DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mark Streit: Zurück, wo alles begann.
Mark Streit: Zurück, wo alles begann.Bild: AP/The Canadian Press
Eismeister Zaugg

Standvelofahren statt Eishockey spielen – ein Treffen mit Streit 12 Jahre nach dem Debüt

Zwölf Jahre sind vergangen seit dem letzten Smalltalk mit Mark Streit im Madison Square Garden zu New York. Eine Begegnung mit dem «grossen alten Mann» unseres Hockeys.
09.10.2017, 10:3709.10.2017, 16:58
klaus zaugg, new york

Ein bisschen Nostalgie. Ein bisschen Wehmut. Vor zwölf Jahren war ich im Oktober 2005 in New York. Mark Streit, der grosse Star der ZSC Lions, Captain und Leitwolf der Nationalmannschaft, versucht bei den Montréal Canadiens als erster helvetischer Feldspieler in der NHL einen Stammplatz zu erkämpfen.

Ziemlich genau 12 Jahre her: Mark Streit am 2. Oktober 2005 für die Montreal Canadiens im Einsatz.
Ziemlich genau 12 Jahre her: Mark Streit am 2. Oktober 2005 für die Montreal Canadiens im Einsatz.Bild: AP CP

Bei der ersten Partie in Boston wurde er nicht eingesetzt. Und jetzt darf er auch in New York gegen die Rangers nicht spielen. Wir haben damals ein Interview gemacht. Es lohnt sich durchaus, noch einmal nachzulesen, was Mark Streit im Oktober 2005 sagte, als er ganz am Anfang seiner NHL-Karriere stand. Als überhaupt noch nicht sicher war, ob er überhaupt je in der NHL eine Rolle spielen wird. Nur zwölf Jahre sind seither vergangen, aber es ist wie ein Dokument aus einer längst vergangenen Zeit.

Das Interview 2005:

Kehren Sie im Laufe der Saison zu den ZSC Lions zurück, wenn Sie ins Farmteam nach Hamilton geschickt werden?
Mark Streit:
Nein.

Sie beissen sich definitiv durch?
Ja.

Wirklich definitiv? Keine Hoffnung für die ZSC Lions?
Nein, definitiv keine Hoffnung. Ich bin ja in einer viel besseren Situation, als ich mir erhofft hatte. Ich war darauf vorbereitet, nach dem Trainingscamp ins Farmteam geschickt zu werden. Dass ich als einziger Verteidiger mit einem Zweiwegvertrag eine Chance im NHL-Team bekomme, ist mehr, als ich erwartet hatte.

Zum ZSC kehrte Streit wirklich nicht mehr zurück, aber 2012 absolvierte er 32 Partien in der National League A.
Zum ZSC kehrte Streit wirklich nicht mehr zurück, aber 2012 absolvierte er 32 Partien in der National League A.Bild: KEYSTONE

Kommt allenfalls nach Ablauf Ihres NHL-Vertrages nach der Saison 2005/06 eine Rückkehr nach Zürich in Frage?
Ich brauche meine ganze Kraft und Konzentration, um mir hier einen Stammplatz zu erarbeiten. Darüber hinaus plane ich nicht. Niemand weiss, wie meine Situation im Frühjahr 2006 sein wird. Also lohnt es sich nicht, sich darüber jetzt schon Gedanken zu machen.

Was macht denn die Faszination NHL aus? Das Geld kann es ja nicht sein. Sie müssen mit dem NHL-Minimalsalär von 450'000 Franken brutto zufrieden sein.
Es ist definitiv nicht das Geld. Es ist so etwas wie der Mythos NHL.

Wie ist das zu verstehen?
Schon als Bub träumte ich von der NHL. Ich war acht oder neun Jahre alt, da habe ich mir schon zu Weihnachten ein Originaldress von Chris Chelios gewünscht. Hier in Nordamerika zu spielen, hier zu sein, ist ein ganz besonderes Erlebnis. Nehmen wir die letzte Woche: Wir spielen in Boston und fliegen gleich nach dem Spiel noch nach New York und dann fährst du mit dem Bus nach Manhattan hinein, ins Hotel am Broadway. Das alles zusammen ergibt dieses ganz besondere Feeling. Nichts gegen die NLA – aber so etwas kann man nur in der NHL erleben.

