt.

Aber den Schwefelgeruch dieser Cupfinal-Niederlage wird er erst nach überzeugenden Leistungen in den Playoffs ganz los sein.

watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grossen Playoff-Wenden im Schweizer Eishockey

1 / 16
Die grossen Playoff-Wenden im Schweizer Eishockey
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
deed
03.02.2020 11:55registriert Januar 2014
So leidenschaftlich wie Ajoje gestern gespielt hat, hätten sie vermutlich jeden NL Club geschlagen.
11428
Melden
Zum Kommentar
avatar
DerLauch
03.02.2020 12:51registriert Januar 2019
Wenn Davos in den ersten 5min in denen sie Ajoie im eigenen Drittel eingekesselt haben in Führung geht würde alles anders aussehen. Aber „hätti u weti si Brüetsche gsi“
Es wat sehr eindrücklich mit welcher Leidenschaft Ajoie gespielt hat! Und ihre Fans wahren der absolute Wahnsinn! Da wurde vor, während und nach dem Spiel durchgesungen.
Ob jetzt Davos gut oder schlecht war spielt keine Rolle. Ajoie hat sich den Titel verdient!
Ein HCD Sympathisant
814
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bravo
03.02.2020 09:53registriert Juli 2018
Hat jemand den kurzen Bericht in der heutigen Zuger Zeitung, geschrieben von einem Chronisten mit dem Kürzel kza und der Überschrift "Kari Jalonen nach Zug oder Lugano?" gelesen?

Polemik zum Abwinken. Dieser Beitrag ist noch schlechter als die Leistung und Diszipliniertheit von Davos gestern.
8626
Melden
Zum Kommentar
17
Ein 0:0 der besseren Sorte – kein Sieger zwischen Basel und YB

Chancen zum Sieg hatten beide Teams, aber im ersten Trainerduell zwischen den ehemaligen Nationalmannschaftskollegen Alex Frei und Raphael Wicky gab es nicht ganz überraschend keinen Sieger. Vor allem in der spektakulären zweiten Hälfte hätte der Klassiker allerdings Tore verdient gehabt.

Zur Story