Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eismeister Zaugg

Von der 3. direkt in die 1. Liga – der Aufstieg der letzten Hockey-Sozialisten

Der erstaunlichste Aufstieg unserer Hockeygeschichte ist perfekt: Reinach steigt von der 3. Liga direkt in die 1. Liga auf.



«Red Lions Reinach» heisst der neue Erstligist. Weil in der klassischen 1. Liga nach der Schaffung der Super-1. Liga «My Sports League» für nächste Saison zu wenige Teams übriggeblieben sind, hat die für das Amateurhockey zuständige Abteilung des Verbandes den Aufstieg heute gebilligt. Die «Red Lions» haben die Auflage des Verbandes erfüllt. Dazu gehört eine Bankgarantie in der Höhe von 75 000 Franken per 31. Mai 15.00 Uhr.

Bild

Bei den «Red Lions Reinach» setzt man in Zukunft stark auf die Jugend.  bild: screinach.ch

Zum ersten Mal in der Geschichte steigt eine Mannschaft direkt von der 3. Liga in die 1. Liga auf – ohne ein einziges Aufstiegsspiel bestritten zu haben. Dieser Aufstieg hat im Amateurhockey für einigen Unmut und politischen Widerstand gesorgt.

Die «Red Lions» aus Reinach/AG sind auch so etwas wie die letzten Sozialisten des Eishockeys. Die Spieler bekommen alle gleich viel: je 1000 Franken Materialgeld pauschal. So sollen mit einem Sparbudget von 200'000 Franken am Ende der Saison schwarze Zahlen geschrieben werden.

Damit stellt der Kanton Aargau neben den Argovia Stars nächste Saison eine zweite 1.-Liga-Mannschaft und bekommt ein Hockey-Derby. Weil es am Ende der Saison keinen Absteiger geben wird, können sich die «Red Lions» auf die Aus- und Weiterbildung junger Spieler konzentrieren. Die «Red Lions» steigen nicht einfach mit der letztjährigen 3.-Liga-Mannschaft in die 1. Liga ein. Den Kern des Teams bilden Elite-Junioren, die den Sprung in die Nationalliga noch nicht geschafft haben und nun den Weg nach oben sozusagen auf dem «zweiten Bildungsweg» mit Reinach anstreben. Etwas mehr als 35 Spieler sind kontaktiert worden, inzwischen haben fast die Hälfte davon zugesagt. (kza)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sste87 10.06.2017 22:19
    Highlight Highlight Lieber Klaus Zaugg
    Die Red Lions Reinach sind nicht aufgestiegen, sie wurden neu gegründet.
    Der SC Reinach spielt auch nächste Saison in der 3. Liga.
    • deed 11.06.2017 16:09
      Highlight Highlight Sicher hat das der Klaus gewusst. Aber so hätte er keinen Aufhänger für seine Story gehabt 😂
    • supi 11.06.2017 16:49
      Highlight Highlight Der richtige Aufhänger wäre: von 0 auf 100 ! Reinach überholt alle auf dem Pannenstreifen 🛵
    • Luzi Fair 11.06.2017 17:03
      Highlight Highlight Danke für die Info! Hab mich schon gefragt, was mir der bisherigen Mannschaft geschieht.

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Wer ein Ticket hatte, konnte gratis mit der Eisenbahn zum Eidgenössischen nach Zug reisen. Von einer solchen Förderung des ÖV wollen die Macher der Eishockey-WM 2020 in Zürich und Lausanne nichts wissen.

Klima und Umwelt waren für die Organisatoren des Eidgenössischen Schwingfestes in Zug ein sehr wichtiges Thema. Wer ein Ticket hatte, durfte an beiden Tagen von jedem Punkt der Schweiz gratis mit dem ÖV (Bahn, Bus) anreisen.

Der Erfolg ist nicht ausgeblieben. OK-Chef Heinz Tännler bilanziert: «Die von uns fürs Fest zur Verfügung gestellten Parkplätze waren nie auch nur zur Hälfte belegt.» Der grösste Teil der mehr als 400'000 Festbesucherinnen und -besucher reiste am letzten Wochenende …

Artikel lesen
Link zum Artikel