So sahen die NHL-Stars als Kinder aus:

Sie waren bei den ZSC Lions und in der Nationalmannschaft ein Alphatier. Hier stehen Sie in der Teamhierarchie ganz unten und müssen darum kämpfen, überhaupt zum Einsatz zu kommen.
Das ist überhaupt kein Problem. Ein Alphatier, wie Sie es sagen, war ich nur in den letzten paar Jahren. Davor war ich ständig in einer ähnlichen Situation wie jetzt: Ich galt nie als grosses Talent. Ich musste überall hinten anstehen und mir erst einmal einen Platz im Team erkämpfen. Beim SCB war ich in der Elite-B-Juniorenmannschaft Verteidiger Nummer sieben oder acht. Wenn ich nicht zu Fribourg gewechselt hätte, wo mich Ueli Hofmann dann förderte, wäre ich heute bestenfalls ein Erstliga-Verteidiger. Ich war noch mit 18 in den Junioren-Nationalteams nur ein Mitläufer und 1998 bei der A-WM in der Schweiz schaffte ich es zusammen mit Olivier Keller gerade noch als Letzter, ins Team zu kommen. Die aktuelle Situation ist mir also sehr wohl vertraut. Ich weiss, dass ich gut genug bin, um in dieser Liga und in dieser Mannschaft zu spielen. Aber ich komme aus der Schweiz, nicht aus einer Weltmeistermannschaft, und ich kann nicht erwarten, dass man mich hier einfach hereinwinkt. Ich muss mich Schritt für Schritt durchbeissen.

Erschweren Vorurteile den Schweizer Spielern den Weg in die NHL?
Als Schweizer kommt man sich hier zwar manchmal fast so vor wie ein Kenianer in der Schweizer Ski-Nationalmannschaft. Die meisten Nordamerikaner wissen ja nicht einmal, dass wir in der Schweiz auch Eishockey spielen. Aber ich denke nicht, dass das uns Schweizern den Weg in die NHL erschwert. Hier zählt die Leistung. Daher spielt es letztlich keine Rolle, woher man kommt.

Ein Grosser geht, ein noch Grösserer dürfte kommen

Ja, so war das damals. Die Schweizer als Exoten. Und der Schweizer, der da versuchte, seine NHL-Karriere in die Gänge zu bringen, ist nur eine Randfigur von der niemand Notiz nimmt. Und nun sind wir zwölf Jahre später wieder in New York. Am Vorabend hat drüben in Newark Nico Hischier sein NHL-Debüt gegeben. Als Nummer-1-Draft stand er im Mittelpunkt des ganzen Medienspektakels. Es kann der Anfang einer Karriere sein, die jene von Mark Streit einmal übertreffen kann.

Die neue Generation Schweizer betritt 2017 angeführt von Nico Hischier die NHL-Bühne.
Die neue Generation Schweizer betritt 2017 angeführt von Nico Hischier die NHL-Bühne.Bild: AP/FR51951 AP

Ich wollte im Madison Square Garden eigentlich sehen, wie gut Mark Streit noch im Schuss ist. Er wird im Dezember 40 Jahre alt. Daheim in der Schweiz ist schon gemault worden, der Streit sei inzwischen überfordert und zu alt.

Aber Mark Streit spielt nicht. Wie damals vor 12 Jahren. Die ersten beiden Partien gegen Buffalo (3:2) und Washington (1:6) kam er zum Zuge und jetzt darf er gegen die Rangers (Montréal wird 0:2 verlieren) nicht mehr mitmachen. Was ist los? Ist er enttäuscht? Vielleicht gar verbittert?

12 Jahre und 820 NHL-Partien später

Wer nicht spielt, steht in der NHL am Spieltag offiziell den Chronisten für Interviews nicht zur Verfügung. Aber Montréals Mediengeneral Dominick Saillant (er war 2005 auch schon dabei) ist gnädig und sagt: «Schau, ob Du ihn irgendwo findest, dann kannst Du mit ihm reden.»

Mark Streit 2005: Noch nicht ganz NHL-Stammspieler bei den Montréal Canadiens.
Mark Streit 2005: Noch nicht ganz NHL-Stammspieler bei den Montréal Canadiens.Bild: AP CP

Und so treffen wir uns nach 12 Jahren am gleichen Ort im Madison Square Garden wieder. Sogar an der exakt gleichen Stelle unten beim Teambus. Und sogar in der gleichen Situation. Wie damals hat er nicht gespielt.

In der Zwischenzeit ist allerdings viel passiert. Mark Streit hat unterdessen 820 NHL-Partien bestritten, 100 Tore erzielt, 349 Assists gebucht, 392 Strafminuten abgesessen und mehr als 30 Millionen Dollar verdient. Er war Captain der New York Islanders und sein Name ist auf dem Stanley Cup eingraviert. Er hat Fabienne Kropf geheiratet und ist Vater einer Tochter geworden.

Mark Streit 2017: Stanley-Cup-Sieger, Ehemann von Fabienne und Vater.
Mark Streit 2017: Stanley-Cup-Sieger, Ehemann von Fabienne und Vater.Bild: KEYSTONE

Damals vor zwölf Jahren waren er und Timo Helbling im Herbst 2005 beim Saisonstart die einzigen Schweizer Feldspieler – und keiner hatte einen Stammplatz. Timo Helblings Nordamerika-Karriere ging ein Jahr später nach nur elf NHL-Einsätzen zu Ende. Und in der NHL ins Tor getroffen hatte bis zu diesem Zeitpunkt erst ein einziger Schweizer: Reto von Arx für Chicago. Aber Stammspieler war auch er nicht. Erst Mark Streit setzte sich durch. Er kam in seiner ersten Saison schliesslich zu 48 Einsätzen, dann war er ab dem Herbst 2006 NHL-Stammspieler.

Nun haben 13 Schweizer die NHL-Saison begonnen, mehrere sind bereits Dollar-Millionäre und Roman Josi ist soeben zum Captain aufgestiegen.

Die Schweizer in der NHL und AHL 2017/18

Ist es jetzt die Saison zu viel?

Ob er sich so eine Entwicklung hätte träumen lassen, damals vor 12 Jahren? «Nein, sicher nicht.» Noch ein bisschen Small Talk über die alten Zeiten und wie das Leben so spielt – und dann kann die Frage nicht ausbleiben: Ist es jetzt die Saison zu viel? Eigentlich ist diese Fragestellung gegenüber einem Spieler, der so viel geleistet hat, ein wenig respektlos.

Mark Streit nimmt es mit der Gelassenheit eines wahren Champions. «Es gibt ja eigentlich nur zwei Arten, eine Karriere zu beenden. Entweder hört man viel zu früh auf und bereut es dann jahrelang wie Renato Tosio. Oder dann macht man ein Jahr zu viel und nimmt in Kauf, dass da und dort Kritik aufkommt …»

Mark Streit weiss: Nur wer viel trainiert, hat eine Chance in der NHL.
Mark Streit weiss: Nur wer viel trainiert, hat eine Chance in der NHL.Bild: AP/The Canadian Press

Mark Streit hat nicht das Gefühl, dass es die Saison zu viel sein könnte. «Ich fühle mich sehr gut. Ich bin fit, in Montréal habe ich beim Ausdauertest vor der Saison das viertbeste Resultat erreicht und ich habe in den zwei ersten Partien ganz gut gespielt.»

Pausen als Tribut ans Alter

Warum durfte er gegen die Rangers trotzdem nicht ran? «Man hat mir gesagt, es sei nicht wegen meiner Leistung. Aber es sei das zweite Spiel in zwei Tagen und deshalb sei ich nicht in der Aufstellung.» Er ist also geschont worden. Ein Tribut an das Alter? «Na ja, so viele Spieler die diese Saison 40 werden gibt es nicht in der NHL …» Er rechnet damit, dass er im Laufe der Saison immer wieder mal eine Pause bekommt, sonst aber regelmässig spielen kann.

Vor zwölf Jahren war der ehemalige SCB-Junior ein Neuling. Das Spiel durfte er nicht in voller Länge auf der Tribüne geniessen. Während seine Kollegen draussen auf dem Eis kämpften, musste er drinnen im Kabinengang bis ins Mitteldrittel hinein auf dem Standvelo strampeln. Das gehört zur Leistungskultur in der NHL. Wer nicht spielt, muss arbeiten.

So hat Mark Streit nun auch zwölf Jahre später die Vorstellung der Canadiens nicht oben auf der Tribune verfolgt. «Ich machte während des Spiels Krafttraining und sass auch noch auf dem Velo.» Ob Frischling oder bestandener Veteran – vor dem Gesetz der Leistung sind alle gleich. Standvelofahren im Madison Square Garden wie vor zwölf Jahren – als sei die Zeit für Mark Streit stillgestanden

Einen Unterschied gibt es 

Einen Unterschied gibt es allerdings schon. Damals vor 12 Jahren ging es für Mark Streit um alles oder nichts. So stark sein Selbstvertrauen nach einer grossen Karriere in der Schweiz auch war – die Nichtberücksichtigung für ein Spiel war für ihn schwierig zu akzeptieren.

Mark Streit war in seiner Karriere bei den NY Islanders Captain.
Mark Streit war in seiner Karriere bei den NY Islanders Captain.Bild: FR170351 AP

Er musste positiv bleiben und gute Miene zum «bösen» Spiel machen, wenn seine Karriere nicht enden sollte bevor sie begonnen hatte. «Die Situation ist nicht mehr vergleichbar. Ich bin natürlich immer noch ehrgeizig und möchte unbedingt spielen. Aber wenn ich nicht darf, dann ist es halt, wie es ist und ich habe keine schlaflose Nacht, weil ich jetzt gegen die Rangers nicht spielen durfte.»

«Wahrscheinlich ist es die letzte Saison»

So oder so geht es ihm ja gut. «In Montréal spielen und leben zu können ist für meine Familie und mich super. Ich habe dort viele Freunde und Bekannte.» Ob er auch bei einem anderen Klub, vielleicht in der windumtosten Prärie in Winnipeg oder in der Wüste von Arizona eine weitere Saison gespielt hätte, lässt er offen. «Ich bin glücklich, dass es mit Montréal geklappt hat. Was soll ich mir da Gedanken machen, was gewesen wäre, wenn?»

Eine von vier NHL-Stationen Mark Streits: Die Philadelphia Flyers.  
Eine von vier NHL-Stationen Mark Streits: Die Philadelphia Flyers.  Bild: FR170982 AP

Ein wenig ist diese Saison halt schon eine «Abschiedstournee». Marks Eltern waren auch in New York beim Spiel und werden nun nach Montréal fliegen. Sie wollen ihren berühmten Jungen spielen sehen, so lange er noch spielt. Wird es tatsächlich die letzte Saison sein? «Eigentlich möchte ich offen lassen, wann ich aufhöre. Aber wahrscheinlich ist es die letzte Saison.» Aber eines ist für ihn sicher: «Ich werde sicher nicht mehr in der Schweiz spielen. Das würde mir höchstens nur harsche Kritik einbringen. Allenfalls wäre es interessant, wenn ich kritikresistent werden möchte …» Hingegen ist für ihn klar, dass er nach seiner NHL-Karriere in der Schweiz, in Bern leben wird.

Die Nummer-1-Drafts seit 1984 und was sie daraus machten

Despacito mit Eishockey-Spielern

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pierre Beauregard
09.10.2017 12:11registriert Dezember 2016
Mark Streit ein echter Professional, der mit harter Arbeit eine beeindruckende NHL Karriere gemacht hat. Da könnten sich noch mehr unserer Komfortzone-Eishockeyspieler ein Beispiel davon nehmen.
Vor diesem Sportler ziehe ich meinen Hut!
1202
Melden
Zum Kommentar
avatar
WhatZitTooya
09.10.2017 12:01registriert August 2017
Man kann ihn mögen oder nicht aber vor dem was Mark Streit geleistet hat ziehe ich meinen Hut! Für mich das Paradebeispiel dafür wie weit man es mit Ehrgeiz und Biss schafft! Auch wenn ich mir immer wieder anhören musste, dass er im Nationalteam schlecht spielt und man seinen Platz doch lieber einem jungen Spieler überlassen würde, so lässt sich nicht vom Tisch wischen, was er für das Schweizer Eishockey als solches geleistet hat. Chapeau!
1041
Melden
Zum Kommentar
avatar
Real John Doe
09.10.2017 14:45registriert Februar 2016
Ich finde an Mark Streit vorallem bemerkenswert, dass er es erst mit fast 30 ein weiteres Mal in Nordamerika versucht hat und das ohne Gewähr dass es mit der NHL klappen könnte. Diesen Willen und die Geduld hätte ich mir von all den Brunners, Wicks und Ambühls gewünscht, die jeweils nach 1-2 Saisons wieder in die wohlbehütete CH Liga zurückgekehrt sind.
1012
Melden
Zum Kommentar
13
Serena Williams verliert bei ihrem Comeback +++ Ritschard scheitert trotz starker Leistung

Hier geht's zu allen Resultaten von heute Dienstag.

Zur Story